Posts by WannIstWoGenugWind

    Danke für die Infos.


    Von den Trockenanzügen habe ich auch schon gehört. Nur habe ich noch nie jemanden persönlich getroffen, der so einen Anzug hatte und ich habe schon sehr viele Surfer getroffen, die unter sehr kalten Bedingungen unterwegs waren. Also ich frage mich mich halt, warum diese Trockenanzüge dann nicht verbreiteter sind, wenn die tatsächlich so toll sind ? Sie sind offenbar nicht so widerstandsfähig wie Neos und halten nicht so lange. Zudem gibt es offenbar mehr Probleme mit der Beweglichkeit. Ich glaube nicht, dass es am Preis liegt, dass die nicht so verbreitet sind.


    Mir gehört das efoil im eigentlichen Sinn gar nicht und bin auch nicht sehr wohlhabend. Leider ist das Problem mit vielen eigenen Neos nicht gelöst, denn selbst wenn ich 10 hätte, stellt sich ja die Frage, welcher Anzug dann am empfehlenswertesten zu tragen ist, unter den beschriebenen Umständen. Zudem habe ich oft ein Transportvolumenproblem und kann gar nicht beliebig viele Anzüge mitnehmen.


    Sicher gibt es starke Qualitätsunterschiede und es wird hier über viele Modelle diskutiert. Nur weiss ich deswegen trotzdem nicht, welcher Typ für den von mir beschriebenen Einsatzzweck am besten geeignet ist:

    also ab 9-10 Grad Wassertemperatur, aber kein Ueberhitzen bei prallem Sonnenschein, wenig direkter Wasserkontakt.

    Welcher Typ/Modell ist da konkret zu empfehlen ?

    4/3 oder doch 5/4, welche sonstigen Ausprägungsmerkmale ?

    Mich hätte grundsätzlich interessiert, welche Dicke von Neoprenanzügen für meine nachfolgende Situation zu empfehlen ist:

    Wind bedingt fahre ich fast nur noch mehr efoil. Das beherrsche ich gut, falle kaum rein, muss aber natürlich zum Start oder auch für Pausen etc. ins Wasser. Aber sicherlich bin ich über 98% der Zeit komplett über Wasser. Der Anzug sollte bereits für jetzige Wassertemperaturen (so 9-10 Grad) ausreichen; für weniger Grad muss er nicht ausreichen. Natürlich sollte er möglichst auch noch bei 15-16 Grad Wassertemperatur und prallem Sonnenschein nicht zu Ueberhitzung führen. Mir ist klar, dass es beim Reinfallen bei einem nicht ganz so dicken Anzug zu einem Art Kälteschock kommt, das würde mich nicht so stören, sofern dann halt umgehend ein signifikanter Wärmeeffekt einsetzen würde und es dann vielleicht eine halbe Minute später zu keinem Kälteempfinden mehr kommen würde. Nur kam dieser Effekt z.B. bei einem 3/2er-Anzug nicht.


    Mir ist klar, dass man nicht alles in einem Modell haben kann und es Kompromisse braucht. Ich kenne auch die ganzen Herstellertabellen mit Temperaturangaben. Die 5/4er werden meist für einen Bereich zwischen 9 und 13 Grad empfohlen; die 4/3er so zwischen 12 und 17 Grad.

    Mir ist allerdings nicht klar, was dabei die Grundlage ist. Also geht man dabei aus, dass jemand alle 3 Minuten reinfällt und und länger im Wasser liegend Wasserstart macht oder wird hier von einer mindestens halbstündigen Fahrt ohne nennenswerten Wasserkontakt ausgegangen etc. ?

    In meinem Fall ist die direkte Wasserkontaktzeit sicher ziemlich gering (und ich hab eben Bedenken, dann bei Sonnenschein in einem zu dicken Anzug zu überhitzen). Nur hatte ich eben z.B. in einem 3/2er Anzug schon öfters total gefroren, und das selbst z.T. im Hochsommer bei vielleicht 16 Grad Wassertemperatur.


    Die wesentlichsten Fragen:

    Ist bei einem 5/4er Anzug die Bewegungsfreiheit im Vergleich zu einem 4/3er signifikant geringer ?

    Ist bei einem 5/4er-Anzug bei Sonnenschein und langer wasserkontaktlosen Zeit die Ueberhitzungsgefahr hoch ?

    Ist davon auszugehen, dass bei einer Wassertemperatur von 9-10 Grad und einem 4/3-er Anzug nach dem Reinfallen und Aufsteigen aufs Board ein deutlicher Wärmeeffekt einsetzt und man dann nicht mehr zu kalt hat, wenn man eben dann überm Wasser bleibt ? Also dass der Kälteeffekt durchs Reinfallen nur kurz anhält ?

    RipCurl hat einen 4/3er mit einem bestimmten Thermofutter, der angeblich für 9-13 Grad geht. Kann das tatsächlich auch schon in der Praxis bestätigt werden ?


    Was für ein Anzug wäre für meine Situation zu empfehlen ?

    Auf was ist noch besonders zu achten ?

    Ich gehe mal davon aus, dass ChestZip weniger wasserdurchlässig ist als backzip ?

    Bei den Nähten sollte wohl Flatlock aussortiert werden; aber gibt es einen signifikanten praktischen Unterschied hinsichtlich des Wärmeverhaltens zwischen Fluid Taping und GBS ?


    Ich komme nicht so viel zum Fahren, so dass sich für mich 2 Anzüge in 4/3 und 5/4 nicht lohnen. Auch ist ein Shop mit Probiermöglichkeiten vor Ort nicht in der Umgebung vorhanden. Ich muss mir Ware zum Probieren zusenden lassen und da muss ich halt zumindest schonmal die Dicke wissen ...

    Ja genau, ab übermorgen. Nur soll es ja ab Montag auch recht bewölkt sein, was wiederum für Wind eher ungünstig ist. Und ab Mitwoch soll's dann sogar regnen mit Gewittern am Donnerstag... Ich hab 77 kg. Also du meinst, ich bräuchte dann mindestens so 8,0 als Segel ? Dann tu ich mich halt mit der Powerhalse recht schwer. Also meinst du, es würde Sinn machen runterzufahren für Montag bis Donnerstag ?

    Hallo,

    ich möchte Anfang nächster Woche auch für ein paar Tage an den Gardasee (Torbole/Conca d'Oro) zum Surfen fahren. (ein anderer Zeitraum geht nicht) Ich habe aber eine sehr weite Anreise (fast 10 Stunden), daher macht es nur Sinn, wenn auch halbwegs gesichert ist, dass ich ins Gleiten komme, ohne dafür mit riesen Segeln pumpen zu müssen. Also das Gleiten sollte schon mit maximal 7 m2 Segel funktionieren ( besser weniger). Eventuell würde ich auch foilen, auch wenn ich das noch nicht so gut kann. Ich kenne diese Wind-/Wettervorhersageseiten, kann mir jedoch trotzdem kein wirklich hinreichendes Bild über die bevorstehende Windsituation machen. Ganz vereinfacht betrachtet, ist das Wetter ja eher schlecht gemeldet, was wiederum eher auf wenig Wind hindeutet. Daher an die Experten: Ist Anfang bis Mitte nächster Woche davon auszugehen, dass genug Wind ist, um ins Gleiten zu kommen (also zumindest mal an 2 von 3 Tagen) ? Also macht es Sinn die weite Anfahrt in Kauf zu nehmen ?


    PS:

    Falls zu wenig/kein Wind sein sollte: Kennt jemand in der Nähe von Torbole (in Torbole selbst wird es sicher nicht möglich sein) eine Möglichkeit, wo man eFoilen kann ? ( zB in Malcesine oder so) Ich hab nur mal was gelesen von einem Anbieter, der quasi am schräg gegenüberliegenden Ufer bei Brescia stationiert ist und auch recht teuer ist (180 €/ h).