Posts by michi

    Ja Mal sehen ich wollte nächstes Jahr so um Ostern schauen was ich bekomme. Ich werde wohl auch noch Mal am Auesee vorbeischauen und in Xanten.

    Kaufe im Winter, ansonsten bekommst du nicht deine Wunschmaterialien. Ostern wird es nicht besser wenn alle anderen auch kaufen.

    Die Versorgungslage wird sicher nicht besser....

    Ja das war ich ja auch den echo in 6qm und dann das Fanatic sup 6,7 plus den Fanatic foil in mit 2000qcm Flügel. Das wäre das was ich mit im Moment vorstellen würde. Aber jedes Teil kostet ja um die 1000 Euro neu. Na ja Mal sehen.

    Nach meiner Erfahrung ist das wichtigste zuerst ein passendes Foil. Je größer am Anfang umso besser. Dann kommt das WingDing und am Schluss erst das Board. Ich habe bei den Boards schon unterschiedlichste Modelle gefahren, am Anfang reicht sogar ein SUP Umbau.

    Komm vorbei, ich denke hier ist ein gute Comunity entstanden die sich gegenseitig pusht. Manchmal helfen nur kleine Tipps um weiter zu kommen.

    Auch in Sachen Material Vielfalt ist es eine gute Orientierung, was zu einem passt und was nicht.

    Ok dann weiß ich bescheid. Dann muss ich schauen ob etwas auf dem gebraucht Markt bekomme. Wenn das so am auesee boomt vielleicht verkauft ja nächstes Jahr eine ein Board oder ich finde was in Xanten bei beachline.

    Hier wechseln alle regelmäßig durch, die ersten bauen sich selber ihre Boards und andere geben ihre Wings ab da sich Vorlieben herauskristallisieren.

    Ich persönlich fahre gerne Echo, Ozon, cabrinha und Slingshot von der Charakteristik her.

    Mein Favorit ist allerdings der Duotone Echo, da da alles am besten passt, hinsichtlich dem Angleiten, beschleunigen, kreuzverhalten, handling, griffergonomie und Stallverhalten.

    Hammer wie leicht das zu lernen ist, gerade Windsurfer lernen das fahren an einem Tag. Auf dem ersten Video, sind viele Freunde von mir erst seid kurzem auf dem foil unterwegs.

    Ökologisch gesehen, spart man sehr viel Spritgeld, es muss nicht immer Holland sein. Der See um die Ecke reicht völlig aus.


    besorgniserregend, so viele Winger und kein Surfer🙈😉

    Bei 3- 4 Windstärken ist es aber auch kein Wunder. Gestern waren 10 Wingfoiler drauf, 4 Windfoiler und 3 Windsurfer.

    Entdeckt die Möglichkeiten, ich bin nach wis vor fanatischer Wavewindsurfer, aber bei unter 5 beaufort tue ich mir das nicht mehr an.

    Gerade an Binnenseen, wird das Foilen sich durchsetzten wie bei uns am Auesee bei Wesel schon geschehen.

    ist das Zeug so empfindlich?

    Ich bleibe beim Surfen!

    Ich habe mittlerweile über 1000 km dieses Jahr gewingDingt, bisher habe wir kaum Defekte gesehen. Außer bei Gong mit dem platzen, und bei deren Boards die delaminieren, kenne ich keine Schäden.

    Ich selber bin schon mehrmals mit Vollgas in Sandbänke und Kiesfeldern gedengelt. Weder Slingshot noch Indiana oder Moses haben den Dienst quitiert, mein Reparateur hat das Carbon etwas behandelt und weiter geht's.

    Hallo zusammen. Ich habe jetzt in einen anderen Beitrag und den Link gelesen daß es wohl Probleme mit dem Gong Wing gibt. Sie sollen wohl Platzen. Jetzt bin ich verunsichert. Bei dem Preis sagen bestimmt einige aber der ist halt unschlagbar und der gebraucht Markt für 6 qm ist nicht vorhanden. Das Zuma und der foil sind aber brauchbar sonwie ist es verstanden habe? Mich würde zwar mehr das Fanatic Set interessieren aber das sind über 3000€. Deswegen überlege ich vielleicht nur Board und Foil zu holen und dann einen anderen Wing.

    Das ist so, am Mittwoch hat es direkt neben mir einen Gong zerrissen. Ohne Vorankündigung ist das Sportgerät geplatzt. War ganz schön laut.

    Das Foil von Gong habe ich schon in verschiedenen Flügel Größen testen können. Dabei viel mir auf, das die Flügel zwar langsam aber ok sind, der Mast aber egal ob 90 oder 75 stark twistet. Das geht soweit, das beim halsen die eingeschlagene Richtung vom Mast geändert wird, sehr skurrile Gefühl.

    Bei den Boards fand ich das Fahrgefühl ok, aber auch da gibt es sich auflösende US Finnenkästen mit delaminationen.

    Mein, nachdem ich mittlerweile über 9 verschiedene Wings getestet habe, kann ich mir ein Bild der Leistungsfähigkeit machen.

    Mit meinen Echos, habe ich über 1000 km auf dem tacho und bin vom handling begeistert. Aktiv gefahren kommt in Sachen früher gleiten da zur Zeit keiner dran.

    Beim Stürzen halte ich den wing fest, so dreht er sich nicht mehr. Wenn ich nur auf dem foil wellenreite ziehe ich inn mit dem Griff zur Hüfte und so verschwindet der kippmoment.

    Für die Welle mache ich mir am Ende der Stange einen kinderschwimmflügel drann, so sinkt er nicht so stark ab.

    Für Anfänger die den Wing gerne loslassen beim Stürzen ist es wirklich nervig wenn er sich umdreht, aber die meisten aufblasbaren wie ensis , Ozon, slingshot, naish, gong, unit machen das auch.

    Bei den Aufblasbaren gefällt mir der Ensis und Ozon von der passiven Power her, der Ensis ist allerdings kein Wing für Anfänger da er eine feste Hand braucht. Einmal eingefahren ist er aber Bombe.

    Der Unit, hat bei 6 PS Druck auch enorm Power, der slingshot braucht für die gleiche Leistung über 9 PSI.

    Die UnitGriffe im dümpeln sind nicht so cool, beim fahren allerdings top.

    Bei allen, wirklich allen aufblasbaren, tuen mir nach einer Stunde die Hände weh, den Echo habe ich erst gestern, fast 5 Stunden in einer Tour gefahren, ohne Probleme. Dafür liebe ich ihn, beim Wenden und halsen finde ich blind den Griff an der Stange und die Höhelauf oder Vorwind Eigenschaften sind phantastisch.

    Fazit für mich, alle Wings fahren irgendwie aber keiner kommt zurzeit an den Echo ran. Entscheidend ist aber erst das richtige foil, dann der wing und erst dann das board.

    Da heute mal ausreichende Wind war, und zusätzlich Hochwasser, habe ich es mal getestet ob das Wingwindsurfen geht. Ich bin mit dem Duotone Echo 6 m² Wing und mein Twinser Quad mit 82 l gefahren. Irgendwie bekam ich das Board nicht richtig ins Gleiten und die Füße hatte ich direkt vor den Fußschlaufen. Meine max. Geschwindigkeit lag bei 25,6 km/h. Höhe halten ging, da kein Druck auf den Finnen kommt. Irgend wie war mir das Ganze zu anstrengend, trotz Trapez. Gefahren bin ich von 12:41 Uhr bis 13:12 Uhr, Wind zeigen die Messwert vom Windfinder.

    https://de.windfinder.com/report/borkum_stadt

    Auf dem Wasser sind ca. 4 - 5 kn weniger als da angezeigt wird. Danach war ich entspannt mit dem 6 m² Wing Wingfoilen. Den Wing hatte ich dabei meistens ziemlich waagerecht über mir und das Trapez zog schon ganz schön nach oben. Ich hätte mein Racefoil nehmen sollen.

    Bau ein Foil drunter und die Anstrengung ist weg.

    Wing und Board ohne Foil, ist wie Autofahren ohne Reifen, man kommt etwas auf den Felgen vorwärts, ist aber doof und Sinnbefreit.

    Ich würde im Augenblick immer eine gewickelte Coilkeash nutzen. Die Elastikbänder von Ozon oder Ensis wickeln sich bei schwungvollen Wenden um den Hals. Beim springen ist es ähnlich.

    Wir sind am See allerdings immer auf der Suche nach Alternativen.

    Bei wenig Wind bis untere 4 Beaufort lasse ich zur Zeit auch manchmal die Boardleach weg, was echt cool ist. Wenn mir das gleiche mit dem Wing gelingt wäre es klasse.

    wingfoilen am Auesee ist fun! Ab 3 beaufort geht es los mit 90 kg on board.

    ich fahre zur Zeit 4, 5, 6 m2 Duotone Echo. Außerdem haben wir im Verein einen Ozon in 5 und 6 m2 die ich regelmäßig fahre.

    Angefangen habe ich mit einem 5er Echo des ist universell und äußerst angleitstark. Der Windeinsatzbereich ist bei fast allen wings sehr groß, sodass ich bei unter 80 kg immer mit 5 m2 anfangen würde, leider habe ich sportliche 90 kg.

    Mittlerweile habe ich einen Einsatzbereich von untere 3 bis 7 Beaufort abgedeckt, mit 3 verschiedenen Frontfoil Größen.

    Meine Windfoil Karriere habe ich erst mal ruhen lassen.

    Ja ich wollte jetzt dieses oder nächstes Wochenende mal zur Beachline in Xanten fahren. Die sollten Foil Material verleihen, ob es nur Windfoil ist oder auch Wingfoil werde ich dann sehen. Würde ich mir anschauen aber wenn die Unterschiede so groß sind ist es schwer zu beurteilen für mich.

    Ich bin auch an diesem Samstag da zum wingen... Startplatz allerdings Mast 4 Südsee.

    ich habe die Erfahrung gemacht, das die Board größe nur die ersten 5 Tage von Bedeutung sind.

    Sobald man foilt, ist die Größe nebensächlich.

    Bei 90 kg habe ich mit einem 125 Liter Board angefangen, 108 liter habe ich zur Zeit und ein 95 liter ist bestellt.

    Ich denke auch über ein 80 Liter board nach...

    Entscheidend ist die Wahl des richtigen Foils und des Wing, ich starte mittlerweile bei 3 beaufort und kann im flachwasser auch ohne wind bis in die nächste Böe weiter pumpen.

    Nach oben klappt es auch bis obere 7 beaufort.

    Wir sind total süchtig nach der neue