Zweitboard neben 159L-Freerider

  • Moin!


    Der Bulli von Tabou ist ein super Board und kommt aufgrund der Länge gut in's Gleiten. Ein kleineres Board eher weniger gut. Aber, die 50er Finne ist sehr lang, da könntest Du mit einer 45er oder gar 40er Finne für das kleinere Segel dem "Abheben" entgegensteuern.


    Aber auch mit einem Gecko machst Du nichts falsch. Ich bin vom 155er Bulli auf das Gecko Foil gewechselt und habe recht früh mit dem Foilen begonnen. Habe es nie bereut...


    Gruß,


    David

  • Hi, ich finde den Bullitt wegen der Center Finne nicht so toll. Ich finde, sie hilft einen Anfänger am Anfang ungemein (verhindert das Abdriften), aber viele bleiben wegen der Center Finnne auf ihren Anfänger Niveau kleben. Auch die Breite von 76cm ist nicht besonders, für >90kg Fahrer würde ich 80 cm empfehlen.


    Das Thema 120l Board finde ich auch verfrüht. Ich würde Dir empfehlen das jetzige Board gegen eine Numer kleineres zu tauschen und mit einem Rocket 145, oder JP Magic Ride 149 das freie Gleiten zu üben.

  • Hi, ich finde den Bullitt wegen der Center Finne nicht so toll. Ich finde, sie hilft einen Anfänger am Anfang ungemein (verhindert das Abdriften), aber viele bleiben wegen der Center Finnne auf ihren Anfänger Niveau kleben.

    ..

    Die muss ja nicht drin bleiben. Ich hab den auch und nach ein paar Sessions ist die Centerfinne durch eine Abdeckung ersetzt worden.

  • Ich würde mit dem Bullit zunächst einmal weiter üben. Für ein böiges Binnenrevier ideal. Die breiten Pummelchen sind nicht zwangsläufig einfacher und schneller zu bewegen. Die ersten Stellschrauben wären, eine kürzere, bessere Finne und vor allem üben, üben, üben.

  • Hi, ich finde den Bullitt wegen der Center Finne nicht so toll. Ich finde, sie hilft einen Anfänger am Anfang ungemein (verhindert das Abdriften), aber viele bleiben wegen der Center Finnne auf ihren Anfänger Niveau kleben.

    ..

    Die muss ja nicht drin bleiben. Ich hab den auch und nach ein paar Sessions ist die Centerfinne durch eine Abdeckung ersetzt worden.


    Ja genau, ich hab sie wohl nur einmal drin gehabt und suche eine Abdeckung.

    Christarus kannst du mir einen Tipp dazu geben?


    Option sollte aber erhalten bleiben, falls meine Tochter doch noch mal mit auf den See kommt.

  • Hast du mal probiert die Gabel höher zu setzen um den Druck auf den Mastfüß zu erhöhen? Soll mehr kontrolle bringen... Habe das gleich Board/Problem beim letzten mal gehabt.

  • Danke Euch für den wiederholten Tipp mit der Finne, damit es vielleicht besser klappt, wenn mich eine starke Böe mal ins Gleiten bringt. Werde ich auf jeden Fall probieren.


    War aber nur fürs 6.4 und nicht fürs 7.8er Segel gemeint?


    Spielt das Körpergewicht da eine Rolle?


    Ich hatte mal kurzftistig vor einer Reise eine Seegrasfinne gekauft, tut die es vielleicht auch?

    Unifiber Anti-Weed Lessacher Weed Blade G10 - 40 cm


    Auf 148l mit 80 cm bin ich dennoch neugierig.

    Werde aber noch eine Saison auf dem 155l Bullit üben.


    Was allerdings hängen bleibt ist die Foil-Idee 🤔

    tahfiet David, was hattest du denn für eine Setup beim Wechsel?

    … wenn vergleichbar zu meinen 95 kg.


    Danke Euch

  • Hast du mal probiert die Gabel höher zu setzen um den Druck auf den Mastfüß zu erhöhen? Soll mehr kontrolle bringen... Habe das gleich Board/Problem beim letzten mal gehabt.

    Ja, nicht nur das, ich nehme auch da eine Option wahr.

    Allerdings wenn bei viel Wind das Gleiten erreicht ist, dann ist bei mir meist die Kontrolle das Problem. Boardspitze geht hoch und schwenkt seitwärts aus.

    Deshalb eben doch nicht ganz hohe Gabel, dachte ich.


    Ich habe jetzt eine neue Gabel aus dem Wintersale, nun auch passend zum großen Segel und (hoffentlich) viel steifer. Meine alter Gabelbaum war aus dem Package mit dem GA Hybrid und wackelte dann doch schon wie ein Lämmerschwanz


    Bin die Gabel aber noch nicht gefahren.

  • Die LESSACHER ist ja riesig! Versuche es mal, manchen taugt die Finne, bringt sicher etwas mehr Kontrolle.

  • Hi Steinrider,


    gewichtstechnisch war ich zu dem Zeitpunkt genau auf Deinem Niveau :-). Segel hatte ich bis 6.4 das Hybrid und darüber zwei E-Type von North mit 7,3 und 8,2. Also fast identisches Setup. Bezüglich der Finnen würde ich einfach mal bei Dailydose schauen, ob es dort was günstiges mit Powerbox gibt. Oder am Spot die Kollegen fragen, ob Sie etwas zu testen haben. Ich fahre aktuell auf einem ähnlich breiten Board eine 45er Finne mit dem 8.0er und eine 40er Finne mit 7.0. Das passt für mich ganz prima.


    Mein erstes Foil war das Slingshot Hover-Glide Alu-Foil mit dem 76er Frontflügel. Da kann man unterschiedliche Positionen des Foils realisieren und kann es dadurch für das Gecko trimmen. Ansonsten finde ich das Freeride-Foil von RRD auch gut für den Einstieg/easy foiling. Durch die lange Fuselage ist das recht ruhig zu fahren.


    Gruß, David

  • Zur Centern-Box: ich verschliesse ungenutzte Feilboten gerne mit Alutape. Wenn man das gut anreibt mit einem Kochlöffel, hält das ewig, lässt sich aber wieder lösen. Bei meinem Bulli lag damals eine Abdeckung bei, die man anstelle der Finne einschrauben konnte.


    Gruß, David

  • Danke für die ausführlichen Infos.


    Wenn ich das mit der Finne weiterführe wäre es für ein 6.4er dann eher eine 38er Finne und für den 7,8 eher eine 42/44 Finne.


    38 ist dann schon weit weg von der Original 50er Finne; denke aber bald, bei allem was ich so höre, dass diese von Hause aus etwas zu groß dimensioniert scheint.


    Bester Gruß, Hagen

  • Noch eine Anmerkung auf dem Weg, es kommt nicht auf die Größe an, sondern auf die Qualität der Finne. Mein Lieblingsmodell wäre hier eine MB F-Ride 42

  • Moin, ich habe den 135l Bullitt aus 2016. Der ist aber ohne Mittelfinne.

    Habe darauf viel gelernt. Wollte ihn eigentlich schon weggeben, konnte es aber nicht.

    Der hat von Haus aus eine 46er Finne. Aber eigentlich bin ich eh immer mit einer Seegrasfinne unterwegs. Entweder viel Seegras oder flaches Wasser. Fehmarn halt.

    Was ich aber sagen will. Den Bullitt finde ich zum lernen super. Klar, ist schwer, aber wenn der mal läuft, dann läuft der auch.

    Und gut zu reparieren ist er im Fall der Fälle auch.

    Behalte ihn bis du sicherer bist und versuche wie schon genannt, kleinere Finnen. Kleinere Board bringen auch wieder andere Problemchen zu Tage.

  • Vielen Dank an alle für die Tips.

    Der Bullit bleibt mein one and only board für dieses Jahr, denke ich.


    … ist im Übrigen auch schon selbst repariert 😃 (noch) nicht schön, aber dicht und damit ein Verkauf wahrscheinlich keine wirtschaftlich sinnvolle Option.

    Hier kann ich nur sagen, dass der Surfbent mich wohl seither vor weiteren Dauerreparaturen bewahrt… mögliche Seiteneffekte kann ich nicht feststellen/bewerten, außer dass er, bei großem Fuss, doch mal im Wege ist wenn man nah an den Mast muss.


    Für die Finnengröße werde ich mich mal rantasten und schauen, dass ich mal leihweise testen kann.


    Sorry dass ich hier den Chat ein wenig gekapert habe, aber denke, dass passte ganz gut.


    Beste Grüße

    Hagen