„Wieviel arbeiten“ - Thread

  • Keine Angst - alle Arbeitsplätze im Home-Office können schneller als es sich so mancher vorstellen kann nach Indien/ Malaysia ausgelagert werden.

  • oder werden durch AI/KI ersetzt. Man geht eh von 30% überflüssiger Bullshit-Jobs bei z.B. klassischen Schreibtischjobs aus (z.B. marketingtexte schreiben, viele HR Aufgaben).

  • Viele Homeoffice-Zeiten werden mittlerweile wieder ins Büro verlegt weil die Effizient in der Realität dann doch sehr nachgelassen hat (manche Arbeitnehmer sind dann doch mal schnell mit dem Hund raus gegangen oder haben private Dinge erledigt, etc.). Gleichzeitig hat man festgestellt, dass viele Mitarbeiter durch Homeoffice nicht mehr uptodate waren, weil der tägliche Austausch mit den Kollegen gefehlt hat.

  • Soll doch jeder so viel arbeiten wie er will?! :nixweiss:

    Wenn man es sich leisten kann und will weniger zu arbeiten, dann herzlichen Glückwunsch. Alles richtig gemacht.

    Arbeit =Zeit gegen Geld

  • oder werden durch AI/KI ersetzt. Man geht eh von 30% überflüssiger Bullshit-Jobs bei z.B. klassischen Schreibtischjobs aus (z.B. marketingtexte schreiben, viele HR Aufgaben).

    Es gab mal eine Untersuchung, wie viel Arbeitszeit im Krankenhaus mit Gängen ( ja, das durch die Flure laufen ) verwendet wird. Kommt einiges zusammen. Effizienz ist eh ein Thema, besonders da gefühlt die Bürokratie immer mehr wird.

  • oder werden durch AI/KI ersetzt. Man geht eh von 30% überflüssiger Bullshit-Jobs bei z.B. klassischen Schreibtischjobs aus (z.B. marketingtexte schreiben, viele HR Aufgaben).

    Es gab mal eine Untersuchung, wie viel Arbeitszeit im Krankenhaus mit Gängen ( ja, das durch die Flure laufen ) verwendet wird. Kommt einiges zusammen. Effizienz ist eh ein Thema, besonders da gefühlt die Bürokratie immer mehr wird.

    Die Bürokratie wird nicht nur gefühlt immer mehr.

  • Keine Angst - alle Arbeitsplätze im Home-Office können schneller als es sich so mancher vorstellen kann nach Indien/ Malaysia ausgelagert werden.

    Das passiert im IT Bereich ja flächendeckend.


    Aber die Qualität ist dann oftmals unterirdisch, leider dauerhaft und nicht nur in einer Umstellphase.


    Ob sich das wirklich rechnet, wenn man dadurch Kunden verliert und vorher noch unentgeltlich eigen verschuldete Fehler beheben muss?


    Der Vorteil ist die Menge an verfügbaren MA, aber ohne ausreichende Qualität ist das nicht zielführend.


    Daher eher Stammtischgerede der AG, als echte Verlagerung.

  • Ich kenne Beispiele, bei denen das sehr gut funktioniert hat. Muß halt vernünftig umgesetzt werden, dann gibt es für beide Seiten Vorteile.

  • Ja die kenne ich auch, aber auch viele schlechte Beispiele.


    Vom operativen Risiko mal ganz abgesehen, dass in bestimmten Krisensituationen dann Firmen keine IT oder zumindest IT Support mehr haben.

  • Wir hatten eine 100% Tochter in Indien aufgebaut. Ist ja nahezu unumgänglich, wenn man diesen riesigen Markt bedienen will. Dann kann man auch interne Prozesse sinnvoll aufteilen.

  • Hin und wieder muss man ggf auch mal sein eigenes Anspruchsdenken reflektieren. Work-Life Balance, überdurchschnittliche Entlohnung, Spaß im Job, ein freistehendes 150qm Einfamilienhaus mit ausreichendem Garten in bester Lage, ausreichend Zeit (30 Tage Urlaub + Gleitzeit) und Geld für kostspielige Hobbies sowie ein Selbstverständnis für soziale Rahmenbedingungen sind ggf. keine Selbstverständlichkeit.


    Und das Argument: "Armut führt zu Nachhaltigkeit" halte ich für nicht belegbar.

  • Wer bitte schön kann sich das alles leisten, die Ansprüche sind doch viel geringer und trotzdem nicht leicht zu erreichen.

    Und das Argument Armut ist nachhaltiger, ist doch gar keins, aber trotzdem leider wahr.

  • Unabhängig von dem was an Gehalt aus einem Job rauskommt sind Work-Live Balance und sinnvoll strukturierte und organisierte Tätigkeiten für mich nicht verhandelbar in einer modernen Arbeitswelt, verbunden mit einer wertschätzenden Führungskultur.

    Das bedeutet natürlich auch Flexibilität von AG und AN bezüglich 8h Arbeitszeit, Urlaub interne Strukturen und Verhaltensweisen.


    Dazu gibt es seit langem Studien und Theorien, nur die Umsetzung scheitert am mangelnden Willen, oft auf beiden Seiten, und an fehlendem Know How, was und wie möglich ist.


    Ich bin da positiv, dass die nachfolgenden Generationen deutliche Verbesserungen erzielen werden.