Posts by robat1

    HI Johannsen,

    7,2 bei kräftigem Vento (Nord) ist aber auch satt!
    Wie schwer ist denn dein Vater?

    Bei gutem Vento bin ich auf Höhe Pier (ca. habe Strecke zwischen Torbole und Limone) nur immer 5,9qm auf 84L gefahren und war mehr im Springen und fliegen als im Fahren. 7,2 hätte ich da nie kontrollieren können.
    Lang ist her, das ich so fit war. ;-(

    Robert

    11-17 kt mit 6.7 ist auch etwas klein. Da wirst du kaum überpowert gewesen sein und das brauchst du um das Board ordentlich fliegen zu lassen.

    Mit Camber Segeln würde ich bei dieser Windstärke 8.4 fahren, ich wiege auch ca 75 kg.

    Ja stimmt, ich bin ein alter Sack mit unter 70kg und fahr bei der Windstärke 7.5qm ohne Camber (weil ich kein größeres hab).


    Meine erste Frage wäre aber.

    Sind denn die Fußschlaufen überhaupt an der äußerste, hintersen Position die Einstellbar ist? Das macht schon sehr viel aus.


    Und ich finde aber, auch dass 44 mir 6,7qm bei 11-17, also max 17er Böen garnicht mal so schlecht ist.


    Robert

    Roman, die Editierzeit ist (in diesem forum) festgelegt auf 5min

    kannst du als zu knapp empfinden, aber es wird dir nichts anderes übrigbleiben, als dich dran zu gewöhnen ;-)


    in manchen Foren kann man 10min und in anderen ewig editieren
    letzteres ist aber immer dann so richtig Mist, wenn User in Diskussionen einzelne Aussagen sinnentstellend ändern oder gar sich irgendwann über irgendwen (projeziert aufs ganze Forum) ärgern und dann aus Rache ihre sämtlichen Beiträge und Bilder löschen und somit viele threads beschädigen

    Also 5Min sind in jedem Fall ......... unüblich.

    Die meisten haben 15-30 Min.
    Und in einem sehr großen Fahrradforum geht das sogar nach Tagen noch, wie ich vor kurzem bei einer falschen Maßangabe bemerkte.
    Ich schrieb halt dann dazu, dass die Maßangabe falsch war und geändert wurde.
    So kommt auch kein Verwirrung bei den Antwirten auf.

    Robert

    Hi,

    Abgesehen davon dass die Boards beim Händler vermutlich in den wenigsten Fällen ausgepackt und neu verpackt werden. Es gibt ja auch Boards die kommen direkt aus den Lagern des Herstellers und haben die Räumlichkeiten des Händlers nie gesehen, insbesondere im Auslauf.


    Nach meiner Meinung ist das immer so.
    Wer was anderes denkt hat vermutlich noch nie ein neues Board aus der Originalverpackung ausgepackt.

    Ausgepackt werden ausschließlich Boards die im Laden ausgestellt werden.
    Und das Allermeiste das online verkauft wird, stand nun mal nie im Laden, sondern im Lager.


    Ich hatte beim selben Händler und somit "vermutlich" beim selben Spediteur vor 2 Jahren auch einen Transportschaden in der Brettmitte, allerdings auf der Unterseite und nur eine Delle ohne Riss im Gewebe.


    Der Schaden war eindeutig von aussen bereits am Karton zu sehen!
    Schon auf den allerersten Blick!

    Nützt nur nichts wenn der Lieferant (wie bei mir) das Board kommentarlos vor der Tür abstellt und ohne Unterschrift verschwindet.

    Spedition schrieb, so weit ich mich erinnre, "wurde übergeben".
    Der wusste ganz genau warum er es "heimlich" abstellte, ohne zu klingeln.


    Wie gesagt war das bei mir eine optische Delle ohne erkennbare technische Beeinträchtigung.

    Keppler erstattete mir dafür 150€ womit ich dann einigermaßen zufrieden war.
    Aber schon im ersten Urlaub kamen neue Dellen hinzu weil die Tabou Rocket Plus sau empfindlich sind.

    Das Einzige was man bei so einem Vorfall bemängeln kann, ist die Verpackung vom Hersteller.
    Die Nase, das Heck und die Kanten sind ausreichend geschützt und alles so aufwendig verklebt, dass das kein Händerl freiwillig aus- und wieder einpacken würde, wenn er es vermeiden kann.
    Und das ist dann auch sichtbar, dass die Verpackung schon mal ab war.

    Aber die Flächen oben und unten sind nahezu ungeschützt.
    1 Lage relativ dünner Karton und dann kommst schon das Packpapier direkt auf dem Board, wie hier auch auf dem Bild.
    Und das bei Brettern die heute wirklich garnichts mehr vertragen.

    Und wenn ich mich nicht falsch erinnere?, hat Keppler sogar irgendwo in ihren Texten was vermerkt, dass sie empfehlen Boards zum Schutz immer mit Bag zu kaufen, in das es dann auch vor dem Transport eingepackt wird, was wie gesagt ein echter Aufwand ist.
    Muss ich direkt mal suchen wie das lautete und wo sowas stand.

    Klar denkt der ... "sparsame" ... Kunde die wollen mir nur noch ein Bag andrehen.
    So kommts dann, .... wie bei mir auch. ;-)

    Robert

    OK,

    Wenn man jemanden mit Laden kennt, kann man den ja drum bitten.
    Aber schon wieder so ein Rumgetue, dass man es lieber lässt, bevor man Andere damit belästigt.

    Und das Surf-Wiki wurde in dem Punkt Brett-Versand scheinbar 2021 das letzte mal aktualisiert, wenn ich das richtig deute.

    Vielleicht meldet sich ja doch mal jemand mit einem guten, aktuellen Tipp, wo das noch halbwegs günstig geht.

    Bei nicht so großen Brettern, wird das günstigste sein, ein 49€ Ticket zu kaufen und es einfach mit dem Zug selbst abzuholen ;-)

    Robert

    Cargoboard

    Quote

    Wir bieten unsere Dienstleistung ausschließlich für Gewerbekund:innen, Behörden und Unternehmen an. Ein Transport im Auftrag von Privatpersonen ist komplett ausgeschlossen.

    Und dann auch noch gegendert........

    Robert

    Wenn man bedenkt, dass er die Schraube verbiegen konnte, ist das definitiv eine Überlastung des Leinensteckers.

    Prinzipiell gebe ich dir natürlich Recht, aber muss auch sagen, für jedes Bauteil (selbst wenn es aus Stahl ist) gibt es eine Belastungsgrenze wo es bricht oder ausreißt.

    Es gibt eben bei allem Extremsituationen die man als Hersteller einfach nicht mit abdecken kann.
    Ich denk dabei grad an den Video wo ein Winger einen 15m hohen Sprung hinlegt, aber mit Können dann sanft landet.
    Das könnte auch anders ausgehen.

    Eine extreme Situation können die nicht nachweisen, also machen sie es an der Leinendämpfung fest, vor allem wenn du ein Einzelfall bist.
    Ist halt schon auffällig, dass dir gleich 2 Boards kaputt gehen.
    Eigentlich müssten dann Andere ähnliche Schäden haben, wenn das Board an den Punkten zu schwach ausgelegt ist.

    Wenn es ähnliche Schäden gibt hättest du vor Gericht sicher Erfolg, vor allem wenn nirgends steht dass du eine Polyurethan-Spiralleine verwenden musst.

    Hast du keinen RA im Bekantenkreis der mal einen entsprechenden Bief an North Sail schreibt?

    Robert

    Mal sehen ob ich hier einen Video hochladen kann?

    ..... ne "die Datei ist zu groß".


    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    20230923_122146.jpgIMG-20230921-WA0034.jpg20230921_160957.jpg20230918_113257.jpg20230917_190006.jpg20230917_184209.jpgServus,


    Am 8en Tag mal ein kleiner Zwischenbericht vom Neusiedlersee.


    Der Wind rüttelte auch heute Morgen wieder am Bus.

    Der 8e Tag mit Gleitwind.

    und 5 davon mit starken Südwind, was wir noch nie hatten.


    Aber gestern und heute (NW) hat es nur ungemütliche 18C.

    Und gestern hat es auch mal am Vormittag geregnet.

    Ab morgen wiwieder wieder warm.


    Die anderen Tage im Epizentrum der Sonnenuntergänge, das übliche Lichtspektakel am Abend.


    Man muss nur noch 1/3 so weit rauslaufen wie letztes Jahr. Nur gute 100m für ne 38ger Finne.

    Und selbst zum Foilen (die Mehrzahl fährt 55ger Masten) hält sich die Gehstrecke mit ca 200m noch in Grenzen.


    Seit 4 Jahren hab ich auch zum ersten mal den Eindruck dass sich die Zahl der Windsurfer mit Wingern zu dem Kitern die Waage halten. Nicht nur dass die Kiter weniger geworden sind sonder die Surfer auch wieder mehr.

    Und er geht wie kein Anderer auf Sonderwünsche ein.
    Ich bekam z.b. Sonderanfertigungen für Powerbox.
    Und ein schwerer Kumpel eine mit individueller Härte.

    Hi,


    hab grad geschaut.

    Aktuell stattliche 18cm höherer Wasserstand als letztes Jahr zur selben Zeit.

    Bedeutet im Sep. gehts Richtung Wien.


    Und heute 18C bzw. 17.9, also 5C mehr wie München Stadtrand.


    Robert

    Der Jumper wird doch seit 2015 bereits mit Euro 6 ausgeliefert.

    Und dann kauft Robert in 2016 einen mit Euro 4 und macht hier so ein Fass auf?

    Ausgeliefert?
    Eine falsche Behauptung, um eine Meinung zu begründen.
    Die Wartezeiten waren dann schon bei 10 Monaten.

    Ich kapiere nicht, dass man zu dem Zeitpunkt eine Kiste mit Euro 4 kauft und sich jetzt darüber aufbläst.

    Um was zu kapieren muss eben auch eine Bereitschaft dazu vorhanden sein.
    Das gilt sowohl für den Kauf wie auch für die Proble welche alle Eu4 Fahrer nun haben.

    Ich wette meinen Kopf, dass du vom Bekanntenkreis ganz genau weißt wie die Wartezeiten auf Nutzfahrzeuge in den letzten 10 Jahren sind.

    Ich habe 8 Monate auf das bestellt Fahrzeug gewartet das ich 2015 bestellt habe.
    Bekommen habe ich dann im März od. April ein Bj. 2016 in Eu4.

    Und zu dem Zeitpunkt in 2015 war kein Euro 5 zu bestellen und ab wann das möglich wäre, war damals laut Citroen auch noch nicht mit Sicherheit zu sagen.
    Später kaufen war wegen einer geplanten Gewerbe-Abmeldung auch nicht möglich, und schon garnicht wenn der Hersteller selbst nicht weiß wann es dann wirklich mal möglich ist.

    Und wenn die Situation eine andere gewesen wäre, wärs auch egal.
    Ein neu gekauftes Fahrzeug mit deutscher Zulassung und bezahlter KFZ Steuer wird mit einer koplett sinnlosen Regel vom Ring ausgeschlossen und in die Wohngebiete drum rum verbannt und nun den 10 fachen Dreck zu erzeugen. Dümmer geht es wirklich nicht mehr!!!

    Weitere Rechtfertigungen gibt es hier von mir nicht mehr.

    Robert

    Wir besitzen ein Zweifamilienhaus mitten in der Stadt. Das tägliche Leben kann jederzeit mit Lastenrad (sogar zum Surfen, in der glücklichen Lage ist natürlich nicht jeder), Fahrrad und zu Fuß bewältigt werden.

    Und nach solchen Aussagen soll ich noch diskutieren ;-)
    Denk dir einfach was ich dazu sagen würe wenn ich drürfte.

    Ich hab in mein Fahrzeug sehr viel Geld und noch mehr Zeit investiert (Für Doppelhausbesitzer mitten in der Stadt natürlich keine nennenswerte Summe).

    Das Fahrzeug ist mein einziges Auto, weil mir 2 zu teuer wären und die Herstellungsengergie und der Dreck für die Hersellung eines Zweitfahrzeugs auch nicht zu rechtfertigen wäre. Ich denke nämlich auch Umweltschützend und bin seit 40 Jahren Greenpeace-Fördermitglied.

    In der Sperrzone habe ich auch eine Garage, aber da ich ausserhalb der Sperrzohne wohne, darf ich die nicht mehr mit mienem einzigen Auto anfahren.

    In der Umwelt-Sperrzone lebt auch meine 86jährige Mutter, die ich immer wieder mal zu einem Arzt fahren muss, oder irgendwas erldeigen, oder reparieren soll.
    Das kann ich jetzt nicht mehr, oder nur noch illegal machen und ein Taxi kann sie sich nicht leisten und wüde sie auch nicht, weil sie als Kriegsgeneraton noch sparsam erzogen wurde. Der Taxifahrer wird ihr auch keine größeren Einkäufe hochtragen wenns mal etwas mehr sein muss.
    Eine Sonderregelung gibt es für eine Reihe von Fällen, aber meine 2 Fälle (Garage und Mutter) fallen beide nicht darunter.

    Zu miener Mutter sind es 8km die ich natürlich Sommer wie Winter bei Hagel, Regen und Sturm mit einem (natürlich spotbilligen) Lastenfahrrad erledigen könnte. Meine Mutti würde sicher gerne mal in als Last in einem solchen Fahrrad mitfahren... ;-)

    Und dann der Irrsinn mit dem Mittleren Ring.
    Dieser Ring um München herum verbindet die sternförmigen Autobahnen rund um München.
    Um an den Ammersee, Wörthsee, Walchensee zum Surfen zu kommen muss ich den benutzen.

    Wenn ich das nicht darf muss ich ausserhalb vom Ring durch Wohngebiete mit unzähligen Ampeln im Stop&Go zu den Autobahnen krichen und meine 3t unzählige mal auf Null abbremsen und wieder auf 30 oder 50 beschleunigen.
    Dabei erzeuge ich den 10fachen Dreck als wenn ich auf dem Ring in kostenter Geschwindigleit zur Autobah durchrollen könnte.
    Aber woher sollen das Volksvertreter wissen die gefahren werden und die meinsten betroffenen Städte nichtmal kennen.
    Von der simplen Logig her verstehen ganz zu schweigen. Sind ja jetzt alles hochgradig ausgebildete Leute ;-)

    Jedenfalls wurde ich vor dieser vollendeten Tatsache gestellt und soll jetzt hinterher wohlwollend darüber diskutieren.
    Da feif ich drauf.

    Und die sich heute von Feinstaub bedroht fühlen, sind nur zu jung, um zu wissen wie Dreck in der Luft aussieht und richt.
    Mit 63 weiß ich, dass die Luft vor 40 Jahre mit weniger Autos 100 x dreckiger war als heute und es richtig gestunken hat.
    Das hat sich ganz ohne solche Gesetze um 100% gebessert.

    Ende von meiner Seite.

    Robert.