Erstes neues Segel (North S-Type 7.8)

  • Hi ihr!


    Ich habe nun zum ersten Mal in meinem Leben ein neues (nicht gebrauchtes) Segel gekauft (North S-Type 7.8 von 2018), und nun steht der erste Aufbau an.


    Wie ist das bei neuen Segeln - im Allgemeinen bzw. beim North S-Type? Sind die Latten da schon passend gespannt, oder müssen diese noch gespannt werden? Falls ja - in welcher Reihenfolge? Vorliek durchsetzen, und dann Latten spannen? Mit oder ohne Gabelbaum dran? Oder ganz anders?


    Es dankt

    David

  • Hallo David,


    Du hast dies Segel neu gekauft, dann sollte in dem Mastbag u.a. eine Aufrigganleitung und ein Lattenspanner liegen, wenn du danach vorgehst, kann erstmal nichts schiefgehen! Voraussetzung, du hast einen passenden Mast!


    Über die Feinheiten, die es natürlich gibt, können wir dann später schreiben, wenn du mit der Anleitung nicht klar kommst!


    Viele Grüße


    Matthias

  • Solche Feinheiten, die sich aus Deiner Frage ergeben, werden in den Anleitungen bestenfalls sehr allgemein erläutert.


    Auf YT findest Du aber gute detaillierte Aufbau Videos.


    Die Latten werden jedenfalls als Fine Tuning erst dann getrimmt, wenn der Rest wirklich stimmt, also Vorliek, Gabelbaum und LL passt.


    Für den Anfang würde ich die Latten so spannen, dass längs neben den Latten keine Falten mehr sichtbar sind, dabei die im Bereich des Gabelbaumes etwas stärker und oben etwas weniger.

    Nach ein paar Mal surfen kann das nachgesetzt werden, aber nur minimal.

  • Ach ja, ein Bild vom fertigen Segel dann erspart viele Zeilen an Trimmvorschlägen.

  • Die Latten brauchst du erstmal nicht spannen. RIG DAS Segel nach Einbauanleitug auf. Das reicht erstmal. Lattenspannung ist Feintuning, hat dementsprechend nur geringe Wirkung am Ende auf das,Fahrgefühl.

  • hast du das Segel bei carsten in der wöhlert Straße. Gekauft?


    Der baut es auf Wunsch auch mit dir auf und spannt auch die Latten


    Oder verwechsel ich dich und du kommst gar nicht aus Berlin :rolleyes:

  • Hi!


    Ich bin zwar aus Berlin :-), habe das Segel aber bei Sport Roth gekauft, zum echt guten Preis von 376 Euro plus 25 Euro Versand.


    Anleitung vom Segel sagt Latten erst mal so lassen, und nach ein paar Sessions minimal nachziehen, weil wohl das Gewebe noch etwas nachgibt im Gebrauch.


    Bin gespannt... Freitag Müggelsee könnte gut passen für einen ersten Test, Windfinder sagt so 14 bis 25 Knoten :-)

  • Im Regelfall sind Latten im Auslieferzustand nicht gespannt. Also Segel komplett aufbauen und dann die Lattenspanner etwas anziehen - nicht zu viel spannen. Die unteren benötigen im Regelfall ein Paar Umdrehungen mehr, bis die Falten vorne raus sind. Feintuning auf dem Wasser spielt sich dann im Regelfall nur noch an Vor- und Achterliek ab.

    Nach einigen Einsätzen die Lattenspannung noch Mal kontrollieren.

  • Im Regelfall sind Latten im Auslieferzustand nicht gespannt. Also Segel komplett aufbauen und dann die Lattenspanner etwas anziehen - nicht zu viel spannen. Die unteren benötigen im Regelfall ein Paar Umdrehungen mehr, bis die Falten vorne raus sind. Feintuning auf dem Wasser spielt sich dann im Regelfall nur noch an Vor- und Achterliek ab.

    Nach einigen Einsätzen die Lattenspannung noch Mal kontrollieren.

    Seit 2018 werden alle North / Duotone Sails mit ab Werk gespannten Latten ausgeliefert.

    Seite 24 - 25: https://issuu.com/surfmix/docs/northsails_brochure_2018_en


    pasted-from-clipboard.png

  • Das Aufriggen vom North S-Type 7.8 war letzten Endes super einfach. Etwas Spannung aufs Vorliek geben, Gabelbaum dran und am Schothorn ordentlich straff ziehen, Camber an den Mast klappen, Vorliek fertig durchsetzen und nochmal am Schothorn nachjustieren - alles total easy. An den Latten habe ich nix mehr gemacht, das schien gut zu passen.


    Ich war ja gespannt, ob ich mit dem Segel zurecht komme, das hat aber ausgezeichnet geklappt. Das Segel gleitet gut an, fährt ausgezeichnet durch Windlöcher und war für mich auch in stärkeren Böen noch gut handelbar.


    Es wird ja - wohl zu Recht - Anfänger*innen davon abgeraten, Camber-Segel zu benutzen. Ich denke aber, für etwas fortgeschrittene Anfänger*innen - so würde ich mich einstufen - sind 2- bis 3-Cam-Segel nicht unbedingt eine schlechte Wahl. Aufriggen wie gesagt total easy. Wende und Dümpelhalse finde ich auch nicht wirklich schwieriger als bei einem No-Cam-Segel, Beachstart ist etwas gewöhnungsbedürftig, und Schotstart finde ich mit ein paar Cambern sogar einfacher als ohne. Sowohl bei dem S-Type als auch bei meinem Gaastra Cosmic kann ich die Camber im Wasser problemlos nach unten drücken. Wenn dann der Mast etwas aus dem Wasser kommt, finde ich das eher einfacher zu schotstarten als ein No-Cam-Segel, dass (zumindest bei mir) oft erst mal platt auf dem Wasser klebt.


    Danke nochmal für Eure Beratung!

  • Eine Frage hätte ich noch, vielleicht weiß ja der eine oder die andere Bescheid.

    Für mein neues Segel (aus 2018, aber neu) verspricht North 5 Jahre Garantie ab Kaufdatum (so die beigelegte North Broschüre). Die angegebene Homepage zum Eintragen des Kaufes ist aber komplett offline, offensichtlich wegen dieser Verschiebungen bzw. - temporären - Aufgabe der Marke North.

    Weiss wer was am besten tun? Einfach das Segel bei Duotone registrieren (https://www.duotonesports.com/…us/warranty-registration/)? Habe Duotone angeschrieben, aber keine Antwort bisher.

    Danke Euch,

    David