Posts by PeeJott17

    Witchcraft Sailboards

    Du hast völlig Recht.

    Alles abtragen, neu Aufbauen ist eine sch€!$ Arbeit. Sehr aufwändig und man muss sehr genau sein und das board scheint dazu sehr penibel mit dem richtigen Unterdruck zu sein. Daher ist Deine Methode die wirtschaftlichste, obwohl ein perfekter Neuaufbau (wenn man die Zeit und Arbeit investieren will) sicher am nächsten an den Urzustand käme...

    Aber wenn das board mit der doppelsandwichmethode dann 6kg wiegt, ist das immer noch super ;-)

    Aloha.

    Super. Ganz lieben Dank für die Erkenntnisse und die Einschätzungen.

    Ich habe es mir auch fast gedacht.

    Dann werde ich die Finne erstmal (da im urlaub) etwas aufdicken, damit sie nicht mehr so tief in den Kasten rutscht.

    Was richtiges zum unterlegen kann ich mir hier nicht so recht basteln...oder Moment, habe ein paar rührspatel dabei. Die Dicke müsste ziemlich genau hinkommen...dann dicke ich die finne ein klein bisschen mit tape auf und klebe an den Kopf nen abgesäbelten Spatel...dann müsste es funzen...

    Aloha. Jupp, erstmal so testen. Wenn gut so lassen, wenn nicht würde ich die Doppelsandwich-Variante machen.


    Die von Robi vorgeschlagene Vorgehensweise ist zwar mMn die richtigere, da hätt ich aber Angst das UWS total zu verhunzen...

    Moinsen und hallo.


    Hatte bei meinem großen Freeracer letztens mit dem 9,6er befeuert leider ein paar spinouts. Die Finne ist leider nicht ganz bündig mit dem uws sonder leicht tiefer in der Box (die Chinook TB scheint ein bissel tiefer als Standard-TB-Finnen).

    Jetzt meine Frage: Kann das des Pudels Kern sein oder ist das völlig egal?

    Vielleicht gibt es die eine oder andere Meinung ;-)

    Mal eine echt blöde frage: Du hattest aber nicht die entlüftungsschraube zu beim vakuumieren? Das wäre die einzige Möglichkeit wie ich mir das vorstellen kann mit dem Schaden...

    Aber auch dann, wenn man -0,4 eingestellt hat dürften da ja keine höheren Werte rauskommen...

    Wtf!!!! Du hattest doch das Vakuum nur am Deck?! Selbst wenn man da zuviel nimmt, warum verzieht sich das uws? Das ist ja mal ne fiese Sache...naja, jetzt ist es eine Monokonkave...die soll ja auch Vorteile haben....*hüstel*...ne, das kapier ich nicht so...

    Wieviel Unterdruck hast Du da draufgegeben? Müsste ja massig über -0,3 gewesen sein...

    Schöne Verlängerung.

    Das einzige, was mir daran nicht gefällt, ist der Verstellring.

    Hab das Teil kaum aufgekriegt.

    Mit klammen Fingern (gibts auf Fuerte natürlich nicht, aber durchaus an anderen Orten...) noch weniger.

    Schraubenzieher und Hebeln ist ja bei Carbon nicht so optimal.

    Hi.

    Ich habe die GUN XT Pro mit demselben Verstellring. Hab mich die ersten male abgemüht wie blöde.

    Dann aber rausgefunden, dass man einfach an den beiden verschraubungen nach oben schieben muss und dann klappt sich das Teil ganz locker auf. Dann ne 8tel Drehung, verschieben, 8tel Drehung zurück und passt...sehr easy dann ;-)

    Ganz lieben Dank.

    Ich dachte auch gerade, dass ich ein bissel doof bin.

    Im Ergebnis wird dann also der Auftrieb an der Fläche bei einem symetrischen Profil, wie Du es schreibst, durch den Anstellwinkel erzeugt.

    Je größer der Anstellwinkel, desto höher der Auftrieb. Bis das Profil es nicht mehr hergibt (die Strömung abreißt), und dann ist stall bzw. SpinOut angesagt, je nachdem, ob wir uns gerade in der Luft oder im Wasser bewegen...oder? (Wobei stall und spinout ja eigentlich eh das gleiche ist, nur unterschiedliche Begrifflichkeiten für die unterschiedlichen Medien...)

    PeeJott17: ähh.. nein! der Vorgang der Auftriebserzeugung ist bei profilierten wie unprofilierten Flächen genau der derselbe! das hat mit "schräg durchs Wasser ziehen" nix zu tun ... guckst Du hier (und folgende Seiten) https://www.grc.nasa.gov/WWW/K-12/airplane/wrong1.html


    Auftrieb ist immer senkrecht zur Anströmung und senkrecht zur Flügel- bzw. Finnenfläche, so ist zumindest die allg. übliche Definition.


    Der Punkt, der mir nicht ganz klar ist ... wenn ich das Board aktiv ankante und die Finne die gleiche Kraft wie das Segel liefert (muss sie ja) dann muss es doch zu schaffen sein (?), dass durch das Überziehen des Segels und das Ankanten des Boards(bzw. Finne) das Gewicht von FahrerIn+Board vollständig aufgehoben wird, oder ?

    Danke für die Info. Die Animation ging leider nicht.

    Bzgl. Papierflieger oder Brett etc. Wenn ich dass einfach gerade durch die Luft ziehe (genau so wie ein komplett symmetrisches Profil) dann müsste da doch der Auftrieb auf beiden Seiten gleich groß sein, oder? Also muss doch noch etwas anderes dazu kommen, damit eben der Auftrieb auf der einen Seite größer ist als auf der anderen? Dass wollte ich mit meiner Aussage nur Aussagen. Wenn das aber auch nicht stimmen sollte...ja dann weiß ich auch nicht ;-)

    Also DAS Problem ist für mich, wenn ich unentschlossen bin, ob kiten oder windsurfen und so reflektiert wäre, beides mal anhand eines Schnupperkurs zu testen, würde ich danach kiten...

    Schon das Anfänger-Schirm-Gehampel ist gefühlt an dem, was man können will, näher dran als auf 200l board mit 2,5qm Segel beim Aufholen immer ins Wasser zu fallen...