Undichte Stelle unter Finnenschraubenbohrung

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • Hallo zusammen,

    War vorhin an meinem Brett im Carport um was auszumessen.

    Dabei ist mir ein komisches Geräusch aufgefallen.

    Nach genauem hinhören konnte ich das regelmäßige "Knacken" auf den Finnenkasten einschränken.

    Auf dem Bild unten sieht man den Aufbau:

    Laminat

    3M Tape in grau

    Edelstahl Beilagscheibe

    20191019_191558.jpg

    Beilagscheibe von der anderen Seite.

    Die Scheiben hatte ich mir anfertigen lassen als ich das Board gebraucht gekauft habe. Davor waren viel zu kleine Beilagscheiben unter den Schrauben. Sie waren nicht viel größer als der Finnenkasten breit ist.

    20191019_192156.jpg

    20191019_191449.jpg

    Um zu sehen wo die Luft aus dem Board entweicht habe ich etwas Wasser in den Finnenkasten gegeben.

    Auf dem letzten Bild sieht man ein Luftbläschen aufsteigen. Die undichte Stelle liegt irgendwo in der Laminatschicht, sie an der Stelle nur 1-2mm dick ist.

    Wie bekomme ich das wieder dicht?

    Sekundenkleber einsaugen lassen?


    Danke für eure Tipps.

    Robert

  • Irgendwie erinnert mich das schwer an meinen WARK, fing genauso an, kleine Wassertröpfen kamen nach einem Surftag rund um die Bohrung raus. Direkt an der Verbindung zum Laminat. Bei mir endete das mit einem Bruch im Deckslaminat, ordentlich Wasseraufnahme und einem längern Aufenthalt beim Hersteller. Da wurde das gesamte Insert mit der Bohrung erneuert.

  • ich kann da ehrlich gesagt nix erkennen.


    und wieso die scheiben anfertigen lassen - die gibts doch fixfertig

    Hitze, Kälte, Dürre, Flut - Hauptsache, es geht der Wirtschaft gut! - Salzburger Graffiti

  • Nicht in der Größe/Dicke mit ner 6er Bohrung.

    Die vorherige Scheibe war eine Standard große 6er Beilagscheibe und die hat es verbogen.


    Hier ein Video von den Bläschen:

  • es ist mir schleierhabt wie man mit einer finnenschraube eine "normale / DIN 125 oder DIN 9021) scheibe da bergiegen kann. das ist in jedem fall vielzuviel gewalt im spiel, und evtl. fass du damit deinen finnenkasten kelinräumig delaminiert kaputtgemacht.


    wenn das so ist wird da auch eine reparatur schwierig / aufwändig. wenn du wie obengeschrieben nur sekundenkleber einsaugen lässt wird das ggf funktionieren, aber nur wenn du normal anziehst und nicht mit brachialgewalt


    btw. es gibt auch starke scheiben fixfertig zu kaufen - DIN 7348 - halte ich aber an dieser stelle für sinnloses gewicht


    leg lieber ein elastomer unter zur druckverteiling oder lege wenigstens die scharfe - gratige kante nach oben und nicht aufs carbon

    Hitze, Kälte, Dürre, Flut - Hauptsache, es geht der Wirtschaft gut! - Salzburger Graffiti

  • Zwischen Scheibe und Board ist wie oben beschrieben 1mm 3M VHB Klebeband. Die Kanten sind nach dem Laserschneiden noch entgratet...

  • Die von dir vorgeschlagenen schreiben haben nur Durchmesser 18 bzw. 17mm.

    Die Überdeckung zum "Vollmaterial" neben dem Finnenkasten war mir damit zu gering.

    Die verbogenen schreiben habe ich nicht verbrochen sondern der Vorbesitzer.

  • dann hat der evtl auch das loch verbrochen


    und ich halte DIN 9021 für absolut ausreichend auf einem carbonlaminat


    die extra grossen 30mm scheiben nehme ich nur wenn ich ein sandwichlaminat mit dünner aussenschicht habe


    hilft dir aber jetzt nicht weiter


    kannst du zeigen wie dein finnenkasten aufgenaut ist? - evtl kannst du das loch auf 8mm ((,2) aufbohren und ein kurzes rohrstück 8/6mm einkleben - dann wird die klebe und dichtfläche etwas grösser - bei manchen finnenkästen kann ich mir das vorstellen, aber nicht bei allen.


    würde dann aber epoxy / epoxykleber nehmen

    Hitze, Kälte, Dürre, Flut - Hauptsache, es geht der Wirtschaft gut! - Salzburger Graffiti

  • Ich mach morgen Detailaufnahmen.

    Danke für den Tipp.

  • evtl kannst du das loch auf 8mm ((,2) aufbohren und ein kurzes rohrstück 8/6mm einkleben - dann wird die klebe und dichtfläche etwas grösser - bei manchen finnenkästen kann ich mir das vorstellen, aber nicht bei allen.


    würde dann aber epoxy / epoxykleber nehmen

    Wäre es nicht ggf besser oder zumindest einfacher, nach dem aufbohren mit eingedicktem Epoxy zu füllen und dann ein neues Loch zu bohren? Also ohne Rohr..?

  • ....Nur ein gerades Rohrstück? Solls nicht besser einen Absatz haben? Das dünnere Stück durch das Loch und der Teil mit größeren Durchmesser unten im Kasten und mit Verklebung den Riss verschließen?

    ....hoffe habs verständlich beschrieben...

  • evtl kannst du das loch auf 8mm ((,2) aufbohren und ein kurzes rohrstück 8/6mm einkleben - dann wird die klebe und dichtfläche etwas grösser - bei manchen finnenkästen kann ich mir das vorstellen, aber nicht bei allen.


    würde dann aber epoxy / epoxykleber nehmen

    Wäre es nicht ggf besser oder zumindest einfacher, nach dem aufbohren mit eingedicktem Epoxy zu füllen und dann ein neues Loch zu bohren? Also ohne Rohr..?

    ich glaube dass ich da nicht so genau bohren lönnte dass ich nicht das eingedickte harz wieder wegbohre - muss man ja freihand bohren und eher nicht auf der ständerbohrmaschine

    ....Nur ein gerades Rohrstück? Solls nicht besser einen Absatz haben? Das dünnere Stück durch das Loch und der Teil mit größeren Durchmesser unten im Kasten und mit Verklebung den Riss verschließen?

    ....hoffe habs verständlich beschrieben...

    dazu müsste man wissen wie viel luft bei den finnen des TE noch ist dann kann man auch eine bundbuchse einkleben. braucht man halt eine drehbank oder viel glück bei der suche.


    ich würde da nach dem aufbohren einseitig tape draufkleben als anschlag aozusagen, dann rinnt das harz auch nicht weg - dann epoxy rein, das ringerl rein - fuge mit zahnstocher zuspachteln und wenn alles hart ist tape weg und alles verputzen - die auflgaefläche für die scheibe muss wieder möglichst plan sein - evtl das rohr scheibenseitig ansenken, weil wenn das rohr / ringerl übersteht drückts das beim ersten anziegen wieder raus

    Hitze, Kälte, Dürre, Flut - Hauptsache, es geht der Wirtschaft gut! - Salzburger Graffiti

  • c-bra Drehbank usw... Hab ich, sollte der TE (er ist glaub ich aus D) keinen kennen der das fertigen kann, würde ich das machen, wenn er will.

    Skizze und Maße vom Board und so vorausgesetzt... :)

    Und dann per PN Adresse und schicken

    .....bin nicht im Büro, aber kann Morgen (wenn ich nicht vergesse :P) eine Skizze schicken...

  • Ich könnte sowas bei mir in der Arbeit fertigen lassen.

    Die Frage ist nur aus welchem Material?

  • Die Frage ist nur aus welchem Material?

    :/ Vielleicht weiß c-bra welches?

    Polyamid, Wobei ich nicht genau weiß ob die Verbindung dauerhaft ist.

    ...Wir hatten mal ein Vollmaterial Rund aus irgendeinem Spezialharz mit Fasern und bei Klebeversuchen mit Epoxy war die Verbindung genial.

    Ich schau Morgen bei mir in der Werkstatt nach zwecks Bezeichnung

  • von den einfach verfügbaren materioalien würde ich zu alu greifen - hat jeder rumliegen und klebt gut. PA und POM ist tlw. schwierig zu kleben. schau mal was die kollegen bei dir in der arbeit rumliegen haben - aussensurchmesser 10 oder 12 sollte locker reichen.


    aber v.a. check mal wieviel bauraum da überhaupt ist.


    kannst ggf ein kleines stück plastillin auf deinen finnenkopf geben - in die box ein sprüher silikonspray (damit das plastilin nich im finnenkasten klebt) finne montieren - wieder raus und dann abmessen wie viel platz da überhaupt ist.

    Hitze, Kälte, Dürre, Flut - Hauptsache, es geht der Wirtschaft gut! - Salzburger Graffiti

  • Silikon und anschließend kleben ist nicht so prickelnd.

    Ich bekomm das schon raus gemessen.

    Melde mich heute nach der Arbeit.


    Am Material haben wir bei uns die Jungs im Musterbau eigentlich alles da und können auch alles bearbeiten.