Posts by pushtacker

    Kriegt man XPS in 3 oder 5 mm überhaupt daher? Wenn ja, wo? Ich schätze, es lässt sich nicht gut um die Kanten formen, ohne zu brechen.

    Hab noch nie mit Sandwich gebaut, aber nach allem, was ich lese, ist das Einpacken in den Hartschaum ohnehin eher eine Strafe.

    Da scheint mir Kork vielversprechender.

    Ich würde mir um die Segelgrößenempfehlungen keinen so großen Kopf machen. Ein "zu" kleines Sgel auf einem relativ großen Brett werden die Hersteller nicht empfehlen, weil das keine Top Performance bringt. Funktionieren wird es aber. Wenn du mit deinem Gewicht bei Fetzenwind mal 5,0 fährst, aber nicht so viele Tage hast, um ein deutlich kleineres Brett zu fahren, geht das schon. Wenn du dann vermehrt bemerkst, dass dir die Kiste fliegen geht, fängst du eh an, über das nächstkleinere Board nachzudenken.

    Ich rede jetzt mal von älteren Brettern, weil ich mittlerweile dem Wingwahn verfallen bin:

    Tabou Rocket finde ich in allen Größen super und genau passend für dein Anforderungsprofil.

    Starboard Carve auch.

    Tabou 3S umso besser, aber ich glaube, die größte Größe ist 116 Liter.

    Die beschriebenen Lorchs und Patriks habe ich nie gefahren, aber alle Tests deuten darauf hin, dass die auch super für deinen Zweck wären.

    Ooooooops,


    natürlich doch nicht richtig:


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Und eine Richtigstellung: Kevlar, Innegra und Diolen können demnach bei Kälte höhere Lasten aufnehmen, Carbon eventuell minimal, wohl aber eher gleichbleibend.


    Ich hab schon von so vielen Leuten gehört, dass Carbon bei Minusgraden spröde wird und bricht wie Nix, aber das scheint ein Mythos zu sein

    Situationsbedingt lag mein Material mal zwei Jahre einfach im Garten auf der nackten Erde. Ergebnis waren Stockflecken an den Segeltaschen. Sonst keine Veränderungen. Hast mich damals aber selbst gewundert und wird auch nicht wieder passieren.

    Haha,


    da sind wir schon zwei. Als bauender Famielienvater mit Vollzeitjob muss man durch Manches durch.


    Abgesehen davon habe ich mein Zeug immer im Carport, wenn es nicht gerade im Bus liegt und erlebe keine Schäden.


    Ein interessanter Link dazu:

    https://www.google.com/url?sa=…Vaw0bLHwqndXvIq7Ra0DlWtZc


    Ich hoffe, ich habe die richtige Folge des Ganzen verlinkt, wenn ich nach deren Angaben gehe, sind alle epoxibasierten Verbundwerkstoffe bei arktischen Temperaturen stabiler als bei gewöhnlichen Temperaturen.

    Schrilles Design! Auf jeden Fall witzig. Ich wüsste nicht, warum es nicht funktionieren sollte. Da geht sicher auch als Wingboard. Hast ja ne recht lange Doppel-US Box, damit kannst du die Foilposition schon passend einstellen.

    Daumen hoch!

    ich konnte die letzten 2 Wochen den Walchensee bei meist marginalen Bedingungen geniessen. Die Winger hatten von aussen betrachtet am meisten Fun und erst recht den grössten „Fun pro Quadratmeter“. Ich hatte Fun mit 8.0 und Racefoil und war deutlich schneller. Für meine Freundin mit Finne und max. 6.2/6.7 war es eher knapp. Wenn ich wüsste, dass meine Freundin Wingen packt (ohne negativ prägende Sturz-Erfahrung), dann würde ich sofort den Einstieg planen und so für uns beide den Lowend-Bereich abdecken.

    Wie seht ihr das Wingen im höheren Alter? (So langsam muss man sich ja darauf einstellen)

    Ich sehe das als eine Betätigung an, die man mindestens so lange ausüben kann, wie das Windsurfen, keine Schläge, Riesen Windrange.

    Ich habe mit 50 angefangen, früh genug, um mit 80 noch entspannt über den Teich cruisen zu können. Mit 70 anfangen würde ich es nicht wollen, weil es halt doch ein neues Kapitel ist.

    Zu deiner Freundin: das packt sie, Walchensee an der unteren Gleitgrenze und dann doch mit relativ großem Segel ist auf jeden Fall anspruchsvoller als Wingen. Zum Anfangen: großes Board (ca. 30 Liter mehr Volumen als Gewicht reicht und kann auch länger als nur ein paar Sessions Spaß machen), großes Foil, dann muss der Wing nicht größer als 5 oder 5,5 m² sein, der ist im Vergleich zum 6,7er Segel ein lächerliches Kinderspielzeug.

    ich vermisse die süddeutschen See'n - das hätte mich doch sehr interessiert.

    Die haben zwar kein eigenes Kapitel, sind aber beim Westwind und beim Föhn schon jeweils mitbehandelt.

    Natürlich gäbe es da Luft nach oben, dazu hätte man halt Klaus von der Windinfo ausquetschen müssen.

    Einige von euch haben das Wichtigste schon geschrieben: bei Scheißwetter erst den Neo anzeihen, bevor man überhaupt rausgeht (wenn das Auto groß genug ist).

    Wenn ich erst mal in der Pelle stecke, bin ich Surfer und dann ist e mir wurscht, ob es regnet oder schneit. Wenn ich vor dem Umziehen ans Wasser gehe, um den Wind zu checken, kommt mein innerer Schweinehund ins Spiel.

    Was ich allerdings als Quantensprung empfinde, ist das Wingfoilen, kurz das Foil zusammengeschraubt, nur einmal den Weg zum Wasser, beim Aufpumpen wird mir schon warm und ab. Der Winter ist gerettet.

    Nein, da gibt es keinen Übergang. Der Platz hat keinen Zugang zum Etang.

    Welche Airbase meinst du? War die letzten Jahre faul und bin immer gleich in Le Goulet beim Weshcenter aufs Wasser gegangen, bin aber auch immer offen für Neues, wenn es einen Vorteil bietet.

    Ich war nie auf dem Campingplatz, auvch weil mir das nach einer langen Schleppaktion aussieht. Es surfen dort am Ufer aber immer Leute los, wenn ich von Le Goulet aus rüberfahre (zuletzt Ostern dort gewesen) . Das geht schon.

    Gruß,

    Sven

    Ich würde das Bild an Mobila schicken und mal fragen, was sie vorschlagen, wenn das für dich in fahrbarer Nähe ist. Den Mobila-Service hbe ich einml in Anspruch genommen, die waren sehr freundlich und kooperativ, obwohl meine Box uralt war.

    Gruß,

    Sven

    Sehr cool.

    Da weißt du ja auch schon, woran es sich wirklich zu arbeiten lohnt: jede Halse durchfliegen. Dann kannst du die ganze Zeit durchfliegen. Hab das an der LSS mal gesehen, als alle im On Off waren und einer immer durchgeflogen ist. Er hatte gutes Matrerial, aber andere auch. Der Unterschied waren die Tage auf dem Wasser.

    Ist doch genial, wenn man bei so wenig Wind Spaß hat.

    Gruß,

    Sven