Neuer neuling

  • Hallo zusammen
    Ich habe eine komplette Windsurfausrüstung geschenkt bekommen und habe ein wenig startschwierigkeiten. Bin wohnhaft in der Schweiz und ca. 20 min. vom Bodensee entfernt. Habe also alles vor der Nase nur die Erfahrung fehlt mir.

  • Hallo Neuer Neuling,


    z.B. in Radolfzell gibt es eine Surfstation, wo sich bei gutem Wind immer ein
    paar Surfer einfinden, und bei schwachem (Anfänger-) Wind besteht auch
    die Möglichkeit, Surf-Stunden zu nehmen.


    Was geht den schon? Was klappt noch nicht, wo hast du noch Fragen?

  • Grüss Dich Django


    Tja, meine Fragen richten sich eigentlich an alle Themen. Hatte noch nie im Leben ein Surfbrett unter mir und wenn ein Segel, dann höchstens beim Drachen steigen lassen. Da ich aber als junger aktiv Skaten ging, ist das Thema Gleichgewicht eine nebensach bei mir. Mir geht es hauptsächlich um das Thema Wind und seine Physik. Wie auf Board stehen, welche Richtung der Wind und welche Windstärken sind Ideal.

  • Hi Schweizer Neuling,



    da gibts ne Menge zu erklären — ich bringe meinem Sohnemann auch grad
    das Surfen bei ... im Prinzip ist das Wichtigste schnell erklärt, aber nur live vor Ort
    oder mit anschaulichen Bildern.


    Am besten also holst du dir Anleitung mit Bildern. In der Surf sind immer wieder
    Einsteiger-Anleitungen, oder hol dir so ein Buch wie "Windsurfen lernen" oder so,
    dann hast du alles kompakt. Revierwahl, Wetterkunde, Aufriggen, und eben
    wie man den Wind nutzt und lossurft...


    Der Gleichgewichtssinn ist übrigens gar nicht wichtig, wenn man surft und
    genügend Wind hat. Denn man steht nicht auf dem Brett, sondern man hängt
    am Segel. Anfangs ist es evtl. eine Hilfe.


    Am Anfang ist eine leichte Brise, 2 Windstärken optimal. Man spürt deutlichen
    Druck auf dem Segel, ohne voll gegenhalten zu müssen.


    Bei zu wenig Wind lernst du praktisch nichts.


    Bei viel Wind macht man sich am besten erstmal an Land mit dem Segel vertraut,
    hängt sich da richtig rein, lässt sich wieder hochziehen und so weiter... sollte
    ja bei einem alten Brett kein Problem sein. ;) Das geht übrigens auch zuhause im
    Garten, jederzeit wenn es mal bläst.

  • Das hört sich schon mal super an. Im Garten das Segel in den Wind halten, das bingt sicher mal übung....


    Habe Tagelang mal Gegoogelt und bin auf keine Seite gestossen, welche eine Einleitung ins Windsurfen ausführlich erklärt. Das war mit Absicht, wollte nähmlich den Buchkauf so umgehen. Aber wie schon Du geschrieben hast, bleibt der Weg zur Buchhandlung nicht umumgänglich.

  • Hast du dir das mal angeschaut? http://www.windsurfen-lernen.de/


    Viel mehr kann in einem Buch eigentlich nicht drinstehen. Ich hab das grad
    ergoogelt und finde, da steckt eine ganze Menge drin. Die haben sich echt
    viel Mühe gegeben!

  • Hallo Bronkokiller,


    hier auch noch Vieles zum Lesen unter Ratgeber.


    http://www.windsurf-scout.de/


    Leicht ist es jedoch nicht, die Theorie in die Praxis umzusetzen, vielleicht sogar kaum machbar. Hol dir auf jeden Fall kompetente Hilfe in Form eines Surflehres o. ä.


    P.S. Wenn du noch etwas mehr über dich schreibst, dich sozusagen vorstellst (--> Stichwort Vorstellung neuer User ;) ), könnte man dir noch individuellere Hilfe anbieten.

  • Hallo Django und Hallo RaS


    Besten Dank für Euere Tipps. Auf http://www.windsurfen-lernen.de/ war ich auch schon gestossen. Aber die Seite http://www.windsurf-scout.de/ finde ich noch besser. Ist nur meine persönliche Meinung.
    Nun, auf deine Anfrage von dir RaS. Habe mal mein Profil Komplett ausgefüllt und mit diversen Daten und Fotos gefüllt. Da ist so ziemlich alles ersichtlich von mir und meiner Ausrüstung. Ich hoffe Dir ein besseres Bild von mir und meinen Sachen gemacht zu haben, damit Du es irgendwie berechnen kannst was passt und was nicht.


    Besten Dank BK

  • Hallo Django und Hallo RaS


    Besten Dank für Euere Tipps. Auf http://www.windsurfen-lernen.de/ war ich auch schon gestossen. Aber die Seite http://www.windsurf-scout.de/ finde ich noch besser. Ist nur meine persönliche Meinung.
    Nun, auf deine Anfrage von dir RaS. Habe mal mein Profil Komplett ausgefüllt und mit diversen Daten und Fotos gefüllt. Da ist so ziemlich alles ersichtlich von mir und meiner Ausrüstung. Ich hoffe Dir ein besseres Bild von mir und meinen Sachen gemacht zu haben, damit Du es irgendwie berechnen kannst was passt und was nicht.


    Besten Dank BK



    Prima, das freut mich :)


  • Besten Dank für Euere Tipps. Auf http://www.windsurfen-lernen.de/ war ich auch schon gestossen. Aber die Seite http://www.windsurf-scout.de/ finde ich noch besser. Ist nur meine persönliche Meinung.


    Das ergänzt sich.


    Für den Anfang ist windsurfen-lernen sicher besser, da sind Fahrtechnik-Tipps sogar
    mit Foto-Strecken drin, genau wie in Lern-Büchern. Hast du die gefunden?


    Sowas gibt es in Windsurf-Scout nicht. Dafür jede Menge Tipps für Material.



    Natürlich wirst du überall lesen, dass du dir aktuelles Material kaufen sollst. Aber
    ich würde sagen, zum Lernen bis zu den ersten Gleiterfahrungen reicht dir dein
    Brett aus. (Mit so etwas hatte ich auch meinen Spaß und ich habe sogar meine
    ersten Wellenritte und Sprünge in der Nordsee gemacht.)


    Sobald du mal bei mehr Wind ins Gleiten kommst und auch ein Trapez nutzt,
    wirst du dir sowieso etwas kürzeres wünschen. Gebrauchtes Material ist ja nicht
    teuer. Vor allem dein Segel ist bei viel Wind nicht mehr komfortabel.
    Zum Lernen finde ich so einen "Lappen" aber sogar gut, weil du am Segel
    jeden Windhauch erfühlen kannst und sehen kannst, wann es vorne einfällt usw.


    Viel Spaß weiterhin!
    Django

  • Hallo Django


    Ja, Du hast recht. Beide Webseiten sind Super. Die eine eher Theorie und so, die andere wiederum mehr technische Angaben und Erklärungen.


    Habe gestern mal alles durchgelesen und anhand den Abbildungen versucht, die Themen im Kopf zu behalten.
    Heute gehe ich aufs neue nach Egnach aufn See. Es hat leicht Wind, 1-2 Bft. Dieser 4-7 km/h Wind sollte, denke ich mir zumindest, ein angenehme Anfänger Windgeschwindigkeit sein.
    Du hast dich noch über mein Segel geäußert. Welches meinst du, das 4,7qm oder das 6,5qm große? Habe zwei so Lappen rumliegen. Heute gehe ich mit dem 4,7qm aufs Wasser. Mit dem 6,5qm warte ich noch. Traue mich noch nicht aufs ganze zu gehen.

  • Na wie wars denn so?


    Bei 1-2 Beaufort kannst du locker das 6,5 qm nehmen. Mit dem kleinen
    hast du da praktisch nichts in der Hand, das wäre dann eher was für Windstärken >3
    in deinem Fall.


    Später (mit Trapez) wirst du das 6,5er locker auch bei 4-5 Bft. fahren.


    Wobei das schon wirklich sehr alte lapprige Segel sind. Für den Anfang
    (Stehsegeln ohne Trapez) reicht es zwar, bei Starkwind machen neuere Mylarfilm
    Segel doch mehr Spaß.

  • Grüss Dich Django


    Was soll ich sagen. Trotz leichtem Wind, kam ich hin und da ganz easy vorwärts. Habe heute vor allem Halse und Wende gelernt. Das ging super vor sich. Ein leichter Wind, nahezu keine Wellen und schönes Wetter. Was will man mehr als Anfänger. Versuchte dies und das aufm Board und genoss die paar leichte Winde die hin und da ins Segel kamen. War heute sicher besser dran als zuvor am Freitag den 4. Mai. Da hatte es ziemlich starke Winde. Der Wellengang letzten Freitag war auch ziemlich stark, habe die Hoffnung aber nicht aufgegeben. In meinem Fotoalbum habe ich die heute geschossenen Fotos veröffentlicht. Kannst es mal durchblättern wenn Du willst. Ist sogar ein Screenshot von meinem iPhone drin mit den Winddaten vom Windfinder App.


    Das mit dem 6,5qm Segel, weiß nicht ob es passt. Ich habe heute festgestellt, dass mein Gabelbaum recht knapp ist. Das 4,7qm Segel mit einer Breite von 180m, konnte ich bis Anschlag anziehen. Dann war das Segel straf. Das 6,5qm Segel hat jedoch eine breite von 205m. ich hoffe dass das größere Segel auch in den Gabelbaum rein passt und nicht herumflattert. Das zweite ist noch, beim 6,5qm Segel hat es so die Öffnungen wo Latten eingeschoben werden müssen. Die Latten habe ich nicht. Muss zuerst ein alternatives Material finden, welches in die Öffnungen reinpasst und der Belastung des Windes standhalten. Also vor dem 6,5qm Segel muss zuerst ein Gang in den Baumarkt gemacht werden.

  • Hi — romatischer einsamer Surfplatz ...



    Mit den Latten ... also ich würde da nicht mehr viel ausgeben. Ein
    durchgelattetes (älteres) Segel haben viele noch irgendwo rumliegen. Sollte es
    für ein paar Euro (oder Fränkli) bei irgendwelchen Kleinanzeigen geben.
    Ich hab schon komplette Riggs für 20 EUR gesehen. Muss man halt abholen.


    Ich hab auch noch ein paar, aber da ich mit meinem Söhnchen ab und zu
    an den Baggersee gehe, nutze ich dort lieber so ein altes Segel als ein modernes
    Starkwindsegel, das schwerer aufzubauen ist, mehr wiegt und furchtbar laut
    ist beim Pumpen und beim Umschlagen der Latten.


    Grüße

  • Ich denke, dass du für den Anfang das 6,5qm Segel auch ohne die Latten fahren kannst. Habe mir die Bilder angesehen. Es sollte eigentlich auch locker in die Gabel passen, die du mit 240cm ausgemessen hast. Sie wäre eher noch zu lang für deine Segel (da muss doch einiges an Spielraum sein bei 180cm bzw. 205cm Gabelbaumlänge/Breite der Segel, oder?).
    Sehr schön, wenn das Üben so gut geklappt hat!

  • So .... ne halbe Woche vorbei und heute Nachmittag gehts wieder aufs Wasser. Laut Windfinder soll es heute 3-4 Bft Wind geben. Werde so um die 14:00 bis 14:30 nach Egnach gehen.
    Verwenden werde ich heute wieder das 4,7qm Segel.
    Habe mir mittlerweile einen Mofaanhänger besorgt um nicht 10 vom Auto zum Strand zu laufen um das Surfzeug einzeln zu schleppen. Sind immerhin 250 Meter vom Parkplatz zum Wasser.

  • Das klingt doch schonmal sehr motiviert. Bin gespannt auf deine Ergebnisse!


    PS: Falls etwas nicht klappt, nicht aufgeben, Haare aus dem Gesicht, Schaum abputzen und weiter machen :-):heulnich:

  • Hallo ...... :confused:


    Naja, die Ergebnisse vom letztem Windsurfen waren ein Desaster.*
    Erste Stunde war alles OK. Nachdem ich die Sturmwarnung am Leuchtturm bei Romanshorn gesichtet habe, wusste ich das ich aus dem Wasser muss. Machte ne Wende und versuchte zurück ans Ufer zu kommen. War nicht mein Glückstag. In dem Moment kehrte der Wind und kam direkt vom Ufer her. *
    Ich hatte keine Kontrolle mehr übers Board. Der Wind trieb mich immer weiter hinaus auf den See. Ich versuchte zu Paddeln, nichts nützte. Darauf hielt ich mich an die Regeln in Notfallsituation. Ich hing das Segel ab und lies es ins Wasser. Die Wellen wurden immer grösser und ich paddelte auf'm Bauch liegend in Richtung Ufer. 50cm vorwärts, 100cm zurück. Ich wusste, das ich in einer gefährlicher Situation stecke. Weit und breit kein Schiff in Sicht. Die Wellen schlugen immer stärker gegen das Board. Ich musste darauf achten, das ich nicht quer zur Welle gedreht werde damit das Board nicht umkippt. Also weiter gepaddelt und SOS winken war angesagt. Ich kämpfte gut 20 Minuten, bis ich ein Schiff auf 08:00 Uhr (links hinter mir) bemerkte. Da ich das Board 12:00 Uhr gegen das Ufer halten musste, hoffte ich wenigstens, das mich das Schiff sichtet.*
    Es kam näher auf mich zu, lies sich aber zeit mit der Geschwindigkeit. Ich blickte weiterhin in richtig 12:00 Uhr aufs Ufer. Hin und da drehte ich mich um, um nach dem Schiff ausschau zu halten. Der Kampf ging weiter, erschöpft und ausgelaugt von dem Paddeln winkte ich was das Zeug hielt. Als ich erneut nach dem Schiff blickte, war es mit dem Heck zu mir gedreht. Ich sagte mir.: "Scheisse, der hat mich wohl nicht gesehen. Was mach ich jetzt?"*
    Ich hatte keinen Bock darauf, als 37 jähriger im Bodensee die Löffel abzugeben. Ich hoffte darauf auf meinen Kollegen der Berufsfischer ist. Er ging immer um 18:00 seine Netze auswerfen. Naja .... Abwarten und achten, das mich die Wellen nicht zu weit raustragen. Also weiter im Kampf. Paddeln - SOS Winken - Paddeln - SOS Winken und so weiter... und so weiter.*
    Nach ein paar Minuten hörte ich hinter mir ein Brummen in der Ferne. Ich schaute auf 08:00 Uhr, Bingo ... Das Schiff was vorher da herum kurvte hat mich gesichtet. Es war die Seepolizei des Kantons Thurgau.*
    Hurra Hurra .... Das waren in diesem Moment meine Gedanken. *Das ganze kam nicht per Zufall. Eine Person die Nähe Ufer wohnhaft ist, hat mich gesichtet und sofort die Seepolizei alarmiert.*
    Hatte Glück im Unglück.

  • Immerhin .. du hast was erlebt! :D


    Der Bodensee kann tückisch sein. Es ist kein großer Wind angesagt, und dann...



    Wobei Romanshorn bei Ostwind wie heute eigentlich ideal ist. Der Wind müsste
    doch von Osten gekommen sein?? Also auflandig...


    Als geübter Surfer wirst du dich später über solchen Wind freuen. (Aber nicht mit einem
    Segel ohne Latten) ;)


    Grüße
    Django