Posts by Wudoc

    Hallo!

    Ich würde mir auch wünschen, dass das Sponsoreninteresse hierzulande größer wird, kann aber Deine Anmerkungen nur bedingt nachvollziehen.

    Das Medieninteresse stieg nach meiner Wahrnehmung doch erst, als es für Boris Herrmann ernsthaft ums Podium ging. Und „extrem“ war es selbst dann nicht, oder würdest Du einen Live-Stream in einem dritten Programm so bezeichnen? Das größte Medieninteresse schien mir sein tragisches Scheitern kurz vor Ende und die ungeklärte Schuldfrage hervorzurufen. Das Interesse an der überragenden sportlichen Leistung war und ist leider nach wie vor überschaubar.

    Und was hat die Größe eines Ortes mit der Eignung als Sponsor eines dort ansässigen Unternehmens zu tun? Walldorf in Baden-Württemberg hat keine 15.000 Einwohner, das brandenburgische Grünheide nicht einmal 10.000. Trotzdem (oder gerade deshalb - Stichwort Gewerbesteuer) sitzen dort potentielle Großsponsoren, auch wenn es in letzterem Fall nicht der Stammsitz ist.

    Viele Grüße

    Wulf

    Wir waren im Oktober in der Kailua Lodge, hat uns sehr gut gefallen. Das Ostseeferiendorf am Leuchtturm haben wir nur von außen gesehen, Lage ist ebenfalls top. Da gibt es zumindest bei einigen Häusern auch relativ große Gärten zum Aufriggen. Die sind dann nur noch durch einen kleinen Fußweg vom Strand getrennt.

    Hallo Roswi!

    Zunächst einmal hoffe ich, dass es Dir schnell besser geht. Zu Deinen HF-Bildern hätte ich ein paar Fragen:

    Misst Du die HF ausschließlich mit Garmin? Und wenn ja, am Handgelenk oder mit Brustgurt?

    Hintergrund ist der, dass ich selbst seit über 4 Jahren eine Garmin habe mit HF-Messung am Handgelenk. Bei kalten Temperaturen ist diese jedoch sehr unzuverlässig und zeigt tendenziell viel zu hohe Werte an. Von meinen Lauffreunden weiß ich, dass das kein Einzelfall, sondern ein bekanntes Problem bei Garmin ist.

    Du hattest geschrieben, dass Du Dich bei der letzten Aktivität eigentlich gut fühltest. Daher könnte es ja auch an einer falschen HF-Messung liegen. Im Zweifel aber natürlich nichts riskieren und lieber langsam angehen lassen!

    Viele Grüße

    Wulf

    Es gab eine Umfrage der Ärztekammer bei den Zahnärzten, was die Infektionsraten angeht. Da gab es gar keine Auffälligkeiten, so ein befreundeter Zahnarzt. Ich gehe davon aus, dass demnach das Risiko für Friseure und ähnliche Berufe noch niedriger sein sollte, wenn man sich an strenge Auflagen hält.

    Das kann ich so bestätigen: In Westfalen-Lippe gab es laut Zahnärztekammer mit Stand Dezember keinen einzigen Fall, der auf eine Infektion in einer Zahnarztpraxis zurückzuführen war. Inwieweit das Rückschlüsse auf andere Berufe zulässt, halte ich allerdings für fraglich. Zum einen handelt es sich um medizinisch geschultes Personal mit sehr hohen Hygienestandards auch schon vor Corona, die nochmals verstärkt wurden. Ähnlich hohe Standards beim Friseur vorauszusetzen bzw. einzuführen dürfte den Haarschnitt wohl sehr verteuern. Zum anderen wurden die Praxen von Anfang an angehalten, symptomatische Patienten bzw. Verdachtsfälle möglichst nicht in die Praxen zu lassen. Auch das dürfte woanders schwieriger durchzusetzen sein.

    Mit der Einschränkung von Freiheitsrechten ist doch wohl kaum die Maskenpflicht beim Einkaufen etc. gemeint, oder? Was ist dann mit der Pflicht, in der Öffentlichkeit eine Hose zu tragen - auch juristisch nicht haltbar?

    Die Frage, um die es geht, ist nach meinem Verständnis eher, ob man z. B. Berufsausübungsverbote für Gastwirte, Friseure, Künstler etc. aufrecht erhalten kann, wenn es für diese Branchen ein stetig wachsendes Kundenpotential gibt, bei dem die Berufsausübung wieder gefahrlos möglich ist. Ebenso erlaubt das Infektionsschutzgesetz kaum eine weitere Beschränkung der Personenzahl bei Treffen im öffentlichen Raum, wenn von diesen Personen keine Infektionsgefahr mehr ausgeht - und nur weil die Möglichkeit der Weitergabe der Infektion nach Impfung (noch) nicht ausgeschlossen ist, heißt das ja nicht, dass man sich über diese Problematik noch keine Gedanken machen soll. Wenn das in 4 Wochen bewiesen werden sollte, würden mindestens genauso viele aufschreien, warum da noch keiner dran gedacht hat. Alles nur meine Meinung.

    Hallo!

    Meines Wissens nach muss der Wert 7 Tage infolge <200 sein, erst dann kann (muss aber nicht) die 15 km-Regel aufgehoben werden. Allerdings gilt die 15 km-Regel wiederum nicht für jeden Kreis mit einem Wert >200, da die Kommunen die Entscheidungshoheit haben (zumindest in NRW).

    Viele Grüße

    Wulf

    Hallo!

    Riggbags habe ich erst einmal wahrgenommen - beim Weltcup an der Costa Brava. Mir wurde mal gesagt, dass UV-Strahlung in unseren Breitengraden bis nördliches Mittelmeer nicht so relevant in Bezug auf Segelalterung sei. Ich gehöre aber ohnehin zu denjenigen, die ihr Material nach der Session vollständig abbauen - auch bei längeren Aufenthalten am Spot. Für mehr als zwei gleichzeitig aufgebaute Riggs reicht mein Material nicht, und ich fahre keine Regatten. Die Bodenverhältnisse haben mir bisher nichts ausgemacht - Asphalt hatte ich allerdings noch nicht. Dreck, Sand und Salz werden entweder vor Ort oder zu Hause abgespült.

    Boardbag nutze ich immer für den Transport am oder im Auto/Hänger, zum Trocknen zu Hause werden die Boards dann wieder ausgepackt. Früher wurde zwar auch mal alles „nackig“ auf dem Autodach über 1000 Kilometer Autobahn transportiert - wenn ich sowas heute sehe und an die ganzen Steinschlagschäden im Autolack denke, tut mir das ungeschützte Material fast schon leid.

    Viele Grüße

    Wulf

    Stimmt, Bucht von Rosas hatte ich ganz vergessen - das hatte mir auch gut gefallen. Allerdings in 3 Wochen nur 1 Tag Tramontana, ansonsten Thermik mit 13-14 Knoten auflandig - das war meistens grenzwertig. War allerdings im Juni zum Weltcup, möglicherweise ist die Thermik im Juli/August stärker?

    Kroatien steht auch ganz oben auf meiner Wunschzielliste, wir planen allerdings für nächsten Sommer noch sehr vorsichtig und hoffen auf Rügen bzw. Ostseeküste MV.

    Makkum war ich in den letzten Jahren nur einmal an Ostern, da war es natürlich nicht so voll. Im Sommer kenne ich es nicht. Den Spot an sich fand ich aber ganz schön und auch anfängergeeignet.

    Korsika kenne ich besser, da war ich schon mehr als zehnmal. Sardinien bisher nur einmal vor 2 Jahren im Sommer. Fand ich wesentlich voller als Korsika, insbesondere der „Hotspot“ Porto Pollo. Wir sind dann etwas weiter nach Westen ausgewichen, wo die Windausbeute aber auch deutlich schlechter war. Vom ersten Eindruck gefallen mir Land und Leute auf Korsika besser, allerdings hat man mir bisweilen auch schon eine gewisse Frankophilie nachgesagt.😉

    Fehlende Empfehlung Sardinien kommt also nur aufgrund der fehlenden Erfahrungen.

    Hallo!


    Bei mir wären das (ohne Rangfolge)

    - Fehmarn

    - Dänemark Nordsee

    - Korsika Süden

    Ijsselmeer Makkum fand ich auch schön, allerdings bevorzugen wir das „echte“ Meer gegenüber (Binnen-)Seen. Daher hat mir Gardasee beispielsweise nie so besonders gefallen, hatte da aber auch immer Pech mit Wind. Änfängergeeignet spielt bei uns aber auch eine Rolle, geht sowohl auf Fehmarn (Burger Binnensee, Gold) als auch in Dänemark (Ringkøving Fjord).

    50 Prozent Windwahrscheinlichkeit kann im Sommer zumindest bei den ersten beiden Revieren aber auch mal 14 Tage kein/wenig Wind bedeuten.

    Korsika ist meiner Meinung nach nur sinnvoll, wenn Du vor Ort mobil bist, da es beispielsweise in Sant‘ Amanza kaum Unterkünfte direkt am Spot gibt.


    Viele Grüße

    Wulf

    Die Videos als Ergänzung finde ich auch sehr gut. Erstaunt hat mich der große Unterschied zwischen leichtestem und schwerstem Segel im Test, auch wenn das im Text relativiert wird.

    Hallo!

    Ich habe auch ein paar Winter mein Rennrad auf der Rolle mit Zwift genutzt. Anfangs fand ich es toll, aber es wurde mir dann schnell langweilig. Stundenlang beim Sport auf einen Bildschirm schauen ist einfach nicht mein Ding. Nachdem ich in den letzten Wintern durchgängig draußen fahren und laufen konnte, habe ich Rolle (und Rennrad) in diesem Frühjahr verkauft.

    Netter Nebeneffekt des regelmäßigen Outdoor-Wintertrainings ist, dass die Erkältungen/grippalen Infekte, die mich früher zweimal im Jahr heimsuchten, seitdem komplett ausgeblieben sind.

    Ich fahre ab 5.3 abwärts NP Combat, die gefielen mir im direkten Vergleich mit dem Atlas vom Handling besser. Vergleichsfahrt ist allerdings schon ein paar Jahre her, zur aktuellen Situation kann ich daher nichts sagen. 4.7 und 5.3 sind aber immer noch meine Lieblingssegel, egal ob Flachwasser oder in der (moderaten) Welle. Gerade die Nutzung auf Flachwasser erfolgt in der Regel ja bei Windstärken, bei denen es nicht mehr auf das letzte Quentchen Angleitpotential ankommt. Daher war für mich dieser Vorteil des Atlas nicht entscheidend.

    Das 5.3 nutze ich auf dem See gelegentlich auch mit dem großen (120l, 68 cm) Board, funktioniert auch. Mehr Spaß macht es aber mit dem kleinen FSW.

    Endlich eine Lösung: Kastration verhindert zuverlässig die Nichtbeachtung von Regeln!😉

    Um welches North Segel ging es? Ich dachte das 2018er North Session? JJedoch sprach Raoul von Vorjahr gut und danach schlecht. 2018 wurde das Session erst eingeführt.

    Super Session in den Tests der Wavesegel 5.0, Ausgaben 4/2018 und 4/2019.

    Dank @teenies Hinweis auf den Test habe ich den entsprechenden Artikel und auch den Test des offensichtlich identischen Vorjahressegels von North noch einmal gelesen und muss daraufhin sagen, dass ich Duotone jetzt deutlich besser verstehen kann. Das Segel wird für keine der drei von der surf ausgewiesenen Zielgruppen empfohlen, nicht einmal mit Abstrichen. Stattdessen wird festgestellt, dass für alle drei Surfertypen das ebenfalls getestete Super Hero des gleichen Herstellers das bessere Segel sei. Dass anschließend kein Surf-Leser mehr das angeblich in allen Belangen schlechtere Segel haben will, sollte der surf eigentlich klar sein. Wenn das dann noch veröffentlicht wird, ohne Duotone die Möglichkeit einer Reaktion zu geben (das weiß ich allerdings nicht), ist zumindest mir klar, warum es Differenzen gibt.

    Eine mögliche Erklärung für die deutliche Abwertung könnten die im Vorjahr fehlenden Vergleichssegel sein. Die surf bewertet ja immer nur relativ und nicht in mit absoluten Werten. Dennoch muss ich feststellen, dass mir spontan kein vergleichbar schlechtes Testergebnis in der surf einfällt.

    Hallo!

    Zunächst einmal finde ich es gut, dass Duotone so ausführlich antwortet. So richtig nachvollziehen kann ich die Antwort aber ebenfalls nicht. Da wird von der Kür eines Testsiegers und Notenvergabe geschrieben, beides kann ich in den Surftests der letzten Jahre nicht finden. Genausowenig gibt es mMn echte Verrisse - man merkt bei anzeigenfinanzierten Magazinen eben immer deutlich, dass nicht die Leser die Kunden sind. Wenn mal wirklich etwas schlecht getestet wird, gibt es doch in aller Regel direkt den Hinweis auf einen Nachtest inklusive Begründung (z. B. falscher Mast, einzelner Ausreißer, bereits erfolgte Nachbesserung seitens Hersteller etc.). Das ist nach meiner Erfahrung auch nicht nur bei der surf oder den Magazinen von DK so, sondern zieht sich durch alle werbefinanzierten Magazine.

    Dass Duotone die Zusammenarbeit offenbar aufgrund schlechter Verkaufszahlen, die sie auf einen entsprechenden Test zurückführen, eingestellt hat, überrascht mich. Ich hatte angenommen, dass der Testbericht sofort kritisiert wurde und es in dem Fall keine Möglichkeit zur Richtigstellung/Nachbesserung gab. Dass es (so lese ich es jedenfalls) aber erst nach den ausbleibenden Verkäufen zum Bruch kam, ist für mich neu.

    Gibt es die Möglichkeit zu erfahren, um welchen Test es sich genau handelt, bestenfalls mit Verweis auf die entsprechende surf-Ausgabe? Ich würde mir den (angeblichen) Verriss gern noch einmal ansehen, um dann vielleicht klarer zu sehen.


    Viele Grüße

    Wulf

    Zur Klarstellung meines Beitrags: Trocknung ohne Bag, Lagerung im geöffneten Bag. Da es laut Titel nur um letzteres ging, hatte ich das nicht differenziert. Nass im Bag nur zum Transport. Lagerung frostfrei, daher würde ich die Lüftungsschraube nur für eine Flugreise anrühren.