Neilpryde Flight AL für Foilanfänger

  • Moin,


    habe seit einem Jahr ein Foli von Neilpryde. Es handelt sich um das Model Flight AL.

    Ich wiege 90 KG, habe das Foil schon 2 mal an meinem Tabou Rocket 133+ und es mit einen Sailloft 7,0 Cross gefahren.


    Es fühlt sich mit dem Foil recht schwerfällt an und ich muss erst über die normale Gleitschwelle für Finne kommen damit ich das Board in die Luft bekomme. Dann wird es zum Eiertanz.


    Habe nun gelesen, das das Foli ja eher für Leute 75-80kg is und ich am hinteren Flügel eine Scheibe unterkegen kann, soll müsste!?! Habe ich noch nicht probiert.


    Ich wollte Foilen nur als absolute Leichtwindalternative haben und bissl rumdödeln damit. Funktionieren sollte es schon.

    Mach das wirklich noch Sinn die Zeit zu investieren oder doch Foil sein lassen oder ein anderes Foil suchen?



    https://www.neilpryde.com/pages/flight-al-features



    MfG Renè

  • Moin Renè,

    klingt für mich dass vorn zu viel Druck ist. Mit dem Foil solltest du schon früher abheben.

    Ich verwende den Rocket+ 113 und Supercruiser mit 1700cm. Darauf achten den Mastfuß ziemlich weit hinten zu fahren und den vorderen Fuß locker in der Schlaufe. Wenn das nicht reicht würde ich den hinteren Flügel trimmen.

    Meist verwende ich ein 5.3 Segel und mit etwas anpumpen komme ich bei wenig Wind auf das Foil. Mit 7.0 Segel fühlt sich das Handling bei meinem Setup zwar schon etwas schwerfällig an, geht aber auch. Das liegt wohl an der Größe des Foils.


    Ich würde beim Foilen auf jeden Fall dran bleiben. Mittlerweile fahre ich den Rocket+ nur noch selten mit Finne. Wenn der Wind auffrischt, geht es mit dem 100l Board und Finne weiter.


    Alex

  • also der blaugrüne AL Flight ist Highaspekt - nicht Lowaspekt (wie ein Supercruiser). Er ist schnell, hebt recht gut ab (ja, als HA-Aspekt mag er bisschen Geschwindigkeit - aber wesentlich weniger als "normales" Gleiten beim Finnenwindsurfen), aber fürs Foilhalsenlernen nicht ideal.


    -Board hatte ich den JP Hydrofoil 135

    -Mastfuß in der Mitte beginnen, Schlaufen mittig oder nach Gewicht einstellen (leichter User nach vorne, schwerer Mitte oder hinten)

    -Segel habe ich verwendet das Avanti Tempest 6,4 oder so (war 2019) mit 3 Cambern - das Foil hebt gut ab - Segelgröße ist 6,0 - 7,0 perfekt passend.

    -nutz die Unterlegscheibe - in deinem Link ist es ja erklärt - du brauchst "angled-Down", d.h. Unterlegscheibe vorne


    Ein gutes Foil, um zu starten aber eben vom Gefühl eher Freeracing als Freeriding.

  • Moin. Danke euch beiden für die Antworten.


    Werde das mit der Scheibe nächstes mal probieren und auch mal mit der Mastfußposition spielen.


    Kann wieder etwas dauern bis ich wieder mit Foil aufs Wasser komme, aber ich werde berichten.



    MfG Renè

  • -keine extremen Trimms, Mittelpositionen zum Beginn meist sinnvoll

    -abfallen, anpumpen (Fuss in der vorderen Schlaufe), 18-20 km/h erreichen, beide Knie beugen, dann schnell durchdrücken, abheben

  • Bekomme jetzt ein JP Hydrofoil 133 LXT. Welchen Adapter braucht das Flight Foil ? Bei NP habe ich einen Deep Tuttle Adapter gefunden, lt. Beschreibung wird aber nur die Glide Serie angegeben, funktioniert der auch mit den Flight Foils ?

    Fanatic Stingray 130 LTD (ist zu haben) und Duotone F Pace 6.4, 5.2 (sind zu haben), NP V8 flight 6.0,5.0 und 7.0, JP Hydrofoil LXT 133


    Servus aus Wien

    Robert

  • Bekomme jetzt ein JP Hydrofoil 133 LXT. Welchen Adapter braucht das Flight Foil ? Bei NP habe ich einen Deep Tuttle Adapter gefunden, lt. Beschreibung wird aber nur die Glide Serie angegeben, funktioniert der auch mit den Flight Foils ?

    Hey, ja das tut er, allerdings nur mit den Alu Masten. Das Flight SLR hat einen Carbon Deep-Tuttle Kopf. :)