Posts by Mike xG-473

    Am Wannsee ist der Teufel los -Der Film war schon ein bisschen Kult und wurde angesehen, bis die VHS-Aufzeichung bzw. das Band den Geist aufgegeben hat.

    Meine beiden haben auch auf Wind-SUPs (Gunsails und F2) angefangen. Es ging für die ersten (wenigen) Stunden ganz gut, aber sie sind mit ihren Kailua JR und Easy Joy wesentlich glücklicher.


    Der Nachteil der Preisstabilität beim Kauf ist der Vorteil beim späteren Verkauf.

    Lange Segel und Masten kann man vmlt. aber auch beim kurzen-BUZZ irgendwie durchladen.

    Hatte ich bei der Probefahrt ausprobiert. Masten gingen, aber die größten Raceboard- und Slalomsegel waren ein Problem - zumindest, wenn man eine vernünftige Sitzkombination beibehalten wollte. Somit reifte der Entschluss auf den langen ID.Buzz zu warten.

    Bei mir steht nach wie vor der ID.Buzz auf der Favoritenliste. Allerdings erst in der Version mit langem Radstand. Damit könnte ich Kinder und Equipment mitnehmen, ohne einen Dachgepäckträger nutzen zu müssen - gut, beim Raceboard sieht es wieder anders aus . Beim aktuellen ID.Buzz (KR) fehlen für mein größtes Segel einfach 20 cm Länge. Alternative wäre natürlich immer noch ein Anhänger. Wenn ich mich richtig erinnere, darf er 1 Tonne ziehen.

    Ich habe doch nirgendwo geschrieben, dass die unterschiedlichen Segel nicht einzeln betrachtet werden sollten.


    Macht doch auch keinen Sinn, wenn man z.B. etwas übers Hybrid wissen will und ich über den Trimm des Vapor erzähle, um mal bei GA zu bleiben.


    Gut, für Hybrid gibt es ja schon, wie newt3 erwähnte, einen eigenen Threat.

    Moin,

    Das Kailua Jr hat meine jüngste Tochter und es passte für die ersten Jahre nahezu perfekt. Durch die vielen möglichen Schlaufenpositionen konnte sie gezielt das Fahren in den Schlaufen und im Trapez lernen. Was das betrifft, ist das Kailua Junior besser geeignet als das RRD Easy Joy meiner mittleren. Da diese aber größer ist, kam sie auch mit den spärlicheren Schlaufenpositionen klar und kann auf Grund ihrer Größe auch Boards mit "normalen" Stance fahren.

    Wir werden die Boards wohl noch eine Weile behalten und wenn es nur fürs Dümpeln bei weniger Wind sein sollte. Time will tell. Ansonsten warte ich auf die Jr-Boards von scharli_g

    Moin,

    Ich fahre am 8. Juni von Rostock nach München und dann am 9. Juni von München über Salzburg und Wien ins Burgenland. Falls also jemand zu dem Zeitpunkt und in diese Richtung Transportbedarf hat, ich hätte im Transporter noch Platz frei.

    So ab 16:00 Uhr war da nicht mehr viel zu sehen.

    Das mochte vielleicht auch daran gelegen haben, dass ab 16:15 offiziell Schluss mit dem Testen war und einige Segelmarken schon recht früh anfingen, abzuriggen. Jedenfalls hatten wir gestern endlich mal richtig was zu tun und auch die kleinen Wave- und Freestyleboards wurden angefragt. Der Sonnabend war reichlich mau, Donnerstag und Freitag waren halt Tage für die größen Boards/Foils.

    Die Stimmung war im Vergleich zu den Vorjahren, die ja auch nicht schlecht waren, richtig gut - nur lächelnde Gesichter. Und ich bin zum ersten Mal zu einem vernünftigen Schlaf auf dem Festival gekommen. Das Beachcamp Max lag etwas abseits und war dadurch angenehm ruhig nachts.

    Auffällig war das Fehlen von Gunsails

    Und warum und wie kannst du das beurteilen Mike?

    Wenn du mich schon so direkt fragst: Ich denke nach über 40 Jahren Windsurfen, wenn auch mit Unterbrechung, mehreren Jahren Mitarbeit und Testen beim Boarddesign bei einem der (früher) größten Boardhersteller, maße ich mir an, zu behaupten, dass ich Shapes beurteilen kann. Hinzu kommt, dass ich einige WeOne-Boards ein Jahr lang zum Testen vor Ort hatte. Zumindest, was die Freeride-, Freerace- und Slalomboards angeht, kann ich sagen, dass die Shapes für mich (Fahrtechnik, Gewicht, bevorzugte Reviere etc.) funktionieren.