Posts by surfred007

    Schade ist halt, dass so ein "Scheuklappendenken" bei manchen Agierenden gegeben ist und man nicht einfach die Kirche im Dorf lassen kann. Objektiv gesehen: Würde im Schi-Tourismus Bereich eine Neuerung auf den Markt kommen, würde niemand auf die Idee kommen, das sofort zu hinterfragen. Weil eine riesige Lobby dahintersteckt und niemand zur Kenntnis nehmen will, dass der Sport in den nächsten Jahren/Jahrzehnten sowieso Klima-bedingt zurückgehen wird. Wingfoilen ist um keinen Deut gefährlicher, im Gegenteil, und wäre eine Alternative, auch für die Sportartikelbranche. Aber soweit denkt keiner ;)

    Ich glaube das war kein Druckknopf sondern ein Schiebeknopf, mit der man die Feder hin und hergeschoben hat und somit den Pin von dem Fuss verriegelt oder entriegelt hat. (bin mir aber nicht mehr sicher). Versuch einmal, mit einem schmalen Schraubenzieher das rote Teil, das man in dem quadratischen Loch sieht, ein Stück nach vorn zu ziehen, vielleicht entriegelt es dann....

    Ich benutze auch seit 2 Jahren die Reduzierhülsen auf M6 und hatte damit bis dato keine Probleme, nichts abgerissen oder verbogen - springe oder Foil-freestyle damit allerdings nicht. Falls du doch aufbohrst, brauchst du dir keine Sorgen machen, dass bei Finnenverwendung die M6 Schrauben "nicht mehr halten", der Tuttle-Kopf wird ja von den Schrauben in die Box reingezogen und sitzt so bombenfest, das hat mit dem Schraubdurchmesser nichts zu tun.


    PS: die Schrauben Fuselage-Mast sind mir beim SS Foil hingegen schon 2x gebrochen (M8) weil sie (trotz Teflon Band) locker wurden. Diese stumpfe Verbindung von Fuselage zu Mast im Gegensatz zu anderen Foils ist eben nicht ideal. Seitdem drehe ich zumindest jede 1/4 Stunde das Boad um und kontrolliere nach, hab immer einen Imbusschlüssel dabei ;)

    Ich denke nicht, dass du da mit "Universal-Latten" etwas anfangen kannst, selbst wenn du was kurzfristig bekommst. Bei GUN bestehen die Latten teilweise (oder überhaupt?) aus mehreren Teilen und das muss man erst einmal adaptieren bevor man sie einbaut. Also entweder "Mac Gyver" Reparaturlösung oder Performance Verlust in Kauf nehmen....

    Die Unterbrechung im PVC Hartschaum (oder was immer da als Sandwichmaterial verwendet wurde) durch den Riss bleibt sowieso, mehr wegschleifen hat da keinen Sinn. Der Vorschlag von c-bra passt schon, so kriegst du die "Schwachstelle in der Haut" am besten und einfachsten kompensiert. Ob er meint, die ersten 2 Arbeitsschritte zu verbinden (also das untere Laminat und die Auffüllung) bin ich nicht ganz sicher, ich würde es jedenfalls so machen, "nass in nass" sozusagen. Und ja, manche Harze greifen Schaummaterialen an, andere - also für Boardreparaturen geeignete ;) - nicht .....

    Da muss man halt kreativ sein ;) . Ich war in der Wintersaison 2 x am bzw. beim Zick mit Dirtsurfer und Wing. Funktioniert bei W-Wind super, wenn's richtig hackt auf der "neu entstandenen Schotterpiste", sonst auf der Straße :) .

    Warum wird zur Nose-Verstärkung eigentlich immer Kohle verwendet? Sicher, das ist dann ziemlich robust, aber ich verwende Kevlar oder event. Kohle/Kevlar Mischgewebe - das ist für die benötigte Menge auch nicht wesentlich teurer - und das ist dann wirklich unzerstörbar.

    Mittlerweile wirds auch mit Paddel immer beliebter:

    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Da ist es dann auch nicht so schlimm wenn man einparkt, weils gleich wieder weitergeht:


    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Super anstrengend ist beides, das bestätigen meine Freunde , die das machen. Und den Dockstart schafft fast keiner unter 100 Versuchen, manche haben einen Zähler benutzt und da warens sogar bis 600 🤢...

    Wenn ausreichend Platz vorhanden ist so wie am See lasse ich es gern laufen, also Windfoilen mit Segel. Vor 2 Wochen (da sollte sich nix geändert haben) ging es mit 60er Mast problemlos ohne ewig weit rauslatschen zu müssen (ungefähr dort wo das Floss ist). 70er wäre event. auch noch gegangen, aber ich wollte mir meinen neuen Flügel nicht gleich zerkratzen und der 60er wirds diesmal zur Sicherheit wieder.

    Falls jemand am Wochenende nach Weiden fährt, nicht wundern: Bei der Kasse ist eine Covid Teststation (gut besucht, was sich auch auf die Parkplätze auswirkt...). Ich dachte das letzte mal schon, sie beginnen wegen des Wasserstandes schon im Februar zu kassieren :)


    Einmal Foilen geht noch ;) ......

    Ja, vor ca. 20 Jahren, da gab's DORT noch keine Kiter, auch keine Regeln oder Platzbeschränkungen und mit großem Material konnte man ab und zu ein bißchen Spass haben. Dass das Kiten dort stressig ist weiß ich von anderen Kitern, kite selbst ab und zu und das würd ich mir dort nicht antun. Und an einen von den Kiteclubs wende ich mich sicher nicht - damit sie mich gütigerweise für die Tagesgebühr von 25 Eur "tolerieren", wer weiß mit welchen zusätzlichen Auflagen, nein danke. Von den Rescue Spielchen gibt's ja einige Geschichten, kann ich drauf verzichten auf so einen Localism. Tourismusverband hat sich auch nicht zurückgemeldet, offensichtlich schon genug Gäste. Dann eben nicht, gibt genug Optionen ;)

    eddy: bist du nicht schneller am Lipno oder am Nove Mlyny? Lipno ist windmäßig eher Bescheiden, aber Nove Mlyny ist meistens ungefähr auf Neusiedler Niveau.....wird voraussichtlich mein Plan B

    CHARON: Greifenstein und Donauinsel/Kaisermühlen unterscheiden sich von der Schlaglänge kaum, beides bescheiden im Vergleich zum See. Die Windrichtung macht den Unterschied, bei W definitiv Greifenstein. Aber für Greifenstein und Kaisermühlen gilt gleichsam: durch die kurze Schlaglänge, Windabdeckungen und zumeist höchst unregelmäßige Windverhältnisse macht bis auf wenige Tage im Jahr nur Foilen Sinn, weil man da auf eine halbwegs brauchbare Flugquote kommt ;) , Gleitquote wirst du nie mehr als 30% kommen...

    Der Reschensee würde mich im "Foil-Zeitalter" einmal interessieren, leider findet man fast kaum Informationen zum Wing/Windfoilen, außer dass "es gut geht" (logisch ;) ). Das Kiten ist ja offensichtlich ziemlich durchreglementiert (da gibt's genug Informationen), wäre für mich aus finanzieller/bürokratischer Hinsicht uninteressant. Hat jemand hier nähere Infos/Erfahrungen zum Wing/Windfoilen? Kommt man nur an bestimmten Spot aufs Wasser? (Richt)preise/Gebühren? Lizenzen oder andere bürokratische Erfordernisse?

    Ich war letztes Wochenende foilen, Weiden, mit 60er Mast, geht gerade noch. (weniger hat meiner Meinung nach zum Foilen keinen Sinn) . Wenn man die durchschnittliche Jahresentwicklung heranzieht, wird schätzungsweise heuer Ende Mai Schluss sein mit foilen, letzte Saison ging's noch bis Anfang September....


    PS: hab übrigens meinen neuen Slingshot Quantum 100 Flügel ausprobiert, in Kombi mit 8er Foil-Segel. Hab noch nie so viel Spass bei so wenig Wind gehabt - Messwerte gab's leider keine, aber im Schnitt waren das sicher nicht mehr als 7-8kn....

    Was ist denn dein Revier? Bin ab und zu am Neusiedler See unterwegs und da ist es durchwegs kritisch. Basierend auf den jetztigen Daten wird schätzungsweise heuer ab Ende Mai Schluss sein mit Foilen. Momentan geht es so halbwegs mit 60er oder 70er Mast.


    Grundsätzlich ist es mit einem 60er Mast gerade noch OK, heikel allerdings bei stärkerem Wind und mehr Chop. Da man am obersten Limit fliegen muss, um die Wellen nicht zu berühren, ist ein Strömungsabriss manchmal nicht zu vermeiden, wenn du zu weit rauskommst.

    OK, wenn du dich in der Eingewöhnunsphase damit abfindest, Höhe zu verlieren und ab und zu am Ufer den "walk of shame"zu gehen, kein Problem. Als Foilboard würd ich an deiner Stelle aber dann schon zu einem Hardboard tendieren, das passt auch in ein durchschnittliches Auto. Warum? Ein aufblasbares braucht deutlich mehr Anpump-Technik um ins Fliegen zu kommen und gerade das ist am Anfang hinderlich, weil sich ja erst im Flug die notwendige Stabilität einstellt, die du ja selbst - sagen wir einmal als "möglichen Knackpunkt"- ins Spiel gebracht hast. Aber wenn du schnell in diese Phase kommst, wird das schon was, wirst sehen!

    Da du noch nicht weißt, was du nachher priorisierst, würde ich beim 50/50 bleiben. BLAST ist meiner Meinung nach eher ein "70/30" (Finne/Foil) ;):) .


    Übrigens: Ich hab mir vor ein paar Jahren ein TABOU THUNDER auf Foilbox umgerüstet, mein meist gefahrenes Board, Finne und Foil. Als sie dann den 50/50 gebracht haben dachte ich "Jetzt haben die mein Konzept umgesetzt ohne es zu wissen" ^^ 20210820_191731.jpg

    Wenn es nur kleine optische Mängel (oder gar keine) hat, finde ich es OK. Bei Boards mit fixem Nose Protector (ist bei Test- und Leihboards oft so) lasse ich die Finger davon, ein Bekannter hatte mal eins, das darunter undicht war und langsam Wasser zog....