Windsurfen bei 20kn zu anstrengend, warum?

  • Moin,


    bräuchte mal Eure Meinungen oder besser Erfahrungen.


    Aktuell ist mein Sweetspot so bei 16kn Wind. Da könnte ich gut 2-3 Stunden Windsurfen. Mit 7.2er V8. Freerider. Stehrevier. Reinhängen und chillig cruisen.


    Heute war ich bei 20kn aufm Wasser und es war mir irgendwie zu anstrengend. Hab nur 1 Stunde durchgehalten. Und das würde ich gerne ändern. Weiß nur nicht wie bzw. was die Ursache ist.


    Kontrolle hatte ich. Keine unkontrollierten Stürze etc. Aber Puls bei 190. Und kein Gefühl der Schwerelosigkeit im Gleiten.


    Kann es am Equipment liegen?

    War ich überpowert?

    Brett zu groß? Meine max Geschwindigkeit lag heut bei 20kn Wind bei 41km/h. Bei 15kn Wind schaffe ich auch 41km/h.


    Ich 90Kg / 182cm

    Board: Lorch Bird 149L

    Segel: älteres 6.1 NP Expression

    Mast älterer NP (Matrix) 430

    Gabelbaum Duotone EPX.carbon 175


    Bin auf Euren Input gespannt.

    LG slaYer977

  • 90kg, 6,1er 20kn

    kommt man da überhaupt ins Gleiten? ok, vielleicht wegen dem großen Board ;-)

    ernsthaft

    ich mit 73kg fahr mein 7,5er (olles North ohne camber) noch in Böen weit über 20kn

    messe allerdings nie meinen speed. wenn ich schnller bin, als die anderen reicht mir das

    allerdings bin ich mit meinem alten 2,72m langen Board gar nicht mal zu jeder Zeit der Schnellste. da ich aber besser angleite und bei den Richtungswechseln nicht reinfalle, mache ich doch wesentlich mehr Meter als die anderen

    habe allerdings über 30 Jahre Surferfahrung

  • Moin Slayer!

    Im Zweifel einfach mal kleiner aufriggen und schauen, ob es leichter geht. Ich fahre bis 20 Knoten ein anderes Segel als das, welches ich ab 20 Knoten fahre. Du bist jetzt bei 20 Knoten ein 6.1er Segel gefahren? Hm, bin zwar selbst in einer anderen Gewichtsklasse unterwegs, aber das müsste eigentlich noch gegangen sein... Manche ältere Segel haben aber noch kein Loose Leach und sind schwieriger zu handeln, wenn angepowert. Vielleicht liegt es auch daran?


    Vielleicht ist das Brett auch schon für die Verhältnisse zu groß. Sonst mal ein 130 oder 120l Brett ausprobieren, wenn möglich.


    Also wenn der Wind stärker ist und ich auf einem zu großen Brett stehe, dann habe ich auch zu kämpfen.


    Lange Rede kurz - einfach mal ein paar Materialexperimente machen ;-)

    Aloha!


    Fahren, gleiten, dümpeln, schreddern

  • Kann es nicht auch am Segeltrimm liegen ? Wenn das Segel falsch aufgeregt ist, „Tod“ getrimmt wird, ist es schwerer im Handling, fühlt sich schwerer an und man braucht insgesamt mehr Kraft für alles …

  • Mal im Ernst kommst du mit 90 kg und 6,1 bei 15 Knoten ins gleiten?

    Bei 15 Knoten fährt meine Frau 7,7qm und die wiegt keine 90 kg.

    Sind das bei dir geschätzte Knoten.

  • der geschriebene Zusammenhang war: bei 15kn schafft er auch diese Geschwindigkeit (muss man aus dem kontext schlussfolgern: aber halt mit seinem Lieblingssegel 7,2qm)

  • Bist Du wirklich sicher nur 20 Knoten?


    Einen so hohen Puls habe ich beim Surfen nur in absoluten Stessmomenten, also z.B. beim Regattastart und dazu noch gut angepowert oder in der Welle, wenn es echt hart ist.


    Was hat Dir denn wirklich diesen Körperlichen Stress verursacht? Die ungewohnte Windstärke?

    Dein Material ist ja eher unterpowert, zumindest das Segel, das Board dagegen eher groß.


    Vielleicht einfach noch ein paar Mal bei den Bedingungen surfen, bis das gute Gefühl für diesen Wind kommt und ein kleineres Board nehmen, so 130l, und natürlich das Trapez die Arbeit machen lassen.

  • Jahrzehnte konnte ich nicht bei unter 20 kn Windsurfen. Ich fahre nur kleine Waveboards und mein größtes Segel hat 5,2 m².

    Jetzt bin ich am Wingfoilen und da hatte beim letzten Sturm noch ein krasseres Problem. Der Windfinder hatte Messwerte von 35 - 37 kn Grundwind und in Böen waren es 44 - 48 kn. Mein 3 m² Wing war in den Böen ganz schön am zappeln, und in den Halse hatte ich eine gute Beschleunigung. Schon nach 30 Minuten hat mir es gereicht. Abends wurde mir dann ganz kalt und der ganze Körper hatte Schüttelfrost. Fieber hatte ich aber nicht bekommen.

  • Eigentlich fährt es sich bei mehr Wind genauso entspannt wie bei weniger, sofern der Trimm stimmt. Ist irgendwas am Trimm falsch, wird es sofort anstrengend. Also, vielleicht zu große Finne? Das Brett finde ich schon sehr groß für ein 6er Segel und 20 Knoten. Vielleicht Mastfuß weiter nach hinten? Oder natürlich schlecht getrimmtes Segel, genug Vorliek-Trimm? Möglichkeiten gibt es viele.

  • Hattest du evtl. zum ersten Mal nach dem Sommer wieder einen Neo an, oder ein neuer Neo?

    Ich habe beim surfen mit langem Neo immer Probleme mit der Griffkraft, weil in den Armen das Blut nicht richtig zirkulieren kann.

    Im Shorty habe ich das nicht.


    Den hohen Puls erklärt das allerdings nicht...


    Finde 6,1 bei 20kn bei 90kg auch eher klein :/

    Ich hab zwar 95kg, fahre bei dem Wind meistens 9,6 oder 7,8 (wenn es konstant 20kn hat). Sind aber Segel mit mehreren Cambern.

  • Ja. Ich bin die Kiste schon gefahren. Lauft gut mit 8,6 und 46er Finne. Wird irgendwann nicht mehr schneller. 41 km/h passt wohl. Wenn der Wind für 6,1 und 90 kg reicht, zieht das kleine Segel dann mehr. Als wenn du einen treibanker hinterher schleppst. Isso.

  • Wenn der Wind für 6,1 und 90 kg reicht, zieht das kleine Segel dann mehr.

    das scheint mir erstmal nicht logisch

    wenn der Wind reicht, reichts eben für 41km/h

    da muss das kleine Segel doch noch lange keinen Überdruck haben

    bei 20kn!

  • vermutlich war er 20kn einfach noch nicht gewöhnt zu surfen. Das kann schon vorkommen und erklärt den hohen Puls.

    Das Segel passt schon von der Größe, bei dem Gewicht ginge auch noch etwas größer. Kommt auch darauf ob 20kn Grundwind oder nur in Böen.

    Das Brett ist aber zu groß, da wären im nach 100-120l deutlich entspannter.

  • Könnte sein, dass der Wind leicht böig war, da „reißt“ der mehr am Segel, ist unruhiger und

    evtl. sind dann auch die Wellen etwas störender, man hat mehr Beinarbeit, vor allem bei gleich

    breitem Brett. Das kostet dann auch mehr Kraft und Konzentration.

  • Das Segel passt schon von der Größe, bei dem Gewicht ginge auch noch etwas größer. Kommt auch darauf ob 20kn Grundwind oder nur in Böen.

    Das Brett ist aber zu groß, da wären im nach 100-120l deutlich entspannter.

    Darf ich fragen was du wiegst?

    Mit 90kg auf nem 100l Brett kannst du getrost vergessen wenn es die 20kn nicht absolut konstant hat. 120l sind ok.

  • wieso 100 liter?


    Der Threaderöffner schrieb doch: Lorch Bird 149L

    mit einem älteren 6.1 NP Expression


    <=der lorch ist ein super passiver Angleiter - aber glauben wir, dass man bei ihm bei echten 20 Knoten (in Böen also bei 5-6 beaufort) mit einem 6,1er Expression ein "schwereloses" Gleitgefühl bekommen kann?


    Dieses Lorch- Board ist doch für diesen Einsatz (5-6 beaufort) viel zu groß und viel zu wenig freilaufend/frei gleitend?

  • fehlende Gewöhnung, "unangenehmeres" Wellenbild, unausgereifter Trimm und mangelnde Kondition und Erfahrung, wahrscheinlich zu großes (zu breites Board und zu große Finne)

  • wieso 100 liter?

    ich beziehe mich mit Post #17 auf den Post #15 von Hifly666