Lessacher DUO 360 Seegras : welches Slalom Material passt ?

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums
  • Hallo zusammen,


    ich habe eine einzige Seegrassfinne: eine Lessacher DUO 360 (die Carbonversion).

    Wenn ich diese fahren möchte (besser: "muss" wegen dem Sch.... Seegras), welches ist die passende Grösse SLALOM Material ??

    Ich habe Isonic's 69 / 80 / 85 cm Breite und Race Segel von 7.0 - 9.6.

    Gewicht 75kg.

    Dümmer See, Kelbra, Lac de Madine, Strand Horst.


    Danke und viele GrüsseLessacher DUO 360.JPG

  • reggi

    bin ich nicht ganz deiner Meinung ;-)

    ICH würde nur ca. 1 bis 1,5 cm max weiter mit dem Mastfuß nach hinten gehen (Erfahrung von meinem Mantas)

    Segel nicht zu bauchig trimmen

    GB normale Höhe, um das Brett vorne zu entlasten

    LL sehe ich genauso, nicht zu sehr, sonst hast du zu wenig Druck auf dem Mastfuß


    probiere SELBER mit Vergleichsfahrten mit einem Kumpel herum, eigene Erfahrung ist doch nichts zu ersetzen

    selbst ein 5 mm anderen Trimm an irgendeiner Stellschraube sind spürbar und bringen Veränderungen, nicht immer zum Vorteil ;)

    besser & sinnvoller sind die 35° Finnen, weil mehr Auftrieb & Lift, das Brett fährt besser über die Finne


    ich bin letztens mit einer 36er Rake 45° auf einem 85er mit 9.6 im untersten Windbereich gefahren, das fuhr sich so blöd, viel zu wenig Lift für das Brett, das ich mit dann den 71 mit 35cm Rake 35° & 8.6er Segel genommen habe und damit wesentlich mehr Spaß und auch Geschwindigkeit hatte :D

    eine 40er Rake 45° wäre nicht gegangen, dafür war zu wenig Wasser im Tümpel :( die 36cm waren als schon an einigen Sandbänken SEHR grenzwertig

  • Tachchen,

    kein Problem.

    Es sind ja immer nur Tipps, die man selbst "erfahren" muss.

    Bei meinem IS 124 hat sich der Mastfuss ganz hinten bewährt (aufpassen, dass er nicht aus der Spur rutschen kann - dieser kleine Nippel am MS-Teller nach hinten nehmen). Soweit von der Mitte entfernt ist es ja nicht.

    Ich war da dann positiv überrascht, von der Fuhre.

    Tschüss

  • so weit hinten wird das Brett vorne SEHR nervös ;) weshalb du dann den GB wiederum tiefer gemacht hast, folglich aber wiederum weniger von deinem Gewicht in das Segel gebracht hast, also leichte Nachteile beim Angleiten (höherer GB besser, weil Brett entlastend) und der Kontrolle (hast du durch niedrigeren GB versucht gegenzusteuern) gehabt haben müsstest, oder ?


    kann natürlich sein, das das bei iSonics alle vöööölig anders ist :D :D

  • so weit hinten wird das Brett vorne SEHR nervös ;) weshalb du dann den GB wiederum tiefer gemacht hast, folglich aber wiederum weniger von deinem Gewicht in das Segel gebracht hast, also leichte Nachteile beim Angleiten (höherer GB besser, weil Brett entlastend) und der Kontrolle (hast du durch niedrigeren GB versucht gegenzusteuern) gehabt haben müsstest, oder ?


    kann natürlich sein, das das bei iSonics alle vöööölig anders ist :D :D

    Tachchen,

    hat mir keine Ruhe gelassen:

    Beim IS 124 liegen zwischen der empfohlenen Mastfussposition und der max. hinten liegenden Position mal gerade 2,5 cm ( wenn du einen Mastteller verwendest, der diesen kleinen Pin hinten hat)!

    Teller.JPG

    Von daher sind wir nicht arg weit auseinander.

    Tschüss

  • Tachchen,

    natürlich kann man den Teller drehen - oder einen anderen verwenden.

    Aber der Sinn dieses kleinen Nippels ist es ja, dass - falls sich der Mastfuss löst - er nicht nach hinten rausrutschen kann.

    Bei manchen Herstellern ist es scheinbar weniger notwendig, da sie sich selber "festsaugen".

    Tschüss