Posts by daddy_o

    Der Fahrstil sollte sich etwas ändern. Weniger starker Seitendruck, mehr so ein Surfstile. Damit wird das Board schön frei und auch vernünftig schnell. Als erstes hilft dazu, dass man die Gabel ein kleines Stück höher macht oder wenn nötig die Trapeztampen eine Nummer kürzer wählt. Auch sollte der Mastfuß nicht ganz nach hinten. Am Anfang die Seitenfinnen auch lieber in Mittenposition bzw. tendenziell mehr nach hinten.

    Der absolute Exot zurzeit ist für mich North Sails. Das Wave Segel in den kleinen Größen ein Dreilatter mit nochmal etwa 300-400 Gramm weniger an Gewicht als die üblichen Verdächtigen. 1000€ für das 4,2er ist jetzt auch nicht so weit abgehoben. Farblich auch okay. Hatte früher mal schwarze Gun Sails Segel. Die Frage ist nur, ob das mit einem CC Mast anderer Hersteller auch funktioniert? Sonst schlägt der Mast mit weiteren 500€ zu Buche.

    Ach so. Laden auf der Autobahn kostet ca. 0,79 € pro kWh. Die 100 km elektrisch kosten also etwa so viel wie bei einem Benziner. Mit diesem brauche ich zwei Tankfüllungen für 1.000 km und komme unter zehn Stunden hin.


    Wer also viel Zeit mitbringt, starke Nerven hat und alle zwei Stunden einen Raststätten Kaffee plus Zigarette braucht kann gut elektrisch reisen.

    Diese Zeitschrift hat einen 1.000 km Test gefahren. Die Ladestopps waren zwischen zwei und neun mal, z.B Fiat 500e achtmal oder Peugeot e Rifter Vanderer neunmal. Der Opel Zafira e Life konnte aus „logistischen" Gründen nur 746 km absolvieren und brauchte dafür vier Ladestopps. Die Fahrzeit betrug zwischen 10:18 Std. ( Porsche Taycan GTS ) und 15:40 Std ( Peugeot e Rifter ). Der Verbrauch war zwischen 11,7 ( Fiat ) und 27,7 kWh/100km ( Porsche ).


    https://electricdrivemagazin.d…it-prominenter-besetzung/

    Nachtrag.

    Ab 1.10. gelten alle maximal zweimal Geimpften als ungeimpft. Eine zusätzliche Genesung ist in Deutschland allerdings nur 3 Monate gültig. Da aber kaum noch getestet wird werden die wenigsten ein Genesenenzertifikat haben. Die Bundesregierung setzt also im Herbst großflächig auf die dritte und vierte Impfung. Dies vielleicht mit einem angepasstem Impfstoff. Das Druckmittel dazu werden wieder die G-Regeln sein.

    So richtig durchgesetzt wird die einrichtungsbezogene Impfpflicht wohl nicht, aber vielleicht hat sie sogar bald ein vorzeitiges Ende.


    „Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) spricht sich gegenüber dem RND für eine Aussetzung der Teilimpfpflicht bereits zum 30. September aus. Denn ab dem 1. Oktober gilt man nur mit einem Nachweis über die Booster-Impfung oder mit zwei Impfungen und einer Genesung als vollständig geimpft. Bis dahin reichen zwei Impfungen aus.


    Das habe Holetschek zufolge weitreichende Auswirkungen auf die einrichtungsbezogene Impfpflicht. „Damit stehen die Einrichtungen und die Gesundheitsämter erneut vor großen Herausforderungen. Denn der ganze Prüfprozess fängt dann wieder von vorne an.“


    https://www.rnd.de/gesundheit/…VQNVBARPJPU24T5WJZS4.html

    Ich habe mich auf der boot in einer solchen Sunseeker auf den Fahrersitz gesetzt. Man sieht so schon nicht, was viele Meter vor dem Boot passiert. Bei voller Beschleunigung und steigendem Bug erst recht nicht. Sicher sehr weiter Blindflug vorm Bug. Die seitliche Sicht ist auch nicht berauschend und die Ablenkung durch Instrumente und Entertainment sehr hoch. Solche Geräte dürfen in Ufernähe eigentlich nur noch minimale Geschwindigkeit fahren.

    Wenn Krankenhäuser wie die Rentenkasse nur noch mit Staatshilfen funktionieren...na dann...


    Die Ausgaben für Krankenhausbehandlungen sind um 4,3 Prozent gestiegen. Vor dem Hintergrund der Pandemie-bedingt sehr niedrigen Basis des Vorjahresquartals fällt dieser Anstieg moderat aus. Zusätzlich unterstützte der Bund die Krankenhäuser weiterhin mit Steuermitteln für freigehaltene Betten im ersten Quartal 2022 in Höhe von 3 Mrd. Euro und mit Versorgungsaufschlägen für die stationäre Behandlung von Corona- Patienten in Höhe von 870 Mio. Euro. Weiter an Bedeutung gewinnen die Ausgaben für Pflegepersonalkosten, die 2020 aus den DRG-Pauschalen ausgegliedert wurden. Diese Ausgaben wuchsen im 1. Quartal um 11 Prozent, nachdem die Krankenkassen bereits im Jahr 2021 14 Prozent höhere Ausgaben für Pflegepersonalkosten als noch 2020 verbuchten."


    https://www.bundesgesundheitsm…kv-im-1-quartal-2022.html

    In meinem urbanen Umfeld sieht es doch schon heute so aus: Dreiköpfige Familie, 65qm Wohnung, Lasten-E-Bike und einmal im Jahr mit der Bahn in den Nordseeurlaub.


    So ein altmodischer Quatsch, wie Windsurfen oder Motorrad fahren passt da gar nicht mehr rein. Will man auch nicht, schließlich ist am Samstag wieder Bauern Wochenmarkt und am Sonntag alternativer Flohmarkt.

    Ich habe mich mal mit dem Taschenrechner hingesetzt. Ist schon interessant. Also jährlich gefahrene Kilometer in Deutschland umgerechnet auf Stromverbrauch, wenn diese rein elektrisch zurückgelegt werden sollen.


    Am Ende muss die Stromerzeugung durch erneuerbare Energien um das 2,5-fache steigen nur um den zusätzlichen Bedarf durch Elektromobilität nach heutigem Stand zu befriedigen. Dann werden aber immer noch 60% der Energie konventionell erzeugt. 100% erneuerbare Energie geht eh nicht, da sie nicht grundlastfähig ist.


    Die Frage ist, ob wir mit dem Ende der Verbrenner die konventionelle Stromerzeugung für viele weitere Jahrzehnte zementiert haben?

    Ich würde eher tippen, dass sich 2040 der Fahrzeugbestand halbiert hat auf 10 Mio. Elektrofahrzeuge und 20 Mio. ( teuer ) weiter betriebene Verbrenner. Ich weiß, dass es erstmal schwer zu verdauen ist, aber Individual-PKW-Mobilität wird in der Zukunft nicht mehr so wie heute für die Masse zur Verfügung stehen. Die deutschen Autobauer haben dies erkannt und setzen zukünftig ausschließlich auf das Luxus Segment.