Posts by Fjuri

    kaihard: nee, ist definitiv viel(!) zu gut für KI!

    Eine Google-KI hat sich als Mensch ausgegeben und telephonisch Termine ausgemacht. Dagegen ist das Schreiben von Beiträgen eher eine Kleinigkeit.


    Trotzdem würde ich nicht so tun, als wäre es sicher, dass das Spam oder sowas ist. Vielleicht hat auch eine Surfschule ihre Schüler für die Winterpause an das Forum verwiesen. Es schadet ja in dem Fall (wahrscheinlich?) auch nicht, erstmal vom Guten auszugehen.


    Gibt es im Forum irgendeine Funktion, die erst mit einer gewissen Beitragszahl nutzbar ist?

    DIe ganze Klasse wurde getestet und es gab nur einen weiteren Befund bei 28 Schülern insgesamt.

    Fand ich ein sehr überzeugendes Beispiel Pro Maske.

    Es gab auch einen Fall, in dem zwei Friseurinnen (im gleichen Laden) positiv waren, aber immer Masken getragen hatten. Obwohl sie längere Zeit nah an den Kunden waren, hatte danach kein Kunde Corona.


    Andererseits sagen solche Einzelfälle nicht viel aus. Von der Statistik her 'muss' es auch Fälle geben, in denen keine Kontaktperson infiziert wird, egal ob mit oder ohne Maske.

    Andererseits hat meine Freundin Corona, obwohl wir (wegen Corona) kaum unter Leuten sind und wenn, nur unter denen, die eine Maske tragen.


    Nicht falsch verstehen, ich sage nichts gegen Masken. Die scheinen schon sinnvoll zu sein. Nur kann man das nicht aus Einzelbeispielen ableiten (Anekdotische Evidenz).

    Der Surflehrer wird sich von (aus Sicht des Lehrers) 'irgendeinem einem dahergelaufenen Surfer' wahrscheinlich eher nichts sagen lassen. Probieren könnte man es natürlich trotzdem.

    Der nächste Ansprechpartner wäre der Stationsleiter. Vielleicht findet er das in Ordnung, vielleicht ist er aber auch dankbar, zu erfahren, was seine Lehrer so treiben.

    War es eine VDWS-(oder sonstige Verbands-)Surfschule? Dann könnte man das dem Verband mitteilen. Ansonsten blieben noch Bewertungsportale.


    Persönlich denke ich, dass es gut ist, nicht sofort zu helfen, sondern auch mal ausprobieren zu lassen.

    Der Schilderung zufolge ging es aber nicht mehr ums Ausprobierenlassen, sondern der Lehrer hat die Schüler einfach alleinegelassen. Dann die Schüler noch zu beschimpfen, weil sie nicht können, was sie in erst lernen sollen, ist nicht akzeptabel.

    Dementsprechend wäre es auf jeden Fall angebracht, das Verhalten zu melden. Einerseits sollen die Schüler ihre Urlaubszeit und ihr Geld nicht mit sowas verschwenden und anderseits wäre es nicht schön, wenn potentielle neue Surfbegeisterte durch sowas vom Surfen abgehalten werden.

    Warum wird in solchen Fällen kein Rückruf gemacht ?

    Wahrscheinlich weil das sehr teuer ist. Manche fahren die Masten vielleicht nur dreimal im Jahr und das halten sie aus. Oder Qualitätsschwankungen sorgen dafür, dass viele Masten kaputtgehen, viele aber auch halten. Da ist es für die Hersteller besser, die kaputten Masten auszutauschen, als alle, auch die, die vielleicht nicht kaputtgegangen wären.

    Ich würde es begrüßen, wenn die Hersteller sowohl was Design, Materialwahl als auch Qualität angeht, den Umweltaspekt wesentlich stärker berücksichtigen würden!

    Es gibt ja zum Beispiel mit dem Gecko Eco Versuche in die Richtung.

    Klar gibt's auch "Allroundboards/-riggs", aber das sind meist nur stiefmütterlich behandelte Nischen-/Anfängerprodukte, die (auch hier im Forum) eher belächelt/verspottet werden.

    Es gibt von Fanatic auch (immer?) eine HRS-Version. Die ist schwerer und billiger. Ist die vielleicht auch haltbarer?

    PS: Vielleicht nochmal mehr zum Thema (ich hoffe, das wurde hier nicht schon genannt)

    https://skipper.adac.de/reviere/italien/gardasee/#:~:text=%20Welche%20Fahr-%20und%20Ausweichregeln%20gelten%20für%20Sportboote,Fahrzeugen%20der%20Berufsfischer%20beträgt%20ebenfalls%20100...%20More%20

    und

    https://www.gardasee.it/de/gar…ffahrtsregeln-am-gardasee


    "Wasserfahrzeuge untereinander müssen einen Mindestabstand von 100 m einhalten"

    Der zweite Link sagt noch:

    "Windsurfer müssen eine Schwimmweste tragen und einen Mindestabstand von 10 m voneinander einhalten."

    Meines Wissens sind beide laut KVR Segelfahrzeuge, in Deutschland meistens oder immer(?) Sportgeräte. Sie sind untereinander also gegenseitig ausweichpflichtig.


    Ich glaube, auf dem Bodensee zum Beispiel ist es anders. https://www.bodenseekreis.de/v…t/schifffahrt/kitesurfen/

    "Die Kitesurfer haben der gesamten Schifffahrt, auch den Segelbooten, auszuweichen."

    Da könnte man jetzt diskutieren, ob Windsurfer als Schifffahrt bzw. Segelboote gelten.


    Auf dem Steinhuder Meer ist es eindeutig:

    "Kitesurferinnen und Kitesurfer sind gegenüber Segelsurferinnen und Segelsurfern ausweichpflichtig."

    (Verordnung zur Regelung des Gemeingebrauchs am Dümmer und Steinhuder Meer, https://www.hannover.de/Media/01-DATA-Neu/Downloads/Region-Hannover/Sicherheit-und-Ordnung/Steinhuder-Meer/Verordnung-zur-Regelung-des-Gemeingebrauchs-am-Dümmer-und-Steinhuder-Meer2)

    Nicht komplett reagiertes Harz soll ja auch gut allergieauslösend sein. Wenn man da immer wieder dranfasst, ist das wahrscheinlich nicht so gut. Also wohl am Besten entfernen und neu machen oder zumindest irgendwie abdecken.

    Und beim Verarbeiten natürlich Handschuhe tragen.

    Ich habe im Hinterkopf, dass es gar keine Schwimmer in der KVR gibt

    a) Diese Regeln gelten für alle Fahrzeuge auf Hoher See und auf den mit dieser zusammenhängenden, von Seeschiffen befahrbaren Gewässern.

    Ein Schwimmer ist kein Fahrzeug.


    Der Schwimmweltrekord über Kurzstrecke liegt bei etwa 9 km/h. Normale Schwimmer dürften noch deutlich langsamer sein. Dementsprechend würde ich annehmen, dass es für Schwimmer keine Ausweichregeln gibt, da sie gegenüber Wasserfahrzeugen praktisch stehende Hindernisse sind.

    Solche Diskussionen hatten wir ja hier schonmal.

    Meine Meinung ist wie immer, dass der Schuld ist, der ein fast nicht sichtbares Hindernis schafft, und das dürfte bei dünnen Schnüren im Wasser absolut gegeben sein.

    Fischernetze zum Beispiel sind (sollten) auch durch Bojen markiert. Da gilt auch nicht, wer reinfährt hat nicht genug aufgepasst.


    Unabhängig davon gilt in dem Fall wahrscheinlich italienisches Recht, das vom deutschen abweichen könnte.

    Ich habe zu meinem Hifly Fun öfter gehört, dass es gut geradeaus fährt, in Verdrängerfahrt schnell ist und gut Höhe läuft. Aber es gleitet eben schlechter an und gleiten ist halt das, was die meisten wollen.

    Ich persönlich finde auch, dass es sehr kippelig ist, weil es halt bei 175 L nur 64 cm breit ist. Allerdings ist es auch lange her, dass ich damit gefahren bin.


    Warum also so ein langes, kippeliges, schlecht gleitendes Brett nutzen, wenn die meisten Stabilität und gleiten wollen?

    Das gilt aber auch nur aus meiner Laiensicht. Vielleicht könnte ein Profi mehr rausholen.

    Jetzt habe ich gesehen, dass ich die E-Mail auch bekommen habe. Da steht auch drin, was ich mir auch gedacht habe. Es ist ein erster Schritt, aber es ist auch wichtig, dass in Zukunft nicht mehr so ein Chaos entsteht.

    Bei 300 bis 500 € würde ich es nicht riskieren und dementsprechend nicht nach Griechenland fahren. Dafür arbeite ich zu hart für mein Geld.

    Die Begründung kann ich schon nachvollziehen. Aber so wie sich der Artikel liest, könnte ich nicht ausschließen, dass mich das auch 50 m vor der Küste im Stehbereich treffen könnte.