Posts by lenny

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    Konnte jetzt vier Modelle vergleichen mit folgenden subjektiven Eindrücken:

    • ION Icon 6: Weich und eigentlich bequem, die große Hakenplatte mit dem Material drumherum ist aber ziemlich sperrig und groß, würde mich stören
    • Severne Air: War optisch und seitens Gewicht mein Favorit. Hat aber recht harte Kanten und drückt bei mir auf die Hüftknochen, auch wenn der Sitz am Rücken eigentlich der beste von war. Insgesamt eher direkt, evtl. auch beim Fahren so.
    • PL Hybrid: Auch relativ leicht und kompakt, Klettgurt ist zwar auch kurz aber etwas dehnbarer, geht damit (baut ProLimit nur Trapeze für Supersportler??). Severne und ION haben zwar noch besser am Rücken gesessen, bei Zug auf dem Haken sitzt das Hybrid dann aber auch gut.
    • PL Teamwave: Im Verhältnis zum Hybrid schwer und vorne recht sperrig, Klettgurt noch weniger dehnbar und eher einengend

    Damit wird es wohl das Hybrid werden als bester Kompromiss für mich.


    Danke nochmal für eure Hilfe.

    Ich finde so einen 4/3 Anzug gut, wenn die Luft warm ist, aber das Wasser kalt z.B. Comer See oder Garda See.


    Sonst würde ich 3/2 lang nehmen wenn es warm ist, gegen Wind Auskühlung und UV.

    Schwanke auch zwischen 4/3 und 3/2. Muss wahrscheinlich einfach mal ein paar anprobieren. Mein Shorty ist 2/2 und das ist doch recht dünn bzw wärmt in kälterem Wasser kaum. Vielleicht ein dünner 4/3er (bzw eher 3/2 bei Xcel).

    Moin,

    habe nen 5/4er Xcel Drylock, sprich etwas für die kalten und windigen Tage, den trage ich weil eher verfroren schon so ab 16 Grad ohne Sonne abwärts.

    Für die richtigen Sommertage dazu einen Shorty.

    Macht dazwischen ein 4/3er mit langen Armen Sinn? Sprich für halbwegs warme Tage mit Wind.

    Mein alter 5/3er war an dem Nähten immer kalt. Sind außen verklebte nähte auch bei der neostärke sinnvoll?

    Danke für eure Tipps.

    Thomas

    Danke für den Hot Sails Tipp, hatte ich bisher gar nicht auf dem Schirm. Schnellverschluss hat es keinen, der Haken kann sich frei auf dem Band horizontal bewegen?

    Moin,

    fahre seit ca. 15 Jahren ein Neilpryde Hüfttrapez das mit Ratschen leicht verstellbar war, einen langen Neoprengürtel hatte und damit sogar in Größe S gut passte und dazu schön leicht war.

    Nun bin ich auf der Suche nach was Neuem. Im Shop vor Ort hatte ich ein Prolimit TypeT an, das war aber im Vergleich zum alten Trapez ein ziemlich schweres Teil und der Neoprengurt dazu so kurz dass ich fast schon L nehmen müsste, eine M wäre sonst aber absolut ausreichend.

    Habt ihr Tipps für leichte Trapeze mit gutem Verschluss? Den Test in der Surf habe ich gelesen, persönliche Erfahrungen wären aber spannender.

    Hat jemand schon mal das neue Gun Sails Relay gefahren? Oder den Vergleich zwischen Prolimit Hybrid und Teamwave? Oder auch den leichten Severne Trapezen?

    Ich fahre freeride aber mit eher kurzen Schlägen und in der Regel keine ganzen Tage. Segel 4.2 bis 6.0. Kampfgewicht 70kg.

    Hartschalen Trapeze würde ich ausschließen alleine ais Transport Gründen (damit ist die surfbox voll).

    Freue mich über Tipps.

    Viele Grüße

    Thomas

    Bin optisch hängen geblieben an dem ersten Kunst Foto im Hafen, sowie an der Optik des Wintersurfen Berichts, die positiv heraus gestochen ist.


    Ansonsten für mich eine eher schwache Ausgabe.


    Beim Foil Test hat die Auswahl auf mich sehr willkürlich gewirkt. Nach Überfliegen des Tests weiß ich nicht wirklich ob ich jetzt das beste Foil Material für die ersten Flugstunden gesehen habe oder nur eine eher zufällige Auswahl?

    Ich fand den Neo-Test ebenfalls gut gemacht und auch die Travel Story optisch ansprechend. Bei den Tests hat mich das Ergebnis zum Duotone überrascht, da die North Tücher doch immer eher direkt waren in den letzten Jahren? Das war auch einer der Gründe warum ich immer einen Bogen um North Segel gemacht habe. Betrifft das gedämpfte Fahrgefühl nur das Super Hero oder auch weitere Duotone Modelle?

    Meine Erfahrung beruht auf einem älteren Xcel Axis Backzip und einem aktuellen Xcel Drylock X Frontzip in der gleichen Stärke.


    Glatthaut hatte ich seit 6 Jahren keinen mehr an, daher fehlt mir hier mittlerweile der Vergleich. Der Neilpryde Eclipse damals war leider schon echt anfällig für kleine Risse und Löcher und war damals auch noch nicht so super dicht am Hals. Würde den neuen Frontzip bei Schwimmeinlagen als deutlich dichter bewerten.

    Moin,


    will einmal meine Erfahrungen teilen, weil man ja doch nicht mal schnell mehrere Hundert Euro für nen Neo ausgibt, ohne zu wissen ob es sich auch lohnt. Dazu gibt es ja keine wirkliche Möglichkeit aktuelle Neos zu testen (außer kurz vor Ort im Shop reinschlüpfen, und dort ists ja in jedem warm).


    Ich besitze einen ca. 6 Jahre alten 5/4er Backzip Neo, ohne verklebte Nähte und ohne großes Innenfutter, also eher Preis-Einsteigerniveau. Obwohl ich eine Frostbeule bin und nichts unangenehmer ist als wenn es fröstelig wird und viel kaltes Wasser in den Anzug eintritt habe ich lange überlegt ob es sich wirklich lohnt einen teureren aktuellen Anzug gleicher Dicke zu kaufen, um nicht unnötig Geld auszugeben, wenn es das alte Material doch noch tut.


    Meine Erfahrung ist, es lohnt sich deutlich. Mit einem aktuellen 5/4er Frontzip der gleichen Marke, mit verklebten Nähten und hochwertigem Futter war mir bisher eher zu warm als zu kalt, vermutlich auch da deutlich weniger Wasser in den Anzug kommt bei kurzen Schwimmeinlagen als vorher, vor allem am Einstieg und an den Nähten.


    Ich habe bewusst erst mal Marke und die genauen Produkte nicht genannt, da sich das vermutlich auch für andere Brands übertragen lässt.


    Vielleicht stellt sich ja jemand die selbe Frage und das hilft ein wenig weiter.


    Viele Grüße

    Thomas

    Moin,


    ich hatte als eher Leichtgewicht (70kg) immer Probleme mein 95er Freemoveboard (RRD FSW) bei viel Wind zu kontrollieren, wollte aber aufgrund meines Fahrkönnens gerne nicht noch deutlich kleinere Boards bei viel Wind (6 Bft) und mit kleinen Segeln (4,7 und 4,2) fahren.

    Aufgrund der Kontrollprobleme hatte ich eigentlich nie wirklich Spaß mit dem 95 Liter Board mit einer 23er Seegrasfinne.


    Anstatt nun auf ein kleineres Board zu gehen (was ich häufiger als Tipp erhalten hatte) habe ich nun eine 19er Seegrasfinne gekauft, ausprobieren können und bin absolut geflasht: Zusammen mit Mastfuß ein klein wenig vor die Mitte zu schieben hatte ich mit dem 95 Liter Board und 4,2er Segel nun richtig Spaß und keinerlei Kontrollprobleme mehr. Das Board war super wendig, ChopHops klaptten mehrfach nacheinander auf einem Schlag und auch Spinouts hatte ich keinen einzigen mit dieser Kombi. Einzig wenn der Wind kurzzeitig deutlich runter ging (ca 4 Bft) liegt das Board damit sehr tief im Wasser und wird recht langsam. Das finde ich aber sehr verschmerzbar, wird mit eunem kleineren Board vermutlich auch nicht anders sein.


    Ich wollte diese Erfahrung hier einmal teilen, da es vielleicht noch mehr Leichtgewichte gibt die sich eine ähnliche Frage stellen. Es muss nicht immer gleich ein kleineres Board her. :)


    Gruß

    Thomas

    Anscheinend wird NP Wetsuits wieder zu Neilpryde im Bereich Waterwear. Würde zu mindestens die Anzeige in der neuen Surf und auch den Teaser auf der Website von Neilpryde so deuten. Weiß jemand was dazu?