Posts by windrider

    Bei meinem 2 Jahre alten NP-Neo fällt mir auf, dass die neuartigen Klettverschlüsse das Innenfutter total kaputt machen. Ich versuche schon immer, das Klett bei Nichtbenutzung an den richtigen Stellen anzuheften aber alleine schon beim An- und Ausziehen klettet es sich immer wieder irgendwo am Innenfutter fest und macht dieses kaputt.


    Klettverschlüsse sind im Unterschied zu früher ziemlich flach und haften wie verrückt. Habt ihr da irgendwelche Tipps zu?


    Gruß, Windrider

    ein Slalomboard von Kirner hatte ich auch mal, entweder Custom oder Kleinserie,
    meines Wissens während seiner Zeit in Australien gebaut
    wahrscheinlich unter nicht mehr aktuell einzusortieren


    dito Seatrend


    Sunsailer??? war da nicht eher der Solar Star gemeint, das Kielbrett

    gleiche Erfahrung wie Djibe, hängt wahrscheinlich auch vom Brett ab


    ich fahre als großes Brett einen Breeze mit 140 Liter, angegebene Range von 6 bis 10 m2
    großes Segel ein 8,6 m2 Escape, lässt sich gut angepowert weit raus fahren, lange Finne, Mast 4,90 m
    kleines Segel 6,3 m2 Torro, Brett gleitet halt auch damit schnell an, kurze Finne, Mast 4,30 m


    sicherlich könnte man da noch was im Bereich 7 bis 7,5 m2 zwischenpacken. Bräuchte dann einen zusätzlichen Mast 4,60 m.


    Habe aber gemerkt, dass ich das gar nicht brauch.

    Was ist mit Oldtimern wie Laatsch und de Vries, ist Top Sails schon mal aufgetaucht oder Devil Sails aus Bremen?


    jetzt wo du es sagst ....


    (kennt noch jemand das Eagle-Wing???)


    ja, ich hatte aber das Camber-Wing in 5 m2, absolut geniales Segel damals. Die Camber waren nur richtig dicke Plastikfolien, die im Bereich der Latten in der Masttasche lagen.


    und die legendären Schaumsegel von fivestar fehlen auch noch.

    Ehemalige:
    Fritz Segel (heute nur noch für Segelboote)
    Raudaschl (heute nur noch für Segelboote)
    Act Sails (o.k., Rolf hat wirklich nur ganz wenige Segel gemacht)

    alphabetisch sortiert:


    Attitude Sails
    Avanti
    Bull Sails
    Challenger
    Demonsails
    Ezzy Sails
    F2
    GA Sails ( Gaastra )
    Goya Sails
    Gun Sails
    Hot Sails Maui
    KA Sails
    Lefebvre Sails
    Loftsails
    Maui Sails
    Naish Sails
    Neil Pryde
    North Sails
    Point 7
    RB-Sails
    RRD
    Sailloft
    Secret Sails
    Severne
    Simmer
    Tiki Sails
    Tushingham
    Unifiber
    Vandal
    XO-Sails
    5 Oceans

    für Anfängerschulungen auf dem Bleibtreusee bei Köln suchen wir eine nette Surflehrerin oder einen netten Surflehrer.
    Kein Vollzeitjob sondern ab und an ein Wochenende oder einzelne Tage.


    Bei Interesse bitte PN.


    Keep surfing
    windrider

    Gut, dass es um ein Leichtwindboard für einen 85 kg Mann für westdeutsche Reviere geht hab ich verstanden.


    In welche Richtung suchst du boardtechnisch denn genau? Formula, großer Freerider, o.ä.?
    Könnte ein älteres Raceboard anbieten, welches ich als 84 kg Mann als ziemlich perfektes Leichtwindboard auf Binnengewässern empfinde.

    ist m.E. das selbe wie ding-stick
    kann Schrammen und kleinere Löcher verschließen und man kommt schnell wieder aufs Wasser
    lässt sich gut glatt streichen, so dass es bei weißen Brettern und nicht allzu hohen Anforderungen an die Unsichtbarkeit durchaus für ein paar Jahre die Lösung sein kann


    Je nach Belastung der Stelle hält es nicht ewig, man merkt aber wenn es bröckelig wird.
    an Stellen, an denen ich das Eindringen von Wasser befürchten würde nutze ich es nicht als Endlösung, aber durchaus als Lösung für den Rest der Saison. Oder auch der nächsten Saison.

    entscheidend ist der in Beitrag 7 genannte Drucktest an der Kante. Ohne zwingenden Bedarf würde ich nicht drüberlaminieren. Bei Bedarf würde ich aber zwingend drüberlaminieren.
    Bzgl. Ding-Stick gibts so etwas auch von Uhu oder Pattex in jedem Baumarkt. Das interessanteste daran ist aber, dass es dort Packungen mit Mini-Portionen gibt die für die Mehrzahl solcher Kleinstreparaturen dicke ausreichend sind.

    Wind ist ja nicht angesagt aber ich will trotzdem mit meiner Frau an die holländische Küste.
    Einige tel. Anfragen ergaben, dass die mir bekannten Campingplätze wegen NRW-Ferien voll sind.


    Bevor wir jetzt die ganzen Minicampings abklappern mal die Frage, ob jemand einen Tipp für einen CP geben kann:
    - der nett ist, d.h. bitte nicht nur eine Wiese mit stationären Caravans o.ä.
    - an dem man erfahrungsgemäß auch an Ferienwochenenden noch einen Platz bekommt


    Bevorzugt Südholland, d.h. Grevelinger Meer, Zeeland etc.


    Großes Geraffel nehm ich trotz der negativen Windvorhersage mit.


    Liebe Grüße, Windrider

    mir ist die rechtliche Situation und die Probleme des Händlers bekannt. Mir gings eingentlich nur darum, dass man als Endkunde doch letztendlich nach Ablauf der Beweislastumkehr keinerlei Chance mehr hat, bei sturem Verhalten des Händlers irgendeinen Nutzen aus der 2jährigen Gewährleistung zu ziehen. Die Beweisführung zum Zeitpunkt der Übergabe der Ware ist doch m.E. völlig unmöglich.


    • wir werden da nicht wieder kaufen.
    • wir werden allerdings durchaus am See, im Verein, in Foren etc. erzählen, warum wir da nicht wieder kaufen werden, und dabei werde ich gar nicht mal verschweigen, dass der Händler von der rechtlichen Seite her gut abgesichert ist.
    • es gibt halt Händler, die gehen mit solchen Situationen geschickter um.
    • wir werden versuchen, über den Hersteller bzw. Importeur noch etwas zu erreichen, aber wie Totti sagt, sehen die die Endkundenbetreuung beim Einzelhandel.

    Hallo Totti, danke schonmal.


    mir sind da durchaus die Probleme bewusst und ich sehe auch durchaus die Probleme des Händlers:

    • Gewährleistung länger als Garantie des Herstellers, da haftest du u.U. für Mist, den andere verzapft haben
    • Wakeboarden kann man auch in Südafrika ...
    • kann ja letztendlich auch wirklich eine nicht dimensionierbare Überlastung gewesen sein, wer will das nach einem Sturz am Slider schon entscheiden können. Allerdings sind Stürze beim Wakeboarden für mich genauso "bestimmungsgemäßer Gebrauch". Gleichwohl würde ich auch nie Garantieansprüche anmelden wollen, wenn ich mal die Nase meines Boards zerdeppern würde (was ich bisher aber doch immer vermeiden konnte). Grenzen sind schwierig/unmöglich zu finden.


    Letztendlich für den Unmut entscheidend war aber die Art, wie wir bei Warenhaus Eins abgefertigt wurden
    das merkt man sich halt
    die Händler natürlich nicht immer, welche Kunden welche Multiplikatorenwirkung haben, sonst wären sie vielleicht ein wenig vorsichtiger

    Mal ne Frage/Info/Frustablassung zu Garantie/Gewährleistung:

    • nicht direkt Windsurfen, aber Wakeboarden
    • Stiefsohn hatte Mitte September 2013 bei einem Warenhaus eins aus H. bei D. eine Bindung von o'Brien fürs Wakeboard gekauft, nicht online sondern im Laden.
    • Ende September macht unsere Liftanlage zu, also tatsächliche Nutzungsdauer 2 Wochen
    • Anfang April macht die Liftanlage wieder auf, Ende April war die Bindung gebrochen, Gesamt-Nutzungsdauer 6 Wochen
    • Warenhaus-Eins-"Service" sagt nach Blick auf Online-Fotos: Bindung durch äußere Einwirkung gebrochen, keine Garantie, keine Gewährleistung
    • Gewährleistung 2 Jahre, nach 6 Monaten die übliche Beweislastumkehr
    • 6 Monate waren ja um, Händler verlangt kundenseitigen Beweis, dass Bindung zum Zeitpunkt der Übergabe (also Mitte September 2013) einen Fehler aufgewiesen hat


    Fragen, die sich mir dazu aufdrängen:

    • Beweislastumkehr, Einfluss einer Winterpause, Hemmung?
    • Gewährleistung war - zumindest bei Warenhaus eins - NIX wert
    • Beweis zur Fehler bei Übergabe, dürfte wohl kaum ein Kunde schaffen