Posts by Buddy

    Bin mal wieder spät dran mit der Urlaubsplanung ... Wer von Euch kennt sich denn in Korfu aus? Ideal wäre ein Urlaubsort mit Verleih und Surfschule, an dem sich auch eine nicht surfende Ehefrau und die Kinder (5, 7, 9) wohlfühlen ... Reisezeit 2 Wochen ab 14.07. ...


    Danke schön!

    Absolut klasse ist ja wohl der Hydrofoiling-Part. Kann mir mal jemand erklären, wie man mit dem Teil aus der ungebrochenen Welle die Energie 'abzapfen' kann, um dann wie im Video scheinbar endlos zu surfen? Oder wurde da gemogelt (z.B. durch Tow-In)?

    Nettes Wägelchen und netter Werbe-Spot (etwas zu inflationär das Jaguar-Logo eingeblendet) und schönes Board auf dem Dach. Ich habe einzig nicht mitgekriegt, wo die Segel/Masten verstaut werden - für die Zielgruppe vermutlich auch weniger relevant.


    ... und irgendwie bemerkenswert, wenn Windsurfen doch noch ein Image hat, dem sich Autohersteller bedienen ...

    Wobei die Frage ist, ob den Machern des Spots überhaupt bewusst war, was sie da aufs Dach schnallen. Man sieht ja immer wieder Anzeigen, in denen i.d.R. Wellenreitboards verwandt werden, gerne ohne Leash, ohne irgendwelche Wachsspuren, einem Model unter den Arm geklemmt, das dann auf ein wellenloses Meer blickt. Geht halt letztendlich ums Image, cool, jugendlich, Beach, das zieht immer.

    Klingt plausibel, mich würde aber mal interessieren, ob das auch weltweit gilt, zB für die klassischen Surfer/Windsurfernationen USA, Australien etc.? Wie sieht es da mit dem Nachwuchs aus? Hat da jemand Einblick/Erfahrungen?


    Viele Grüße

    Übrigens steckt Windsurfen meiner Meinung nach NICHT in der Krise.


    Craig Gertenbach hat letztens in einem Surf Interview gesagt, dass er auch das Problem bei vielen Surfschulen sieht, die sich nur auf reine Anfängerschulungen spezialisieren. Danach stehste dann da und weisst nicht weiter. Das war dann halt ein netter Zeitvertreib im Ferienlager, mehr nicht.

    Das ist übrigens wahr, habe schon mehrfach erlebt (zuletzt in Dänemark), wie mich Surfschulen haben abblitzen lassen, als ich nach Fortgeschrittenen-Stunden fragte. Dabei wäre ich sogar bereit gewesen, einen guten Preis zu zahlen, aber man hat den Eindruck, dass denen der Aufwand dann doch zu groß ist.

    Ich bin in den kommenden zwei Wochen mit der ganzen Family in Klitmoeller/DK. Kennt jemand dort eine gute, empfehlenswerte Surfschule, in der ich als ambitionierter Aufsteiger (derzeitiges Ziel: Beachstart, kontrollierte Gleitfahrt) einen Kurs absolvieren kiann? Oder ist es da generell zu heftig für Nicht-Könner?


    Danke schön und viele Grüße!


    Hi Steven,


    hab das hier jetzt erst gelesen, vielen Dank für die ausführlichen Tipps! Ich glaube, ich bin in etwa auf dem gleichen Level wie der Threadersteller, daher finde ich mich hier sehr gut wieder. Insbesondere den Tipp, auch beim Dümpeln auf Beinarbeit zu achten, finde ich sehr einleuchtend und für mich auch neu, bisher habe ich da eigentlich nur auf die Segelsteuerung geachtet.


    Werde das jetzt bei meinem Saisonstart alles mal beherzigen, danke nochmal.


    Hallo Stephan,


    ich lese gerade, dass Du am Veerse Meer 'zu Hause' bist. Kennst Du dort eine Möglichkeit, im April Surfstunden zu nehmen (bin 'Aufsteiger')? Die Surfschulen machen erst im Juli auf, aber vielleicht gibt es ja jemanden, der dort auch vorher Unterricht gibt?


    Vielen Dank und viele Grüße!

    Also die Größe reicht doch völlig, zumal durch den E-Motor auch deutlich mehr Platz innen sein sollte.


    Aber was soll der Mist mit 370 PS? Die braucht keine Sau, das sieht mir daher eher als nette Studie mit viel Lifestyle-Faktor aus als nach was wirklich brauchbarem. Das ganze E-Auto-Thema steht und fällt doch mit einer gescheiten Reichweite, die 600km hier sind sicherlich ordentlich schöngerechnet, wie sieht es denn im Winter aus, wenn die Heizung Strom zieht und die Akkus unter Kälteeinfluss weniger leistungsfähig sind?

    Hallo Buddy!
    Hab grad zufällig deine Frage hier gefunden! Falls es noch aktuell ist, ich denke der neue Geheimtip in Griechenland ist sicher Sigri! Wir waren die letzten 2 Jahre dort mit meiner Familie! Ich kann es nur empfehlen, super schönes Dorf mit tollem Essen(günstig) Und am Surfcenter ists super gut für die nichtsurfende Familie! Sonnenliegen kleine bar, und die Kinder habens da auch toll. Der Spot ist für Aufsteiger einer der besten wo ich je war, das Flachwasser ist super um zu halsen usw. Wie gesagt echt ein spezieller Ort.


    Danke für die Antwort, ja, meine Frage ist noch aktuell! Klingt sehr schön, Dein Tipp, habe mir mal ein paar Infos dazu geholt, und es gefällt mir ziemlich gut.


    Eine Frage noch: Wann (in welcher Jahreszeit) warst Du denn dort?


    Viele Grüße!

    So, ich habe es jetzt mal mit einem Loch weiter bei der Mastfußverlängerung versucht , und nun sieht das Loose L. schon viel besser aus, es reicht bis zum FRED. Auch ein gutes Indiz: endlich kann man den Gabelbaum ohne großes Gefummel anbringen, da der Mast nun irgendwie besser in der Aussparung des Segels erreichbar ist.

    Klingt ja schlimm, wenn der den Mast rein schiebt.


    Echt? Wieso?



    Ansonsten erst Mal danke für das Feedback, sieht so aus, als müsste ich einfach noch ein wenig mehr experimentieren. Ich hab Euch doch richtig verstanden, dass man die Mastfußverlängerung gefahrlos ein bisschen länger stellen kann, ohne einen Schaden am Segel zu riskieren? Wie wichtig ist denn eigentlich auf meinem bescheidenen Niveau ('Aufsteiger', Trapezfahren ja, nächstes Ziel: kontrollierte Gleitfahrt ) die Spannung der Segellatten? Kann man da viel falsch machen?

    Hi,


    ich habe seit einem halben Jahr das Rapid 7,9 von Gun Sails mit dem Mast Expert 460. Beim Aufriggen bin ich etwas unsicher, vieleicht könnt Ihr mir helfen.


    Es gib ja eine sehr schöne Anleitung im Netz, nämlich hier https://www.youtube.com/watch?v=W1NbiqdM6ak


    Leider läuft es bei mir nicht so glatt, sondern:


    ++ Der Mast geht nur äußerst widerspenstig in die Masttasche. Ich muss immer einige Male das Segel schrittweise herunterziehen, was zu ziemlich heftigen Falten im Segel führt, bis ich endlich oben angekpmmen bin. Ist das schlimm oder vielleicht einfach nur normal?


    ++ Wenn ich das Segel dann spanne (downhaul), und zwar mit den auf dem Segel aufgedruckten Werten, erreiche ich nicht ein loose leech, das bis zu der Segelmarkierung 'Fred' reicht. Dazu muss ich die Mastfussverlängerung schon einige Stufen weiter herausziehen, als nach den auf dem Segel aufgedruckten Werden eigentlich nötig sein dürfte. Ist das normal? Sind die Werte, die auf die Segel gedruckt sind, genau oder eher ungefähre Angaben?


    Danke für Eure Tipps!


    Mittelmeer ist immer Glückssache, oft Windswell, selbst gute Tage sind oft mieser als schlechte Tage am Atlantik. Sieht man übrigens auch an dem Foto im Stormrider.


    Ich würde also für einen Surf(=Wellenreit)-Trip keinen Mittelmeerspot ansteuern, wenn ich in gleicher Entfernung an den Atlantik kann. Falls Ihr aber sowieso nach Korsika wollt und es logistisch geht, nehmt Boards mit (am besten einen gut voluminösen Fish oä)

    Welcher Reiseerfahrene hier kann mir schon mal Tipps für das nächste Jahr Frühjahr/Sommer für Griechenland geben? Meine Eckdaten:


    Vom Können her wohl 'Aufsteiger', mit Frau und drei kleinen Kindern, die alle nicht surfen. Material mitnehmen lieber nicht, also Surfstation vor Ort wäre Pflicht. Auch Kurse wären nicht schlecht.


    Wer hat Ideen?


    Viele Grüße!

    Oh, der Tipp war gut, da ist tatsächlich schon zu ... . Damit hat sich Borkum ja erledigt. Wie ist das denn sonst so an den Nord- und Ostseespots, machen die alle über Herbst/Winter ihre Windsurfschulen dicht?