Beiträge von lenny

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    Mein Gefühl ist, dass man bei der Surf halt seinen Job macht und das mit deutlich geringeren Budgets und Team wie früher. Damit aber auch kaum Innovation und wenig Visionen mit eingebracht wird, der etwas Konservative Verlag und die Budgets es aber auch schwer machen da etwas wirklich neues oder auch anderes hinzustellen. Gleichzeitig traut man sich vermutlich auch wenig neues um den Durchschnitts Urlaubssurfer und Abonnent nicht zu verprellen.

    Schade darum, bin gleichzeitig aber auch froh dass es dir Surf noch gibt...

    Ich habe mich über das Update von Jonos Reise gefreut und fand den Paros Guide nicht uninteressant, hatte die Insel bisher so gar nicht auf dem Schirm.

    Ansonsten zerfällt das Mag für mich durch die vielen kurzen Berichte über Worldcups und andere Events. Hier sollte aus meiner Sicht die Surf Mag Seite attraktiver gestaltet werden und für solche Updates genutzt werden, ansonsten ist das für mich Papierverschwendung und die Seiten könnten für spannende Geschichten oder Tests genutzt werden.

    eigentlich haben die neueren naish Segel alle eine sehr softe Charakteristik. Vielleicht auch mal probieren?

    Wäre bestimmt nen Test wert, bis 5,3 fahre ich die naish sessions und bin mit dem fahrgefühl sehr zufrieden. aber das 6.0 all terrain ist aus 2009 und da fand ich das RRD doch deutlich angenehmer zu fahren.

    Moin,


    nachdem ich an einer Surf Station in Portugal kürzlich ein 6,0er RRD Xtra gefahren bin und vom soften und gut kontrollierbar entspannten Fahrgefühl sehr positiv überrascht war habe ich mich mal auf die Suche nach mehr Infos zum Segel gemacht. Außer eines älteren Tests in der surf der zu meinen eindrücken passt konnte ich aber kaum etwas finden, und auch im Handel scheint das Segel in Deutschland kaum vorhanden zu sein. Das Move von RRD hingegen gibt es öfter und wird von der charakteristik aus meiner Sicht ähnlich beschrieben.


    Kennt jemand beide segel und kann etwas dazu berichten? Hinsichtlich der Dacron Bahn am Vorliek sind die segel auf den ersten blick auch etwas ähnlich, das dürfte ja maßgeblich für das softe Fahgefühl verantwortlich sein. Im Vergleich zu meinem alten Naish All Terrain mochte ich beim RRD Xtra sofort dass man Böen nur indirekt mitbekommen hat und sich damit sehr entspannt ans Segel hängen konnte.


    Danke für eure Tipps.


    VG Thomas

    Also entweder hast Du Dir noch nicht alles passend eingestellt, mangels Gelegenheit, oder aber es kann wirklich an der Finne liegen.

    Den Mastfuß hatte ich mittig und die schlaufen auch eher innen, hinten nur eine Einzelschlaufe. Denke das passt soweit für mein Fahrkönnen. Nächster Schritt wäre dann nochmal die 23er Seegras Finne zu testen.


    Als Segel fahre ich Naish Sessions, bisher bin ich meistens 5,3 oder 4,7 gefahren, die Größen finde ich auch eher weich und entspannt zu fahren. Das 4,2er bin ich Sonntag auch erst das zweite mal gefahren, das hat sich auch sehr reaktiv und etqas nervöser angefühlt, evtl. hat auch das zu dem für mich gefühlt direkten Board Gefühl beigetragen.

    Danke killefit, ja fahre bisher die Boards eher größer, da ich lieber mal pumpe und ein handlicheres Segel fahre als umgekehrt. Guter Punkt aber dass das Board mit 4,2 und bei 6 bis 7 Bft Böen einfach zu groß wird. Bin noch nie kleiner als 95 Liter gefahren.

    Dass es nicht an der Bauweise liegen sollte ist gut zu wissen. Nächster Schritt wäre dann wohl erstmal eine kleinere Finne zu probieren. Als Seegras Finne hab ich noch eine 23er, die dürfte aber recht vergleichbar sein mit der 29er normal?

    Moin,


    ich habe mir letztes Jahr gebraucht einen RRD FSW 96 LTD Baujahr 2010 gekauft, u.a. aufgrund der laut Tests sehr guten Kontrollierbarkeit.


    Ich konnte das Board nun 3x fahren und kann es nur mit Wood-Bauweisen vergleichen, da ich in der Regel nie die Carbon-Variante eines Boards gefahren bin.

    Was mir beim RRD bisher nicht gefallen hat ist, dass er stärker angepowert anfängt auf Kabbelwellen zu "schlagen", und dazu für mich in der Beschleunigung in Böen ziemlich rasant und damir für mich teils schwierig zu kontrollieren war. Beides kenne ich so bisher nicht von den Wood Bauweisen Boards die ich gefahren bin.

    Dazu könnte die genutzte Finne zu groß und evtl. hart (?) sein, es war eine 29er Pro-Am Wave'n Style dabei, RRD scheint damals eine 28er mitgeliefert zu haben. Ich bin das Board nun 5,3 und 4,2 gefahren, evtl. macht dann eine kleinere Finne Sinn bei meinen 70kg Körpergewicht?


    Hat jemand ähnliche Erfahrung mit den älteren RRD FSWs gemacht? Macht es Sinn auf eine kleinere (weichere?) Finne zu gehen oder löst das meine Kontrollprobleme vorauss. nicht und ein Wechsel auf Wood Bauweise oder gar ein anderes Board macht mehr Sinn? Surfe auf Aufsteiger Niveau und bin damit evtl. einfach mit einer Wood Bauweise besser bedient?


    Freue mich auf eure Tipps.


    Thomas

    Duotone würde ich eher in die Musik Richtung einordnen. Mit Wassersport hat der Name für mich nichts zu tun und keinerlei Aussage. Dann ja noch lieber ein Kunstwort wie ION, das klingt wenigstens modern und jung.

    Die optische Aufmachung zb bei der Kasachstan Story hat mir gut gefallen, endlich hat man sich mal ein wenig getraut das bisherige Layout und auch die Schrift zu verändern. Wirkt etwas weniger nüchtern und gefällt mit Gut. Wobei die Surf von einem wirklich hochwertigen zeitgemäßen Layout leider weiterhin entfernt ist. Das Auge isst ja bekanntlich auch mit ... :cool:

    Die Farben sehen auf den Zeichnungen etwas nach Gaastra/Vandal verschiedener Saisons aus. Kauft Gun da evtl Material ein? Ich meine es hieß mal in einem Magazin dass Gaastra selbst Tuch herstellt.

    Von mir alle Daumen hoch für das Jojo Dunnett Interview. Eine spannende und außergewöhnliche Geschichte die man noch nicht bereits auf allen anderen Kanälen vorher gelesen hat und statt einem netten 2 Seiter hat das Interview mich wirklich gecatcht, spätestens ab der Antwort dass er unter seinem Segel schläft. War für mich deutlich interessanter als der 100tausendeste Materialtest. Schön auch dass noch weiter darüber berichtet wird. Mich würde noch interessieren wie Jojo das physisch durchsteht, was er im normalen Leben vorher gemacht hat und vieles mehr. Gerne mehr davon!

    Moin,


    ich frage mich ob es sich lohnt mir einen Unterzieher mit Haube zu besorgen:

    http://www.online-surfshop.de/…moflex-1-3mm-schwarz-2017


    Habe bisher nur Haube und ein altes Neotop seperat zum drunter ziehen, würde mir aber erhoffen dass mein 5/4er DL Xcel Anzug noch etwas wärmer wird bzw. länger tragbar bei kalten Temperaturen.


    Hat jemand Erfahrung mit dem Ascan Teil? Von anderen Herstellern gibt es immer nur Haube seperat oder Haube mit Oberteil, nie aber mit dem Hosenteil dran.


    Oder dann doch lieber gleich nen hochwertigen Winteranzug mit Kapuze, weil alles andere mit Unterziehern nur halbe Sachen sind?:huh:


    Danke für Tipps.


    VG,

    Thomas

    Finde den Gabeltest für die entsprechende Zielgruppe (zb auch mich :)) von Umfang als auch detailgrad her passend.


    Dazu ein paar interessante "schon gefahren" Produkte. Bin aber auch noch nicht durch.

    Wenn das Board speziell knieschonend sein soll und man den Aufwand nicht scheut, wäre vielleicht ein Custom-Board eines Shapers des Vertrauens eine Überlegung wert. Der könnte dann mit Merkmalen wie "V", stabile Gleitlage, Pads im Fussschlaufenbereich etc. etwas erreichen.

    Ich habe für meine Freundin ein speziell laufruhiges, einfach zu fahrendes Board shapen lassen (im Test des Surf-Magazins hätte das Board wohl das Attribut "träge"/"langweilig"/"speziell gut für Halsenschüler" bekommen) und das Board ist jeden Cent wert.

    Gruss, Andy

    Welchem Custom-Shaper habt ihr vertraut wenn ich fragen darf?

    Moin lenny,


    auch wenn der shitstorm der lieben Skeptiker und Kritiker gleich wieder losbrechen wird, empfehle ich dir mal salopp eine HejFly DropInn 116 und zwar dieses Board hier: http://www.dersurfshop.de/shop…e-24.html&XTCsid=oslfsivg. Das Brett wirkt beim Fahren mindestens 10 l kleiner und ist super komfortabel, gedämpft, easy, kontrolliert und gelenkschonend zu surfen. Da hast du noch ein gewisses Restvolumen und ein Board mit Starkwindeignung bzw. Eignung für deine angegebenen Segelgrößen. Vor kurzen wurde hier ein fast neuwertiges Board für 990,- € verkauft.....


    Gruß, Jürgen

    Gibts die DropInns irgendwo an der Ostsee / im Norden zu testen?


    Würde auch gerne mal einen Goya One Thruster testen, wie sich das auswirkt hinsichtlich softer Fahrweise/Kontrollierbarkeit etc, aber die sind ja auch eher schwer zu finden an Teststationen.