[Kaufberatung] Itiwit, Jobe oder Mistral iSUP

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • Hallo zusammen,


    Ich bin auf der Suche nach einem Einstiegs-SUP Board. Es sollte ein stabiles aufblasbares Board sein, welches sich leicht verstauen lässt und stabil auf ruhigen Gewässern (Referenz: Chiemsee) liegt.

    Ich bin bisher dreimal auf geliehenen SUPs unterwegs gewesen und deshalb kein Profi. Es sollte laufruhig sein und einen 80kg Mann tragen ;) Evtl. Sind später mal 1-2 Tagestouren angedachten und es müsste also auch etwas Gepäck auf das Board. Wäre aber nicht ganz so wichtig für den Anfang.


    Jetzt habe ich bei Decathlon folgendes Board gefunden: https://www.decathlon.de/sup-b…-107-blau-id_8387659.html


    Kann mir vielleicht einer erklären was dieses Board für den fast doppelten Preis mehr oder besser kann? Die Daten sind ja fast identisch: https://www.decathlon.de/sup-b…-jobe-116-id_8362023.html


    Ich habe das Board nach den Kriterien herausgesucht, die in dem folgenden Artikel empfohlen wurden: http://www.surf-magazin.de/auf…das-erste-sup/a13877.html


    Maximales Budget: 1000 Euro


    Meine Fragen:

    Hat jemand Erfahrung mit diesem Board und/oder generell mit Boards des Herstellers/Händlers?

    Kennt jemand andere Boards in dem Preisbereich, welchen die obrigen Kriterien erfüllen?


    Vielen Dank schonmal :)

  • auch wenn es den Preisunterschied lange nicht komplett erklärt: beim teureren ist 2. gepäcknetz und Paddel dabei, sowie Pumpe und Rep.Material

    Erfahrungen hab ich mit ISUP nicht

    ich finde es einigermaßen abwegig, damit auf Seen und gar tagelang unterwegs zu sein ;-)

    (Kajak wäre da mein Gegfährt der Wahl)

  • Danke aurum. Ich vertraue den iSUPs soweit. Verstehe aber auch das dieser Aspekt bedenken auslösen kann.


    Mein Budget würde inzwischen auf 1000 Euro angehoben und folgendes SUPs sind dazu gekommen:


    Jobe Duna 11.6 Inflatable Paddle Board Package Stand Up Paddle Board Surfboard https://www.amazon.de/dp/B01MX…sw_r_cp_api_0Zo4ybXBE13KM


    Mistral Allround Adventure 11'5 Sondermodell 40 Jahre SUP Board inkl. SUPwave.de Coil-Leash aufblasbar iSUP Stand up Paddle Board https://www.amazon.de/dp/B01F5…sw_r_cp_api_E0o4ybD9969SM


    Der Grund ist einfach das etwas haltbares vermutlich nur schwer unter 500 Euro zu bekommen ist.


    Gibt es mit diesen beiden SUPs Erfahrungen? Gerade das Mistral scheint recht etabliert und robust zu sein.

  • Hmm - muss es denn ein aufblasbares SUP sein? Alle meine Freunde und Familienangehörigen wechselten noch 1 Saison, wenn Sie dabei bleiben auf Hardboards.


    2. schau aufs Gewicht - muss unter 10 KG sein und Tourenform


    3. 15 PSI sind zu wenig - neuere Boards gehen höher und sind "härter" dann auf dem Wasser


    4. Mistral hat eine sehr gute - gegenüber der Billigkonkurrenz - überlegene Technologie


    5. denk an ein wirklich gutes (und teures Paddel) - das lohnt sich extrem


    viele grüße Boris

  • Ja es muss leider ein iSUP sein. Aus logistischen Gründen kommt momentan kein Hardboard in Frage.


    Die Jobe Board sind zwischen 18-20 PSI wenn ich mich nicht täusche und alle Board wiegen < 10kg.


    Bei dem Mistral hab gelesen das es eine doppelte Seitenwand haben soll. Das finde ich sehr interessant. Leider schneidet es optisch am schlechtesten ab 😉 (Nicht so wichtig)


    Zum Thema Paddel: was gibt es zu beachten (Carbon? Zwei oder einteilig?)? Und wo liegt es gutes Paddel preislich? Beispiele?


    Vielen Dank! 👍

  • Die Jobe Board sind zwischen 18-20 PSI <== das wäre gut und viel besser als 14-15 PSI


    Design ist mir egal, ebenso wie Farben, die Mistral sind sehr gut - aber PSI wäre wichtiger.


    Paddel: was gibt es zu beachten (Carbon? Zwei oder einteilig?)

    -kommt drauf an, ob es eine Person nur benutzen soll - oder eben in der Familie alle.

    -mein eigenes 100% Carbon mag ich manchmal nicht so - denn es ist einfach nur brutal hart und leicht aber nicht flexibel und angenehm (ist aber auch 5 Saison alt).

    Unser bestes (mit Abstand) verstellbares ist das Fanatic Innegra. 80%

    http://windsurfing-chiemsee-sh…ra-80-Paddel-80-/-99-inch

    Minimum 75% Carbon, Blade auch Carbon

    Gewicht ist extrem wichtig, damit eine Tour (meine längsten waren 12-13 km) eben auch nach 2 Stunden Spass macht.


    viele Grüsse, Boris

  • Das Jobe Board ist ja schon ziemlich leicht für die Größe. Da ist es möglich, dass die gleiche Technologie wie bei Mistral (Cross Dropstich) verwendet wird (ich kenne die Daten aber nicht!). Während normalerweise bei der Dropstich - Technik die Fäden im Inneren parallel verlaufen, sind sie beim Cross Dropstich x-förmig/über Kreuz angeordnet. Solche Boards kommen mit deutlich weniger Druck aus und sind leichter. Wenn es bei dem genannten Gewicht und der Größe keinen Cross Dropstich hat, ist es vermutlich nur leich/empfindlich kontruiert und du kannst genau so gut das billigere nehmen.

  • Hallo Roeb!


    Ich würde dir zum Jobe raten! Persönlich haben wir Jobe, Red paddle und Stemax!


    Erst gestern habe ich mit den Herstellern von Stemax gesprochen - top Boards zu günstigen Preisen aus Österreich. Die geben gerade 2016er Modelle sehr günstig ab! Sehr sportlich in der Fahrweise? Mit einem Allrounder kannst du da nichts verkehrt machen.

    Kann dir gerne mehr Infos geben. Schreib mir einfach oder schau auf meinem Blog vorbei


    Dieser Eintrag könnte dir sicher gut helfen!

    https://standuppaddlefamily.co…nde-stand-up-paddle-board


    http://Www.standuppaddlefamily.com


    Lieber Gruß

    Uta