Finnensetup Fanatic Freewave 95 Bj 2013

  • Hallo liebe Windsurfers,


    auf der suche nach der für mich möglichst optimalen Ein-Brett-Lösung habe ich gestern einen Fanatic Frewave 95 aus 2013 erstanden.

    Da ich früher ein 80er Jahre Custommade mit einlaminierten Thruster/Sidefinnen hatte und der immer ganz wunderbar um die Kurve ging bin ich jetzt sehr gespannt auf das Thruster-Setup beim Freewave. Die originalen MFC-Finnen mit Center 19cm und Side 12 cm sind mit dabei.

    Jetzt aber meine Frage:

    Der alte Custommade hatte wirklich kleine Seitenfinnen, eher 8cm -max. 10cm.

    Macht das für den Freewave 95 evtl. Sinn da kleinere Seitenfinnen und dafür ne größere Mittelfinne zu besorgen bzw. zu testen, um so ein Mischung aus dem Wave orientierten Thrustern und dem Singlefinn meines aktuell noch Lorch Glider 105 (der absolut klasse ist) zu bekommen?

    Macht das hier jemand vielleicht so?

    Was wäre als Singlefinvariante ne gute Lösung für den Freewave bei weniger Wind und großem Segel (6,7qm)?

    Muss ich für Singlefin auch sinnvollerweise 4 Fußschlaufen benutzen?

    Am liebsten würde ich es gerne möglichst einfach halten, da ich nicht so oft aufs Wasser komme und dann nicht unbedingt viel rumschrauben möchte ;-)

    Und ja, ich weiß natürlich dass es mit der Eierlegenden Wollmilchsau so seine Tücken hat und ich habe auch schon durchs Forum gestöbert und mir ist klar dass das Thrustersetup eher Wave orientiert ist und Singlefin eher Speed. Aber ich such halt was genau dazwischen.

    Der Lorch wird bei viel Wind und ordentlich Kabbel für mich mit 186cm und 68KG doch manchmal etwas anstrengend....


    Würde mich über ein paar wertvolle Tipps sehr freuen :-)


    Danke und schönen Gruß


    Michael


    PS::

    wie handhabt ihr das so mit den Seitenfinnen beim Transport? Immer abschrauben oder mit Finnen ins Boardbag?

  • Moin,


    das waren die ersten Thrusterboards von Fanatic. Die Finnen hatten zu wenig toe in, also waren fast parallel zur Mittelfinne.

    Das hat nicht so richtig überzeugend funktioniert, der Manövergewinn war verhältnismäßig klein, die Bremswirkung relativ groß.


    Die 2013er waren auch genau die 2012er plus Thrusteroption. Die 12er waren mMn immer zu groß.

    Erst die 2014er Freewaves waren 'echte' Thrusterboardentwicklungen.


    Sehr gut kannst du das Board als Singlefin fahren, die Standardbauweise war auch mit Singlefin, die Powerbox hält das zudem gut aus.

    Musst die Sidefinboxen nur abdecken.

    Ein Setup aus 9er oder 10er mit 23-25iger Mittefinne sollte besser funktionieren und genau das liefern was du erwartest, ein Board was sich mit bisherigem Singlefinerfahrungen gut mit recht viel Druck auf dem hinteren Fuss noch fahren lässt. Zudem etwas besser kontrollierbar ist, durch die kleinere Mittelfinne.

    orientieren kann man sich am JP Freestylewave aus dem Baujahr, der hatte genau so eine Finnenausstattung.


    Wenn du jedoch hinten die äusseren Schlaufen nutzt, macht eigentlich nur eine Singlefin Sinn.


    Grüße

    teenie

  • Das mit dem Toe-in hatte ich so gar nicht auf dem Schirm. Aber ich erinnere mich schon, dass mit eins der ersten Multifin-Boards von Fanatic sehr langsam vorkam.

    Vielleicht kann man das mit den K4 Sidefins korrigieren:

    https://www.k4fins.com/product/ezzy-asymmetric/

    Ich würde für das Board aber auch eher eine kleine Größe wählen und mit ner größeren Mittelfinne kombinieren. Gerade wenn es Dir auf gute Kontrollierbarkeit bei viel Wind ankommt, ist Multifin absolut hilfreich.


    Und ja, Finnen lasse ich eigentlich immer dran. Außer wenn ich stapeln muss... ;)

  • Okay, danke.

    das klingt ja schonmal sehr interessant und sieht so aus, al ob man nicht um längeres Ausprobieren rum kommt ;-)


    Die K4 Finnen sind ja preislich schonmal ganz cool.

    Wie sieht es denn eigentlich aus mit Finnen mischen (z.B. Mittelfinne MUF, Sidefins K4)? geht das oder wird es dann schräg, weil eins nicht zum anderen passt?

    In meinem Bestand sind eine MUF 24 X-Weed, eine Lessacher Duo-Wave-Weed 25cm und die Lorchfinnen aus dem Glider in 30 und 32, die aber wahrscheinlich ja eher zu groß sind.

    Meint ihr die Lessacher Duowaveweed geht auch als Mittelfinne?

    Wenn ich das große 6,7er Segel nutzen will/muss, brauche ich dann noch eine 26-28 Singlefinne? Auf dem Board selber steht ja eine Segelempfehlung von 4,5 bis 6,7, aber ich kann mir so ein großes Segel kaum vorstellen mit dem Standard Thruster-Setup (1x19 und 2x12).

    Danke euch und besten Gruß

    Michael

  • Ne fremde Mittelfinne zu den K4 ist kein Problem. Brauchst Du denn ne „Weed“..? Nicht das das Gras dann an den Seitenfinnen hängen bleibt. Oder geht’s um den Tiefgang?


    Große Freewave-Centerfinnen sollte es massig geben, in meiner Finnentasche sicherlich auch etliche... ;)

  • Fur Gras gibts die Rocket Sidefins, die haben etwas Rake.

    Was heißt schon viel ausprobieren? Eine normale Singlefin funktioniert in jedem Fall, die 30iger ist aber schon fast zu groß. Im untersten Windbereich mit größtem Segel fahrbar, wenn man eh mit viel Druck hinten arbeitet...


    Meiner Erfahrung nach funktioniert eine normale Singlefin als Mittelfinne nicht so richtig gut, eher schlanke Modelle etwas besser.

    Meist haben die Mittelfinnen in Thrustersets recht wenig Fläche.


    Ebenso halte ich die Segelempfehlungen bei den Freewaves fast immer für zu optmistisch, es sei denn man ist sehr leicht. Aber auch meine Frau mit 62kg fährt max 6,0 auf ihrem 96iger und der Ricci ist eher ein 'großes' 96iger.


    Meine Erfahrung sagt 6,0 als Freemove oder Powerwave Segel 6,2 max. Ein flaches Blade könnte auch in 6,7 noch gehen, die Frage ist dann aber wozu wenn das 6er alles besser kann.


    Am Ende hat aber jeder so seine Vorlieben...


    Grüße

    teenie

  • Ich fahre den 85er aus dem Vorjahr, der nur Single-Fin hat im 3-Schlaufen Setup.

    Das 5.7er darauf hat mir nicht gefallen. Aktuell fahre ich auf diesem Board 5.4-3.7 und habe mir zur Standart 25cm Finne eine 23cm gekauft für die kleinen Segel. 4-Schlaufen Setup will ich dieses Jahr mal testen.


    Deine Fragen:

    Was wäre als Singlefinvariante ne gute Lösung für den Freewave bei weniger Wind und großem Segel (6,7qm)?


    Eine 27er


    Muss ich für Singlefin auch sinnvollerweise 4 Fußschlaufen benutzen?


    Nein


    Wenn ich das große 6,7er Segel nutzen will/muss, brauche ich dann noch eine 26-28 Singlefinne?


    Ja


    Ps: Ich habe für meine fast neue 23er 30€ bezahlt, ist keine MFC aber die Form ist identisch.


    Viel Spaß mit dem Board!

  • So, liebe Leute,

    Konnte heute schon mal einen ersten kleinen Test machen auf dem Meldorfer Speicherkoog, also in FlachwasserBedingungen.

    Anfangs mit 5,4 und dem Originalfinnensetup bei mäßigem Wind an der Gleitgrenze.

    Ging irgendwie garnicht so schlecht. Das Board fährt sich gut und liegt wirklich locker am Fuß - jetzt weiß ich auch endlich, was das bedeutet, wenn es so in Tests beschrieben wird ;-)

    Geht wirklich wunderbar um die Kurve aber hat dann im Vergleich zum Glider natürlich ein paar Nachteile in der Gleitleistung und beim Höhelaufen.

    Also der Wind dann noch etwas nachließ habe ich einfach die 30cm Finne vom Glider als Singlefin montiert, was auch gut funktioniert. Konnte jetzt aber auch nicht so wahnsinnig große Vorteile feststellen, zumal, natürlich als ich wieder aufm Wasser war, der Wind wieder richtig zugelegt hatte und Ich streckenweise eher überpowert war....

    Also Fazit:

    Originalfinnensetup gefällt mir eigentlich ziemlich gut. Tendenziell geht das schon ziemlich in die Richtung, die ich suche.

    Werde trotzdem nochmal weitertesten, ob es für mich Vorteile bringt, mit kleineren Seitenfinnen und größerer Mittelfinne zu fahren und natürlich auch ob das Board mit 6,7 für mich fahrbar ist.

    Danke für eure Tipps.

    Gruß

    Michael