Beiträge von iroc82

Liebe Mitglieder,

die Surf-Wiki wurde für die Bearbeitung durch die Mitglieder des Surf-Forums freigeschaltet. Es können neue Artikel erstellt und vorhandene bearbeitet werden.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr braucht einfach nur die Surf-Wiki aufrufen und könnt sofort loslegen. Viel Spaß dabei.

Das Team des Surf-Forums

    Danke für den Hinweis. Hatte das Segel am Donnerstag bei 6Bft mit dem Starbord auf dem Wasser. Musste leider einen etwas härteren Mast nehmen (imcs 19 statt imcs 17). Meine Mastverlängerung passte nicht weit genug in den Mast. War am Kunststoffteil oben 0,6mm zu dick. Hab ich jetzt abgedreht.

    Hatte es ordentlich durch gezogen. Kam gut ins Gleiten damit. Wie gut das bei Schwachwind für Frauchen beim Stehsegeln funktioniert, wird sich noch zeigen. Fand es so aber schonmal ganz gut.


    MfG Renè

    Moin. Suche ein Freeridesegel 4 bis 4,5m2.


    Ruhig schon älter aber nix uraltes. Am liebsten ohne Beschädigungen und in Norddeutschen Raum damit ich mir das anschauen kann.


    MfG René

    T4 langer Radstand mit Innenausbau.


    Dachträger mit Surfbox. In die Box passen 3 geteilte Masten, 3 Segel, 3 Gabelbäume. Die 2 Bretter passen noch daneben, Kleinkram in ner Klappbox unter dem Ausbau. Dann ist im Innenraum nix von den Surfsachen zu sehen. Wenn ich (wir) ohne übernachten unterwegs sind dann schmeiße ich die Bretter aufs Bett und sicher sie von hinen mit nem Spanngurt, damit sie nicht nach vorne rutschen beim Bremsen. Segel. Masten und Gabelbäume kommen in die Dachbox.



    MfG René



    Der hintere is "meiner", der Vordere gehört meiner Frau. Im Falle der reparatur, Tanken oder Waschen gehört er plötzlich uns.... :D

    18880101_1598320850201166_594704116490131695_o.jpg

    Moin,


    also mal ich so als "Anfänger":


    Habe letztes Jahr meinen Kurs gemacht und bin bei geblieben. Um die Jahreswende hab ich mir Material zusammengekauft und auch hier im Forum offen gefragt. Da gab es leider schon die ersten Steine, wo ich dachte "OKAY"... Hab gegen die Meinung der Meisten meine komplette Ausrüstung (1 Board, 4 Segel, 4 Masten, 3 Gabelbäume, Neo, Finnen) für knapp 500€ zusammengekauft. Gut, bei den Riggs hatte ich extrem Glück das sooooo Günstig zu bekommen. Ein zweites Brett habe ich mittlerweile auch schon. Trapezsurfen fange ich grade an und hab auch schon meine ersten Gleitfahrten hinter mir. GEILE ACTION!!!!! Bin durchschnittlich alle 3 Wochen auf dem Wasser.

    letzten Samstag war ich um 7 Uhr in Meldorf der erste auf dem Wasser und konnte meine unkontrollierten Gleitfahrten ausüben und für die Belustigung der anwesenden Angler sorgen. Das ganze Speicherbecken gehörte quasi mir. Als gegen 9 Uhr die ersten "Profis" kamen hab ich mich zurück gezogen. Erstens war ich sowieso langsam KO und zweitens hat das etwas demotiviert. Hab leider noch Probleme mit Wende und Halse, und die Hüpfen neben mir rum und machen dabei noch die Wende oder Halse.

    Bei der nächsten Session steht also wieder Wende und Halse Trainig auf dem Plan. Voll wurde es dann auch, als ich gegen 10Uhr Meldorf verlassen habe, waren recht viele dabei ihr Material aufzubauen.

    Kenne die Zeiten von vor 30 Jahren nicht, da war ich 4 Jahre, aber ich finde es steckt nicht in der Kriese. Es gibt gutes Material zu kaufen und es fahren auch viele mit Brettern aufm Dach durch die Gegend.


    MfG René

    Moin,


    ich hab nen großen Dachboden. Da rolle ich die Segel nach dem Gebrauch und Transport wieder aus und lasse sie trocknen. Nach Salzwassereinsatz spüle ich die Segel in der Badewanne nochmal aus/ab.

    Nach dem Trockenen rolle ich die Segel wieder auf, stecke das Schothorn auch zuerst in den Sack, so dass die Mastasche am Reißverschluss ist und lager die Segel liegend in einer Ecke des Dachbodens.

    Bretter trockne ich in der Garage und tue sie dann dort auf den Zwischenboden.


    MfG René

    Moin.


    Ich hab noch zusätzlich Ponal PUR Leim, falls es weiche Stellen gibt, die man reparieren möchte. Der PUR Leim greift das Styropor im Grundkörper nicht an und gleicht das zusammengedrückte Syropor wieder aus.


    Zum Schleifen benutze ich einen Deltaschleifer.


    MfG René

    Moin,


    suche beendet. Hab gestern Abend ein Board abgeholt. Ein Fanatic Sting Ray mit 160L.


    Danke für die Angebote!



    Nachher erstmal zum Surfshop und shoppen. 8) Finnenschrauben, Mastfuß und Startschot. Und für die restlichen 3 Masten noch Masttaschen (hab erst eine).


    MfG René

    Moin,


    danke für euere beiden Angebote. Leider liegt das etwas über dem aktuellen Budget was wir dafür eingeplant haben. Mir ist aber bewusst, das die Bretter nicht günstig sind. Ich suche weiter. hat ja auch etwas Zeit.




    MfG René

    Moin,


    ich dachte ich mach mal kein neues Thema auf.


    Wir suchen ein zweites Board ^^.


    Also wer was hat, was nicht älter als 15 Jahre ist, ab 150L aufwärts ist (am liebsten 170L) und dazu noch aus Norddeutschland kommt, darf sich gerne melden.



    MfG René

    Moin,


    "Das 4.4er, 5.0er sperrst am besten im Keller ein, das brauchst du erstmal nicht." Hab ich auch schon an Achtern gelegt.


    Ich werde jetzt in Zukunft das 4,4er und das 5,0er mitschleppen und bis max. Windstärke 4 BFT aufs Wasser gehen. Das neue Brett und die neuen Segel sind schon Anstrengend genug, da muss ich nicht auch noch mit dem Wind kämpfen. Bin sogar schon am Überlegen ob ich noch ein 3,5er oder nen 4,0er Segel dazu kaufe.


    MfG René

    Moin,


    war ab Samstag Mittag am, im und aufm Speicherkrog. Hatte insgesamt 3 Segel mit das 4,4er; 5,0er und das 5,9er. Der Wind war doch recht stark und somit hab ich das 5,0er Duke genommen. Bin damit überhaupt nicht klar gekommen. Der Wnd war zu stark und ich wohl zu schwach. Bin vieleicht mal 10-15 m weit gekommen wenn ich Gück hatte und dann hat der Wind wieder gewonnen. Das Spielchen hab ich ca. 30-40 min gespielt. Hatte mich auch in eine durch Böschung abgedeckte Ecke verkrochen, aber das hat auch nicht wirklich funktioniert. Hab dann auf das 4,4er gewechselt und nicht so stark gertimmt wie beim letzen mal. Damit ging es dann schon deutlich besser. Hatte zwar auch noch echt zu kämpfen ,aber könnte 5-6mal die Strecke von der Böschung bis zum Einstiegspunkt surfen was (gemäß Google maps etwas über 200m sind). Auch der Rückweg hat geklappt, also vom sehr windigen Bereich in den wndgeschützen Bereich hinein. Steuern usw konnte ich kaum ausprobieren, war froh wenn ich auf dem Brett blieb. Irgendwann wollte ich aufhören uund das letze mal zum Einstiegspunkt hin surfen. Hab es aber nicht geschafft, ich kam in den windigen Bereich, musste das Segel neu aufholen, aber nix klappte mehr, meine Kraft war weg und ich konnte da auch nicht mehr stehen. Also ließ ich mich auf dem Brett sitzend mit Segel im Wasser ans Ufer über den Speicherkroog treiben und musste einen Wandertag einlegen....


    Fazit: bei mehr als Windstärke 5 macht das für mich keinen Sinn aufs Wasser zu gehen und leiber 10 min früher aufhören. War ca 3 Stunden in Action inkl. einmal Abriggen und neu Aufriggen.



    MfG René





    Screenshot_2017-04-22-21-23-12.jpg



    IMG-20170422-WA0010.jpeg

    Moin,


    auch da ist richtig viel wind, mach bloss nicht zu viel kaputt


    https://www.windguru.cz/28086


    Am Salzhaff hatten wir auch Windstärke 5 beim letzem mal mit fast Auflandigem Wind. Ich nehme aber das 5,0er (Nort Sails DUKE) und das 5,9er (NeilPryde RAFJEF) Segel mit. Kann ja vor ort noch entscheidenwas ich aufrigge. Würde aber schon, wie Hary schrieb, das 5,9er nehmen und mich darauf "einschießen".


    Danke euch für die Tipps fürs Aufriggen. Ich werde mein bestes tun und mal schauen ob sonst da jemand vor Ort mal schauen kann ob es so gut ist, wie ich das dann aufgebaut habe.


    Den Teil verstehe ich nicht ganz. Was bedeutet positiv trimmen? Und das "genau mittig zwischen den Gabelbaumholmen hängt" versteh ich nicht. Kannst du das nochmal genauer versuchen zu beschreiben bitte?



    MfG René

    Moin.


    Nein, nicht zum Salzhaff. Komme ja aus westlich vom Hamburg wech. Daher werde ich mal den Speicherkroog in Meldorf ansteuern. Am Salzhaff waren wir, weil wir da schonmal im Urlaub waren und auf der Ecke ne Freundin haben, die vor 2 Monaten Mutter geworden ist. Also quasi mit Babybesuch gemacht und mit Surfen verbunden.


    MfG René

    Moin,


    danke für eure Beurteilung. Werd am Samstag mal wieder aufs Wasser und meine neu erworbenen Kenntnisse versuchen in die Tat umzusetzen. ^^

    Zwar mit nem anderen Segel (5,9er), aber jetzt weiß ich ja worauf ich anten muss.


    MfG René

    Moin,



    URi, deine Hinweise sind gut.


    Hab die Tage nochmal in meinen Gedanken gewühlt und mich mit dem Thema Aufriggen beschäftigt. Nach viel lesen und dem Sichten von par Bildern von den letzten Surfausflug denke ich, dass das Rigg nicht richtig getrimmt war. Ich venke ich hab das Vorliek zu sehr durchgesetzt.


    Mir wurde vor paar Wochen gezeigt, das Vorliek soweit durchsetzten bis die unteren beiden Segellatten vor dem Mast frei sind und dann das Achterliek durchsetzen.


    Was meint ihr dazu?


    MfG René

    3.jpg


    1.jpg


    2.jpg

    Moin,


    hab die Androidversion 4.1 drauf. Denke es wird einfach an dem Alter des Handys und somit auch an dem Alter der Software liegen. Eine neuere Androidversion rauf spielen möchte ich aber nicht.

    Hab es schonmal bei nen ähnlich alten Handy gemacht und danach war das Teil noch langsamer als sowieso. Ich muss halt nun damit leben, dass ich mich nicht mit Handy einloggen kann. In paar Monaten gibts ein moderneres Handy und dann sollte das dann hoffentlich klappen.


    Danke für eure Hilfe.



    MfG René

    Moin, danke für die zahlreichen und hilfreichen Antworten.


    Den Grundkurs haben wir auf Umanz - Rügen letztes Jahr im Sommer gemacht. Ziel ist schon Gleiten mit Trapez (irgendwann).


    Wir werden den Tip von Hary wohl umsetzen. Also das 5,0er Duke für meine Frau und das 5,9er RafJet für mich.


    Das die Segel nicht die neusten sind, ist uns bewusst, aber es ist ja auch nichts vom vor 25 Jahren. Dafür sind die Sachen im guten bis sehr gutem Zustand.


    Wir hatten letzten Freitag in Pepelow ca. 5 Windstärken 35-40km/h aus West, also auflandiger Wind. Ich empfand das Lossegeln als verzögert und ranholen oder aufmachen des Segels hat kaum Änderung ergeben. Auch empfand ich die Manövrierbarkeit etwas zeitverzögert und die Unsicherheit auf dem Brett (wackelig) tat dann das übrige. Das kann natürlich durch den mangelnen Vortrieb und die auflandigen Wellen kommen.


    Aber ich freue mich schon auf das nächste mal. Bin voll mutiviert und würde am liebsten sofort los. :)


    MfG René