Was bringt mir kleineres Brett?

  • ich fahre ein Lorch Bird 179L, bei 110KG und mit Segelgrößen um die 8-9,5 qm leistet es mir gerade bei Leichtwindbedingungen immer noch gute Dienste. Ich hab noch ein 144 Go, das ich sehr selten fahre und auch noch nie ins gleiten bekommen habe. Das hängt sicher mit dem höhren Gewicht im Vergleich zum Bird zu tun.

    Mir wird nahegelegt mal eine kleineres leichteres Board mit um die 140-150L zuzulegen für Windstärken ab 6BFT.

    Ich stehe sicher in den Schlaufen komme so auf 40kmh Vmax. Ich würde gern schneller fahren aber es klappt mit den Halsen noch nicht so richtig. Von daher frage ich mich ob der Schritt zum kleineren Brett schon ansteht. Ich bin das Brett schon bei 7 gefahren was schon irgendwie ging.

    Was würde mir so ein kleinere Brett eigentlich bringen?

    Revier ist haupsächlich Gardasee und manchmal oberbayrische Seen, die bei Herbstföhn mit Böen um acht eine Herausforderung darstellen.

  • Ab 6 bft ist 140-150 L Blödsinn, da reicht auch dir ein 120 max 130L Board.

    Ein kleines Board bringt dir mehr Kontrolle bei stärkeren Wind, es halst besser und du wirst schneller.

  • Ich bin mit ehemals 125 kg einen 136 F2 Vegas (die neue Version) lange Zeit gefahren und kam problemlos ins Gleiten. Den 116er 3S bin ich nur bei konstantem Hack gefahren. Jetzt mit 40 kg weniger habe ich die Brettgrößen angepasst und merke, dass ich deutlich schneller ins Gleiten komme.

    Es dauerte zwar etwas länger und setzte leicht andere Windverhältnisse voraus, aber auch mit höherem Gewicht kann man ins Gleiten kommen.

  • Respekt für 7 Windstärken auf einem 179 Bird. Das war sicher hartes Rodeo .

    Der Bird kommt halt super easy ins gleiten. Meinen 164er fahre ich am liebsten mit 9.5er Segel.

    Beim meinem 141er Futura brauche ich mehr Körperspannung und Downwindkurs . Dann aber mit 8.5 er.

    Halt je nach Wind und Chop muss es zwangsläufig kleiner werden. Ein 179 Bird mit 5er oder 6er Segel passt halt nicht zusammen.

  • Ich bin mit ehemals 125 kg einen 136 F2 Vegas (die neue Version) lange Zeit gefahren und kam problemlos ins Gleiten. Den 116er 3S bin ich nur bei konstantem Hack gefahren. Jetzt mit 40 kg weniger habe ich die Brettgrößen angepasst und merke, dass ich deutlich schneller ins Gleiten komme.

    Es dauerte zwar etwas länger und setzte leicht andere Windverhältnisse voraus, aber auch mit höherem Gewicht kann man ins Gleiten kommen.

    Ja klar, aber das Gewicht des Boards das du gefahren bist hat da sicher keine Rolle gespielt.

  • Hallo Dondero,


    surfe selbst am Walchi und Nordgardasee.

    Wenn ich mir dein Material anschaue würde ich den Starboard veräußern und warscheinlich auch das 8.1er, weil 9.6 und 7.5 eigentlich ganz gut passen.

    Statt dessen würde ich mal eine 48/47er Finne zusammen mit dem 7.5er probieren.

    Dasas wäre ein minimalinvasiver Vorschlag, der die Range deines Bird erweitert.


    Wenn die Manöver dann gut klappen, dann würde ich vielleicht ein kleineres 2. Board in Betracht ziehen.

    Eine kleinere Finne statt der standardmässigen 54cm Finne sollte Dir schon mehr Kontrolle bei stärkerem Wind bringen.


    Windige Grüße

  • Statt dessen würde ich mal eine 48/47er Finne zusammen mit dem 7.5er probieren.

    Stimmt, über die Finne hatte ich noch gar nicht nachgedacht. Der Einfluss der Finne leuchtet mir ein.

    Ich werde aber glaub ich das 8.1 Zoom behalten, da es für den weitesten Windrange hat, kann das 7.5 mit abdecken. Bei noch mehr Wind hab ich dann das 6er convert. Damit wird es dann wohl eine 40iger Finne werden.

  • Du kannst schon kontrolliert in den Schlaufen fahren, bist also ein sog. Aufsteiger. In diesem Fall ist ein Brett mit gleichem Volumen wie Dein Gewicht noch ein NO GO.

    Ich kenne einen sehr guten Surfer mit 120kg und einen Aufsteiger mit 130kg. Sogar der Gute geht am Lago niemals unter 130 Liter bei einem Slalombrett raus. Ganz selten mit einem 110er bei wirklich starkem Nordwind. Segelgröße auch so gut wie immer 9,4 oder 8,6 (da bin ich schon längst auf 5,6). Der schwere Aufsteiger (er kann schon den Wasserstart) probierte mal ein 136er, das soff beim Schotstart hoffnungslos ab. Das neue 145er passt mit 8,2er und 7,5er gut.

    Ich (80kg nass) habe den 145er auch probiert....ist ne andere Welt.