Posts by papapatrick

    Hallo surfnbulli,

    das ist im Hochsommer leider ein Problem, wenn Du Pech hast musst Du das Material ein ganzes Stück schleppen, auf der Wiese des Surfclubs hat es dann auch kaum noch Platz zum Aufriggen. Es wimmelt dann vor Camping- und Restaurantgästen. Egal, wo Du am Untersee aufs Wasser gehst, es ist oft ein Parkplatzproblem oder ein Einstiegsproblem.

    Am Camping Sandseele kommen auch noch die Kiter dazu.

    Wenn Du magst, können wir auch mal telefonieren.

    Viele Grüße

    Patrick

    Hallo surfnbulli,

    ich gehe bei Westwind meistens in Berlingen oder Steckborn aufs Wasser, oder auf der Reichenau (Camping Sandseele), da ist der Wind sicher etwas stärker als in Radolfzell. Von Radolfzell aus würde ich Dir empfehlen auf der deutschen Seite gegenüber von Steckborn oder gegenüber von Berlingen einen Einstieg zu suchen. Ich kenne die Zugangswege dort nicht, aber es gibt sicher Möglichkeiten.

    Allensbach direkt hinterm Bahnhof ist auch schön, aber der Westwind ist eindeutig schwächer.

    Gruß

    Patrick

    die beste Windvorhersage für den westlichen Bodensee findest Du meiner Meinung nach auf sma.ch, im Untermenü "Wind" dann Steckborn oder Berlingen eingeben, hat heute bspw. sehr gut gepasst. Ausserdem schaue ich immer noch auf meteotest.ch und bei Windfinder scheint mir der Superforecast viel zuverlässiger. Bei meteotest.ch ist wrf meist zu optimistisch, das mos-Modell trifft meistens zu.

    Patrick

    Hallo Bouke,


    ich habe nun heute Deine Leichtschlaufen fahren können und bis sehr zufrieden.

    Ich hatte vor Jahren schonmal Leichtschlaufen, aber sie dann wieder gegen sehr weiche normale Schlaufen gewechselt.

    Damals hatte mich gestört, dass die Leichtschlaufen etwas unbequem waren, nicht stufenlos verstellbar waren und dass ich mit meinen Neoprenschuhen Mühe hatte, den hinteren Fuss bei Halsen wieder herauszubekommen (oder wenn ich bei Sprüngen die Kontrolle verlor), ich musste den Fuss richtig stark herausziehen. da das Neopren und das EVA irgendwie stark aneinander hafteten.

    HIer im Forum wurde dann propagiert, dass das wichtigste sei, dass die Schlaufen bequem sind und dass auch die Pros daher keine Leichtschlaufen verwenden.

    Ich hatte dann super softe normale Schlaufen verwendet und war damit glücklich, aber die haben schon sehr viel Wasser gezogen.

    Ich hatte mir mal die Starboard-Leichtschlaufen angeschaut, aber die schienen mir sehr hart und unbequem zu sein.

    Nun finde ich Deine Schlaufen mindestens genauso bequem wie meine dicken herkömmlichen Schlaufen, ich finde es klasse, dass Deine Witchcraft-Leichtschlaufen stufenlos verstellbar sind und auch das mit der Reibung finde ich bei Deinen Schlaufen dtl. besser, auch wenn es immer noch ein kleines bisschen schwerer war, den hinteren Fuss aus der Schlaufe zu bekommen, als bei den herkömmlichen Schlaufen. Wenn man andere Schuhe benützt oder barfuss fährt, ist das sicher nochmal etwas anderes.

    Kurzum, ich finde diese Witchcraft-Leichtschlaufen ein sehr gutes Produkt und werde sie montiert lassen, die herkömmlichen Schlaufen werde ich verkaufen.


    Viele Grüsse


    Patrick

    Hallo,


    ich möchte jetzt doch nochmals nachfragen, denn diese Veränderungen haben sich nicht zurückgebildet. Ich denke, es hing wirklich damit zusammen, dass das Board zwei Tage in der feuchten Bag lag und dazu auch noch in der Sonne.

    Trotzdem wundert es mich, dass Feuchtigkeit zu einer solchen Veränderung führt, das müsste ein Windsurfbrett doch abkönnen, oder nicht?

    Meint ihr, das Laminat ist nun dort geschwächt oder ist das nur ein kosmetisches Problem?

    Mir war das früher noch nie passiert und es kam schon öfters mal im Urlaub vor, dass ein Brett längere Zeit nass war, weil es bspw. im Regen lag.

    Wie kann es sein, dass das Board die Feuchtigkeit innerhalb der Boardbag nicht verträgt? War es die Hitze, wenn das feuchte Board in der feuchten Bag in der Sonne liegt?

    Heute war ich windsurfen, es regnet jetzt und mein Brett liegt auf der Terasse und ich traue mich gar nicht, es dort in der Boardbag zu lassen.


    LG

    Patrick

    vielen Dank, Bouke, Deine Tips hier sind Gold wert. Ich habe nun auch Deine Leichtschlaufen montiert, die machen einen tollen Eindruck, aber ich konnte sie noch nicht auf dem Wasser testen.


    Carl: Ich habe auch eine Aluverlängerung mit separatem Mastfussbecher, die kann ich drehen wie ich will.

    Hallo,


    ich habe ein paar kleine Risse im Laminat, wie Ihr auf den Bildern sehen könnt.

    IMG_0247.jpgIMG_0249.JPG

    Wie würdet Ihr das reparieren?

    Im Urlaub habe ich in solchen Fällen immer Magic Stick genommen, es war dann zwar immer dicht und schnell repariert, aber sah immer ziemlich hässlich aus und war auch nicht schön zu verarbeiten.

    Wie würdet Ihr das machen, dass es ordentlich aussieht und Hand und Fuss hat, ohne dass es übermässig viel Arbeit macht?

    Darunter ist es nicht weich.


    Ich wäre froh um den einen oder anderen Tipp.


    Viele Grüsse


    Patrick

    Ja, das sind gute Hinweise, vielen Dank.


    Diese Veränderungen sind erst in den letzten Wochen aufgetreten, ich war da nur im Süsswasser.

    Ich trockene das Material meistens sorgfältig, allerdings lag das Brett nun wirklich zwei Tage draussen in der nassen Boardbag, das wird wohl der Grund gewesen sein.

    Dann gehe ich mal davon aus, dass sich das wieder zurückbildet und werde demnächst noch sorgfältiger sein mit dem Trocknen und Lagern.


    Nochmals vielen Dank!

    Patrick

    Hallo,

    seit Kurzem habe ich diese weißlichen Flecken an meinem Board. Hat jemand eine Idee, woher das kommt? Darunter ist nichts weich und wenn ich mit dem Finger darüberfahre ist die Oberflächenstruktur unverändert. Ich glaube nicht, dass es durch einen mechanischen Einfluss von außen entstanden ist. Hat jemand eine Idee oder kennt das jemand von seinen Boards?

    Viele Grüße

    Patrick
    A72C980D-0338-4264-A572-6FB366243DA3.jpegE09CEEA2-6DC9-43A0-836F-02288FF5ECF0.jpeg

    Hallo Bouke,

    ich hatte früher mal Leichtschlaufen und fand es mit Neoprenschuhen unangenehm, dass ich schwerer wieder aus den Schlaufen herauskam, bspw. beim Halsen oder wenn ich beim Springen die Kontrolle verlor und mich schnell vom Material trennen wollte. Reibung/Grip waren zu gut. Das hängt sicher vom Material ab. Ist das bei Deinen Witchcraft-Leichtschlaufen anders?

    Viele Grüße

    Patrick

    ich fahre auch ein großes NCX, mit Severne-Mast. Ich ziehe am Vorliek, bis die Latte oberhalb des Gabelbaums den Mast zur Hälfte überragt. Am Gabelbaum trimme ich bei Starkwind auf 0 cm Outhaul, sonst negativ, also minus 2 cm, an der unteren Windgrenze sogar minus 4 cm. Ich finde, so bekommt das Segel schönen Zug nach vorne, es ist sonst zu flach. Allerdings rotiert es dann schwerer, vor allem wenn man die Latten zu stark spannt.

    Viele Grüße, Patrick

    Ich hab das jetzt mal ausprobiert mit dem knickfreien aAufriggen, geht besser als ich dachte: Masttasche an oberer Gabelaussparung halten, Mast rein bis Widerstand, dann Segel an unterer Gabelaussparung hochziehen, bis die komplette Gabelaussparung eine runde Falte ohne Knicke gibt, dann schauen dass sich oberes und unteres Ende der Aussparung immer berühren, dann Masttasche wieder am oberen Ende der Gabelbaumaussparung greifen und Mast weiter in die Masttasche schieben. Selbst bei meinem 8,1er ging es leicht bis ein paar cm vors Top. Dieses Ziehharmonikagewürge muss echt nicht sein.

    Vielen Dank für diesen tollen Tip.

    Patrick

    Ich war letzte Woche spätabends bei Nordwind am Hörnle in KN Windsurfen, wir waren nur zu zweit auf dem Wasser, allerdings war es menschenleer, da es schon dunkel wurde und nieselte. Es gab keine Beschwerden. Ich freue mich auch schon riesig auf den NO-Wind, Sonntag spätabends müsste es losgehen und den ganzen Montag durchpusten.

    Viel Spass

    Ich denke es ist nie zu früh, jemandem etwas Gutes zu wünschen. Meiner Meinung nach hat Barcode den wirklichen tieferen Sinn der Osterzeit nicht verstanden. Es ist ein Fest der Trauer über das Böse und was Jesus erlitt und ein Fest der Freude und Dankbarkeit, das wir durch seinen Tod erlöst wurden und Gnade sowie ewiges Leben erhalten, was uns seine Auferstehung zeigte. Das ist die "frohe Botschaft". Wenn ich den Eindruck habe, dass man belanglos "frohe Ostern" wünscht, dann finde ich es auch manchmal schade und würde allen wünschen, dass sie das Evangelium wirklich verstehen würden.

    Aber barcode: Deine Reaktion finde ich absolut unangebracht:

    Ostern ist nicht ein einziger Tag. Es geht um die kontinuierliche Ostergeschichte um Kreuzigung, Auferstehung u.s.w.

    Dazu gehört schon der Gründonnerstag mit dem letzten Abendmahl und die Todesangst im Garten Gethsemane. Ich bin schon an Gründonnerstag traurig, vor allem aber froh und dankbar und wünsche dies allen Menschen. Angemessen finde ich Osterwünsche immer, spätestens ab Palmsamstag.

    Liebe Grüsse

    Patrick