Posts by bikehomero

    Ich kann mich an eine Zeit erinnern, da hatten die Fanatik Sharks z. B. auch auffällig lange Finnen. Heute ist das beim Nachfolger, dem Gecko, nicht mehr so. Wenn das JP von 2008 ist, ist es ggf. auch von dieser Mode betroffen. Ich hab aber keine Ahnung warum das so war und ob es dann unbedingt erforderlich ist so eine lange Finne zu fahren.


    Selbst fahre ich auch ein 7,8m² S-Pace und das am 130l Naish nit 40+42cm Finne. Der ist allerdings auch nur 72cm breit.

    Ich meine der Weg über die Spacer ist genau der Richtige. Wir sollen herausfinden, warum sich das von selbst löst. Die neuen, einstellbaren Camber gibt es ab dem Nachfolgemodell, dem S-Pace und sie sind lt. der Informationen von Duotone nicht für ältere Segel nachrüstbar. Neue Spacer bekommst du bestimmt über B&M.

    Es ist schon viel besser. Ich würde das Vorliek noch etwas weiter durchziehen, bis die Falte durch den Indikationsbereich läuft (sehe ich bei denen neuen Fotos nicht) und vielleicht auch das Schothorn noch etwas anziehen, sieht aus als ob der Tampen fast schon durchhängen würde. Also da ein wenig das Spiel aufnehmen, nicht kräftig ziehen. Wie weit stehen denn die Latten nun am Mast über?


    Duotone Verlängerung, auch die ohne die Ratsche, ist wirklich empfehlenswert.

    Mir fällt gerade noch ein, am E-Pace, also ohne Camber, kann es sein, dass am Schothorn doch etwas mehr gezogen werden muss. Damit stellst du auch ein wie weit die Latten vorne am Mast überstehen. Als Faustregel gilt, die Latte über dem Gabelbaum sollte etwa zur Hälfte den Mastdurchmesster bedecken um dann auf dem Wasser gut zu shiften. Auf deinem Foto sieht es allerdings so aus als stünden alle Lattenenden bereits deutlich hinter dem Mast, ein Indiz für zu hohe Schothornspannung. Wie stark hast du da gezogen?

    Sieht aus als hätte dein Segel fast kein loose leech. Vermutlich kann es daher noch ein wenig mehr downhaul vertragen. Die Markierungen sollen nicht im Wind flattern beim Einstellen, sondern es bildet sich eine lose wellenförmige Falte beim Aufriggen und die soll (ohne Wind) im Bereich der jeweiligen Markierungen liegen. Auf die Windstärke stellst du es auch über den Downhaul ein. Am Schothorn würd ich eher nur ganz wenig spannen, fast nur lose einhängen. Das Segel soll aber auch nicht so bauchig werden,dass es am Gabelbaum anliegt. Kann sein dass der blacklabel Mast ein wenig steifer als ein Platin oder Goldmast ist und daher für die Biegekurve mehr Vorspannung benötigt.


    S-Pace 7.8 mit Goldmast, mit deutlich mehr loose leech:







    DSC_3732_red.jpg





    PS: Das Design von deinem E-Pace gefällt mir sehr gut!

    Update: Das Segel wird durch Illox abgeholt. Dafür musste es mit einem Gurtmaß von 300cm und eine max Kantenlänge von 200cm verpackt werden. Das war bei diesem Segel ganz schön grenzwertig, weil die zweite Latte sehr lang ist. Habe mir aus zwei Kartons einen im Bereich der Vorgaben gebastelt und das Seggel so klein wie möglich zusammengerollt. Dafür habe ich die Masttasche eingeklappt und mit Klebeband fixiert. Dennoch hat es um wenige cm nicht gepasst, bis ich den Lattenspanner eben dieser zweiten Latte entfernt habe. Dadurch wurde das Segel an diesem Ende die entscheidenden cm flexibler und ich konnte es in den Karton drücken.


    .20210806_160129.jpg

    Zu den Geckos, die gibt es schon seit gefühlten Ewigkeiten. Das genannte blaue 135 könnte eines aus Ende des letzten Jahrtausends sein. Solche Bretter sind bei diesem Volumen fast 3m lang und nur knapp über 60cm Breit. Heutige 130l Boards sind eher 2.5m lang und +-75cm breit. Das ist beim fahren ein gewaltiger Unterschied. (auch wenn so ein altes Brett auch seine Vorteile hat und Spass machen kann) Zum Aufsteigen würde ich sowas nicht empfehlen.

    Hab schon ne Mail hin geschrieben, werde wohl Montag Antwort bekommen.


    Im Prinzip hat mich die Leve Lefebvre Seite erst auf die Idee gebracht, das könnte total easy sein:

    "Wir holen Ihr defektes Segel per UPS direkt bei Ihnen zu Hause ab, ein Anruf oder ein eMail genügt. Die Segelreparatur erfolgt dann bei Bedarf innerhalb von 48 Stunden (10 € Aufpreis).

    Abhol- und Rücksendeservice auch an den Urlaubsort möglich."

    Vielleicht haben die ja eine Spezialvereinbarung mit UPS und man kann einfach den Adressaufkleber auf den Segelsack kleben. Ansonsten müsste ich eine Verpackung erstmal aus diversen alten Kartons zusammenbasteln. Windsdurf Rhein Main hat das Ladengeshäft leider geschlossen, sonst hätte ich da einen alten Karton bekommen.

    Wenn man sich vornimmt "Noch 1 oder 2 Schläge" ist es höchste Zeit sofort aufhören.

    Genau dann passiert oft so ein Schaixxx.

    So, heute war ein super Surftag! Und genau das hab ich gemacht....fahr ich noch ne Runde oder leg ich an...Kurs so irgendwie in der Mitte und schon greif ich mit der Hand durchs Segel. Hätte mich auch schneiden können, hab also Glück gehabt.


    Nun muss es auch bei mir zur Reparatur. Wohne in Frankfurt am Main. Hat jemand einen Tip? Habe eben erstmal Lefebvre-Sails angeschrieben,. Die Bieten einen UPS Abholservice an, bin gespant wie das funktionieren soll, denn verpacken kann ich es nicht.


    20210731_165005.jpg

    Würde mich für Leichtwind interessieren, was möchtest du dafür haben? Wie Breit, Lang ist es und welches Gewicht hat es, ggf. die Bauweise?

    Glückwunsch zu dem schönen Naish!


    An meinem Naish freewide 130 fahre ich Finnen zwischen 38 und 42cm. Hängt halt auch immer von der Segelgröße ab, weiviel m² möchtest du denn fahren?