Bandscheibenvorfall, was nun?

  • da hatte ich bis jetz echt glück.. hatte zwar auch schon grobe rückenprobleme, aber so wild noch nie.


    mit 16, wo ich meine lehre angefangen habe und nicht mehr so viel sportlich aktiv war, musste ich mal ein paar monate corsage tragen, weil ich so rückenprobleme hatte. Der arzt meinte, ich habe nur 4 lendenwirbel, die müssen aber die arbeit von 5 leisten, und deshalb sind die mal schnell überlastet. hilft nur, muskulatur aufbauen. surfen is ideal, meinte der arzt :-)


    das zweite mal war so mit 24 zu meiner discozeit, viel bierkisten usw geschleppt, da is mir mal was hinten verrutscht. das waren schmerzen, aua aua.. konnte mit 2 tage garnicht bewegen. grund war wohl ne falsche, einseitige bewegung im job. sport hab ich zu der zeit auch nicht gemacht.


    seid ich wieder regelmäßiger surfe, hab ich auch keine rückenprobleme mehr.
    (und seid ich ein wasserbett habe, wach ich auch ohne rückenschmerzen auf.)


    wünsch dir gute besserung!!!

  • Terence


    Das mit dem Rücken und Stress hat mir mein Arzt damals auch gesagt als es mich erwischt hat, so wie ich ihn verstanden hab bekommt man es in den Rücken wenn man Stress hat weil man dadurch eine sehr angespannte Körperhaltung hat (So hab ich es verstanden).
    Ich bekam das ganz gut wieder in den Griff als ich in ein Gutes Fitness Studio gegangen bin, man hat mir auch gesagt das es nicht nur ausreicht den Bauch und unteren Rücken zu Trainieren sondern den Ganzen Körper da bei Belastung die anderen Muskeln helfen zu entlasten. D.h. wenn du z.B. was hebst und keine Kraft/Muskeln in Beine und Arme hast musst du die Kraft wo anders her hohlen und somit geht wieder das meiste auf den Rücken.
    Mit der Sache Arbeit und Stress ist das so ne Sache, du kennst deinen Boss wohl am besten wie er drauf reagiert oder wie Sozial er diesbezüglich eingestellt ist. Ich persönlich würde es erst mal mir reichlich Sport versuchen und schauen ob das als Stress Abbau ausreicht.
    Ansonsten sag ich mir immer, Gesundheit geht vor, besonders wenn was in Sache Stress kein Ende in sicht ist.


    Hoffe konnte die wenigstens ein bisschen helfen.


    Frohes Neues noch und Gruß
    Manuel

  • auf jeden Fall gut zu hören, dass surfen sogar empfohlen wird.
    Bisher habe überhaupt kein Krafttraining ausgeübt, bin aber im Fitness und nutze es nun wieder.
    Zum Stress ist wohl zu sagen dass ich auch ein wenig bewusst mein Stressmaximum ausloten wollte. Ich kann das nicht empfehlen, weil man nur schwer aus angenommenen verantwortlickeiten herauskommt. Ich bin nun hochgespannt wie sich die Auszeit auf den Rücken auswirkt. Obwohl die Auszeit schon entschieden war, bevor ich den Vorfall hatte.


    Die Idee mit dem Wasserbett habe ich auch schon gehört, ist wohl eine Überlegung wert...dem Wasser wierder einen Schritt näher ;))

    Nach dem Surfen ist vor dem Surfen

  • auf jeden Fall gut zu hören, dass surfen sogar empfohlen wird.
    Bisher habe überhaupt kein Krafttraining ausgeübt, bin aber im Fitness und nutze es nun wieder.



    Als Osteopath kann ich dir nur dringend raten, dir die "Kieser" Trainings von innen anzusehen wenn du weiterhin ohne Bandscheibenvorfall bleiben möchtest. Mit "Fitness" ist da rein gar nichts zu machen, du brauchst kein Cardio-Training. Sondern definierte Gewichte und definierte Übungen für definierte Muskel(-gruppen).


    Kieser.


    Stress kann eine Bedeutung im Rahmen der Aktivierung des ANS haben. Schmerzempfinden, Muskeltonus und anderes werden davon beeinflusst. Rein klinisch reagiert der Prolaps aber nicht auf Stress. Es geht dabei mehr um die Rahmenbedingungen des Gesundwerdens. Viel Stress, Schreibtischarbeit und wenig Sport --> es geht weiter mit dem nächsten Vorfall.


    Gruss


    David

  • Hallo Zuammen,


    @ David ,Danke für den Rat!
    Ich muss sagen, dass ich Kieser auch bereits gehört habe, aber anhand der Fülle unterschiedlicher Ratschlägen durch viele Bekannte, Ärzte und Therapeut nicht verfolgt habe.


    Bisher sind die Meinungen / (Ratgeber):


    - Pilates (empf. duch Physiotherapeut)
    - Massagen und Physiothrapie (vom Arzt verschrieben, bekomme ich schon)
    - Rückengymnastik (empf. durch Arbeitgeber und Fitnessstudio)
    - Yoga (von Freunden mit gleichem Problem, wurde aber abgeraten vom Physiotherapeut)
    - Kieser (von Freunden und nun von David)
    - Rückenschonender Sport, wie Wandern, Schwimmen, Langlauf (empf. d. Arzt, Physioth.)
    - normaler Ausgleichssport wie Joggen, Klettern (wurde betont zu geraten), oder Surfen (Klettern und Joggen: Pysiotherapeut)
    - Kraftsport (Freunde mit gleichem Problem)
    - weniger Stress (eher die Freunde)
    - Stehpult am Arbeitsplatz (Arbeitgeber)
    - bestimmte Dehn- und Kräftigungsübungen während der Arbeitszeit (Arbeitgeber)
    - (fehlt was?)


    obwohl dies sicher nicht die alleinige Stelle sein kann sich eine Meinung abzuholen, würde mich interessieren wie Ihr die unterschiedlichen Tipps bewertet, bzw. zumindest sagt, ob man einzelne Dinge nochmal hinterfragen muss... Und bitte nicht sagen ich muss mich vom Fachmann beraten lassen, tue ich bereits :) diese Liste ist das Ergebnis.


    Danke!

    Nach dem Surfen ist vor dem Surfen

  • Hi Terence


    Was sagt denn dein Arzt über die Ursache des Prolaps? Wurde ein CT gemacht? Gibt es/gab es sensorische Ausfälle? Funktionsstörungen?


    Ich würde wohl dem behandelnden Arzt glauben, was er sagt. Wir sehen hier das Röntgen ja nicht.


    So ganz allgemein würde ich 1.) gezielt stärken (Rückengymnastik, Krafttraining) und dann 2.) vorsichtig belasten (Yoga, Pilates etc). Stehpult geht ins Thema "Bewegung", Übungen am Arbeitsplatz ist eh' Gold wert. Jeder regelmässige Sport ist besser als kein Sport.


    Sitzt du denn den ganzen Tag vor dem Computer? Oder wie sieht dein Alltag aus?


    Gruss


    David

  • Hi David,
    Danke nochmal für die Tipps


    Ursache des Prolaps, wurde nicht gesagt
    CT wurde gemacht, daraus kam der Befund wie beschrieben
    sensorische Ausfälle, Funktionsstörungen gab es nie, zum Glück


    Deine Tipps decken sich so auch mit den Arztanweisungen, leider wird man zu weiteren Fragen dann an den Physiotherapeuten verwiesen, der Arzt nimmt sich da keine Zeit.


    Ich arbeite im Sitzen, Besprechungen / Computer, 40 - 60h die Woche, inzwischen geringfügig weniger.


    Sport hatte ich immer sehr intensiv trainiert, auch Wettbewerbe wie Triathlon oder Crossläufe. Aber wenig Trainingsumfang, nur vielleicht 5 - Stunden die Woche


    Frage speziell zum Krafttraining, was verstehst Du genau darunter? Ich hatte Dich zunächst so verstanden, dass das nicht direkt was bringt.

    Nach dem Surfen ist vor dem Surfen


  • Hallo Terence


    Klingt soweit nach Normalbefund. Manchmal kann die Ursache eine Degeneration sein, dann muss man aufpassen. Das hätte dir der Arzt gesagt. Wie alt bist du eigentlich ungefähr?


    Du sitzt also beinahe nur. Die Wirbelsäule ist aber dafür nicht gemacht, und dann kommen halt meist ab 40 die Probleme. Deine Art Sport ist gut für das Herz-/Kreislaufsystem, nützt dir aber im Bereich L4/L5 wenig. Dein Trainingsaufwand wäre vorbildlich. Wenn du das konsequent durchziehst, ist das absolut ausreichend.


    Krafttraining: du musst Muskeldisbalancen ausschalten und stützende Muskulatur aufbauen. Weil eben diese Muskulatur die Wirbelsäule stabilisiert. Kieser hat spezielle Maschinen und Übungen dazu entwickelt, die klar definierte Muskelgruppen trainieren und kontrollieren. Sein Konzept ist da wirklich hervorragend, andere Fitnesscenter kennen das gar nicht. Die trainieren meist die oberflächlichen Muskeln, die da keine Wirkung zeigen sondern das Missverhältnis eher noch verstärken.


    Würde ich persönlich etwa 1 Jahr lang machen und dann zu Yoga/Pilates wechseln. Aber das ist eine reine Frage der persönlichen Vorliebe.


    Gruss


    David


    PS: http://www.medizinfo.de/ruecken/anatomie/muskeln.shtml

  • Kleine Rueckmeldung zu diesem Thema.


    Ich habe insgesamt mit drei mal Bandscheibenvorfall (zwei davon doppelt) sehr viel mitgemacht und natuerlich einiges an Therapien bekommen bestehend aus:


    Physiotherapien, Kraftaufbau an verschiedensten unterentwickelten Stellen etc. (jedesmal empfohlen von den Therapeuthen)
    jeder Menge klassische "Stabis",
    Massagen,
    Fangopackung,
    Druckpunktgeschichten uvm.
    Aufbauprogramm im Fitnesstudio, mit Rueckenexperten


    lediglich Kieser habe ich nicht probiert.


    Letztenedes bin ich doch niemals eine Schonhaltung losgeworden, und habe dann mal mit Yoga begonnen. (Wovon mir eigentlich abgeraten wurde in meinem Fall...)


    Trotzdem, das war anscheinend genau das richtige. Bin seit nem Jahr ca. komplett ohne Beschwerden und kann beim surfen auch wieder richtig reinhauen ohne Schonprogramm.
    zB Looptraining, oder gute 100km gut angepowert durchsurfen in der Duenungswelle.


    Fazit, der Muskelaufbau allein hat garnix gebracht bei mir, das ist inzwischen nach all dem Training klar fuer mich. Entscheidend ist bei mir, die Muskeln nicht im verkuerzten Zustand zu belassen. Die zusaetzlichen vielen Balancetrainings im Yoga bauen genug Rumpfmuskeln auf.


    Bin erst viel spaeter auf nen ordentlichen Yogatrainer gekommen, was ja normalerweise zu emfehlen ist bei Beschwerden.
    Ich habe es statt dessen mit DVDs probiert. Tipps s.u.


    Das in der Surf beschriebene Schlingentraining halte ich fuer eine gute Ergaenzung aber es reicht allein nicht, habe ich definitiv ausgiebig getestet.


    Fuer spass mit der Family ist ausserdem eine Slackline immer im Gepaeck...logischerweise trainiert das die Balance und Rumpfstabilitaet. Klasse Vorbereitung fuer die Surfsession.


    Klar ist hoffentlich dass das alles selbttests am lebenden Objekt waren (ueber 3...4 Jahre) und ich hier nicht den Anspruch habe, das wissenschaftlich zu begruenden. Ich weiss nur was funktioniert hat und was nicht - bei mir. Und dass man in jedem Fall Beratung vom Arzt einhloen sollte.
    (Auch wenn sich die Meinungen um 180 Grad drehten, je nach Experte...)
    Hier nur eine kleine Auswahl - O-Ton
    Arzt 1: "Koennen Sie wirklich so leben?"
    Arzt 2: "Gehen Sie mal eine Runde Schwimmen, das hilft"
    Arzt 3: "Setzen Sie sich besser schonmal mit einer Operation auseinande, das laesst sich bei Ihnen kaum noch vermeiden"
    Arzt 4: "Sie sollten die nachsten 3 Monate ausschliesslich im Bett liegen, und nicht sitzen, nur so laesst sich eine OP noch vermeiden"
    Arzt 5: "Ich gebe Ihnen mal eine Spritze dann koennen Sie ohne weiteres morgen auf Ihre Dienstreise fliegen, in Bewegung sein hilft"
    Arzt 6: "Ein Attest fuer einen Stehttisch im Buero kann ich Ihnen nicht geben, ich kann ja noch nicht genau nachvollziehen was Sie genau haben"


    ...also das mit dem aerztlichen Rat ist auch so eine Sache....


    Meine Yoga - Favoriten, nachdem ich wesentlich mehr DVDs inzwischen durchprobiert habe:


    1. DVD Yoga für den Rücken GU (war der Einstieg fuer mich, als ich noch echte Beschwerden hatte..ging bei mir sehr gut, und hatte verblueffend schnell positiv gewirkt - auch wenn mir die Aufmachung vom Stil her nicht so zusagt, aber muss man durch :)
    2. DVD Power Yoga - Ursula Karven (gutes Standard Yoga wenn die Beschwerden fast weg sind, nett produzierte DVD - ohne zuviel klimbim)
    3. Intensive Yoga, fit for fun (wers nochmal wissen will was in ihm steckt, krasse Balancetrainings)
    Kein Yoga aber echt gut: Fit ohne Geraete DVD (supereffizientes workout, aber nur als Ergaenzung zu Yoga)


    Wer genaueres wissen will, immer gern, auch per PN.

    Nach dem Surfen ist vor dem Surfen

    Edited once, last by Terence: noch was vergessen ().


  • Wie lang und oft haßt Du Yoga angewendet ? Täglich ?
    Jens

  • Also ich kann nur sagen, alles halb so wild. Am Anfang kriegt man halt eine riesen Panik weil man denkt jetzt geht die Welt unter, aber man ist schneller wieder auf den Beinen als man denkt.
    Ich war vielleicht insgesamt 4 Wochen lahmgelegt. 2 Wochen bis zu OP, 2 Wochen Reha, und dann konnte ich wieder laufen.
    Ungefähr einen Monat später war ich wieder völlig gesund.


    Auch alle die ich kenne konnten schnell wieder auf die Beine. Heutzutage kann die moderne Medizin Sachen die vor nichtmal 10 Jahren unmöglich waren.