85er Slalomboard: Stärken und Schwächen der Brands?

  • Hallo,


    bevor die 85cm breiten Slalomboards wegen der Foils eingestellt werden, wollte ich mir nochmal eins organisieren.

    Jetzt die Frage - welche Marke ist empfehlenswert? Tabou, Fanatic, Starboard, Patrik, JP oder RRD?

    Wo liegen die Schwächen der jeweiligen Shapes, wo die Stärken?

    48er Black Diamond, 46er C-Fin und 45er Z SL sind vorhanden - 8,4er und 9,4er North/Duotone Warps auch.


    Vielen Dank für Erfahrungsberichte.

  • Fahrkönnen, Reviere? Einsatz zu Weck: Regatta oder Fun-Speed?

    Überall wenn wenig Wind ist: Gardasee, Ostsee, Baggersee. Ich bin 2013 meine letzte Regatta gefahren und habe da jetzt wieder Lust zu. Zum Fahrkönnen: 60 kmh würde ich auf so einem breiten Board vielleicht doch gerne mal knacken

  • Du könntest die sehr pauschale Frage dahingehend präzisieren:
    wieviel wiegst Du ?
    in welcher Preisklasse willst kaufen ? Die Range geht ja locker von 500€ für ältere Boards bis 1500/1800 neuester Jahrgang.
    Was nützt Dir sonst eine Aussage "der 2017er Isonic ist klasse", wenn Du sowieso nur 2022+ kaufen willst.

  • 190, fast 95 Kilo - also Slalom-Gardemaß.


    Ich habe ein gutes Angebot für einen 2019er fanatic falcon 140. Meine warps sollten perfekt passen.

    Kennt jemand das Brett?


    Tabou Manta 85 gibt es neu auch relativ günstig. Habe mit tabou mantas gute Erfahrungen. Etwas teurer sind der isonic oder Patrik (Jahrgänge 2022). Wer kennt die Boards und kann etwas dazu sagen?

  • Der Isonic 85 breit ist das Maß allem Speeds würde ich sagen mit bester Kontrolle Jahrgänge alle durchweg fahrtechnisch echt gut zu kontrollieren, aber die Material Qualität grauenhaft! Der Patrik SL140 Bj 22 geht bei mir wieder in der Gebrauchtmarkt ( Nachfolger noch offen! ) Teste gerade nochmal einen neuen Falken die Material Qualität ist da aber auch schwankend. Tabou Manta nönö echte Zicken für mich schwer den richtigen Trimm zu finden! Aber auch egal es wird gleich hier losgetreten was alles gut sein könnte ich 179 88kg auch Warp 8,4 Fahrer!

    my life play on water :beerchug: ihr Arschlöcher harhar

  • Es ist jetzt der 2019er Falcon 140 geworden - bin gespannt, der nächste Leichtwind für 9,4 kommt hoffentlich, dann muss ich viele Finnen ausprobieren ^^

    Ansonsten habe ich einen 2019er Manta 116. Den finde ich eigentlich ziemlich einfach zu fahren, Mastfuß in die Mitte und Schlaufen 2. von hinten und es passt bei mir, wird auch schnell, auch im Kabbel. Habe für den noch eine neue 37er Hurricane, die muss ich mit 7,7 mal ausprobieren.

  • Ich fahre in meinem Falcon 142 (müsste von 2013 sein) eine 48cm Winheller LWS8 mit 9,6.

    Die Finne hat schön viel Lift und lässt sich finde ich gut kontrollieren (habe je nach Jahreszeit 95-100kg trocken).

    Mit 46cm ginge die bestimmt auch noch gut, habe sie damals aber nur in 48 zu einem guten Kurs bekommen.

  • Hatte den Tabou Manta 2015 in 85cm (und habe immer noch den 71er, auch aus 2015). Der 85er mußte irgendwann einem Foilboard weichen. Manchmal frag ich mich warum, ich hab ihn extrem gerne gefahren mit 8,6 und 9,6 Freerace Segeln. Tabou-typisch sehr einfach zugänglich, läßt sich super anpumpen, nimmt schnell Speed auf und ignoriert chop durch einfach drüberfliegen. Er war meine Leichtwind-Waffe. Vermute daß, ebenfalls Tabou-typisch der Charakter des boards nicht wesentlich verändert hat in den späteren Jahrgängen. Zum Max Speed kann ich sagen, daß ich glaube es gab damals schon und gibt heute schnellere boards am Markt. Allerdings habe ich nie Wert auf Finnenoptimierung gelegt, einfache Select S1 taten es für mich.