( Custom ) Finnenphilosphierthread

  • Ich glaube obendrein kaum, daß, in dieser Kategorie, die Preisunterschiede überhaupt etwas mit Fahrleistungen, oder Qualität zu tun haben.

    Die Herstellungskosten einer Hurricane weichen sicher nicht sonderlich von denen einer bedeutend teureren ab, die Frage ist wohl eher, wer, oder wie viele vom Erlös leben müssen - und ob überhaupt.

  • Und weiß jemand ob das layup, das Profil oder die Härte der "maßgeschneiderten" Finnen dann tatsächlich auch anders als üblich ist?

    Bei der Härte, die ja Teil des layup ist, kann ich es mir ja noch vorstellen.

    Das werden die Finnenbauer sicher nicht verraten...

    Für meine Finnen mit 9,4% Dicke kannst Du die Layups haben, wenn Du willst. Für dünnere/dickere Profile sieht es aber wieder deutlich anders aus. Ein Layup für eine mittelsteife 9,4er macht eine 10er bocksteif und eine 8,5er supersoft.

    Derzeit verwende ich ein modifiziertes Carpenterprofil (= nur geglättet, also eigentlich nicht weit vom Originalprofil entfernt) in einer Aluform. Da solche Formen nun mal auch mit guten Beziehungen zum Fräser nicht geschenkt sind, sind Profil und Outline fixe Größen. Außer man hat mehrere unterschiedliche Formen.....

    Ja, würde mich interessieren. Habe dir auch eine PN geschickt.

  • Qualitativ brauchen sich die Finnen von Sepp und Kaktus vor keiner anderen Finne zu verstecken.

    Da sieht man das bei beiden das Hobby und nicht das Geld im Vordergrund stehen.

  • Eine gute Finne funktioniert in jedem Board.

    Aber nicht mit jedem Fahrer....

    Stimmt leider. ZB sind die Blackdiamonds von Michael Puritscher bei den Toppleuten vom Circolo Surf Torbole sehr angesagt. Ich selbst komme aber mit diesen Edelteilen nicht wirklich zu Recht. Bin wohl etwas zu grobmotorisch veranlagt.

  • Ich finde die Black Diamond auch nicht den Hit.

    Ich hatte eine 45er in meinem 85er Falcon, Gleitlage war gut.

    Für die Länge aber wenig Lift und ich bin nicht wirklich schnell damit gewesen.

  • Bist du schon einmal eine Carpenter im Vergleich zu deiner eigenbau Carpenter gefahren?

    Wenn ja merkst du einen Unterschied?

    Nein, ich noch nicht. Aber ein Freund von mir schon. Raumschot ist eigentlich kein Unterschied zu spüren, man hat nie Sorgen wegen Spinout oder Aufkanten, auch nicht in der immer erhofften Hammerbö. Da meine Finnen aber bewusst weniger Fläche im Tipp haben merkt man die Leistung der Original-Carpenter an den höheren Kursen, vor allem dann an der Kreuz, schon. Mein Freund wiegt aber nur geringfügig mehr als ich. Wie's bei einem 90-95kg Gerät aussieht, weiß ich nicht. Der Unterschied könnte noch etwas größer ausfallen.

    Stefan, hier aus dem Forum, ist vom Gewicht her in den 90ern und hat eine etwas härtere 42er-Finne von mir. Sie passt ihm recht gut. Aber Stefan wird wahrscheinlich auch keinen Vergleich zum Original haben. Er ist dzt der schwerste Surfer für den ich eine Finne laminierte.

  • Ich finde die Black Diamond auch nicht den Hit.

    Ich hatte eine 45er in meinem 85er Falcon, Gleitlage war gut.

    Für die Länge aber wenig Lift und ich bin nicht wirklich schnell damit gewesen.

    Wann wurde die produziert und was für eine Bezeichnung hat Deine 45er?


    Ich hatte mir im August eine 43er für das genannte Board bauen lassen.

  • Vor nicht allzu langer Zeit sind WINHELLER Finnen auch sehr gefragt gewesen. Qualität und Finish waren nmM auch auf hohem Niveau.

    Nach meiner Meinung wird immer wieder eine neue Kuh durchs Dorf getrieben. Eine 36er Slalomfinne von Lars fahre, oder besser besitze ich noch. Bei steinigen Revieren, beziehungsweise Gewässern mit Untiefen ist mir das Teil zu schade. An meinem f-race bin ich die V-max lieber gefahren.


    Schade, das Lars keine Finnen mehr vermarktet. Die Interessenlage hat sich wohl grundlegend geändert. :/

  • Stefan, hier aus dem Forum, ist vom Gewicht her in den 90ern und hat eine etwas härtere 42er-Finne von mir. Sie passt ihm recht gut. Aber Stefan wird wahrscheinlich auch keinen Vergleich zum Original haben. Er ist dzt der schwerste Surfer für den ich eine Finne laminierte.

    Die läuft, wie der Teufel ! ;-)
    Geht enorm früh los und fährt total umkompliziert unter meinem 135er.

  • Das kann ich dir leider nicht sagen von wann die war.

    Die habe ich am Surfspot für kleines Geld gekauft .

  • Vor nicht allzu langer Zeit sind WINHELLER Finnen auch sehr gefragt gewesen. Qualität und Finish waren nmM auch auf hohem Niveau.

    Nach meiner Meinung wird immer wieder eine neue Kuh durchs Dorf getrieben. Eine 36er Slalomfinne von Lars fahre, oder besser besitze ich noch. Bei steinigen Revieren, beziehungsweise Gewässern mit Untiefen ist mir das Teil zu schade. An meinem f-race bin ich die V-max lieber gefahren.


    Schade, das Lars keine Finnen mehr vermarktet. Die Interessenlage hat sich wohl grundlegend geändert. :/

    Und genau da sieht man die Problematik, hatte selbst auch drei Winhellers, eine 48 und zwei Ideen Tische 46iger. Bei der 48 bröckelte das Harz aus dem Laminat an der Anströmkante, darf eigentlich nicht passieren, war aber ne 2. Hand Finne, also keine Warranty, die beiden 46iger ( eine solo gekauft, die andere war bei nem Board dabei) sollten identisch sein, die eine war wie ein Kaugummi unter dem Brett, die andere ging so halbwegs. Für mich war das, da nicht für mich gebaut, wertlos...

  • Vor nicht allzu langer Zeit sind WINHELLER Finnen auch sehr gefragt gewesen. Qualität und Finish waren nmM auch auf hohem Niveau.

    Nach meiner Meinung wird immer wieder eine neue Kuh durchs Dorf getrieben. Eine 36er Slalomfinne von Lars fahre, oder besser besitze ich noch. Bei steinigen Revieren, beziehungsweise Gewässern mit Untiefen ist mir das Teil zu schade. An meinem f-race bin ich die V-max lieber gefahren.


    Schade, das Lars keine Finnen mehr vermarktet. Die Interessenlage hat sich wohl grundlegend geändert. :/

    Und genau da sieht man die Problematik, hatte selbst auch drei Winhellers, eine 48 und zwei Ideen Tische 46iger. Bei der 48 bröckelte das Harz aus dem Laminat an der Anströmkante, darf eigentlich nicht passieren, war aber ne 2. Hand Finne, also keine Warranty, die beiden 46iger ( eine solo gekauft, die andere war bei nem Board dabei) sollten identisch sein, die eine war wie ein Kaugummi unter dem Brett, die andere ging so halbwegs. Für mich war das, da nicht für mich gebaut, wertlos...

    Also das kann ich nicht bestätigen! Da bröckelte absolut nichts und die Härte war oder ist so, wie sie für mich angenehm ist. Spin out gibt es nicht und Kontrolle und Speed sind auch überzeugend.


    Ich fahre noch aktuell zwei Wahoo von Lars in den kleinen Boards. Ich kann die Finne wesentlich kleiner wählen im Vergleich zu G 10.

  • Was versteht ihr denn unter für mich gebaut?

    Letztendlich ist es eine Finne die mal härter oder mal weicher ist , das Profil wird immer das gleiche sein.

    Ich mag keine zu harten Finnen und kaufe deshalb natürlich zb eine Z-slm in --

    Aber deshalb ist es keine Finne die speziell für mich entwickelt wurde.

    Wenn der Finnenbauer die Finne genau auf dein Material abstimmt wird er auch nur die Härte oder Länge verändern.

  • und die härteverteilung, den twist, den rake, vielleicht auch ob sie etwas weiter hinten oder vorne eingegossen ist.

    dann kann man noch mit response/dämpfung arbeiten, der oberflächenstruktur. wer meint kann ein keramikgelcoat bekommen......

    und manche bekommen sogar eigene farben ;)

    Hitze, Kälte, Dürre, Flut - Hauptsache, es geht der Wirtschaft gut! - Salzburger Graffiti

  • Welcher Finne Hersteller macht das alles ausser Rake vielleicht noch?

    Das andere Problem ist der Surfer, die allermeisten haben nicht die Ahnung um sich eine für sie Perfekte Finne bauen zu lassen.

    Für mich ist eine gute Finne eine Finne die in allen Bedingungen gut funktioniert.

    Ich hatte mal eine C-Finns die hat bei uns am See perfekt funktioniert, am Meer fand ich die Grottenschlecht.

  • Ich hatte mal eine C-Finns die hat bei uns am See perfekt funktioniert, am Meer fand ich die Grottenschlecht.

    .. das haben Regattafahrer auch schon vor 30 Jahren festgestellt und dementsprechend passendere Finnen für die jeweiligen Begebenheiten (Süß-, Salzwasser, wieviel Chop, uvm) dabeigehabt


    ... manchen manche Seefahrer auch

  • Moin, kann mir bitte jemand erklären, welche Unterschiede zwischen weich/ hart zu bemerken sind? Ich habe verschiedene Finnen, einen Unterschied zwischen meiner 42 er C-Fin und der 43er Select VMax habe ich z.B. noch nicht bemerkt. Wenn ich einem Finnenbauer was sagen könnte, wäre es nur mein Board, mein Gewicht und mein mäßiges Fahrkönnen.

  • Moin, kann mir bitte jemand erklären, welche Unterschiede zwischen weich/ hart zu bemerken sind? Ich habe verschiedene Finnen, einen Unterschied zwischen meiner 42 er C-Fin und der 43er Select VMax habe ich z.B. noch nicht bemerkt.

    Genau das ist auch meine Wahrnehmung. Ich kann feststellen, ob ich mit einer Finne gut klarkomme, oder nicht. Die Frage nach dem "warum" überlasse ich den Fachleuten hier.

    Meine unterschiedlichen Finnen sind auf die jeweiligen Bedingungen und Boards abgestimmt und funktionieren für mich perfekt. Was für mich nicht taugt, wird sofort wieder dem Markt zugeführt.

  • Ich bin mir sicher, dass bei einer wirklichen Blindverkostung KEIN EINZIGER der hier sich als Spezialisten gerierenden Nachwuchshoffnungen überhaupt irgendeinen Unterschied herausfahren bzw eine solche Wunderfinne erkennen könnte.

    Das Statement von Rüdi finde ich daher herzerfrischend, mir geht´s genauso.

    Das ist so ähnlich wie mit den Sommeliers und Hobbyweinkennern, die spucken genauso große Töne, erkennen aber nicht einmal die Rebsorte oder versenken ihren mit Carbonanbauteilen aufgeblasenen 911er dann am Samstag in der ersten Kurve am Nürburgring.

    Eine dicke Brieftasche macht keinen guten Surfer und bringt vor allem keinen Spaß am Wasser

    Wie war das noch; weltbeste Finnen vom Meister persönlich....