Posts by Michael1975

    Ich hab' diese Woche mit der Hotline von Readly Kontakt aufgenommen, weil ich personalisierte Werbung für die SURF erhalten habe, aber die SURF weiterhin (seit ca. 11/2023) nicht mehr verfügbar und auch alte Ausgaben nicht mehr einsehbar sind.

    Ich habe tatsächlich eine Antwort erhalten, dass man aktuell mit Deliuis KLasing in Verhandlungen wäre und es eine Chance gibt, dass die SURF wieder ins Readly Portfolio übernommen wird.

    Aber die aktuelle personalisierte Werbung war leider ein Fehler

    In erster Linie bekommt der Forenbetreiber dann Ärger, weil er dann über das Impressum greifbar ist.

    Sehr schön iwi44, wenn man aus verletzter Eitelkeit, gepaart mit dem Unverständnis bzgl. des Unterschieds persönlicher Erfahrung vs. evidenzbasierter Wissenschaft dann am eigenen Forenast sägt.

    Totti sollte im Eigeninteresse den Thread schließen und die Posts löschen (und wenn‘s mein Forum wäre, würde ich mir überlegen, wen ich hier mitspielen lasse.)


    Ich könnte mir vorstellen, wer solche Produkte zu solchen Preisen über solche Vertriebskanäle anbietet, den Abmahncolt locker sitzen hat und an inhaltlicher Auseinandersetzung nicht interessiert ist

    Hallo Zusammen,


    da hier ja medizinischer Sachverstand, teilweise etwas höheres Lebensalter und ein Sport mit hoher UV Belastung zusammenkommen, könnt ihr mir vielleicht mit einer Einschätzung/Zweitmeinung bzw. eigener Erfahrung weiterhelfen?

    Mir sind vor 2 Wochen im Rahmen des 2-jährlichen Hautkrebs-Check-Ups zwei verdächtig aussehende Naevi entfernt worden, eines der beiden hat sich in der Pathologie als malignes Melanom im Frühstadium gezeigt. Basalzellschicht (also die erste Barriere) noch nicht erreicht oder durchdrungen.

    In 4 Wochen soll jetzt nochmal nachgeschnitten werden, 0,5-0,75cm in Breite und Tiefe um absolut sicher zu gehen, dass keine kritischen Zellreste verbleiben. Anschließend für 3 Jahre visuelle Kontrolluntersuchungen der gesamten Haut alle 6 Monate (anstatt wie bei der üblichen Vorsorge alle 2 Jahre).

    Damit aller Voraussicht nach vollständige Heilung.

    Lymphknotenbiopsien wären in diesem Stadium 0 nicht angezeigt, auch keine weiteren Behandlungen/Untersuchungen außer den oben genannten.


    Passt das so?

    Glück gehabt?

    Screening erfolgreich?

    Ich frage mich auch die ganze Zeit, warum man bei einer Haustür im >5k€ Bereich irgendwelche Bastellösungen in Erwägung ziehen möchte.

    Die einzige Funktion einer Schraube als Maschinenelement ist übrigens, eine axiale Vorspannkraft zu erzeugen. Das kann sie nur, wenn die Gewindeflanken des Mutterngewinde diese Kraft aufnehmen können. Bei einer Stahlschraube direkt im Carbon ist das zumindest fragwürdig; ich würde eine solche Ausführung als technischen Mangel ansehen und genau damit den Verkäufer der Tür konfrontieren.

    Mensch, jetzt mach' doch die schöne Anti-E-Auto Polemik nicht mit deinen blöden Fakten kaputt.


    BTW, ich hab' jetzt ein bestellfähiges Angebot für einen Skoda Enyaq85, wenn ich meinen Peugeot endlich losbekomme, wird sofort bestellt

    Ich habe gerade eine Gelegenheit, meinen Plug-In zu verkaufen und bin am schauen, auf ein reines E-Fzg zu wechseln, wenn ich den Peugeot zu meinem Wunschkurs verkaufen kann.

    Habt ihr einen Überblick, wo es gerade gute Konditionen gibt?

    Auf die Marke bin ich nicht festgelegt, es sollte kein Tesla und kein reines China-Fzg sein (auch wenn die Zellen eh daher kommen), Polestar wäre noch akzeptabel.

    Größe im Bereich ID4, KiaEV6 oder ähnlich.

    (Privat-)Leasing oder Kauf sind vorstellbar, neu oder junger Gebrauchter.

    Ich habe 2021 1200€ inkl. Wallbox gezahlt, Preis der WB alleine ~900€.

    Bei mir war es eine ca. 80cm lange Bohrung vom Hausanschlussraum im Keller schräg nach oben in die Garage und ein Setzen einer 400V Drehstromdose, an die die WB angeschlossen ist. Ich wollte, falls ich mal Bedarf habe, auch gerade 400V in der Garage haben.

    Kabellänge ~5m, Anschluss über eigenen FI und Integration in Hauptverteilung

    Der Elektriker hat ca. 4h für alles benötigt.

    900€ Förderung KfW plus 300€ Förderung der Stadtwerke, war also komplett umsonst. Wird aber auch kräftig und täglich genutzt

    Ich bin gerade dabei die Walter Isaacson Biografie von Elon Musk zu lesen.

    Der Typ ist echt ein Grenzgänger.

    Das permanente Infragestellen von als sicher geglaubten "Wahrheiten" gefällt mir, nur so gibt es Innovationssprünge.

    Das Hinterfragen jeder Komponente auf mögliche Vereinfachungen, das unbedingte Fördern von Simultaneous Engineering als Erfolgsfaktor. Seine Entwickler müssen tief in den Fertigungsprozessen stecken, vor Ort in der Fabriken sein und im permanenten Austausch mit den Production Guys.

    Das alles finde ich hochspannend und könnte mir das als inspirierendes Arbeitsumfeld vorstellen.


    Leider gibt es die dunkle Seite in seiner Persönlichkeit, Menschen bis zum geht-nicht-mehr auszupressen, keinerlei Interesse an seinen Leuten als Individuen zu haben und alles, wirklich alles (Glück, Gesundheit, ...) seiner Angestellten seinen Zielen unterzuordnen.

    In seinem Weltbild "funktionieren" Menschen in seinem Sinne (höchstmögliche Effizienz) nur unter Kontrolle und höchstem Druck. jede wichtige Entscheidung muss über seinen Tisch laufen (er ist somit der Engpass, auch wenn er 1000mal soviel Durchsatz haben sollte wie ein normaler Mensch).

    Das finde ich wiederum total abstoßend und würde dann doch dazu führen, dass ich um kein Geld der Welt für diesen Irren arbeiten möchte.


    Aber spannend anzusehen ist es schon, was seine Firmen umsetzen, die menschlichen Kollateralschäden außer Acht gelassen

    Ich mag meinen Plug-In im E Modus auch viel lieber als im Verbrenner Betrieb. Das fühlt sich viel entspannter und weniger angestrengt an. Gerade wenn der Akku leer ist und der E-Motor nicht mitboostet fühlt sich der Wagen im reinen Verbrenner Betrieb trotz 180 Verbrenner-PS vs. 110 E-PS viel angestrengter und natürlich lauter an als im reinen E-Betrieb.

    Der Drehmomentverlauf einer E-Maschine mit quasi maximalem Drehmoment ab Drehzahl 0 ist echt was Feines, das fehlende Verbrennergeräusch einer 4-Zylinder Luftpumpe kommt noch dazu.


    Natürlich ist ein großvolumiger Verbrenner mit >=8 Zylindern auch was Feines (am Besten noch als klassischer Saugmotor), aber aus Kosten- und Umweltgesichtspunkten völlig aus der Zeit gefallen

    Ohne das Video gesehen zu haben ... ein Hybrid mit großem Motor und Mini Akku ist für mich kein E-Auto
    und ganz sicher nicht die Lösung eine umweltgerechte Mobilität.

    Ich halte Hybrid auch für eine ziemlich seltsame Idee, man schleppt das Gewicht von E- und Verbrennungsmotor herum, ist wohl eher ein Konzept zum Sparen der Kfz-Steuer, da die Teile steuerlich ja von den Begünstigungen profitieren.


    Ausnahme wären Hybrids, die gab es glaube ich auch mal bei Japanern, bei denen ein recht kleiner Dieselmotor eine immer konstante Drehzahl läuft (damit sehr verschleißarm) und die Batterie für den E-Motor lädt. Damit kommt man wohl so auf einen 3-Liter-Dieselverbrauch auf 100km . Hat sich aber wohl nicht durchgesetzt.

    Jein, für mich ist der Plug_in Hybrid der Einstieg in die E-Mobilität. Ich fahre einen Peugeot 508 SW e-hybrid. Für ~85% der Fahrten (tägliches Pendeln zur Arbeit) rein elektrisch, reale Reichweite ~50km. Ebenfalls mit Wallbox und eigener PV.

    Für spontane Langstreckenfahrten (kommt manchmal vor) halt ohne Bedenken bzgl. Reichweite und sehr selten, wenn's mal pressiert auch etwas/deutlich schneller.

    Für meinen aktuellen use-case ein sehr interessantes Konzept, wobei das nächste Auto vermutlich doch ein reines E-Fahrzeug wird (wenn's denn mal einen klassischen Kombi gibt)

    Für ein 11 Jahre altes Segel würde ich eher keine 250€ mehr zahlen, schon gar nicht, wenn’s repariert wurde.

    Eher Richtung 100€ max.

    Jeder Run kann theoretisch der letzte sein.

    Ich hab‘ vor ein paar Wochen für ein ähnlich altes Gun Rapid 8,6 (natürlich nicht vergleichbar mit dem Ezzy) 40€ gezahlt, da waren aber auch schon ein paar Risse im Monofilm geklebt

    Ich häng‘ mich mal an die Frage dran, weil ich ein Gaastra Set-Up aus 2016 hab.

    Ich dachte, die Umstellung der Biegelinie wäre erst 2017 erfolgt?

    Ich hab‘ mich schon damit abgefunden, dass der C75 Mast sobald Cosmic und Matrix hinüber sind, auch nur noch Schrottwert hat.

    Wenn die Umstellung schon 2014 erfolgte, hätte ich ja doch einen tauglichen 460‘er Mast für neuere Segellinien.

    Wenn denn unbedingt das Herz dran hängt, könnte man die beiden „Mastfusslöcher“ nach sorgfältiger Reinigung und Anschleifen mit Epoxidharz ausgießen und je eine M8 Gewindehülse mit einkleben bzw. gleich im Harz fixieren.

    Ist ein Materialeinsatz von 10€ und 30 Minuten Arbeit, dann sollte ein Standardmastfuss montierbar sein.

    Auf PE/PP hält Epoxy zwar nicht, aber ich denke, wegen der Form des Lochs entsteht eine Art Formschluss, den Epoxyzapfen wird man nicht mehr aus dem Loch bekommen.

    Ich würde aber als Mindestmassnahme, bevor ich damit aufs Wasser gehe, den festen Sitz mittels montierten Mastfuss und Mast ausführlich prüfen.


    Besser als dieser Murks wäre aber die endgültige Entsorgung dieser Altlast

    Für 50€!! würde ich mir den Rocket auch in die Garage stellen und über den Winter reparieren.

    Vermutlich wird der Wasser gezogen haben, aber das bekommt man schon raus.

    Wenn du die Schlaufen und die Finne noch reinverhandelt bekommst, warum nicht.


    Wenn du den einigermaßen hinbekommst, ist das ein Super Aufsteiger Freerider und für den Preis auch nicht schlimm, wenn er weitere Narben bekommt

    Nochmal zum mitschreiben

    Garantie ist eine freiwillige Leistung des Herstellers, die er in diesem Fall abgelehnt hat.

    Die Bedingungen dieser freiwilligen Leistung bestimmt alleine der Hersteller.

    Wenn er grüngelbgepunktete Leashs ausschließt, dann kann er das machen

    Damit ist dieser Pfad zu Ende.

    Es gibt keinen rechtlichen Anspruch auf Garantie!!!

    Das kann man doof finden, aber da gibt es keine weitere Handhabe.

    Jede weitere Aktivität in diese Richtung ist nur Frustbewältigung (oder eher weitere Frustgeneration), führt aber nicht zur Lösung


    Gesetzlich abgesicherte Gewährleistung gibt es durch den Vertragspartner, also den Händler.

    Hier legt der Gesetzgeber die Bedingungen fest und die sind eigentlich sehr verbraucherfreundlich.

    Da gibt es auch kein Rauswinden. Manchmal muss man allerdings den Rechtsweg bemühen, um zu seinem Recht zu gelangen.