Posts by DonBilbo

    Hier ein Bild aus dem Netz wie meine Serienfinne in 38 aussieht:

    Drake-FreeridePowerm.jpg

    ...Wie sieht es denn aus, wenn du dich mit deinen Kumpels matchst? Also wahrscheinlich eher halbwinds. Bist Du im Vergleich eher vorne oder letzter?

    Daran kannst du mMn sehen, ob Segeltrimm, Boardtrimm ok sind.

    Da bin ich idR vorne dabei, nochmehr wenn der Wind etwas nachlässt. Mir geht es aber nicht darum die Kollegen zu versägen sondern meine Limits auszutesten.


    Bei guten Bedingungen sind mit einem 111L Carve sicher auch über 50 kmh möglich, und eine Finne macht da schon einiges aus.

    Schnell fahren ist auch viel Übungssache.

    Das Beruhigt schonmal, bez Übung bin ich noch von Wind für 6,2 oder 7,2 abhängig. Bei mehr Wind gibts dann mit kleinerem Material auch andere Möglichkeiten Spaß zu haben :)


    DonBilbo fahr bei Südwind mal nach Illmitz... dort ist locker a 50er km/h möglich

    Ich fahre meinst direkt visavis und bei Südwind einfach ans andere Ufer.


    Anderer Punkt: Trapeztampen länger einstellen/wählen. Und schwerer werden, fat is fast.

    Danke für den Tipp. Ich fahre aktuell 26" Tampen und werde mal die Variotampen versuchen die ich noch in der Ramschkiste liegen habe. Damit kann ich dann bis 30" verlängern. Bez Gewicht: schwerer werden ist leider keine Option :D


    Am Neusiedlersee muss man mEn leider auch immer mit Fischkontakt rechnen, die weichen da leider nicht schnell genug aus - das ist für Fisch und Surfer nicht angenehm. Material ist für Speed nicht so entscheidend eher eine Frage des Mutes, der Fahrtechnik und des Trimms.

    Gut dass dus erwähnst, ist mir vergangenen Sonntag erst wieder passiert, Gottseidank ohne Schleudersturz. Der niedrige Wasserstand trägt da wsl auch einiges dazu bei.

    Bei meinen "Speedruns" werd ich mir dann einfach vorher Windeln anschnallen und draufhalten:S


    Ehe du Geld für ne Finne hinlegst, guck doch mal wo deine Schlaufen sind. Was passiert denn bei 47kmh? Bist du am Limit? Brett kurz vor dem abheben oder klebt es und beschleunigt nicht weiter? Wo ist der Mastfuss, wie hoch die Gabel,...


    Man kann und muss nicht immer alles mit Material klären und so schlecht ist die Serienfinne bei dem Brett auch nicht.

    Schlaufen sind maximal außen, Stance ist für mich angenehm, mit der Positionierung entlang der Längsachse habe ich noch nicht gespielt.

    Bei 47km/h bin ich noch nicht wirklich am Limit, habe also gefühlt noch Spielraum bis ich die Kontrolle verliere.

    Beim Boardtrimm, vor allem die Wasserlage, spiele ich mich schon mit der Mastfußposition und habe die letzten Male versucht das Brett soweit freizumachen bis es unangenehm wurde und das Brett immer abheben wollte. Das hab ich allerdings auch der 38er Finne bei 6,2 zugeschrieben.

    Den Gabelbaum habe ich um ca 3cm von meiner Normalposition hinuntergesetzt, tiefer finde ich nicht mehr angenehm wenn ich im Trapez hänge.


    Ich würde mir jetzt gerne für 6,2 eine 35er Finne besorgen. Die Marken wurden ja schon genannt, gibt es dazu noch Empfehlungen bez der Baureihe oder der Serie?

    Wie ihr schon geschrieben habt wird eine Slalomfinne für den professionellen Einsatz etwas zu viel sein für mein Brett.


    Mein Plan wäre dann jeweils 6,2 mit 35er Finne und 7,2 mit der 38er Serienfinne gegeneinander zu fahren um festzustellen inwieweit ein Unterschied mess- und fühlbar ist.

    Danke für euren Input. Ich bin tatsächlich den Futura gegen den Carve probegefahren, mir hat allerdings der Carve aufgrund seines weicheren Einsetzen besser gefallen, vor allem bei den kurzen steilen Kabelwellen am See.


    Der Carve 111 ist 75cm breit. Wenn es sinn macht würde ich sowohl für das 7,2er als auch das 6,2er eine schnellere Finne besorgen. Allerdings habe ich bez Finnen (außer der Größe) keine Ahnung was passt bzw. Sinn macht.


    Bez. Gleitfläche: das Board ist recht kurz (227cm) und hat mMn eine kurze Gleitfläche.

    Hallo zusammen,


    seit ich mir zu Beginn der Saison ein neues Starboard Carve 111 zugelegt habe (nicht zuletzt auch wegen der Möglichkeit mir zukünftig ein Foil unters Brett zu schrauben) feile ich an meinen Topspeed.

    Topspeed messe ich nicht besonders wissenschaftlich sondern einfach mit meiner Garmin Fenix.

    Dabei ist mir nun aufgefallen dass ich mit meinem 6,2er Gunsails Rapid (7,2er Rapid habe ich auch noch aber damit bin ich ein Stück langsamer) in Kombination mit dem Carve voll angepowert auf tiefen Raumwindkurs nicht über 47km/h komme.

    An meiner Fahrtechnik feile ich seither durch diverse Youtube Videos von Racern und durch Internetrecherche.

    Jetzt habe ich mir auch mein Material vorgenommen und suche nach möglichen Potentialen um meinen Topspeed zu verbessern und habe auf euren Input gehofft.

    Kurz zu meinen Rahmenbedingungen:

    75kg, 29Jahre, Windsurfe seit 23Jahren

    Halsen funktionieren durchgeglitten in fast allen Varianten. Airjibe mit meinen kleinen Material auch teilweise.

    2020 Starboard Carve 111 mit Serien 38er Drake Finne

    2020 6,2 und 7,2qm Gunsails Rapid mit 100% Mast und Carbongabel


    Mein Plan wäre nun mal die Finne zu tauschen, ggf durch eine Carbonfinne. Das stelle ich aber gerne zur Diskussion.

    Ich würde mich über euer Feedback freuen wie ich mein Material und nicht zuletzt auch mich selbst schneller machen kann :)


    LG

    DonBilbo


    Nachtrag: Homespot: Neusiedlersee/Aut

    Gibt es schon News bez 2021 Segel von Gunsails?

    Würde gerne meine Range an Wave Segel <5qm erneuern und würde ggf. für attraktivere Farben auf die 21er warten.

    Hallo,

    Um die Unterhaltung hier mal zu kapern: mein Homespot ist der Neusiedlersee, dementsprechend bin ich was den Tiefgang betrifft aktuell sehr eingeschränkt. Kann man bei den Supercruiser (Carbon oder Alu) den Mast kürzen? Hätte nämlich ein Carve 111 mit Foilbox und würde das gerne mal testen aber mit 85cm Mast foile ich wohl hauptsächlich im Schlamm.

    Hallo,


    ich liebäugle schon seit längerer Zeit damit mir Slalommaterial zuzulegen und seit dieser Woche steht fest dass es nun an der Zeit ist zuzuschlagen :)
    Da ich eher aus der Freestyleecke komme habe ich Material- und Größentechnisch keine Ahnung was ich brauche. Gerne würde ich bei meiner Segelhausmarke Gunsails bleiben da ich damit bis jetzt immer sehr gute Erfahrungen gemacht habe. Das GS-R von Gun ist somit gesetzt und jetzt stellt sich noch die Frage nach der Größe (ich werde Anfangs nur eine Segelgröße kaufen)


    Meine Anforderungen:
    Ich habe 73kg und würde gerne damit fahren wenn ich normalerweise ein 5,5-6,0qm Freestylesegel fahren würde.


    Im Moment schwebt mir das GS-R in Größe 7,9qm vor, ist das zuviel?


    Bitte auch Boardgrößenempfehlungen zu euren Größenempfehlungen da ich auch in ein Slalomboard investieren will.


    Danke im Voraus
    Don

    Hi,
    Ich war immer im August dort und da die Mehrheit der Gäste dort Kiter ist und relativ wenige Surfer konnte ich eigentlich überall ohne Probleme fahren obwohl der Surfbereich mit der Sandbank im Luv eigentlich der PlaceToBe an dem Spot ist.
    Kinder waren recht wenig aber sie haben eine kleinen knietiefen "See" vor der Station in dem ich einmal ein Kind bei seinem ersten Surfversuchen gesehen habe. Eigentlich ideal wie ich finde.


    LG

    Hallo,


    Zuerst einige Worte zu meinen bisherigen Surfreisen:
    Ich komme aus Österreich und mein Homespot ist der Neusiedlersee. Bis jetzt war ich in Karpathos, Fuerteventura und Somabay.


    Karpathos war mir einen ticken zu hart, will mir mit meinen 70kg kein 3,7er kaufen.
    Fuerteventura, speziell beim Egli, ist mir zu voll.
    Somabay war ich jetzt schon zwei Mal und finde es sehr geil, Flachwasser und Wind ohne Ende, perfekt zum Freestylen.


    Da ich zur Zeit einen Surfurlaub mit meiner Schwester (Kiter) plane und nicht noch mal in die Somabay möchte bin ich auf der Suche nach neuen Spots.


    Meine Kriterien:
    Windsurfen und Kiten am selben Spot möglich.
    Flaches Wasser (wenig Chop) zum Freestylen
    Evtl Stehbereich (Sand)
    Direktflug wegen Materialmitnahme
    Nicht überlaufen wie Fuerte
    Warm, Shorty oder noch besser nur Boardshort
    Wind für Segel kleiner 5,5qm
    Windsicher


    Freue mich über eure Vorschläge und danke im Voraus
    Manfred

    Hallo


    Ich verkaufe meine 2007er Segel
    Die Segel sind alle gebraucht und hauptsächlich am Neusiedlersee gefahren worden.


    Neilpryde Combat 07 -> 80€
    5,0 qm
    Luff: 418
    Boom: 167


    GunSails Nexus 07 ->80€
    qm 5,6
    Luff: 437
    Boom: 185


    GunSails Nexus 07 ->40€
    qm 6,1
    Luff: 457
    Boom: 192


    Das &,1er hat im Top einen Riss welches momentan provisorisch mit Panzertape geklebt ist.
    Am liebsten wäre mir Abholung in Eisenstadt (AUT) oder Umgebung.
    Bilder können per PN gesandt werden.


    MfG Manfred

    Servus


    Habe mir (eher aus Versehen) eine Neilpryde Deluxe Startschot gekauft, da mir der Verkäufer die in die Hand gedrückt hat und ich mir dachte dass man an einer Startschot nix falsch machen kann, und bin davon echt begeistert. Die hat einen eingearbeiteten Schaumstoff und ist somit super zu greifen. Ich hab die jetzt auf den Gabelbaum für meine größeren Segel 7,5 - 6,5 montiert, da sich die Griffigkeit gerade bei den schwereren Segeln auszahlt. Allerdings würde ich es nicht auf kleinere Segel montieren da gerade bei denen die herumbaumelnde dicke Startschot eher unpraktisch ist.


    MfG DonBilbo

    Servus,


    Da ich ein 6,1er und ein 5,6er Nexus aus 2007 habe bin ich mit der Abstufung, und den relativ kleinen Sprung, sehr zufrieden. Das liegt hauptsächlich daran dass das meine am meisten genutzten Segeln hier am Neusiedlersee sind und ich deswegen auch für diesen Windbereich optimal ausgerüstet sein will.


    Bei den größeren Segeln werden ich bei 6,3 und 5,7 bleiben.


    Bei den kleineren Segeln werde ich wahrscheinlich mit 5,0 anfangen und mich in 0,5er schritten runterarbeiten. Also im Grunde habe ich mich, dank euch, für Variante 2 entschieden.


    Bezüglich des Sessionbags: Was für einen Bag könnt ihr mir für 4Segel, 3Masten und 2 Gabelbäume empfehlen?


    MfG DonBilbo

    Servus


    Ich steh kurz davor meine vorhandenen Segel zu ersetzen. Da ich vor kurzen schon meine alten Masten mit neuen Gun Select- und Expert-RDMs von 370-430 ausgetauscht habe möchte ich mir auch Gun Segel dazu kaufen. Das Haupteinsatzgebiet der Segel wird Freestyle am Neusiedlersee sein. Mein Hauptproblem ist jetzt aber die Abstufung :redface:


    Ich habe mir mal zwei mögliche Varianten rausgesucht:


    Variante 1:
    Steel:
    4,0
    4,7
    Torro:
    5,7
    6,3


    Variante 2:
    Steel:
    4,0
    4,5
    5,0
    Torro:
    5,7
    6,3



    Was mir bei der Variante1 am meisten Kopfzerbrechen bereitet ist der Sprung von 5,7 auf 4,7. Ist der Abstand zu groß? Für welche Variante würdet ihr euch entscheiden? Mein Gewicht liegt übrigens bei 70kg und die Segeln sollen auf einen 09er Skate gefahren werden.


    Da ich auch vor habe mit dem Zeug zu verreisen, vermutlich ein paar Wochen nach Karpathos, wäre ich sehr dankbar wenn mir jemand eine gute flugtaugliche Tasche für Segel, Masten und Gabelbäume empfehlen könnte. Hat vl jemand Erfahrnung mit dem Sessionbag von Gun und wenn ja, ist der flugtauglich?


    Danke schon im Voraus
    DonBilbo

    Leicht dürften Quad's ja nicht gerade sein bei 5 Boxen...


    Quadri = Vier :rolleyes: oder zählst du die Mastspur auch schon mit?


    Somit wäre der Bildungsauftrag auch erfüllt :cool:


    Warum sind die Finnenboxen eigentlich soweit vorne? Der steht doch mit der hinteren Schlaufe schon hinter der letzten Finne.
    Btw: Dieser Rot-Schwarz-Verlauf schaut verdammt geil aus.


    MfG