Posts by windrider

    Kann mir vorstellen dass das dicke Teil beim Abbauen des Segels stört

    Warum?

    War wirklich nur eine Vermutung. Auf dem Bild sieht das Teil im Außendurchmesser noch etwas größer als meine vorhandenen Verstellringe aus. Und die sind schon etwas dicker als der Außendurchmesser des RDM-Mastes.


    Und bei einem Segel habe ich schon mit meiner vorhandenen Verlängerung die Situation, dass der Ring bei voll durchgesetztem Vorliek genau oberhalb des Mastschoners sitzt. Beim Lösen des Vorliekstreckers entspannt sich das Vorliek dann nicht richtig weil der Ring am Mastschoner hängen bleibt. Da muss man dann die Verlängerung ein wenig hin und her drehen damit sie rausgezogen werden kann. Hab ich aber nur an einem Segel bei ziemlich weit ausgefahrener Verlängerung so, bei allen anderen Segeln sitzt der Ring im Bereich des Mastschoners und da flutscht das einfach runter.

    für die Ostsee und rd. 80 kg geht 140 Liter sicher in die richtige Richtung. Bei gutem Fortschritt kommt dann bald ein kleineres Board dazu und das große kann man für Tage mit weniger Wind behalten. Materialverschleiß in den ersten Jahren ist ein Argument für gebrauchtes Material.

    Die bisherigen Antworten konnten leider noch nicht zielführend sein weil noch gar nicht gesagt wurde auf welchen Revieren denn gesurft werden soll. Es ist schon ein großer Unterschied ob ein böiger Binnensee, ein größeres Stehrevier oder das offene Meer gesurft werden soll

    ich möchte nur mal dran erinnern, dass es um das Problem eines fortgeschrittenen Anfängers beim Shiften des Segels geht, der seine ersten Halsen (nicht Powerhalsen und schon gar keine durchgeglittenen oder mit 60km/h eingeleiteten Halsen) fährt. Je länger der Thread wird umso weniger dürften ihm die Antworten helfen.


    Beitrag 3 von doubleheelside dürfte ihm am meisten geholfen haben.

    Hallo Bulli,

    Dein Problem ist bei der normalen Halse ziemlich normal. Der schon beschriebene Griff an den Mast kann helfen, dass der Drehpunkt des Segels möglichst nah an deinem Körper ist. Hinweis auf die Powerhalse ist auch gut um zu verstehen, warum das Shiften bei der normalen Halse und viel Wind so schwer ist. Bei der Powerhalse fährt man ja mit mehr Geschwindigkeit in gleicher Richtung wie der Wind bläst und da ist dann die effektive Stärke vom Wind nicht mehr ganz so groß.

    Zum Griff an den Mast gibt es unterschiedliche Meinungen. Auf Dauer ist es eher besser wenn man direkt an die neue Seite vom Gabelbaum greift. Aber probiere es einfach aus.

    Sehr schön.

    Was ich mich ja bei diesen großflächigen Reparaturen im UWS immer frage ist wie in der oberen Gewebelage des Sandwichs die Kraftübertragung in Längsrichtung funktioniert, wenn man das Unterwasserschiff absolut glatt halten will. Der Flicken muss ja schon deutlich überlappen, damit die Zugfestigkeit in Längsrichtung erhalten bleibt. Gibt dann doch immer einen Bereich mit doppelter Lage des Gewebes.


    Rein theoretisch müsste man etwas Material unter dem vorhandenen Geweberest wegnehmen, die Reste vom alten Gewebe "absenken" und festharzen und dann das neue Gewebe drüberlaminieren. Das kann ich mir aber nicht vorstellen, dass das jemand macht.