Neo, wenn's kalt wird

  • Hallo zusammen, nachdem ich mich Euch vorgestellt habe (http://www.surf-forum.com/show…p?11241-Meine-Vorstellung) kommt auch schon die erste Frage. Ich hab schon einige Beiträge in der Richtung gesehen, aber so ganz schlau bin ich noch nicht:


    Ich möchte auf jeden Fall auch die kühle und kalte Jahreszeit zum Windsurfen ausnutzen. Vom Wellenreiten habe ich einen O'Neill-Winter-Neo, mit dem ich bei 6 Grad Wasser/Null Grad Luft in der Nordsee locker eine Stunde im Wasser aushalten kann (natürlich mit Haube, Booties und Handschuhen). Das Teil habe ich mir bei meinen ersten Windsurfversuchen im März angezogen und musste dann feststellen, dass es auf dem Board stehend im Wind doch recht schnell kühl wurde. Gegen Wind schützen die Dinger halt nicht so richtig. Daher meine Frage:


    Wie sieht es denn bei den Windsurfanzügen aus? Da muss es doch inzwischen auch Dinger für die richtig kalten Tage geben. Am liebsten wäre mir natürlich ein teil, das man ganzjährig nutzen kann, wichtig ist nur, dass man nicht friert (logisch, ne? ;))


    Kann mir jemand einen Tip geben? Ich bin durchaus bereit, für was gutes einen angemessenen Preis zu zahlen, am liebsten im Surfshop, Internetshopping bei Neos, die man meiner Erfahrung nach unbedingt anprobieren muss, kommt für mich eher nicht in Frage.


    Danke für Eure Hilfe!

  • Hi, möchte mich der Frage anschließen, aber auch selbst ein paar Erfahrungen posten, brauche auch bald was neues. War mit NP-Anügen immer recht zufrieden.


    Hab allerdings einen kurzarm-Streamer von NP aus dem Jahre 2010, da ist das Neopren ziemlich "stinkig" und auch die Ärmel sind viel/viel zu schlank geschnitten. Ist die Frage ob sich dies bei NP gebessert hat? Ansonsten ist das Neopren sehr weich und der Anzug ist super bequem zu tragen.


    Kaschiert scheint doch nicht so warm zu sein, also eher ein Glatthaut?


    Was meint ihr zu dem Ascan Ice-Hawk mit 6mm Neoprenstärke? Oder ist ein 5mm Anzug mit ner Art Unterzieher besser?


    Von Camaro gibt es so Unterzieher, aus "open cell" Material, hat das mal schon jemand ausprobiert?
    http://www.camaro.at/de/surfen/baselayer/index.php



    Danke!!

  • Hi, möchte mich der Frage anschließen, aber auch selbst ein paar Erfahrungen posten, ...


    Hallo Bernie,


    Du bist ja offenbar schon mit einiger Erfahrung zu dem Thema gesegnet, was ist denn Deine Meinung, bis wie kalt geht es denn mit nem anständigen Windsurf-Neo?


    Grüße

  • Ja absolut: Da gibt es so ne Faustformel: Summe Luft + Wassertemperatur sollte 20°C betragen bei einem 5mm Semitrockenanzug. (also z.B. 8°C Luft + 12°C Wasser) Die Fausformel passt meinen Erfahruzngen nach ziemlich gut.


    "Schwachstelle" sind am ehesten die Hände. Sie sind immer nass und die Alu-Gabel zieht hlat auch regelrecht die Wärme aus den Händen. Handschuhe haben das Problem, dass sie die Blutzirkulation in den Fingern einschränken und können damit eher kontraproduktiv sein. "Dichte" Bünchen bei Neoprenanzügen bei den Händen sind zwar gut gemeint (damit kein Wasser in den Anzug tritt), schränken aber wiederum die Blutzirkulation in den Händen ein.


    zu enge Ärmel wären damit gleich doppelt kontraproduktiv, keine Kraft in den Armen und kein Blut in den Händen (und damit Wärme).....deswegen beine Bedenken wenn ich einen NP-Anzug bestellen würde. (Keine Ahnung was die gemacht haben, früher waren die Ärmel extrem weit geschnitten....im Jahre 2010 wiederum extrem eng...dabei habe ich wirklich nicht allzu trainierte Oberarme)


    Ich habe offene Fäustlinge, ist das einzige was für die Hände irgendwie funktioniert. Aber am Markt gibt es Neuigkeiten, vor allem sind die Neoprenmaterialen doch weicher geworden, vielleicht gibt es bereits bessere Handschuhe.


    Was ich auch mal gerne probieren würde, wären "Neoprensocken" um mehr Gefühl am Board zu haben, ich fahre nur. Kann mir aber Vorstellen, dass der große Zehennagel bei Socken regelrecht durchstoßen kann:)


  • ...
    Was ich auch mal gerne probieren würde, wären "Neoprensocken" um mehr Gefühl am Board zu haben, ich fahre nur. Kann mir aber Vorstellen, dass der große Zehennagel bei Socken regelrecht durchstoßen kann:)


    Na, um die Socken nicht zu durchstoßen wäre es hilfreich, sich rechtzeitig die Zehennägel zu schneiden. ;)


    Ich habe in den vergangenen Wintern sehr gute Erfahrungen mit den Atan-Neosocken gemacht, 6 mm. Im Sommer fahre ich die dünnere 3 mm-Variante, auch sehr gut. Das Feeling in den Teilen ist doch recht gut, ein meiner Meinung nach gelungener Kompromiss aus Boardfeeling, Wärmeisolierung und Schutz der Fußsohlen.


    Grietz,
    Tom

  • Ja absolut: Da gibt es so ne Faustformel: Summe Luft + Wassertemperatur sollte 20°C betragen bei einem 5mm Semitrockenanzug. (also z.B. 8°C Luft + 12°C Wasser) Die Fausformel passt meinen Erfahruzngen nach ziemlich gut.


    "


    Danke für die Info, und wie ist es mit so nem 5mm-Semitrockenanzug, kann man den auch bei wärmeren Temperaturen nutzen oder geht man dann ein?

  • den 5 mm Semidry nutze ich in Stehrevieren ab so ab 5°C Lufttemperatur aufwärts, wenn man Schwimmen muss, muss man die Wassertemperatur auch mit einbeziehen, hab da aber keine Erfahrungen mit, da ich im kalten Halbjahr eigentlich nur in Stehrevieren unterwegs bin. Ich fahre den Anzug dann bis so 15° Lufttemperatur, 18° geht auch noch.


    Das ist das aber alles auch vom persönlichen Kälteempfinden abhängig, also hilft da wohl nur ausprobieren um letztendliche Gewissheit zu kriegen.

    wissen ist macht. nicht wissen macht auch nichts.

  • Ich benutze einen 6/5/4 er außen kaschierten aktuellen Neo von Prolimit das ganze Jahr über. Weil auch im "Sommer" wenn´s hackt es eh nicht über 18°C wird. Wenn es frischer ist kommt da noch ein 0,5mm ärmelloser Unterzieher drunter. Der hat so eine Silberbeschichtung und sitzt knackeeng. Bei dem Neo ist der Wassereintritt gering durch einen strechy Innensleeve am Rücken.


    Im Vergleich zu einem älteren Glatthautneo habe ich jetzt trotz der Dicke deutlich mehr Bewegungsfreiheit. Ich würde nicht am Neoprenschutz sparen.


    Ich bin also sehr zufrieden, muß aber auch feststellen, daß die außen kaschierten Anzüge empfindlicher sind, z.B. am Oberschenkel durch den Standlack des Boards beim Tragen des Materials. Auch das Trapez hinterläßt seine Ribbelspuren.


    Ich muß mich wiederholen: Alles wird irgendwie leistungsfähiger aber nicht unbedingt haltbarer.

  • kann man den auch bei wärmeren Temperaturen nutzen oder geht man dann ein?


    Nee das gehst ein.....ab Mai so ca.


    Mit EINEM Anzug alleine kommt man beim Surfen idR nicht aus!!!


    Den größten Einsatzbereicht hat ein Convertible mit 3/2 mm (oder auch 4/2mm) mit abnehmbaren Ärmeln.


    Ich habe 3 Kombinationen:
    Semidry 5mm
    Convertible 3/2mm
    dünne Short + Leiberl (ca 1,5mm dick)


    p.s. wie sind denn so die Gaastra Manic Anzüge, kennt sich damit kemand aus?

  • Danke für die Antworten, kann vielleicht noch jemand eine Shop-Empfehlung für den Großraum Kassel/Nordhessen abgeben?