Erfahrungen Slotbox

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • Moin,


    mich würde mal interessieren, welche Erfahrungen ihr mit Slotboxen gemacht habt? Insbesondere bei häufigem Gebrauch. Gibt es noch weitere Hersteller außer Starboard die Metallgewinde verwenden? Ensteht da nicht bei dauerhaftem Gebrauch eine Vertiefung von den Schrauben in der Finne und diese klappert dann in der Box? Oder reißen womöglich die Kunststoffgewinde aus? Merkt man denn überhaupt einen Unterschied wenn die Finne (wie es bei der Slotbox der Fall sein soll) direkt unter der hinteren Schlaufe sitzt? Wie ist das denn bei den neueren Slotboxen....kann man da die Finnen auch noch nach vorn und hinten verschieben oder sitzen diese bündig in der Box?
    Irgendwie ist die Auswahl an aktuellen Freestyleboards mit Powerbox ja so langsam doch ziemlich klein. Wird sich ja vermutlich auch in Zukunft nicht ändern.:mad:

  • Moin,


    ich habe 3 Boards mit Slotbox. Ich finde sie absolut suboptimal. Mal gehen die Schrauben nicht weit genug rein, stehen also im UW über.
    Mal sitzt die Finne sehr sehr fest.
    Insgesamt tut sie aber ihren Dienst, ist stabil genug. Meist sitzen die Finnen so fest, das sie auch ohne Schrauben halten würden.
    Ich habe sie jedoch einzig im Quad bzw. für die sidefins im Thruster in Betrieb.


    Da ich den Thruster teils auch ohne Finnen, also mit Abdeckungen fahre, ist es schwierig die Abdeckungen wieder herauszubringen.


    Eigentlich bin ich eher ein Fan der MiniTuttle, naja aber beides scheint nun zum Standard zu werden, abhängig vom Hersteller und dem Modell.
    Besonders lustig macht das JP, da gibts ja sowohl als auch.


    Ich belasse die Finnen eigentlich möglichst im Board, dann ist auch das Metallgewinde unnötig. Bisher ist nix kaputtgegangen.
    Also scheinbar ist sie stabil genug.


    Ob Du die Finne verschieben kannst oder nicht, ist abhängig von der Länge der verbauten Box. Gibt da bei Cobra bestimmt 3 unterschiedliche Längen.


    Grüße
    teenie

  • Bei steinig-/felsigem Untergrund ist die Slotbox einfach nur eine Fehlentwicklung!
    hier schon gesehen:
    - Schraube mit Teil des Kastens herausgebrochen
    - Schraube verbogen, beim Herausdrehen Gewinde zerbrochen
    - ganzer Kasten herausgebrochen
    - Steg an der Finnenbasis herausgebrochen


    Ähnliches auch schon bei Minipowerbox gesehen und erlebt (mein großer JP hat zwei davon).
    Bei einer US-Box bricht das Schräubchen oder sie reißt aus dem Blättchen und der Schaden ist in 5 min behoben. Bricht der Steg der Finne, muss zwar 'ne Neue her, aber die Box/das Brett bleibt heil. Mit einem Stück Plastiktüte kann man die Session sogar noch zu Ende fahren.


    An der Ostsee habe ich zwei Spots mit Steinen im Wasser und hier in Cabezo lauern die vielen Babygozillas vor'm Bunker... Deshalb hat mein Custom 4 gekürzte US-Boxen = perfekt!
    Meine Meinung: Die Slotbox wurde von praxisfremden Schreibtischtätern "erfunden".
    ...Oder die Surfindustrie folgt ihrer langjährigen Tradition: "Was lange hält, bringt kein Geld!" :D

  • Naja wo die Slotbox herkommt weiß man ja. Eine US Box Finne soll umrüstbar sein und der Rest wurde bei der FCS Surfbox angeguckt. Ich meine ein deutscher Surfer war da beteiligt. Sie ist halt relativ leicht und preiswert herzustellen. Meiner Meinung nach eine Box zum Finne drinlassen.

  • Hallo Thomas , das habe ich schon sehr oft gehört das man die Finnen drin läßt Persöhnlich finde ich die SlotBox BILLIG und sehr anfällig


    Gruss der Jojo

  • ich denke wenn man umgebaute US Finnen nimmt und die Finne selber nicht kerbt so das die Madenschraube bei Impact der Finne an dieser vorbeigleiten kann, ist der Schaden geringer und nur die Finne weg. WELCH EIN LANGER SATZ!
    Habe letztens ein Board gesehen da haben die Madenschrauben sich durch Impact in den Plug verkeilt. War für den Tag aber noch mal reparabel!
    HangLoose Michi

  • ich fahre die Slotboxen seit Ende 2010. Da ging es bei Tabou mit den Twinser-Freestyler los. Die haben allerdings ein Kunststoff Gewinde. Während alle anderen bei uns immer Probleme mit Slotboxen hatten (vorallem Fanatic und Starboard) war ich weitgehend frei von Problemen damit.


    Ich hab insgesamt 2 Finnen verloren - wovon eine nicht eingekerbt war, die andere als ich in voller Gleitfahrt über Treibholz am Fluß gesurft bin(habs wirklich nicht gesehen). Nach diversen Tabou Boards mit Slotboxen und selbst als Heavy User (viele Tage, Freestyle auch mal im Knöcheltiefen Wasser, sehe mein Material als Gebrauchsgegenstand) eigentlich ohne merkenswerte Probleme fahr ich seit diesem Jahr nun Flikka Customs. Ebenfalls mit Slotboxen - ausdrücklich auf meinem Wunsch und wiederum bis jetzt absolut ohne ein Problem. Wobei die Flikka Slotboxen wohl um einiges besser sein dürften als die Cobra Ware.


    Achja - natürlich drückt sich bei mir auch die Schraube in die Nut auf der Finne - das hat allerdings mehr optische Folgen (für mich), meine Finnen halten Problemlos...


    Zu deiner Frage. Fanatic hatte zumindest 2014 auch Metall-Inserts

  • Fanatic hat seit diesem Jahr auch Metallgewinde. Meine Finnen lassen sich ganz leicht einsetzen und ohne Kraftauswand verschieben. Sind die Schrauben gerade Handfest engezogen, sitzen die Finnen Bombenfest. Also nach einem Jahr häufigem Gebrauch habe ich keine Probleme. Ein Bekannter von mir flucht allerdings (eins der ersten Boards mit Slot Boxen) über ständig lockere Finnen.
    Ich habe allergings den Eindruck, dass das System nicht dafür ausgelegt ist, dass man 50 mal im Jahr die Finnen rein und raus schraubt, da es jedes mal den Finnensockel anfrisst. Ich denke dadurch können die Finnen mit der Zeit etwas locker werden. Ich lasse sie immer daher immer drin. Die Multifin Boards fahre ich ohnehin immer mit den selben Finnen bzw. habe für jedes Board nur einen Satz. Warum sich gerade dieses System durchgesetzt hat, frage ich mich allerdings auch. Da gibts wirklich stabilere Lösungen. Dafür hat man etwas Tuningspielraum bei der Finnenposition.

  • Also ich hab jetzt mit meinem 2012er SB Quad auch schon 2 Saisons und keine Probleme. Die Finnen sitzen schon ohne Schrauben satt ohne zu klemmen, mit den Schrauben ziehe ich dann leicht handwarm an. Die Schrauben lasse ich immer drin und die Finnen im Urlaub auch. Das ist gegenüber dem US-Box-gefummel schon ein ganz schöner Vorteil. Bisher bin ich einmal ordentlich am Riff hängengeblieben da hat sich die Finne nach hinten rausgedreht, also erste Schraube aber nicht die Zweite. Die Box und die Schrauben hatten nix, die Finne hat eine Furche. Anfangs war ich auch skeptisch bei dem System aber mittlerweile finde ich das alles ganz praktikabel. Durchgesetzt hat sich das System meines Wissens wegen dem viel geringeren Gewicht…
    Aloha
    Carlo