Anfänger Foil Fragen

  • Das Glide M ist top für deinen Einstieg und verträgt sich auch mit dem 7.5er Cheetah. Wenn Du Dich nicht einhakst, kannst Du auch gut den Druck rausnehmen. Und versuche nicht zu langsam zu feilen, Geschwindigkeit ist Dein Freund. Bist Du zu langsam wird es instabil.

  • genau das. Speed ist dein Freund. Speed macht den Flug stabil. Und Speed hält dich später in der Flughalse oben.

  • Kann dir heute meine Antwort geben, ich denke bzw bin mir ziemlich sicher dass ich eine große Ausnahme darstelle. Fast ALLE Foil Sessions waren einfach bei zu wenig Grundwind um die 6-10 Knoten. Hinzu kam, dass das Material nicth aufeinander abgestimmt war / ist. Es fehlte mir zum einen der richtige Mast (wer von allen Windfoilern fängt auch schon mit 60 bzw. 70er Mast an bzw hat wirklich Erfahrung mit kurzen Masten?) , zum anderen habe ich tatsächlich gigantische Segel für meine ersten Flüge versucht , die evtl. nicht ganz mit dem Riesen Frontwing harmonieren, wie hier du meisten vermuten. Ich wollte aber ins Fliegen kommen, egal ob verkrampft oder nicht, Tests mit 5.8er bei so wenig Wind unter 10 Knoten brachten rein gar nichts außer extrem langsames Dümpeln + kein Druck im Segel um zu pumpen, folglich keine Flüge. Daher - wenn so wenig Wind ist - die großen Segel. Eigentlich habe ich auch nur ein gutes Segel mit richtig schönem Profil und Bauch, und das ist das 8.8er Freerace Segel. Ich versuche krampfhaft die Kombo weil es oft darüber entscheidet ob ich überhaupt ins Fliegen komme.


    HEUTE war ich mit 7.3er Segel und das erste mal so richtig mit viel Wind (ich schätze 10-15 Knoten Grundwind mit starken Böen um die 20+ Knoten) draußen. Endlich mit dem 90er Mast. Was soll ich sagen ? Es war ein Traum. Ich war permanent am Fliegen, der i99 ist einfach der Wahnsinn. Super easy stabile Flüge bei 15-30 kmh. Wenn der Wind manchmal weg war bin ich ein halben Meter über Wasser bei 10kmh immer noch geflogen. Teils SO langsam, dass mich Oma und Opa beim Walken hätten überholen können. Außerdem war es mir heute möglich , JEDEN x-beliebigen Kurs zu fahren, den ich will. Als ich den Dreh raus hatte nach ca. einer halben Stunde bin ich so krank Am Wind gefahren, mit 2 Schlägen hatte ich fast den halben See geschafft , und der ist nicht wirklich klein. Schau mal auf den Screenshot.

    Noch geiler: Ich konnte schön üben, abzufallen und wieder anzuluven und bin dabei gefühlt einen kompletten Kreis gefahren weil so geile Kurse fahrbar sind..


    Also Resultat: 90er Mast + Richtiger Wind + evtl kleineres Segel haben mir heute zur MEGA Session verholfen. Ich konnte sogar FREIHÄNDIG foilen , wenn auch nur für 1-2 Sekunden :D Ich war so glücklich dass es mit fast null Haltekräften funktioniert. Ich werde die nächsten Wochen herausfinden woran es genau lag. Da ich aber erst vorletzte Woche eine Sessions mit ähnlichen Bedingungen hatte mit fast gleichem Wind und genau dem Rigg und nur der Mast anders war kann ich eigentlich schon safe sagen, dass die Länge des Masts entscheidenden Einfluss auf Höhelaufen und entspanntes Foilen hat. Warum auch immer, müsste sich ein Physiker mit beschäftigen..


    Abschließend für dich zur Info: Foilen ist 10.000 mal easier als Windsurfen. Ich bin bei meiner ersten Session fast versehentlich eine Halse durchgeflogen. Heute stimmte der Trimm und alles (obwohl eigentlich immer noch viel zu großes Segel) und ich konnte mit NULL kräften dahingleiten. Das hatte ich beim Windsurfen bisher selten und wenn überhaupt nur mit Segel kleiner 6 m².


    Sorry für den Roman aber ich bin noch voller Euphorie von dieser MEGA Session, auch wenn mein schon x-mal gepflicktes, gebrauchtes Segel nun bisschen mehr dahin ist (s. Bild). In diesem Zustand bin ich sogar immer noch geflogen, war dann aber "etwas" instabiler....


    (PS: für 100€ hatte ich das Segel gekauft, würdet ihr das reparieren lassen oder wegschmeißen ??)

    Files

    • 1.jpg

      (24.83 kB, downloaded 25 times, last: )
    • 2.jpg

      (83.33 kB, downloaded 16 times, last: )
    • 3.jpg

      (658.64 kB, downloaded 29 times, last: )
  • Na dann mal Glückwunsch zum entscheidenden Durchbruch! Ich bin echt gespannt wie das bei mir wird.


    Das Segel würde ich weg tun. Gibt soviel brauchbares Gebrauchtes für kleines Geld. Würde mir eher was mit x ply holen, als mit reinem Monofilm.

  • Na dann mal Glückwunsch zum entscheidenden Durchbruch! Ich bin echt gespannt wie das bei mir wird.


    Das Segel würde ich weg tun. Gibt soviel brauchbares Gebrauchtes für kleines Geld. Würde mir eher was mit x ply holen, als mit reinem Monofilm.

    Danke , Berichte mal wenn es soweit war ;)


    Also ich finde kaum was an Segel für wenig Geld. Wenig Geld heißt für mich um die 200€ maximal. X ply erkennt man optisch oder woher weiß ich dass es x play ist?

  • X ply haben z.B. Severne, Ezzy und Goya viel. Bei den anderen weiß ich es nicht so, weil ich nichts anderesx fahre, sollte aber in den Segelbeschreibungen der Hersteller drin stehen. Habe gerade ein 8er Gator in Deiner Preisrange verkauft. Das war komplett vergittert (x ply).


    Auf die Schnelle für kleines Budget


    https://www.ebay-kleinanzeigen…-nais/1910155267-230-3370


    https://www.ebay-kleinanzeigen…asche/1902343493-230-8005


    https://www.ebay-kleinanzeigen…l-05/1859760242-230-16495


    https://www.ebay-kleinanzeigen…sail/1880605471-230-16515


    https://www.ebay-kleinanzeigen…segel/1911480846-230-1747


    Mußte natürlich selber schauen, aber allemal besser als in Deins nochmal richtig Kohle für die Reparatur zu stecken.

  • Kurze Rückmeldung da ich gestern bei 8-11 Knoten draußen war , wieder mit 8.8 aus Experimentiergründen und weil mein 7.3er noch hinüber ist ^^


    Es war wieder verkrampft ! Weniger schlimm wie die Male davor aber immer noch sehr verkrampftes fliegen wenn die Windbedingungen eher gegen 7-10 Knoten gingen. Höhe fahren war auch nur sehr schwer möglich. Mir fehlt jetzt noch ein Test mit einem 7,x Segel bei genau denselben Bedingungen.


    Verläuft dieser gleich schlecht, dann

    a) scheint es wohl kein angenehmes Fliegen bei 7-10 Knoten zu geben, wo man auch ohne Probleme Höhe ziehen kann, oder

    b) ich muss an anderer Stelle optimieren , oder

    c) stimmt meine Technik nicht


    Bislang noch nicht getestet habe ich

    - Tampenlänge unter 30"

    - andere Schlaufenpositionen auf dem Brett (habe die Positionen vom Vorbesitzer bislang so belassen)

    - anderen Flügen (i76 statt i99)


    Falls noch jemand Ideen hat, immer her damit!!

    Bis ich bei denselben Bedingungen mit 7,xer Segel testen kann wird es wohl noch ein bisschen dauern. Aber vielleicht läuft es damit dann ja auch komplett "rund" , auch bei grenzwertig wenig Wind.

  • Wenn ich Du wäre, würde ich darauf aufbauen, als es richtig gut gelaufen ist.


    Sprich, ich würde mir zeitnah ein Ersatz Segel in der passsenden 7er Größe organisieren und bei nicht zu wenig Wind daran anknüpfen, wovon Du so begeistert warst.


    Wenn es schon mal so gut gepaßt, warum dann wieder Frusterlebnisse sammeln und an Details rumbasteln, die schon mal gelöst waren. Was passend machen, was nicht so gut zusammen paßt, kann man mit mehr Erfahrng immer noch mal probieren.


    So würde ich es machen, aber jeder Jeck ist anders, wie man im Rheinland so sagt.

  • Macht es Sinn passende Inox Platten unter den Foilschrauben in den Aussparungen der Deep Tuttle zu packen, um den Schraubenköpfen eine breitere Auflage zu bieten?


    Also Foil von unten in DT box stecken, Inoxplättchen in gleicher Größe wie Aussparung in Deck versenkden und dann dadurch verschrauben.


    Sollte eigentlich die Kräfte besser verteilen oder?

  • also ich habe immer ein Alu- und Gummi-Unterlegschraube unter den Schraubenköpfchen - und muss abund zu die zerdrückten Gummi-Unterlegschrauben und 1 x Jahr die angebogene Alu-Unterlegscheibe auswechseln.

  • also ich habe immer ein Alu- und Gummi-Unterlegschraube unter den Schraubenköpfchen - und muss abund zu die zerdrückten Gummi-Unterlegschrauben und 1 x Jahr die angebogene Alu-Unterlegscheibe auswechseln.

    Darf ich fragen, wo findest du Gummischeiben, die ein bisschen spannen aber nicht nach ein paar Sessions durchdrücken? Ich bin noch auf der Suche.

    "Ich komme von einer Farm in der Wüste, wo es weit und breit keine Wellen gibt. Also, wenn ich Wave-Weltmeister werden kann, dann kannst du es auch, wenn du nur willst - Live your dream!!"

  • Mein Freund Jannis hat die in Griechenland mir besorgt - frag ihn mal wo.


    meine hatten sich nach praktisch jeder Session "zerdrückt" und desintegierten sich.

  • Nein, ich meine schon die ganz klassischen Gummi-Unterlegscheiben für Finnen- und Foilschrauben.

    "Ich komme von einer Farm in der Wüste, wo es weit und breit keine Wellen gibt. Also, wenn ich Wave-Weltmeister werden kann, dann kannst du es auch, wenn du nur willst - Live your dream!!"

  • WC/Hygiene-Zubehör im Baumarkt - da gibts die - aber ich finde zu empfindlich.

  • Also ehrlich gesagt glaube ich das gummiartiges Material hier eher kontraproduktiv ist. Die Schrauben für den Tuttlekopf müssen schon ganz schon angezogen werden und damit wird gummiartiges Material quasi "plattgemacht". Ich möchte auch dem Tuttlekopf keinerlei Chance geben auch nur minimales Spiel zu entwickeln.

    Bei meinem Stingray waren zwei sehr harte Kunstoffscheiben mit etwa 3cm Durchmesser dabei. Darauf kommt noch eine kleine Metallunterlegscheibe. Das ganze stützt sich aber auf der Boardoberfläche ab, nicht in einer Vertiefung wie viele Boards es auch haben. Da ist jedenfalls null Spiel.

    Beim AHD Foil Board gibt's eine kleine gebogene Carbonplatte dazu welche beide Bohrungen überdeckt um die Last von der Boardoberfläche zu verteilen.


    Aber um auch die Frage zurückzukommen mit den Nioxplatten - klar kann man machen aber ich denke ausreichend große Metallunterlegscheiben wie von Hersteller vorgesehen dürften auch ausreichend sein.

  • hast du einen Link? Viele liebe Grüße!, Boris