Beiträge von DonRon

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    Sehr schlecht.

    Uninteressante Tests, selbstbeweihräuchernder Bericht über das Surffestival, pubertäre Schreibe,...... ein Heft für eine totale Randsportart.


    Oder bin ich zu alt für das Magazin?


    DonRon

    Moinsen,


    ich ( 92kg ) hatte 5 Jahre den alten Rocket 125 mit 69cm Breite und seit letztem Jahr den neuen mit 72cm Breite.

    Die Bretter wurden mit Ezzy Cheetah in 6 - 7 - 8qm gefahren.

    Finnen: Lessacher Duo weed in 32 und 36

    Fußschlaufen: ganz außen

    Revier: Kabbel


    Der alte Rocket fuhr schon ziemlich toll, aber den neuen finde ich lebendiger und spritziger - einfach lockerer am Fuß. Deutliche Unterschiede im Angleiten habe ich nicht festgestellt. Kleine Radien waren nicht soo die Stärke beider Bretter ( oder von mir ). Aber zumindest in mittleren und größeren Radien sind beide sehr schön zu fahren. Ein deutlich größeres Segel würde ich aber nicht fahren wollen.


    Darunter fahre ich den Rocket 105 mit Ezzy Tiger in 5,2 und Ezzy Cheetah in 6 und 7qm mit Lessacher in 28 und 32. Ganz anders als das vorherige RRD FSW 104, welches eine Sänfte war. Rocketmäßig eben.. :)


    Hilft das?


    DonRon

    Ach - manchmal ist es doch nur das Design, welches einem viiiiiiel besser gefällt und weshalb man das supertolle Board auch haben möchte. Scheixx der Hund auf die getestete Performance-Steigerung....

    Der limitierende Faktor ist fast immer der Surfer. Aber egal.... neues Zeug macht oft viel mehr Spaß :) - und der Händler freut sich auch.


    Tsau

    DonRon

    Moinsen,


    ich habe eine Chinook-Kurbel, die ich aber nicht mehr benutze. Der Tampenfraß war mir heftig!
    http://www.surfdepotkiel.de/trimmkurbeln.htm


    Dann hatte ich dieses Tool...


    http://www.amazon.de/Trimmhilf…reher-Kreuz/dp/B00J8NE77C


    Das Einfädeln war aber auch blöd.


    Aber das hier ist noch besser:


    http://windsurfing-chiemsee-sh…u-Trimmgriff-2-Hand-Griff


    Den gibt es auch in klein für eine Hand, aber für kleine Segel braucht man das nicht und für große ist es besser, beide Hände benutzen zu können.


    DonRon

    Das ist doch die Pro-Version!
    Das steht für "Professional" und die brauchen das nicht....


    Das Loch auf dem Bild ist die Aufnahme für den RDM-Adapter. Da solltest Du nichts dran knoten.


    DonRon


    War ein Witz....


    Wenn der Tampen da rein passt ist es ja gut - dann scheint es richtig zu sein.
    Auf dem Bild von mafa sieht mir das eher wie ein Schnürsenkel aus:rolleyes:


    DonRon

    ich denke die marke ist wirklich nebensächlich, je nach revier würde ich mit 2 segeln anfangen (Küste 5,5 und 6,5) (Binnensee ca. 6 und 7,x)


    haltbar (am anfang sind schleuderstürze einfach normal), einfach zu trimmen, 1 Mast & 1 Gabelbaum


    meine ersten segel waren ruschwind powerwavesegel, haben gute dienste geleistet insbesondere viel ausgehalten, billig in der anschaffung gewesen und irgendwann nach 2-3 Jahren dann gegen was besseres getauscht.


    +1


    DonRon

    Sorry, mich mich wundert dann aber, wie die Beurteilungen dann so zustande kommen ...


    Ich fahre Gun seit Ewigkeiten und kann nur Gutes berichten. Was mich aber trotzdem nicht dazu bringt, Segel im Vergleich zu bewerten und zu beurteilen, mit denen ich keine Erfahrung habe.


    Naja - man guckt, liest und hört ja auch. Ich jedenfalls.


    Und wenn ich sehe, wie manche die Segel getrimmt haben ( und ich mich erinnere, was ich auch alles falsch gemacht habe ) halte ich Trimmeigenschaften bzw Trimmsensibilität für sehr wichtig.


    Aber wer ( außer vielleicht den Surf-Testern ) hat schon alle Marken in allen Größen gefahren? Und welcher Surfer hat auf Nachfrage sein aktuelles Material für schlecht befunden? Die meisten sagen doch "super, toll" - egal was und wie sie fahren!
    Das ist dann auch keine große Hilfe.


    Zudem: Wo habe ich schlechtes über Gun geschrieben? Ich habe lediglich Schwerpunktargumente gesetzt und der Preis wird von Gun-Fahrern fast immer zuerst als Vorteil genannt.


    Alles ok, oder?


    DonRon

    Sind Sailloft und Ezzy wirklich haltbarer als das schwere Tuch von Gun? Gun nur auf Preis zu reduzieren, ist ein wenig einfach.


    Sicher sind Gun nicht nur günstig und auch haltbar. Bin die Dinger aber noch nie gefahren.
    Und als Anfänger weiß man oft sowieso nicht, warum das Board/Segel wie reagiert bzw reagieren soll. Das dauert.


    Grundsätzlich würde ich da auch gucken, dass die Segel nicht so mastsensibel sind ( und da kommen wieder die 3: Gun, Sailloft, Ezzy ) und sich einfach trimmen lassen ( da kommt Ezzy sicher zuerst).


    Da man sich am Anfang ja nicht die komplette Range von 3,7 - 8,x kaufen wird, sondern vielleicht 2 Segel kann man sehr wohl über den Preis kaufen. Und wenn dann diese Segel auf einen Mast passen ist das noch besser.


    Gebrauchtes ist da vielleicht auch ganz gut geeignet. Später werden die Wünsche sowieso spezieller und dann kann man so richtig in die Vollen gehen... :)


    DonRon

    Moinsen,


    es gibt da sicherlich verschiedene Wege zum Ziel bzw. zum Segel:


    1) Du machst Dir eine Enscheidungsmatrix bzw. machst Dir Gedanken über Gewicht, Haltbarkeit, Eigenschaften/Handling, Preis, Verfügbarkeit, Produktionsort/-bedingungen, Design


    2) Du kaufst
    - Gun, wenn Dir der Preis wichtig ist
    - Sailloft, wenn Dir Power und Haltbarkeit entscheidend sind
    - Ezzy, wenn Dir Haltbarkeit, Haltbarkeit und (sehr spezielle) Fahr-Eigenschaften und faire Produktionsbedingungen wichtig sind
    - Neil Pryde, wenn die Bank Dir geschrieben hat, dass Dein Konto zu voll ist.
    :):):)


    3) Du fragst Deinen Händler, der Dir die beste Marke für dich sofort aus dem Regal ziehen wird


    4) Du kaufst ein blaues, rotes, gelbes, schwarzes


    DonRon

    Moinsen,


    ich starte immer per Wasserstart - mit beiden Beinen gleichzeitig auf dem Board.
    Ich finde es deutlich kontrollierter - Board ausrichten, mit den Hacken an den Körper ziehen, auf den Hub warten..... einfach entspannter.
    Auch die Schleudersturzgefahr besteht kaum, da man gleich mit dem vorderen Fuß Gegendruck erzeugen kann.


    Und das einbeinige Wassertreten ist wesentlich anstrengender.


    DonRon