Posts by Fjuri

    Es gibt halt nicht nur unter den Kitern Idioten. 8o (Nur Spaß)

    Wobei man ihm zugute halten muss, dass er wahrscheinlich ziemlich kaputt war und ihm das ganze Aufgebot vielleicht auch peinlich war und er deshalb einfach schnell weg wollte.

    Vielleicht zeigt er sich wirklich dankbar, wenn ihr nochmal aufeinandertrefft.

    Nein, warum?

    Ein See, an den ich mich besonders erinnere, ist der Christlesse bei Oberstdorf. Der ist sehr klar. Natürlich hat der bei Weitem nicht die Ausmaße, wie Steinhuder Meer und Dümmer, aber es gibt ja auch größere klare Seen und ganze Meere(sgebiete).


    Das mit den Delfinen war natürlich nur ein Witz.

    Wie gesagt, als Vergleich nehme ich manche Bergseen. Die sind klar und nur schwach bewachsen. Ist sowas auch im Flachland möglich oder sorgen natürliche Umstände dafür, dass das nicht geht? Blaualgen sind ja auch eher schädlich.


    Ich werde nichts ändern können und die, die das können, sind anscheinend schon dran, mit Naturschutzgebiet und Schlammabpumpen.

    aber die Vorstellung eines klaren Steinhuder Meers hat schon ihren Reiz. :-)


    Man gleitet über klares Wasser, erkennt den Boden, sieht die Fische, Delfine springen vor dem Bug. :D

    Von Algenblüte habe ich am Steinhuder Meer noch nichts mitgekriegt. Ich bin aber auch selten da.


    Praktisch wird man nicht viel machen können, aber ich frage mich, ob es theoretisch mit realistischen Aufwand möglich wäre, das Steinhuder Meer (fast) glasklar zu kriegen oder ob das aus natürlichen Gründen nicht geht.


    Mehrmals wurde einiges an Schlamm abgepumpt, aber auf die Trübung hatte das meinem Eindruck nach keine Auswirkung.

    Moin,


    lange war ich nicht hier, aber jetzt habe ich doch mal wieder eine Frage (an die, die Ahnung von Hydrologie haben).


    Wovon hängt es ab, ob Gewässer klar oder trüb sind?


    Von Schwebstoffen natürlich. Aber wovon hängt deren Auftreten ab? Warum sind Flachlandseen sehr oft trüb, währen es in den Alpen viele Seen gibt, bei denen man den 15 m tiefen Seegrund problemlos sehen kann. Warum sind Nord- und Ostsee trüb, während man im Mittelmeer (vor Sardinien gesehen) zig Meter weit sehen kann?


    Und wäre es realistisch möglich, das Steinhuder Meer (mein nächstes Surfgebiet) glasklar zu bekommen? (Nur mal als theoretischer Gedanke.)


    Was ich bisher rausgefunden habe ist, dass anscheinend der Nährstoffeintrag eine große Bedeutung hat. Viele Nährstoffe ermöglichen viel Leben, das am Ende viel totes Material bedeutet, das die Sicht trübt. Aber vor asiatischen Ländern, die sicher auch düngen, ist das Wasser auch oft klar, während der Maschsee mitten in Hannover trüb ist, obwohl der sehr wenig Nährstoffeintrag (durch Düngung) haben dürfte.

    Quote

    1: ja, kann man sogar in Garmin Express (Web Oberfläche, so wie Cloud ) mehrere Formate auswählen


    Muss man die Daten über das Internet exportieren oder kann man die auch als Datei in einem Standardformat direkt von der Uhr runterladen? Ist man also dauerhaft abhängig von der Herstellerunterstützung oder kann man die Uhr auch noch benutzen, wenn die Seite nicht mehr existiert?

    Quote

    eine typische Morgensession beinhaltet also 10m-Tauchgänge und 30m-Sprünge?


    Das waren wahrscheinlich die Wellen. 30m hoch und nach dem Absprung 10m untergetaucht. ;)
    Die Höhenmessung ist meines Wissens bei GPS nicht besonders genau, das liegt nicht am Empfangsgerät.

    Quote

    Offiziell sagt man nicht mehr Neoprenanzug, sondern 'wetsuit'


    Dann hätte aber mein Wortspiel nicht funktioniert. :(

    Quote

    Auch bei herkömmlichem 'Neopren' gibt es wahnsinnig viele Qualitätsunterschiede...


    Die wird es bei dem neuen auch geben, wenn es erstmal verschiedene Hersteller gibt.
    Wenn sich das neue Zeug ökologischer herstellen und insbesondere auch ökologisch entsorgen lässt, wäre das ja schon ein guter Schritt in die richtige Richtung.
    Jetzt müssten sich nur noch Surfbretter wiederverwerten lassen…

    Quote

    nur, wer soll all die Listen anfertigen ?


    Ein Script? Die Daten liegen doch schon digital, wahrscheinlich sogar in einer Datenbank vor, denke ich. Sollte damit die Aufgabe nicht in Sekundenbruchteilen machbar sein?
    Da ich eher in der Hardwareprogrammierung zu Hause bin (und gerade Klausuren habe), kann ich das jetzt nicht anbieten, aber für jemanden, der schonmal was in der Richtung gemacht hat, dürfte das Erstellen des Scripts maximal ein paar Stunden dauern.

    Will auch mal das Projekt Standlack erneuern angehen. Habe dazu auch den m2 Lack geholt. Eine Frage aber nochmal vorab: ist es zwingend nötig den alten Lack vorher runter zu schleifen oder kann man das Board auch reinigen und dann den neuen Lack Aufträgen mit gleichem Ergebnis?


    Vor etwa neun Jahren habe ich bei meinen Surfbrett neuen Standlack aufgetragen. Was das war, kann ich nicht mehr sagen, aber es war ein Zweikomponentenzeug, das nach dem Mischen langsam auskristallisiert. Damals war ich noch jung und naiv und habe es ohne Handschuhe gemacht. Das Zeug war noch tagelang an meinen Fingern.
    Das Brett habe ich gar nicht besonders vorbehandelt. Vom ursprünglichen Standlack war zwar kaum nochwas da, aber ich habe auch die Reste nicht entfernt. Es hält noch, wobei ich das Brett allerdings selten nutze. Die Kristalle waren aber ziemlich scharf. Nach einem Tag waren meine Knie vom Aufsteigen offen.


    Ich habe letztens mein isonic wood runter geschliffen mit 120er und dann bootslack zusammen mit Zucker draufgestreut. Ist sehr grippig noch einmal so bootslack drüber und hält bis jetzt auch sehr gut. Ist allerdings etwas glänzend. Der m2 ist meist eher weißlich.


    Nochmal Lack über den Zucker? Ich dachte, der Trick wäre, den Zucker durch das Wasser aufzulösen, so dass im Lack die Vertiefungen zurückbleiben, die dann für die Rutschfestigkeit sorgen.


    Hat eigentlich mal jemand bemerkt, dass die Zitierfunktion Mist ist? Oder kann ich damit nur nicht umgehen? Das neue Zitat hat einfach meinen Text überschrieben…

    Danke erstmal für die Vorschläge.


    Ein Auto habe ich nicht. Das lohnt sich nicht, weil ich in der Stadt wohne. Da stört ein Auto nur, auch wenn es für's Surfen nützlich wäre. Dann könnte ich auch mein Brett hierhin holen (das liegt bei meinen Eltern, über 300km entfernt) und Geld sparen :)
    Fliegen ist mir jetzt zu spontan, zu weit und so kurzfristig zu teuer.


    In Polen ist das gleiche Problem wie in Deutschland und den Niederlanden. Wo genau da? Ich dachte immer, Surfer seien locker, da müsste es doch massenweise Angebote für Surfmaterial mit einfacher Unterkunft geben. Anscheinend ist es aber doch nicht ganz so leicht.


    Pelzerhaken sieht auf den ersten Blick gut aus. Ein passendes Zimmer habe ich noch nicht gefunden, aber ich suche weiter.


    Am Brouwersdam kann man Zimmer für mehrere Personen mieten. Da meine Freunde aber berufstätig oder in Abschlussarbeiten sind oder nicht surfen, werde ich leider alleine unterwegs sein. Alleine ist so ein Zimmer bei denen zu teuer.


    Wie macht ihr das denn, wenn ihr mal über ein paar freie Tage an Nord- oder Ostsee fahrt? Ferienwohnung, Zelt oder Wohnmobil?

    Moin,


    nachdem ich mich heute Mittag angemeldet und vorgestellt habe http://www.surf-forum.com/show…192-Noch-eine-Vorstellung, dann aber keine Zeit mehr hatte, jetzt meine erste Frage.


    Im September habe ich frei. Die Zeit würde ich gerne nutzen, um mal wieder surfen zu fahren. Ich habe kein Auto und wollte keine Ausrüstung (außer Schuhen) mitnehmen. Deshalb suche ich eine Platz, der vom Norden Deutschlands schnell erreichbar ist, an dem es einen guten Ausrüstungsverleih und einfache Unterkunft gibt.
    Als Ort hatte ich an die deutsche oder benachbarte Nord- oder Ostseeküste gedacht. Er sollte auf jeden Fall mit Zug und Bus erreichbar sein.
    Der Materialverleih sollte natürlich nicht zu teuer sein und einigermaßen Auswahl haben. Mir ist es lieber, wenn es billig mit älterem Material ist, als modernstes Material, aber entsprechend teuer. Allerdings sollte das Material brauchbar sein, also nicht (wie es schon passiert ist) auf dem Wasser das reparierte Segel reißen ("Das hält schon.")
    Die Unterkunft sollte auch nicht zu teuer sein. Ein einfaches Mehrbettzimmer reicht schon. Ein Zelt habe ich leider nicht hier, sonst würde ich zelten.
    Gut wäre es noch, wenn es nicht direkt ungeschützt aufs offene Meer rausginge, sondern zumindest seitlich noch ein bisschen Land vorhanden ist, zu dem man sich notfalls treiben lassen könnte.


    Hat da jemand Vorschläge? Am Brouwersdam war ich mal, aber damals haben wir gezeltet und ich habe nur den Center Park mit Familienhäusern und entsprechenden Preisen gefunden.

    Moin,


    als erstes Stelle ich mich hier mal kurz vor, auch damit ich, wenn nötig, hierauf verlinken kann.


    Ich bin 27 Jahre alt und wohne in Hannover. Mit dem Windsurfen habe ich vor fast zehn Jahren in der Schule angefangen. In Nordrhein-Westfalen muss(te) in Sport eine Trendsportart gemacht werden und da einer unserer Lehrer Kontakt zu einer nahegelegenen Surfschule hatte, wurde natürlich auch Surfen angeboten. Es war zwar ein Binnengewässer mit wenig Wind, aber trotzdem hat mir das Surfen viel Spaß gemacht.
    Allerdings habe ich selten Gelegenheit zum Surfen. Ich habe zwei Jahre lang in Baden-Württemberg gewohnt, von wo der nächste brauchbare See 150km entfernt war und Surfurlaub ist wegen der erst spät festgelegten Klausurtermine auch kaum zu planen.
    Wenn Zeit und Wind es zulassen, fahre ich hin und wieder zum Steinhuder Meer. Leider ist das dieses Jahr noch nicht vorgekommen.


    Zusammengefasst surfe ich seit zehn Jahren und habe zehn Tage Surferfahrung. :cool: (Ein bisschen mehr ist es dann doch)


    Mal sehen, wie oft ich hier aktiv bin. Mit meiner Erfahrung kann ich nicht viel beitragen und viele Fragen habe ich auch nicht. Vielleicht stehen in nächster Zeit noch Anzug, Trapez und Rigg an.