Sardinien mit Wohnmobil und Familie ?!?

  • Hallo zusammen,


    nachdem ich nach 15 Jahren dieses Jahr wieder in die Surferei eigesteiegen bin und auch meine Tochter (14) angefixt habe, ist nach ausgiebiger Erprobung aller Stehreviere in Holland und Deutschland eigentlich ist angedacht, kommenden Sommer mal einen Surfurlaub auf Sardinien zu machen.


    Was einem dann Querbeet immer wieder unterkommt, ist natürlich Porto Pollo. Allerdings sind die meisten Berichte irgendwie nicht aktuell, zudem wird dort immer wieder von unhaltbaren Zuständen auf dem Campingplatz Gabbiani und komplett überfüllten Spots berichtet. Da bekommt man schon Angst ...


    Ich suche also ein paar Antworten, die man sich aus den euphorischen Aussagen zu Windbedingungen und wie toll es dort zum Surfen ist, nicht wirklich erschließen kann. Kann mir vielleicht jemand ein paar Fragen beantworten ?!?


    1.) Ist Sardinien mit nichtsurfender Ehefrau und Anfängertochter spotseitig zu empfehlen, auch wenn wir eher nicht die Wellen suchen? Gibt es auch Alternativen zu Porto Pollo? Wichtig ist z.B. die Windrichtung … denn ablandig ist für meine Tochter a) gefährlich und b) frustrierend. Für mich aber irgendwie auch ...


    2.) Wo bleibt man am besten mit dem WoMo? Gibt es Campingplatzempfehlungen neben Gabbiani?


    3.) Im Idealfall kann man natürlich vom CP aus ins Wasser, prima wäre auch die Möglichkeit, mit dem WoMo an den Spot zu fahren, so dass die Frau in das Geschehen eingebunden ist und nicht den ganzen Tag einsam vor sich hin wartet ...Wie ist also der typische Zugang zum Spot? Gibt es CPs, von denen man direkt Zugang zum Wasser hat? Oder fährt man tagsüber an den Spot und steht dann dort? Wie sieht der klassische Surfer-Tag auf Sardinen aus?


    Oder gibt es im Sommer noch gute und mit WoMo erreichbare Alternativen zu Sardinien im Sommer?


    Danke für eure Hilfe !


    LG
    Dirk

  • Sardinien im Sommer? Neverever.. Alternativen? Zu hauf und dann auch ohne teure Fähre. Irgendwie gibts da nen Quasimonopol nach Sardinien, nur die Sarden fahren günstiger.
    Ich glaub es ist nochnichtmal Wind im Sommer (?).
    PortoPollo als Spot ist ansich nicht schlecht ist halt Bump&Jump und garantiert nicht stehtief, als Norddeutscher und Dänemarkurlauber musste ich mich aber an den 'feinen' Sandstrand aus Kieseln erst gewöhnen. (Ok, Kiesel ist übertrieben, aber fein ist das für jemanden der Römö kennt sicher nicht)


    Auf Sardinien ist nix-garnix los. Die Insel ist riesig. 'Mal eben' an nen anderen Spot fahren ist gerade mit nem WoMo ne üble Rumkurverei.
    Zudem soll es im Sommer brutal voll sein.


    Ich würde eher die gegenüberliegende Seite von Italien auf dem Festland bevorzugen (also Ex Jugoslawien und was da sonst noch ist). Nicht so voll, keine Fähre und wesentlich günstiger und mit aufblühendem Tourismus auch nicht so schrottig wie Sardinien. Einmal die Duschen auf Gabbiani angeguckt- echt übel.


    Oder Südfrankreich. Sicher im Sommer auch voll und heiss aber wenigstens etwas bessere CPs.


    Ich war 3x auf Sardinien, allerdings nie im Sommer und alle die ich dort getroffen habe, auch Einheimische, haben mir auch dringend davon abgeraten...


    Grüße
    teenie

  • Hallo


    also ich sehe das genau anders herum als teenie (was macht die Achillesehne eigentlich?). Wir waren jetzt (Famile mit 2 Kindern) 9 Jahre am Stück jeden Juli unten, seit 4 Jahren campen mit VW Cali. August ist dann schon anders voll, Juli ist aber noch ganz gut mit den Leuten. Außerdem wird es in den letzten Jahren immer weniger mit den Urlaubern. Die Fährpreise und die Wirtschaftskrise lassen viele Italiener am Festland bleiben. In Porto Pozzo waren Anfang Juli keine 10 Busse/Womos am Platz.


    Wind ist im Juli immer ganz gut gewesen. Man soll halt etwas flexibel sein und Spots wechseln. Alles Material mitnehmen, ein Jahr brauchst Du fast nur Slalom XXL und 9m2 +, ein Jahr später fast nur kleines Zeugs. Campen direkt am Spot geht kaum wo.


    Insel ist landschaftlich ein Traum, Strände kaum zu toppen in Europa. Keine Massenstrände, wenn man es nicht will. Gilt vor allem für Juli, eher nicht für die kurze Hochsaison Ende Juli bis ca. 20. August.


    Meine Tips:


    im Norden ist Porto Liscia eine ruhigere Alternative zu Porto Pollo. Nachteil: 2,1m Höhenschranken am Parkplatz. Campingplätze gibt es in Palau und Porto Pozzo. Zum Spot fährt man dann die paar km.


    Im Nordwesten Camping International Valledoria. Weniger Windhäufigkeit als Porto Liscia, aber Traum Gegend, gleich daneben der Top Spot La Ciaccia, wenn starker Westwwind geht. Campen direkt am Strand. Keine Fahrt zum Spot.


    Im Westen bei Mistral-Lage die Sinis-Halbinsel, Spots Capo Mannu, Mari Ermi, .....viele Stellplätze und einige Camps.


    Im Südwesten Porto Botte, Wohnen ist ein Problem. Porto Pino in der Nähe oder Sant´Antioco, 30km Anfahrt zum Spot. Wind sehr gut, wird in der Düse Sant-Ántioco-Festland verstärkt, dazu Kapeffekt am Südwesteck bei Nordwestströmung.


    Im Osten Barisardo-Cardedu (südlich von Tortoli), Campen am Ultima Spiaggia. Dort gibt es oft Thermik.


    Sardinien liebt man oder eben nicht, uns lässt die Insel nicht mehr los.


    Traut euch!


    Nordwest

  • Servus,
    im Sommer würde ich Sardinien auch eher meiden.
    Pfingsten war ich schon öfters auf Sardinien, aber an der Costa Rei.
    Wunderschöner Sandstrand, ziemlich lange stehtief.
    Mit dem Wind muss man Glück haben, hatte oft typische "Bump and Jump" Bedingungen mit schräg auflandigem Wind aber auch mal ablandige Speedbedingungen.


    Aber im Sommer wird da wohl auch die Hölle los sein.


    Gruß Peter

  • wir waren das letzte mal 2012 sardinien. ca 2 1/2 wochen mit dem wohnmobil, und es war super ( wir waren irgendwann juni, nach defi) über campingplätze kann ich dir praktisch nichst sagen, weil wir nie auf campingplätzen waren. wir sind ca 2.500 km kreuz und wuer gefahren, die insel ist sehr schön und abwechslungsreich, bietet eigentlich alles. auch die surfreviere sind sehr unterschiedlich, es gibt alles von flachwasser bis welle und lagunen. wir sind eben den windberichten und google earth nachgefahren.
    wir hatten im juni fast jede nach praktisch menschenleeren strand, einkaufen am markt oder im kleinen laden, und nachdem wir uns möglichst diskret verhalten (beim wildcampen keine stühle oder markisen raus,...) gabs auch null probleme.


    was ich nicht nachvollziehen kann - der hype um porto pollo - mMn einer der schlechtesten und uninteressantesten spots, das gute daran ist dass er so viele leute bindet.


    nimm dir flexibilität mit, schnorchelzeug, ein gutes wörterbuch und erkundet die insel, ist es sicher wert.

    Hitze, Kälte, Dürre, Flut - Hauptsache, es geht der Wirtschaft gut! - Salzburger Graffiti

  • Hi Nordwest,


    das ist das schöne an Foren, es gibt so herrlich gegensätzliche Meinungen!
    Meine aussgagen bezogen sich natürlich auf die Hauptsaison...


    ich war übrigens das letzte mal da als sich der Kaiser von italien neue Kleinder, äh, nen neues Gesicht machen liess und gleich noch nen
    Tanker vor der Küste explodierte... ich hatte mit beidem nix zu tun :tongue:


    Du hast aber auch gute 800km weniger Fahrt, das macht mit Kindern ne Menge aus.


    Grüße und viel Spass im Sommer!
    teenie


    PS: Sehne ist wieder ganz und es wird trainiert für Ostern... aber laaangsam. Danke der Nachfrage.

  • Quote

    das ist das schöne an Foren, es gibt so herrlich gegensätzliche Meinungen!


    In der Tat :-) Aber trotzdem danke für die zahlreichen Meinungen !


    Mir persönlich würde es schon gefallen, nach Lust, Laune und Wind mit dem WoMo über die Insel zu fahren, gerne auch improvisiert zu übernachten und dann die jeweiligen Spots zu genießen. NRW ist nächstes Jahr auch wieder recht früh mit den Sommerferien, dass man tatsächlich auch die letzte Juni- und die ersten beiden Juliwochen fahren könnte.


    Aber irgendwie zeichnet sich doch wohl das Bild ab, dass die Idee mit Sardinien vielleicht nicht so unglaublich familienfreundlich ist. Frau als Nichtsurferin möchte lieber irgendwo mit einem gewissen Mindestmaß an Komfort auf einem CP stehen und nicht jeden Tag die "Rumeierei und Unruhe" zum nächsten guten Spot auf sich nehmen. Man ist halt nicht mehr 20 … ;-)


    Wo könnte man denn dann sonst noch mit WoMo und erreichbarer Nähe (so bis 1.500km vom Ruhrgebiet aus) hin, wo man eine gewisse CP-Infrastruktur hat und ein angenehmes Revier mit einigermaßen Windbedingungen? Kroatien waren wir die letzten Jahre, aber da ist windmäßig eher schlecht. Gardasee ist für mich im Sommer auch keine Option mehr und Deutschland, Holland oder Dänemark wettermäßig für drei Wochen einfach zu unsicher. Welle brauchen wir wie gesagt nicht.


    LG
    Dirk

  • du musst ja nicht rumeiern, wenn dir / euch stehenbleiben lieber ist. für uns (und wir sind schon länger keine 20) ist es eben das reizvolle mit womo flexibel fahren zu können - ok, ohne die zu grossen kinder und die zu kleinen enkel ist es leichter ;)


    In dem sinne ist es etwas schwer, Südfrankreich hat uns die letzten Jahre sehr gut gefallen, aber da weis ich nur stellplätze, keine CP.


    genaugenommen müsste euch gargano gut gefallen, wir waren vor ein paar jahren da und empfanden die CP's eher als "die hölle" dürfte also für euch besser sein als für uns. - vom camping cabo vieste und den nachbarplätzen gibts auch bus in den sehr schönen ort.


    ein bekannter war heuer mit wowa am mar menor, das scheint mir auch gut zu passen mit CP und so

    Hitze, Kälte, Dürre, Flut - Hauptsache, es geht der Wirtschaft gut! - Salzburger Graffiti

  • Quote

    du musst ja nicht rumeiern, wenn dir / euch stehenbleiben lieber ist.


    Damit wir uns nicht missverstehen … wir müssen jetzt nicht 14 Tage am Stück stehen. Wollen nur nicht jeden Tag morgens hoch, packen, fahren, surfen, abends einpacken, wieder fahren, auspacken …. Aber 2-3 Tage am Stück würden wir schon gerne stehen, mit Landstrom und guten Sanitären Anlagen und der Möglichkeit zum Einkaufen.


    Quote

    genaugenommen müsste euch gargano gut gefallen, wir waren vor ein paar jahren da und empfanden die CP's eher als "die hölle" dürfte also für euch besser sein als für uns. - vom camping cabo vieste und den nachbarplätzen gibts auch bus in den sehr schönen ort.


    Das sind für uns schon 1700km … wie ist denn da Revier und Wind?


    Quote

    ein bekannter war heuer mit wowa am mar menor, das scheint mir auch gut zu passen mit CP und so


    Ist das Spanien …? 2.000km ist uns dann doch zu weit. Und Griechenland mit 3.000km auch :-)

  • Damit wir uns nicht missverstehen … wir müssen jetzt nicht 14 Tage am Stück stehen. Wollen nur nicht jeden Tag morgens hoch, packen, fahren, surfen, abends einpacken, wieder fahren, auspacken …. Aber 2-3 Tage am Stück würden wir schon gerne stehen, mit Landstrom und guten Sanitären Anlagen und der Möglichkeit zum Einkaufen.


    ...


    einkaufen kannst du in sardinien in jedem dorf sehr gut - handgemachte nudeln, frisches brot, perfektes obst - da mangelts an nix. natürlich gibts überall auch supermärkte und an gewissen ecken auch nobelläden.


    wenn du wild stehst lass bitte die markise etc. weg, campingplätze gibts einige, aber soweit ich mich erinnere nicht direkt an den surfspots.


    ein interessanter spot ist sa barra, da hast du strom, eine nette lagune, guten wind. aber "typisch sardininien" isses nicht.



    mar menor - ja, spanien


    gargano - steht praktisch in jedem spotguide


    griechenland - mit fähre wird es theoretisch kürzer, aber auch teurer, die km werden dann halt seemeilen.


    wo ist dein startpunkt die km betreffend?



    Quote

    Auf Sardinien ist nix-garnix los. Die Insel ist riesig. 'Mal eben' an nen anderen Spot fahren ist gerade mit nem WoMo ne üble Rumkurverei.


    aber genau das kann das schöne sein, manchmal ist auch der weg das ziel - wo bist du denn rumgekurvt dass du so schlechte erinnerungen hast ? ;)

    Hitze, Kälte, Dürre, Flut - Hauptsache, es geht der Wirtschaft gut! - Salzburger Graffiti


  • aber genau das kann das schöne sein, manchmal ist auch der weg das ziel - wo bist du denn rumgekurvt dass du so schlechte erinnerungen hast ? ;)


    Moin,


    also wir sind hauptsächlich den Norden und den Nordwesten bzw. Westen abgefahren. Ich gebe aber auch gerne zu das ich es liebe wie DiNiNe direkt am Spot zu wohnen,
    morgens 'übern Deich' zu gucken und bei Wind aufzubauen.
    Da wir in der Nebensaison bzw. auch über Weihnachten gefahren sind, war das mit dem einkaufen schwieriger. Es gibt unterwegs viele nette Restaurants, leider nur zur Saison geöffnet.
    Ziegenkäse haben wir aber direkt am Bulli gekauft, war lecker ;)


    Unsere Erfahrung war, die anderen Spots hatten nie Wind, Wind war immer nur in porto pollo, daher sicher auch die Beliebtheit des Spots.


    Die Fahrten durchs Gebirge sind für so ne Flachlandwurzel wie mich natürlich 'übel', du bist das ja gewohnt. Wir hatten einige Tagestrips zu den
    damals in der SURF beschriebenen Spots unternommen und noch zu einigen 'Geheimtipps' des Surfshopbesitzers in Palau.
    Es war an allen kein Wind, teils schwierig bis unmöglich überhaupt mit dem Auto direkt hinzukommen und wenn wir abends nach portopollo zurückkamen
    sind sie 5er Segel gefahren den Tag.


    Campingplätze gibts da wirklich sehr wenige und wenn mit sehr mässigem Standard, da die in der Nebensaioson eh alle geschlossen (besser: verwaist) waren
    konnten wir problemlos wild stehen.


    Im ebenfalls hier empfohlenen Porto Liszia, von pollo aus zu fuss zu erreichen, wurden die dort wild stehenden während unseres Urlaubs dort übrigens ausgeraubt, so richtig mit Narkosegas, aber klar war halt in der absoluten Nebensaison und nicht im Sommer.


    Gargano ist sicher ne Alternative, die CPs liegen sehr nah am Wasser und eher ein Freeriderevier. Sardinien hat einige gute Wellenspots.


    Grüße
    teenie

  • Quote

    konnten wir problemlos wild stehen


    Das mit dem wild stehen ist so eine Sache. Tagsüber am Spot ohne Strom ist ja kein Thema, aber spätestens Abends fordert das moderne Zeitalter sein Tribut und die Familie schreit nach Strom (und WLan). Kaffeemaschine, Fernsehen, iPhones und iPads laden und und und…


    Und ja … ich gebe es ja auch zu … auch ich brauche beim Camping einen gewissen Grad an zeitgemäßem Luxus :kaffee:


    Zum Spot fahren wäre jetzt nicht das Problem. Aber kann man denn in Porto Pollo mit dem WoMo so ähnlich wie Strand Horst oder Schotsmann oder Brouwersdam direkt am Spot stehen? Oder wie stelle ich mir das vor?


    LG
    Dirk

  • Moin,


    ja gibt da risiege Parkplätze. Soll wohl mittlerweile aber nur der 3. Parkplatz für Womos frei sein.
    Gucks dir das mal über googlemaps an, sieht man ganz gut.


    Es gibt am Spot auch Surfschulen mit Strom ;), aber im Sommer dürfte es mit dem wild stehen eh schwieriger werden,
    wenn man nicht so erfahren ist wie c-bra.
    Die Mentalität der Carabinieri ist ja auch so ne Sache, wir sassen Heiligabend draussen zusammen an einem kleinen Lagerfeuer.
    Das fanden die überhaupt nicht komisch und kamen mit Blaulicht und Sirene angefahren, na immerhin keine 200,- Strafe (nicht €, DM),
    weil ist ja Heiligabend.
    Offiziel verboten sind Lagerfeuer nicht, aber mit Feuer ist das campen und das ist verboten :hammer:


    Grüße
    teenie

  • Sowohl im Frühjahr wie auch im Spätherbst ist Wild stehen kein Thema.
    Haben wir ohne Probleme gemacht (http://www.dailydose.de/travel…/2013/sardinien/index.htm)
    Pfingsten geht noch. Im Sommer würde ich mir das ganze nicht antun.
    Zu voll, zu wenig Wind, zu warm (vorallem im WoMo)


    In der Nebensaision kannst du in PP auf den Parkplätzen vor den "Dünen" parken ohne was zu zahlen. Im Sommer kostet der Spass ich glaube 5,- oder 10,-
    https://www.google.de/maps/dir…4489,12927m/data=!3m1!1e3

  • .....
    Haben wir ohne Probleme gemacht (http://www.dailydose.de/travel…/2013/sardinien/index.htm)
    .....


    gut gemachter bericht !


    @ PP - 3. parkplatz - ja, haben wir so erlebt. bis letzter mai konnte man in PP relativ nahe am wasser stehen, ab 1. juni nicht mehr, da mussten wir auf den 3. parkplatz, und von da isses weit zum wasser. wie gesagt, ich verstehe den hype um PP nicht, aber jeder wie er will.

    Hitze, Kälte, Dürre, Flut - Hauptsache, es geht der Wirtschaft gut! - Salzburger Graffiti

  • Hallo Dirk


    Quote

    Das sind für uns schon 1700km … wie ist denn da Revier und Wind?


    Also an Pfingsten ist Gargano in der Regel nicht schlecht und manchmal sogar ein Traum.
    Wenn nicht grad 2 Tage hintereinander extremer Starkwind ist/war, ist das Revier sehr einfach auch für Anfänger gut geeignet.
    Wenn man auch großes Mat. dabei hat ist man fast jeden Tag im Gleiten und fürs 4er sind meist auch paar Tage dazwischen.
    Wenn Wind ist soll man halt sofort raus und das nicht auf später verschieben weil er oft mal nur 2h bläst und dann wieder einschläft.
    Zum Sommer hin wird der Wind aber immer schlechter und die Camps immer voller (sagen die Werbebilder und die Kumpels die im Sommer schon mal dort waren).
    Der Ort Vieste (15-20min mit dem Fahrrad) ist richtig schön, verwinkelt mit vielen guten Lokalen in den engen Gassen und auf die Klippen gebaut, optisch ein Traum.
    Auch am ewig langen Strand entlang gibt's immer wieder gute Lokale das auch seinen Reiz hat wenn man nach reichlich Rotwein vom Essen gemütlich im Mondschein am Strand heimtorkelt ;-)


    Der Strand links und rechts vom Camp Umbamare bietet ca 10 Campingplätze nebeneinander.
    Mit Kindern ist der Spaggia Lunga der beste inkl. Animation.



    Wind im Sommer ist aber in Kroatien bestimmt sicherer, wenn man die richtigen Stellen anläuft.
    Am besten ... (leider ganz unten bei Dubrovnik, gegenüber vom wunderschönen Korcula) die Orte OREBIC und KUCISTE mit vielen Campingplätzen.
    Ist über Land erreichbar, aber wen die Fahrt nervt fährt bei Split auf die Fähre.
    Dort ist es selbst im Hochsommer nicht so extrem voll dass es nervt.
    Guckst du
    http://www.surfspot.de/surfspo…opa/kroatien/kuciste.html


    Robert

  • Vielen Dank für eure Tipps … hilft weiter! ICH könnte mir es schon sehr gut vorstellen ;-)


    Nächstes Wochenende treffen wir eine Familie wieder, die Ostern neben uns in Port Zelande standen und mit Kindern, Hund und WoMo dieses Jahr voll ins Surfen eingestiegen sind und dann auch gleich die ersten 4 Wochen der Sommerferien (also Juli) mit dem WoMo auf Sardinien war. Mal sehen, was die aus erster Hand berichten.