Posts by SUI76

    10'6" zu 10'8" sind 2 zoll länger also 5cm, das ist minim.


    Wenn es dir ernst ist strecke zu machen mindestens 11.6, besser 12.6 a la fanatic ray air.

    Zu den verlinkten produkten:

    1. aquamarina hat ein alu-paddel (schwer) = günstig

    2. fanatic, das board ist aus der premium reihe und hat ein composite paddel = das treibt den preis


    Die fanatic boards aus nicht premium linie sind deutlich günstiger, haben im package-deal dann aber unter umständen auch ein alu-paddel mit dabei.

    Preis-Vergleichen der paddel und welcher aufbau lohnt sich.


    Wenn du gerade aus paddeln willst, etwas strecke machen ( für fitness bei keinem wind) sind beide oben genannten zu kurz. Die drehen sich nur im kreis.


    Möchtest du wellen abreiten, passt das fly-air premium (hat 3 finnen) dann aber in 10.4 oder 10.8, das 9.8 ist für dich zu klein.


    => leash und schwimmweste nicht vergessen, je nach revier wo du paddeln willst vorschrift

    Das interessiert mich gerade sehr: Du schreibst ein Camberloses Segel ist von Vorteil. Ich bin grad dabei mir mein Foilingzeug zusammen zu suchen und hätte gedacht Camber sind das Non+Ultra, schließlich geht es doch darum bei wenig Wind nicht aus dem Foilen zu geraten. Ich habe auch schon spekuliert, ob es sinnvoll ist ein No-Cam Segel zu holen, aber meine Erfahrungen bei Lightwindkonditions drängen mich förmlich zum Cambersegel. Ein Freund von mir ist ebenfalls auf Leichtwindmaterial unterwegs aber fährt (noch) ein No-Cam Segel. Er regt sich massiv auf, wenn er neben mir herfährt, das Windloch kommt und das Segel so viel Profil verliert, dass ein Durchgleiten unmöglich ist.

    - richtung foil (wo anfangs camberlose segel wieder im vorteil sind)


    Weil für mich die vorteile eines leichteren segels in einer lernphase immer überwiegen; handling/gewicht, rotation (geradeaus fahren auf dem foil ist einfach)


    ich fahre foilrace 9-10m2 segel und frag mich jeweils trotzdem wie blöd ich eigentlich bin :S, wenn ich bei gleichem wind mit freeride-foil material und 6.5m2 (nocam) bei gleichem wind ins fliegen komme.. alles hat halt seinen reiz...

    Also du würdest mir eher zu ein no cam raten damit ich besser powerhalse und pumpen lernen kann?


    Mit dem foilen dachte ich ist es besser noch zu warten bis man das normale windsurfen richtig beherrscht ?! Oder ?

    Kleiner nachtrag zu den unbeantworteten fragen...


    1. ja, und weils zu deinem vorhandenen board und könnenstand am besten passt.


    2. Jup... richtig beherschen ist sehr wichtig, wenn du dein aktuelles material gut im griff hast und bock auf noch mehr hast gibt es dann halt die 2 optionen, vorallem im unteren windbereich:

    - richtung foil (wo anfangs camberlose segel wieder im vorteil sind)

    - richtung freerace/slalom-material (wo cambersegel keine seltenheit sind)

    Ich bin so 183 groß und auf meinem board steht Segelgröße bis 8,5 als info für euch !

    Das der sweetspot von boards von nocam oder 2cam abhängt wusste ich garnicht aber wenn dem so ist dann bedanke ich mich für den tipp. Was würde deiner meinung nach passieren mit einem 2 cam auf dem board ? .

    zur info, das board war bei uns im testpool. Um das maximum an performace aus jedem material heraus zu holen ist ein ausbalancierter trim essentiell. heisst auch auf einem freerideboard, dieses auch mit freeridesegeln zu bestücken, ob cam oder nocam innerhalb des "sweet-spot" wird 1a funktionieren. die max. segelgrösse stellt einen kompromiss dar, die ein "grosser guter" surfer mit ensprechendem können und sauberem trim ausnutzen kann.

    ich mit etwas über 170 hänge dann nur noch verkrampft an der gabel, kann den segelzug in maximalen boardspeed wie auch ein gutes durchgleiten nicht umsetzen können.


    Was würde deiner meinung nach passieren mit einem 2 cam auf dem board ?


    du erschwerst bis verblockst dir deine lernerfolge, über 90% der surfer bei uns am bodensee können zsbsp. keine durchgeglitene halse = stop and go

    - ich will köster nicht den deal verderben, sein ACK 8.5 (hartes geiles) freeracesegel wurde auf den 77-85cm slalomboards eingesetzt, da wo es hingehört, das endresultat auf deinem board

    währe das gleiche wie mit dem 7.8er AC1.


    die guten surfer bei uns im club (regattafahrer ausgenommen) sind ausschließlich mit no-cam freeracesegeln auf freerace/slalomboard unterwegs, schätzen die leichtigkeit im handling und das speedpotential aktueller segel.


    sind wir mal ehrlich, es gibt nichts geileres als das gefühl einer vollgas gecarvten/ durchgeglittene halse, da kommt auch kein foil ran!!!:P


    Mein tipp, nocam freerace-segel 8.0-8.5

    - p7 ACX

    - severne NCX

    - duotone e-pace (2020)


    (empfehlung der segel beschränkt sich auf jene die ich gefahren bin)


    dann hast du in 2 jahren auch ein segel mit potential, was deinem drang nach mehr speed auf einem schnelleren board ensprechen wird.



    hang loose und viel erfolg!

    Fanatic blast 130 70 cm breit

    Hallo Community... Bitte das vorhandene (tolle) Board nicht außer acht lassen.


    Der sweet spot liegt allgemein bei freeridern mit 70cm breite um die 6.5-8.0m2.

    Bei grösseren Segeln würde ich dir bei diesem Board zu einem Nocam raten, ausser du bist über 185cm gross.


    gleiten mit Fußschlaufen klappt gut aber von der Powerhalse noch weit entfernt. Habe oft Probleme mit dem Timing beim anpumpen und durchgleiten.

    Powerhalse lernen und handlichkeit beim anpumpen sprechen nochmals für nocam, durchgleiten für camber.


    Will nun ein größeres Segel für 10-14 Knoten haben mit dem ich auch bei wenig Wind ohne "stop and go" gut gleiten kann.

    Ich persönlich würde ordentlich in eine gute surftechnik investieren, zbsp. koordinationstraining im windloch mit nowind-tricks.

    denn am "stop and go" bei 10-14kn führt kein weg am foil vorbei!!! (bei segelgrössen um 8m2)8o

    Mit 3 Klicks lässt sich doch alles finden;


    https://www.turkishairlines.co…ipment/index.htmlWichtige Informationen

    • Sportausrüstung wird nur als Aufgabegepäck angenommen und im Frachtraum des Flugzeugs transportiert. Für Ausrüstung, die nicht in der Liste der Sportausrüstung enthalten ist, werden keine Sondergebühren erhoben; diese Ausrüstung gilt als Aufgabegepäck.
    • Sportausrüstung mit einem Gewicht von über 32 kg muss in zwei Gepäckstücke aufgeteilt werden, die jeweils separat verrechnet werden.
    • Bei der Buchung sollten Sie die zuständigen Mitarbeiter über die Größe Ihrer Sportausrüstung informieren. Bitte beachten Sie, dass derartige Ausrüstung in der jeweiligen Spezialtasche verpackt sein sollte, um eine Beschädigung zu vermeiden, und beim Check-in nicht auf das Gepäckband gelegt werden sollte.
    • Bei Reisen mit Zwischenstopp, etwa von den Malediven nach Colombo oder vom Kilimandscharo nach Mombasa, wird für alle in der Tabelle aufgeführten Ausrüstungsgegenstände eine Gebühr in Höhe von 30 Euro erhoben.

    https://www.turkishairlines.co…nt/windsurfing/index.html

    Beförderung von Windsurfing-Ausrüstung auf unseren Flügen

    Ein Set Windsurfing-Ausrüstung besteht aus einem Surfbrett, einer hölzernen Spiere, einem Mast und einem Segel. Persönliche Gegenstände dürfen nicht in derselben Tasche wie die Windsurfing-Ausrüstung aufbewahrt werden. Die maximal zulässigen Gepäckmaße sind 292 cm Länge und 60 cm Breite.


    https://www.turkishairlines.co…pecial-charges/index.html

    von DE nach TUR 30.- + TUR-SA 60.- = 90.-/Bag a 32kg



    Anzahl Ausrüstung im Bag hat bisher nie jemanden Interessiert, egal mit welcher Airline ich geflogen bin, solange das Gewicht 32kg eingehalten wurde.

    = unter umständen mehrere Sportgepäcke anmelden wie oben beschrieben

    Turkish ist soweit ganz entspannt, kommt aber auch auf die Person am Check-in an, in Kapstadt kann man das Risiko eingehen, sich die Gebühr für den Rückflug zu sparen, schnorren oder dann halt erst vor Ort zu zahlen.

    Nur wenig gefahren, da erst seit ende Juni '17 im Einsatz = einwandfreier Zustand, fast neuwertig.

    6.3 - 500.-, 1x gefahren
    7.0 - 550.-, 3x
    7.7 - 550.-, 6x
    8.4 - 550.-, 5x
    9.0 - 550.-, 6x

    Passende 2017er Platinum 100% optional dazu.
    Gerne im Paket zum Spezialpreis!

    Detail Bilder schicke ich gerne per Mail.

    Übergabe in Konstanz, Bregenz/Vorarlberg, Bodensee


    sui-6@outlook.com

    Files

    • 9.0.JPG

      (1.7 MB, downloaded 10 times, last: )
    • 8.4 (4).JPG

      (1.26 MB, downloaded 8 times, last: )
    • 7.7 (3).JPG

      (1.39 MB, downloaded 7 times, last: )
    • 7.0 (2).JPG

      (1.64 MB, downloaded 9 times, last: )
    • 6.3 (3).JPG

      (1.6 MB, downloaded 13 times, last: )

    Bojen und Signale sehen ja, aber die Boote heil raus und rein kriegen, nein. Zudem ist das Meer vor dem Beach teilweise nur 4-5m tief, was das festmachen von Bojen extrem schwierig macht bei so viel Welle. Bei weniger Wind geht das grad so, die haben aber auch schon ein Boot dabei zerstört.


    Die Hälfte der Teilnehmer schafft das schon, da ist aber auch kein Crash erlaubt, sonst ist alles hin... Das grösste Problem, ist die Sicherheit zu gewährleisten. Bei 4-5s Wellenperiode ist ist das Abfischen mit Jetski schon echt riskant.


    Freitag bis Sonntag wird es sicher noch 4-5 SL Eliminations geben.


    Zudem finde ich Freestyle in der Welle richtig geil, das zeigt mal, wer von den Jungs richtig gut surfen kann. Go Balz!!!

    Das ist ja was ich meine, an der Armlänge kann ich ja nix machen. Bleibt nur Gabel hoch und Haken runter. Was ginge noch??


    Ist dein Segel nicht Druckpunktstabil? Oder warum greifst du die Gabel so extrem breit? ;)


    Versuch die Gabel mal in etwa Schulterbreit zu greifen, die gewonnene Distanz oben, bringt dir mehr Zug auf die Hüfte.


    Die Fotos von Chanke zeigen die Griffbreite ganz gut..

    Hihi.. ja, die Session war lustig!! Danke nochmals für die Bilder!!!


    2s: 68.7kmh, Fanatic Falcon 136 (85cm), 8.4 Warp und Z Slm 44 S-

    Auch bei etwas mehr Welle geht da noch 60kmh+ ganz gut, sofern man seinen Trimm gefunden hat.

    (Immer schön bauchig auch im überpower, gibt druck auf den Mastfuss und das Board steigt nicht)


    Kurzer Kommentar zum Thread eröffner, bezgl. Angleiten z.Bsp. am Conca kann es durchaus sein, dass das schmalere Board früher losgleitet. Die Breite bremst/klebt im Chop, durchgleiten und fliegen über den Chop ist dann wieder ein anderes Thema.


    Zum Thema Speed, da kommt es wirklich auf die Bedingungen an, bei Flachwasser oder guten Dünungswellen, nimmt sich die Boardbreite echt nicht viel. Wobei der sweet Spot der beschrieben Segelgrösse (8.4) im dafür vorgesehenen Mittelwindbereich (16-18kn) sicher bei 75cm liegt und da komfortabel auf Topspeed zu bringen ist.


    Cheers

    Dear Sailors and Members of the Windsurfing Industry


    After the recent meeting of the PWA Management Board at the Fuerteventura Grand Slam, we can now give you further information regarding the integration of foiling for the 2018 season.


    Equipment


    There will be no restrictions on equipment apart from:


    Maximum board width of 91cm


    Maximum sail size of 10m2


    Any restrictions imposed by the race committee for reasons of safety or the fairness of competition


    This means that neither the brands, nor the competitors will need to register boards or sails to be used in the foiling discipline in 2018, but all boards used must be within the 91cm limit and sails must be below the current 10m2 limit. This has been decided in order to allow the most efficient evolution of the discipline in its early years and to avoid undue pressure on the brands to develop a production range in the time available.


    Format


    Foiling will be run as a second, separate discipline at Slalom events. There will not be any separate foil only events. Places will be made available for a certain number of sailors only competing in foil, although this may depend on the logistic and financial limitations of certain event venues, and their ability to support a larger fleet. There will be an official PWA world title for 2018.


    In general we will be aiming to run competition with reaching starts and on Slalom style courses but upwind racing will also be possible. No fixed wind minimums have been set, but this year racing was run in winds as low as 4 – 8 knots. No maximums have been set either although in general, Slalom would take priority in stronger winds.


    Events


    It is still too early to say which events will include foiling for 2018 but we would expect to have at least the same events as 2017 with the possibility of adding further events as the calendar becomes more defined.


    Looking ahead


    At this time, no firm decisions have been made with regards to the future of the discipline beyond 2018. We will be continuing to assess the possibilities and will continue to evaluate the options for a separate discipline or combining the disciplines into one racing discipline, as well as looking at the possibilities for registered production equipment. We will be coming back to you later in the year to seek your feedback and input, as things develop.


    Kind regards


    The PWA