Posts by Schmiddi

    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Hier das passende Video von AL...klarer Fall von zu geringem Grundwind zum Surfen ;)

    Bei dem schwachen Grundwind verschwende ich noch keinen Gedanken am Windsurfen.

    Also wenn 15-20 Knoten schwacher Grundwind sind, würde ich gerne deinen Homespot kennenlernen. Selbst auf Fehmarn ist doch für 80 kg Surfer statistisch das 8.3er an den meisten Tagen sinnvoller als das 4.7er...

    bei Böen einfach Mut zusammen nehmen und hinhalten

    Wenn Welle dann das Wasser lesen und zwischen den Wellen fahren

    Ich habe mir das "zwischen den Wellen fahren" auch mal an der Ostsee zeigen lassen und da hat das zumindest auf meinem bescheidenen Level gut geklappt, aber ich habe das Gefühl das geht kaum, so diffus läuft die Welle auf dem Ammersee. Mein locosys hat gestern 22 Knoten angezeigt und das hat sich schon echt nach völligem Kontrollverlust angefühlt...ich habe keine Idee wie man da aufs Gas drücken kann...oder mir fehlt halt einfach der Mut 😀

    Ich bin seit März neu in Bayern, war gestern das dritte Mal am Ammersee und bin echt begeistert wie anspruchsvoll und wellig der See sein kann.

    Ich war sonst immer auf kleinen Seen (quasi ausschließlich 8.3) und musste dann am Brouwersdam im Urlaub immer erst mal einstecken...jetzt glaube ich einen guten Trainingsspot für Kabbel vor der Haustür zu haben.

    Ich war zwischen 13:30 Uhr und 16:30 Uhr auf dem Wasser mit 106l RRD FSW und 4.7 Torro bei 78kg. Als es zu viel war hab ich mir das Torro recht flach getrimmt und noch mal +2cm downhaul und war ganz angetan wie gut man damit zwischen Gasgeben und mit der Welle arbeiten umschalten konnte.

    Ich bin erst 2, 3 Jahre dabei und in sofern war es eigentlich zu viel für mich, aber ich hatte richtig Spaß. Lediglich die Halsenanzahl draußen hinter dem Kreuz lag genau bei einer einzigen gelungenen ;)

    ...ich habe da noch niemanden Foilen sehen. Ich denke damit wäre die effektive Länge bei SW nur noch max 200 Meter auf Halbwindkurs.

    Mein letzter Stand ist aber, dass aktuell sowieso gar kein Wasser im See ist ;)

    böse zungen DER münchner spot ist torbole ;)


    bei deiner spotwahl wirds auch darum gehen in welcher ecke du wohnst, weil zur falschen uhrzeit ist der verkehr unpackbar - ich war oft schneller von SSZG am brunnthaldreieck als dann von dort im büro in schwabing ;)


    von salzburg aus schaun viele dem lauf der front zu das geht meist ammersee / chiemsee / wolfgangsee und dann überlegt wo man hinfährt um es mit büro unda tageslicht abzustimmen

    Es geht in den Münchner Osten...die Google Zeiten ohne Verkehr sind von dort aus für alle Reviere im Sommer feierabendtauglich. Wie die Praxis aussieht, ist dann natürlich die andere Seite.


    Torbole ist für die Wochenenden sowieso fest eingeplant :love:

    Mag sein das es in Kiel oder Hamburg bessere Bedingungen gibt.

    Ich kann nur sagen, wenn man möchte und nicht nur auf schönwettersurfen gepolt ist und sich etwas mit Wind Wetter und den passenden Revieren beschäftigt, kommt man rund um München oft aufs Wasser. Ich denke du wirst auch hier im Forum, oder direkt an den Spots sehr schnell Anschluss finden

    Die Motivation ist definitiv vorhanden ;)

    Ich bin auch jetzt das ganze Jahr auf dem Wasser, insofern auf keinen Fall auf schönes Wetter angewiesen (wobei ich die kalten Tage in den letzten 1,5 Wochen doch mal lieber pausiert habe ;) )

    Das Beschäftigen mit den Revieren ist durch das Alpenvorland aber scheinbar deutlich relevanter als hier im Frankfurter Raum...da gibt es eigentlich keine lokalen Phänomene


    Vielleicht werde ich hier dann noch den ein oder anderen konkreten Spot-Tipp am jeweiligen Vorabend erfragen :)

    Schmiddi , welcher Mensch geht freiwillig nach München🙈😉

    Die Bedingungen sind im Süden viel besser als die meisten meinen.

    Ich komme im Schnitt auch auf Ca. 100 Surftage nur an meinen Homespots.

    100 Tage Homespot, wäre wirklich mehr als ich mir erträumen könnte...Wenn ich das von deinen Beiträgen richtig im Kopf habe, bist du ja sogar "nur" mit Finne unterwegs, oder?!

    Eigentlich sollte der Ortswechsel sogar ursprünglich an die Küste gehen...Aber Arbeit und Küste ist ja leider immer so eine Sache. Jedenfalls freue ich mich auch auf München ;)

    München ist windsurfhauptstadt von Deutschland. Nicht umsonst sitzen hier im Umland viele wichtigen Marken. Wenn du ein foil hast und noch Kochelsee und Achensee dazu nimmst hast du min 25% Geleitwindtage.meist ca 100 im jahr

    Das lese ich gerne :love: ...Möglicherweise wird deine Aussage gleich von einigen aus Kiel und Hamburg hinterfragt ^^

    Das Foil muss noch angeschafft werden, ich will es aber erst ein mal leihen oder einen Crashkurs machen.

    Moin,


    ich wohne aus beruflichen und privaten Gründen ab März in München. Ich habe natürlich mitbekommen, dass es bessere Regionen zum Surfen gibt, aber nach dem Rhein-Main-Gebiet kann es nur aufwärts gehen ;)

    Ich habe mich schon in die unterschiedlichen Windbedingungen und Seen eingelesen...da braucht man ja schon ein bisschen Erfahrung, um jeweils den momentan geeigneten Spot auszuwählen.

    An welchen Spots trifft man denn am ehesten auf Gleichgesinnte?

    Ich habe für mich erst mal Tegernsee (Frühwind mit 8.3er, oder macht das nur mit einem Foil Sinn?), Ammersee Herrsching (als guten Allrounder) und für sonnige Tage den Walchensee abgespeichert.

    Gibt es hier aktive Münchner, die was zur realistischen Ausbeute/ Wassertage sagen können?

    Würde mich über Anschluss und den ein oder anderen Tipp freuen, damit ich nicht immer am falschen Ort aufbaue ;)


    Danke!

    Ich klicke jetzt seit 10 Minuten im www und habe nicht herausgefunden, ob Boris angekommen ist. Der ndr-Ticker ist beendet - ich kann nur von der Kollision lesen.

    Auf der offiziellen Seite gibt es die Tracking Map.

    Laut dieser ist er ca 32 sm vor dem Ziel und kommt nach wie vor mit 7 Knoten voran.

    Wen interessiert YouTube? Nutze ich mal, wenn ich seltene Musik hören möchte.

    Ich weiss nicht mal, wer die anderen beiden sein sollen (schadet auch nicht)...

    ...ich gehöre nicht wirklich zur Generation Youtube, aber FF Boards kenne ich tatsächlich nur deshalb.

    Wenn ich was über ein Board oder Segel wissen will, schaue ich dort zu erst.

    Ich habe mir vor 3 Wochen auch den Mastfuß geschrottet. Die Verschraubung der Sehne ist durchgebrochen.

    Ich hatte die Pro Base (Gun) 6 Monate und 25 Sessions (ca. 100 h) hauptsächlich mit 8.3er und Surfbent im Einsatz.

    Meine Schwimmeinlage war zum Glück kurz. Gun hat mir die Base ausgetauscht, obwohl ich offen damit umgegangen bin, dass ich sie dem Bent genutzt habe. Sie meinten, das dürfe einfach nicht passieren. Finde ich super von Gun, aber den Bent benutze ich jetzt trotzdem nicht mehr. Das ist mir einfach zu gefährlich, denn man hat absolut nichts am Tendon gesehen.

    Auf eines ist Verlaß: An Weihnachten hats immer Wind. Erstflug mit dem frisch geschlüpften Foilstyler. Funktioniert einwandfrei. Frohes Fest euch allen!

    Hats denn noch mal aufgefrischt? Ich bin gegen 12 wieder los...mit 6.6 ging nicht viel, trotzdem war es ein guter Start in den Tag. Nächste Saison spaxe ich mir auch so ein Flieger ans Board, ich muss eingestehen dass es am Binnensee einfach das überlegene Konzept ist.

    Entspannte Tage allseits!

    ...sehr relevantes Konzept, danke für den Bericht!

    Für mich wäre interessant, ob man in der 75 kg Klasse mit dem 115er nicht sogar den größeren Bereich abdecken könnte.

    Ich habe den Zusammenhang zwischen Volumen und unterer Windgrenze beim Foilen noch nicht ganz verstanden. Spielt das Volumen überhaupt eine Rolle? Oder geht es am Ende darum möglichst große Flügel zu kontrollieren und dafür braucht man die Boardbreite?!


    BlowMountain Was denkst du welchen Windbereich du realistisch mit dem Fifty abdeckst? Reicht dir dann ein 95er als kleineres Board?


    Grüße!

    Danke schon mal!

    Wenn die K4 weicher ist, liftet sie dann ungewollt mehr? Oder ist das bei diesen Längen sowieso nicht mehr der Rede wert?

    Ich habe bei meinem RRD FSW V3 (leider) noch keine Thruster-Option.

    Ich habe jetzt erst gesehen, dass die neuen RRDs ja mit K4s ausgeliefert werden, das ist ja auch schon mal ein Statement.

    Moin,


    Frage: Hat jemand Erfahrungen mit einer oder mehreren der 3 genannten Finnen? Ist die K4 eine gute Wahl, oder "nur" die Low-Budget-Variante?


    Hintergrund:

    Da mir bei solidem Wind für's 4.7er mein 106l FSW (64.5cm) ein bisschen zu luftig erscheint mit aktuell 29er Finne bei 77kg, will ich mir für die Winterstürme eine 26er (FSW) Finne kaufen.

    Klar, es wird wohl keine Traum-Kombination, aber es soll eine Übergangslösung sein, bis ich mir ein 85l FSW ausgesucht habe.

    Ich fahre ausschließlich BumpnJump bei diesen Bedingungen (ich hatte noch keinen Kontakt mit richtigem Swell).

    Aktuell habe ich auf dem Board die MFC Freewave Finnen (in 29 für 5.7 , 32 fürs 6.6) und kann über diese weder klagen noch was besonders Gutes berichten, da mir schlicht der Vergleich fehlt.

    Deshalb bin ich offen für Empfehlungen ;)


    Vielen Dank!