Hilfe und Tipps für eine Anfängerin

  • Moin,


    ich hoffe ich bin hier und richtig und leider auf Eure Hilfe angewiesen!!!

    Ich habe versucht mich schlau zu machen, aber bin doch etwas unsicher.


    Nachdem ich nun 14 Jahre jede Regatta in den verschiedenen Jugendbootsklassen unsicher gemacht habe, hat mich nun doch das Windsurfen gepackt und nachdem ich jetzt ein paar mal auf einem Board stand, würde ich mir gerne eigenes Material zu legen, um das auszubauen. Durchs Segeln bringe ich zumindest ein paar Grundlagen mit und die paar Male auf denen ich jetzt aufm Board standen, haben auch ohne Surflehrer etc. erstaunlich gut geklappt. Das Material sollte also schon auch für die Zukunft gedacht sein und ich bin bereit dafür dann auch einzustecken und den ein oder anderen frustrierenden Tag mitzunehmen. Ich bin mir allerdings total unsicher bezüglich der Boardwahl. Ich bin 1,66 groß und 54 kg schwer, was meint ihr was ich für eine Literzahl, Boardtyp etc. für eine Anfängerin, was aber auch nicht nach 2 Monaten nicht mehr passen soll, gut ist?


    Vielen Dank für die Hilfe!!!! :)

  • Mit dem Segeln bringst du beste Voraussetzungen mit! Statt Kauf würde ich die erste Saison erst mal über einen Verein abwickeln.

    Welches Revier?

  • Ich habe einmal zwei Segler unterrichtet, die konnten nach einer Woche Gleiten in den Schlaufen!! Die Voraussetzungen sind also perfekt für dich. Da du aber wohl ziemlich schnell Fortschritte machen wirst, würde ich aktuell noch nicht eigenes Material kaufen! Wenn du jetzt kaufst, wirst du zwei oder sogar dreimal kaufen müssen.


    Mein Tipp an dich: Eine oder zwei Wochen Ferien an einem windsicheren Spot, da einen Kurs machen oder Stunden nehmen, damit du dir nichts falsches aneignest. Wenn du dann schon grosse Sprünge gemacht hast, kannst du eigenes Material kaufen. Je nach Spot und Können etwas um die 120l und Segel von 4.5 - 6.


    Wenn du Gleiten kannst, wirst du Boards zwischen 80-100l fahren und Segel (je nach Spot) zwischen 4.2 und 5.5. Auf so kleinen Boards machst du dir aber im jetzigen Stadium keine Freude.

    "Ich komme von einer Farm in der Wüste, wo es weit und breit keine Wellen gibt. Also, wenn ich Wave-Weltmeister werden kann, dann kannst du es auch, wenn du nur willst - Live your dream!!"

  • Vielen Dank für die schnelle Antwort!!! Tatsächlich hat mich das Studium in den Süden Deutschlands verschlagen, sodass ich die meiste Zeit leider nur den Main vor der Nase habe und das mit einem Verein schwierig ist, das ist dann für die Zeit, wenn ich wieder freie Ortswahl habe, ein guter Plan!


    Eigentlich komme ich aus Hamburg und bin dann in den Semesterferien etc. schneller am Wasser, vor ein paar Wochen habe ich mir am Oortkatener See Material ausgeliehen, ist ja ein sehr geschütztes Revier. Gleichzeitig habe ich familiär noch die Möglichkeit am Kellersee und auf Ærø zu surfen, vielleicht nicht der beste Spot, aber für ein bisschen Boardgefühl sollte es ja hinhauen. Langfristig hätte ich Lust dann auch einfach das Zeug einzupacken und zu guten Revieren zu fahren, im September geht es mit Freunden an Comer-See, da darf ich deren Material ausleihen, wenn ich noch kein eigenes gefunden habe ;)

  • Also ich bin ungefähr so groß und schwer wie du und bin anfangs mit meinem 119 l JP Magic Ride seeehr lange sehr glücklich gewesen. Meine Segelrange begann mit 4.5 und 5.0. Das hat anfangs auch einen erstaunlich großen Bereich abgedeckt. Inzwischen fahre ich 3.7 - 4.2 - 4.7 - 5.3 - 5.6 und am liebsten mein 96 l Board. Mit dem 119er cruise ich aber noch ab und zu bei Leichtwind rum :saint:


    Ich bin aber auch kein Talent und brauche für alles zum Lernen gefühlt doppelt so lange wie andere :D Du hast als Seglerin schon mal ein top Wind-Verständnis und wirst bestimmt schnell Fortschritte machen. Deswegen pflichte ich den anderen bei - leihe dir zunächst Material aus. In Hamburg Oortkaten geht das gut, dann empfehle ich noch Fehmarn Wulfen (gehören zu Windsurfing Hamburg meines Wissens nach) und Fehmarn Gold. Da kannst du dann auch Bretter um die 120-130 l fahren. Mit größerem Material habe ich immer eher zu kämpfen gehabt.

    Aloha!


    Fahren, gleiten, dümpeln, schreddern

  • immer probieren vor dem Kauf und bedenken, wo man fährt: Fehmarn Binnenbadewanne irgendwann kleines Board, Meer größer, See mit Böen noch größer und evtl. länger


    weiter kann man auch weit vor Fehmarn gut surfen, komplette Lübecker Bucht 7 Surfschulen, zuvor fragen ...


    und bedenke, wohin dien Reise geht :) : volles Auto, weiter Weg, großer Aufwand für dann tolles Surfen. Jogger*innen und Schachspieler sind doch beneidenswert,


    hier noch mehr Meinungen, auch für Mitleser:





    https://www.dailydose.de/ddfor…FCstung&p=49690#post49690


    https://oaseforum.de/showthrea…highlight=anf%E4ngerfrust








    :)