JP Freestyle Wave, 93 oder 84 Liter?

  • Liebe Community,


    noch eine Board-Frage...


    Im Sommer stehen 3 Wochen Dänemark an, Ringkoping-Fjord, also großteils Stehrevier. Meine kleinsten Boards sind ein Gecko 105 und ein Tabou 3S 106. Das 3S ist großartig, macht unglaublich Spass - wenn es aber richtig ballert, ist es eigentlich schon zu groß. Ich würde daher gerne noch ein gebrauchtes richtiges Starkwindbrett dazukaufen, wie das JP Freestyle Wave.


    Ich frag mich nun, ob ein 93L oder ein 84L das richtige für mich ist. Ich wieg 80kg, bin (wie im Rigg-Channel vorgestern geschrieben) kein Profi, eher fortgeschrittener Aufsteiger. Wasserstart ist kein Problem, Halse auf dem 3S steh ich manchmal und manchmal nicht. Halse durchgleiten ist das Ziel für diesen Sommer. :love:


    Der Abstand 93L zu 106L scheint mir recht klein. Ein 84L hört sich dagegen schon sehr klein an. Andererseits, im Stehrevier komm ich mit dem 84er schon irgendwie klar. Was meint ihr?


    Danke in die Runde!! Jochen

  • Erst den 94er, wenn Du den gut beherrscht verkaufst Du den 106er und holst den 84er.

  • Der Abstand wär mir zu klein. Gerade im Stehrevier und drei Wochen würde ich den 84er nehmen. Fahren wird bestimmt gehen. Halse einleiten macht mit kleineren Brett viel mehr Spaß. Fahren bei viel Wind auch. Spüren, dass das Brett auf kleine Bewegungen reagiert...

  • Würde auch erst den 94er holen.


    MfG René

  • Warum steht der kleine Tabou 3S nicht zur Auswahl, wenn der 106 für Dich so toll ist?

    Der 86 ist es nämlich auch und würde genau passen.

  • Danke für die Tipps. Zwischenstand:


    kleines vs. grosses Brett – 3:2 ... bleibt spannend. ;)


    @rdd248: Das 3S 106 ist ultrageil, das geb ich nicht mehr her. Ich such nur was zusätzlich für echten Starkwind. Aber ein kleines 3S ist durchaus eine Möglichkeit.

  • Am RK Fjord bin ich auch oft und man sieht dort viele Tabou 3S, gerade den 86l, der passt bei 80 kg sehr gut, zumal bei Stehrevier.

  • Wenn du was zusätzliches suchst, dann führt meiner Meinung nach nichts an dem 86er vorbei. Wenn du einmal auf dem Board richtig am fahren bist, ist doch bei Starkwind umso kleiner, desto besser.

    Dank dem Stehrevier kannst du doch super üben, da brauchst du ja “nur” nen Beachstart. Das solltest du mit etwas Übung relativ schnell raus haben.

    Ich geh von 101L direkt auf 75L, der Abstand ist zwar ein bisschen groß, aber wenns richtig hackt, kann es fast nicht klein genug sein.

  • Moin,


    ich muss mal was los werden: Wohin fahrt Ihr immer, dass Ihr von Stehrevier Ringköbing Fjord schreibt? Wenn ich in Hvide Sande Nord oder auch in Ringköbing aufs Wasser gehe, ist nur die ersten 50-100m Stehrevier und dann guckt vielleicht noch mit Glück das Köpfchen aus dem Wasser bzw. ist es tiefer als 1,8m... Da is mit Beachstart nix.


    Bin immer noch der Meinung man sollte zu erst den Schritt auf 94L machen und wenn das gut läuft auf kleiner wechseln. Lieber kleinere Schritte als plötzlich einen zu großen Schritt.



    MfG René

  • Moin zusammen,

    ich möchte mal in den Raum werfen, dass 3 Wochen im Sommer in Dänemark nicht 3 Wochen Starkwind bedeuten.

    Ich war die letzten 5 Jahre jeden Sommer dort oben. Ja, es gab ein Jahr, in dem ich jeden zweiten Tag 4,5qm gefahren bin. Aber die meisten Tage war dann doch eher mittlerer Wind.


    Zu überlegen ist vielleicht noch, wie oft das Brett außerhalb vom Urlaub zum Einsatz kommt.

    Da ich fast aussschließlich auf Binnengewässern unterwegs bin, habe ich bei 72kg einen 85er FSW als kleinstes Brett. Daher halte ich bei 80 kg und geringerem Fahkönnen den 94er erstmal für die bessere Wahl.

  • RK ist Stehrevier in Bork und Skaven.

    Der 86 wird ab 6 Bft gehen, der 94 ab Mitte 5.

    Der 86 ist erstmal eine Herausforderung, aber ist danach besser

  • Hi René,

    wir fahren nach Skaven, da fährt man bei W oder NW und auch bei O parallel zum Strand, alles im Stehbereich. Bei SW wollten wir öfters nach Rinköping fahren, ist super dort bei SW (wenig Chop und parallel zum Strand). Nur bei S und N fährt man mehr oder weniger gerade raus und kommt irgendwann ins Tiefe - aber selbst dann kann man im Stehbereich bleiben, wenn man will. Wasserstart ist aber kein Problem, zumindest bei meinen bisherigen Brettern.

    Aber danke für den Tipp - bin also weiterhin zwischen 84 und 94 hin und her gerissen... :)

    SoerenK hat natürlich recht. Am RK-Fjord ist bei weitem nicht immer starker Wind, oft auch im Bereich 6,7,8 m/s. Man auch mal Pech haben und eine ganze Woche keinen Gleitwind haben. Letztes Jahr wars aber spitze. :love: Ich hab nur keine Lust mehr auf (größere) Kompromisse beim Material, hab ich viel zu lang gemacht und meinen Fortschritt ausgebremst, daher such ich nach etwas wirklich passenden.

  • Ich hätte eingangs ja unbedingt zum 84er geraten, gerade weil der 94er zu dicht am Tabou ist. Würde auch eher zu deinem Gewicht passen.

    Wenn ich allerdings lese 'keine Lust auf Kompromisse' dann geh ich davon aus dass du schon ein paar mehr Lenze auf dem Buckel hast und eher weniger Spass an Experimenten hast. Einem Jungspund würde ich in dieser Konstellation ja unbedingt den 84er anraten.

    Also der 94er.., es ist ja bei Überschneidungen in Boardfragen sowieso unkomplizierter hin und her zu tauschen, also schneller als bei Segeln meine ich. Eventuell suche dir ne zweite Finne wenn es dann wirklich mal stark weht.., nach meinem Gefühl wird dieses As im Ärmel von vielen Surfern oft unterschätzt.

    Der 84er nur wenn du auch ein 3.7 oder 4.0 in deinem Equipment hast.

    Alternativ besorg dir doch erstmal einer 26er Finne für den Tabou.., ich würde micht nicht wundern wenn du staunend vom Wasser kommst (ich gehe davon aus dass die originale um die 30cm fährst).

  • Ich hätte eingangs ja unbedingt zum 84er geraten, gerade weil der 94er zu dicht am Tabou ist. Würde auch eher zu deinem Gewicht passen.

    Wenn ich allerdings lese 'keine Lust auf Kompromisse' dann geh ich davon aus dass du schon ein paar mehr Lenze auf dem Buckel hast und eher weniger Spass an Experimenten hast. Einem Jungspund würde ich in dieser Konstellation ja unbedingt den 84er anraten.

    Also der 94er.., es ist ja bei Überschneidungen in Boardfragen sowieso unkomplizierter hin und her zu tauschen, also schneller als bei Segeln meine ich. Eventuell suche dir ne zweite Finne wenn es dann wirklich mal stark weht.., nach meinem Gefühl wird dieses As im Ärmel von vielen Surfern oft unterschätzt.

    Der 84er nur wenn du auch ein 3.7 oder 4.0 in deinem Equipment hast.

    Alternativ besorg dir doch erstmal einer 26er Finne für den Tabou.., ich würde micht nicht wundern wenn du staunend vom Wasser kommst (ich gehe davon aus dass die originale um die 30cm fährst).

    Hi Trufo,

    was die Lenze angeht, jep, 45 sind inzwischen zusammen. || Aber ich hab schon Bock auf ein 84er, auch wenn's am Anfang etwas Gewöhnung kostet.

    Unsere kleinsten Segel sind 3,7 (GA Hybrid) und 4,3 (Gun Torro), so gesehen kann der Wind kommen und das 84er würde passen. Ich nehm die Finne immer passend zum Wind (und nicht nach Brett) nach http://www.07techno.com/windsurfing_calculator/ - das passt bei mir immer super. Ne 26er haben wir glaub ich, meist fuer meine Frau. Bei mir (80 kg) passt z.B laut dem Windsurf-Calculator die 26cm Finne schon bei 25 Knoten (zusammen mit 4.3 Segel).

    Eine zu große Finne geht gar nicht, das hab ich auf dem Schirm - das war einer der Kompromisse, die ich zu lange gemacht hatte, da ich bei Surfverleihs gemietet hatte. Die haben mit Board oft die gelieferte Finne ausgeliehen. Für Aufsteiger ist die Finne dann meist viel zu gross, das Bett schlackert im Gleiten (da zu viel Auftrieb) und der arme Aufsteiger denkt, er bekommt gar nichts gebacken...

    LG, Jochen

  • Ich würde es auch davon abhängig machen wie oft Du zum Surfen kommst.


    Ein 84 oder 86er erfordert mehr Feingefühl und Technik, das macht Sinn, wenn es nicht nur 2 Wochen Jahresurlaub sind und sich eine entsprechende Lernkurve ergibt, incl. Anfangsfrust, besonders bei böigem Wind.

    RK Fjord ist dafür sehr geeignet als Lernrevier, wenn Du in die Welle willst, ist Blavand gut für den Einstieg.


    Im Fall von 2 Wochen im Jahr Surfen würde ich den 94er nehmen, auch weil die Lernkurve dadurch insgesamt sehr flach ist.

  • ich würd klar den 93er nehmen. wieg ca 7kg weniger als du, das 100l Brett ist regelmäßig/häufig im Einsatz (das wäre bei dir das 106er), mein 85er (das wäre bei dir der 94er) dagegen recht selten. Das Bedürfnis da nochmal kleiner sprich 75L (in deinem Fall dann 84) hab ich eigentlich nicht.


    Du wirst das 84er zwar bei echten 6bft fahren können aber da funktioniert ein 93er sicherlich auch noch einwandfrei ohne dass du kontrollprobleme kriegst. Ab 7 Windstärken mag das anders aussehen - und genau hier würd ich mir die Frage vorstellen, wie oft das denn vorkommt.


    Ich denke mit dem 93 wirst du ab und an oder wenn du eine gute Woche erwischst recht häufig dein 106er am Strand lassen können. Mit einem 84er dagegen wirst du oft und lange dein 106er fahren müssen/dürfen während dass 84er am Strand versauert (ggf gar nicht zum einsatzkommt je nachdem wie die windlage halt so ist. wenn du nicht grad dem wind ständig hinterherfährst kann es sogar sein, dass das 84er mal 2 jahre ungenutzt rumliegt)

    ->in meinen Augen ist also der dichtere Abstand 106 ->93 wesentlich sinnvoller als der große Abstand 106->84 Liter. zumal 106->93 immerhin 13 liter sind also was Belastungsfehler aber auch Agilität usw angeht ja durchaus schon Welten.


    "Ich hab nur keine Lust mehr auf (größere) Kompromisse beim Material"

    ich denke der sprung von 106 auf 84 ist ein viel größerer kompromiss (nämlich oft nicht aufs klein wechseln zu können) als wenn du unterhalb von 106 einen 93er als sauberen anschluss hast.

  • Der Abstand von 106 zu 93L ist gut. Ich wiege 82kg und habe ein 105er (SV Fox) und ein 95 FSW (SV Dyno).

    Das 95er Dyno geht mit 4.2 perfekt bis ueber 30kn.


    Wie oft hat's denn wirklich 30+kn, so dass ein 84er fuer dich Sinn macht? Lt. meiner Windstatistik sind in Hvide Sande ueber's Jahr ca. 20% der Tage ueber 22kn. Ueber 30kn wird's dann wohl nur mehr 5% sein. Wenn du 3 Wochen Surfurlaub machst gibt's statistisch gesehen einen Tag, an dem das 84er noch optimaler waere. Den Rest der Zeit wird das 84er eher zu klein sein, und du dafuer auf dem eher zu grossen 106er unterwegs sein.


    Ich wohne in der SF Bay auch in einer Starkwindgegend, und genau 1x in 3 Jahren bei einem Wintersturm mit 35kn, Boen bis 45, auf 3.7er Segel haette ich mir eine kleineres board als mein 95er gewuenscht.


    Aus meiner Sicht - tu dir selbst den Gefallen und nimm das 93er und noch eine kleinere Finne dazu. Das wird viel oefters zum Einsatz kommen.


    lg

    mariachi76

  • Der Trend der letzten Jahre geht bei Starkwind- und Waveboards zu mehr Restvolumen.

    Bei 80kg ist das 84Liter Board praktisch ein "Sinker", ohne Stehrevier und wenn die Manöver nicht 100% klappen hat man damit vmtl. wenig Spass.

    Die 93Liter wären das ideale Board für 95% der guten Tage (ab ~17knt). Bei einer Zweibrettlösung wäre mir dann allerdings der Schritt zum großen Board mit 106Liter zu klein. 125-130Liter wären für echte Leichtwindtage (>10knt) sicher besser ...


    Als Leichtgewicht (~69kg) versuche ich nur mit 2 Brettern den Windbereichbereich maximal auszunutzen:

    120Liter 7.0 bis ~9m^2 ... Slalom

    85Liter bis 4.0 bis ~6.0 ... Freewave

    ... zugegeben die Spreizung ist schon sehr groß, das funktioniert für mich aber gut.

  • Ich (78 kg) habe einen 86 l Tabou 3s für die Tage ab untere 6 Bft, dann mit Segeln von 3,7 , 4,5 und 5,3

    Für weniger Wind dann 116l Tabou 3s, dann mit Segel 5,3 oder 6,6

    Das Feintuning je nach Wind und Revier dann bei beiden Boards mit unterschiedlichen Finnen.

    Für mich eine gute Abstufung...

    Eine Abstufung von ca. 10 Liter Unterschied bei den Boards macht für mich kaum bis gar keinen Sinn, dann halt Tuning mit den Finnen.

    Ob dann bei dir der Sprung von 106 l auf 94l auf Dauer Sinn macht, sei dahin gestellt. Für den Übergang, wie von anderen schon beschrieben, leichter und einfacher.

    Und wird Tage auf dem Wasser geben, wo du den 86 er als genau passend erleben darfst und Tage, wo du denkst, hätte ich doch den 94 er gekauft ;)