Posts by Luca

    Ich komme mit meinem Tabou Rocket 125 (müsste aus 2009/ 2010 sein) auf Binnengewässern und an der See super klar. Easy surfing! Gleitet super an und durch, halsen super, wird schnell und chop merkt man quasi gar nicht ;-)

    Habe 80kg, mein Kumpel 70kg, selbes Board. Fahren darauf eigentlich alles von 5-7,5qm.


    Kann den Test aus der Surf von damals nur bestätigen. Ich habe sehr viel Spaß mit dem Board 8)

    https://www.surf-magazin.de/bo…ide/tabou-rocket-125-ltd/

    Mich würde intetressieren, was du für einen Unterschied zu deinem Rocket 125 merkst. Ich fahre auch ein älteres Rocket 125 und für mich gibt es einfach kein besseres Board. Gerade in Kabbel und B&J Bedingungen und einfach zum heizen und spaß haben. Schneller sind auch die wenigsten....

    Kann diese hier uneingeschränkt empfehlen: https://www.decathlon.de/p/neo…grau-schwarz/_/R-p-179834

    Ich habe keine Probleme damit, halten gut, sind ihr Geld wert, passen super und drücken nicht. Du stehtst damit gefühlsmäßig sicherer auf dem Board als barfuß. Ich habe damit "gefühlt" besseren Halt in den Schaufen. Ist aber bestimmt alles gewöhnungssasche ;-) Rausgerutscht bin ich damit noch nie.
    Split-Toe hatte ich mal, haben 80€ gekostet und waren nach einem Jahr defekt. Fühlt sich halt etwas anders an, letzten Endes habe ich nach kurzer Gewöhnung aber auch keinen Unterschied mehr gemerkt.

    also ich lasse meine Apple Watch auch seit geraumer Zeit mitlaufen, hatte mich mal mit jemanden Unterhalten nach einer Session, wie sich herausgestellt hat waren bei uns Unterschiede von +-5km/h aufgezeichnet. Er hatte sein Handy an der Brust, ich meine Uhr am Arm.

    Ich hatte 50km/h ,er war bei 55/56km/h. Schneller war ich am dem Tag allerdings.

    Ich denke auch die Watch reicht zum messen der gefahreren km oder der ganz grobe Geschwindigkeit.

    Ich gehe seit ein paar Wochen Stück für Stück die Trainingspläne aus dem Buch "Trainieren wie im Knast" von Paul Wade durch.

    Mir gefällt hieran, dass einem Stück für Stück beigebracht wird, wie gewisse Basisübungen "sicher" erlent werden und wieso sich Muskeln, Gelenke, etc darauf vorbereiten müssen.

    Das Buch zielt auf Muskelkraft und ein gesundes trainieren dieser. Viele Erklärungen und auch einiges zum lesen.

    Vor der "vollständigen Liegestütz" gehen z.B. vier Übungen vorraus, welche in x Sätzen und x Wiederholgen absolviert werden sollten.

    Habe mir dazu eine Klimmzugstange und TRX Bänder geholt, in Kombi mit eine paar Haushaltsgegenständen lässt sich alles super zuhause trainieren.


    Thalia schreibt:

    Dieses Buch erklärt, wie man sich anhand von sechs kontinuierlich gesteigerten Basisübungen nur mithilfe seines eigenen Körpergewichts und einiger Alltagsgegenstände in Topform bringen kann, und zeigt, dass auch der kleinste Raum genug Platz für ein effektives Training bietet.

    Hey,

    wir schauen aktuell auch, allerdings für Mitte/ Ende März. Nach Internet Recherche, wird zumindest bis März der Süden von Ägypten für bessere Windausbeute empfohlen.

    Ich denke es wird bei uns Lahami Bay oder Marsa Alam. Ich glaube da gibt es jeweils nur eine Surfstation mit guten Hotelanlagen in unmittelbarer Nähe. Auf surf-action gibt dazu einige Infos. Vielleicht hilft das ja weiter :)

    Ich war leider auch noch nie dort, aber vielleicht kann hier ja jemand etwas zu den beiden Spots sagen.

    Moin,

    meiner Erfahrung nach fällt der Wasserstand rund um die Insel (besonders im Wulfener Hals) vorallem bei SW (Sche**-Wind). Also da ich damals auch häufig auf Fehmarn zum Angeln war, kann ich sagen, dass sich das mit der Menge des Seegras, die so im Wasser schwimmt, täglich ändern kann. Besonders durch den Einzug des Fehmarn-Sund schwimmen da manchmal riesige Teppiche herum. Seegrasfelder gibt es natürlich auch überall.

    Ansonsten ist Ost Wind im Wulfener Hals super!

    Moin zusammen,

    diese Sommer Urlaub findet unser -corona bedingt- verschobener Wales Urlaub statt. Wales ist sicherlich kein erstklassiges Freeride Gebiet, da der Kram aber so oder so in meiner Dachbox verstaut ist, kann man sich ja mal erkundigen....

    Wind kann es dort immer mal geben, auch wenn der August von der Ausbeute wohl ehr der schlechteste Monat ist. Dann muss die Windrichtung wohl noch passen, außer man ist Wave Experte..

    Von Flüssen wurde mir bereits absolut abgeraten, da hier die Strömungen noch extremer sind.

    Besonders durch die starken Gezeiten natürlich auch nicht ungefährlich, deswegen bin ich eigentlich auch auf der Suche nach "sicheren" Revieren. Was ich bis jetzt rausfinden konnte:


    Seen:

    Llandegfedd Reservoir (vermutlich sehr böig)

    Lake Bala (lang gezogen, denke der Wind kann sich hier gut aufbauen, eventuell Thermik verstärkt?)


    Gezeiten (sichers Revier):

    Y Foryd


    Gezeiten (geschützt durch Buchten, Riffe):

    Dale

    Rhosneigr

    Pwllheli

    Oxwich Bay

    Tenby South


    Hat hier eventuell jemand Erfahrungen zum Windsurfen in Wales oder war schonmal dort und kann berichten?

    Vielen Dank im Vorraus 8)

    was ich dir noch für die Segel empfehlen kann, ist die später nicht direkt von oben aufzurollen, sondern erst an der zweiten Latte umzuschlagen und dann erst anfangen aufzurollen. Meine Segel bleiben so im Topp Bereich immer Knitterfrei :-) Und nicht vergessen immer erst die Gabel zu lösen beim abriggen!

    Viel Erfolg 8)

    Moin Hans, ich fahre seit drei Jahren ein gebrauchtes Hybrid 6,2qm aus 2017 mit 430 sdm Mast (CC) (2017 wurde noch SDM empfohlen) Bin damit angefangen vor drei Jahren, auch mit 78kg. Das Segel ist top und bringt dich easy ins gleiten. Liegt druckpunkstabil in der Hand und ich fühle micht damit auf flacher Piste und auch in welligeren Revier sehr wohl und kann das Segel nur empfehlen.

    Danach kommt bei mir ein älteres Gaastra Matrix (2013) in 7,0qm. Ebenfalls absolut traumhaftes Segel zum entspannten freeriden und schnell sein ;-)


    Was für eine Version von deinem Board hast du denn? Carbon? Wood? Meine Erfahrung war, das ich nach umstieg auf eine Carbon Board (Tabou Rocket LDT 125) das windsurfen als kompltt neue Erfahrung erleben durfte. Ein Unterschied wie Tag und Nacht, das Segel war da nur noch zweitrangig...

    Moin, wir sind bald auch noch in Südfrankreich und ich wollte auch mal schauen ob ich noch 1-2 Tage dort auf Wasser kann.


    Hier sind ein paar Spots beschrieben:

    http://www.frankreich-sued.de/surfen/Camargue/Camargue.htm


    Anonsten der Südfrankreich Teil 2 Spotguide von SURF, da ist alles gut aufgelistet.


    Was ich jetzt rausgefunden habe, soll es am Etang de Berre cool sein und für Aufsteiger auch "Plage de Carteau". Ist wohl auch stehtief und abgetrennt vom Meer.