Foil Segel Unterschied Severne HG4 zu HG0 sowie Segelgröße

  • Hallo Zusammen,


    kann mir einer sagen wo zwischen dem Severne HG4 und HGO der Unterschied liegt.

    Ich möchte eigentlich nur schnell fahren - Upwind ist für mich nicht wichtig - passt da dann das HG4 besser?

    Mit der passenden Segelgröße bin ich mir auch unsicher.

    Mir hat einer gesagt, dass man im Vergleich zu einem Slalomsegel) ca. 1-1,5 m2 mehr fahren kann wenn man ein reines Foil Segel hat - hat jemand die gleichen Erfahrungen gemacht?


    Gruß Fuggi

  • Mir hat einer gesagt, dass man im Vergleich zu einem Slalomsegel) ca. 1-1,5 m2 mehr fahren kann wenn man ein reines Foil Segel hat - hat jemand die gleichen Erfahrungen gemacht?

    <=also eigentlich ist es umgekehrt. Man braucht 1-2 qm weniger Segelfläche als beim Windsurfen. D.h. im Vergleich zu meinem Slalomsegel statt 8,4 nun 8.0 beim Foilen und statt 7.0 nun 6.0 beim Foilen.


    Tiberias PWA: Finnen-Slalomsurfer 7,0-7.8 und Nikolas Goyard auf 6.0 Foilsegel.

  • Interessante Frage, kommt m.M. im wesentlichen auf die Kurse an, die Du fährst Kreuz und downwind ja, halbwind glaube ich eher nicht.. zu viel power je noch Foil natürlich auch.... schreib mal Dein Setup genauer rein, damit man sich ein Bild machen kann..

  • -wie gut foilst du?

    -stehst du in beiden Schlaufen full sheet-in?

    -was für ein Board/Foil?


    Nein - kann man nicht.

    Natürlich kann ich meine 8.0er Foilkombi noch fahren, wenn ich alternativ mit dem 7.0er Slalom-Finnen Board unterwegs bin - aber das 7.0 Finnen-Board kann ich locker kontrolliert fahren bis 6 Beaufort und meine 8.0 Foilkombi mit dem 100er Frontflügel macht ab 12-14 Knoten keinen Spaß mehr ... d.h. meine Foil-Kombi reicht weniger hoch.


    Ich vergleiche meine 7.0er 110 ltr. Slalom-Finnen Board -Kombi mit meiner kleinen Foilboardkombi mit 6.0 qm Foilsegel und 70 cm breitem Foil und nicht mit meinem großen Foilpaket.

  • Setup:

    Starboard foil:

    Fuselage 115er plus

    Frontwing 1000/800/650

    Backwing 255

    85er Carbon Mast

    Board: Starboardfoil 150 Freeride

    Gewicht: 85kg


    Kurse fahre ich eigntlich alle - der Focus liegt aber bei der Segelwahl auf Geschwindigkeit


    T36:

    Ich Foile nun seit 2 Jahren (ca. 40 Sessions) - mit der Finne bin ich so gut wie gar nicht mehr unterwegs.

    Ich fahre in beiden Schlaufen.

    Durchgeflogene Halsen klappen ca. 20% - hier ist noch eine kleine Baustelle

    Geschwindigkeit mit 7.0er Warp (mit Foil) beträgt max. 45 km/h (jedoch bin ich den 650er Flügel noch nicht gefahren)

    Hier nochmal meine Frage: Kann ich dann bei gleichem Wind ein 8.0er Foil Segel kontrolliert fahren anstelle des 7.0er Warps (kein Foil Segel)?

  • Wenn man die von Phantom angegebenen Windranges anschaut (habe ich selber nur die Foilsegel von) ist es:


    Foil Segel 8.0: 10-20 Knoten

    Slalomsegel 7.0: 16-30 Knoten

  • Als fortgeschrittener Anfänger komme ich auf dem Slalom-Flügel mit dem 8.0 5-Cam-Foil-Race-Segel vom Windrange nach oben schon sehr nahe an mein 7.0 3-Cam-Finnen-Freerace-Segel, welches dann (weil flach getrimmt) schon sehr schwammig wird.

  • hmm - ich würde sagen, frage doch mal den User Mias - der kann es sicher dir aus erster Hand (als Regattafahrer) beantworten.

    Für mich als Amateur würde das nicht klappen (7er Slalomsegel Finne durch 8.0 Foilsegel ersetzen für den gleichen Windbereich).

  • Hallo T36,

    ich will nicht ein 7er Slalomsegel mit Finne durch 8.0er Foilsegel auf Foil ersetzen, sondern 7er Slalomsegel auf Foil durch 8.0er Foilsegel auf Foil.

    Ich habe momentan kein Foilsegel zum Foilen - daher nehme ich meine vorhandenen Slalomsegel.

    Gruß Fuggi

  • Antwort ist ja und nein. Kürzere Gabel und Druckpunkt vorne bringt Kontrolle in den Böen und deutlich besser in der Halse, lange Gabel hat Vorteile beim anpumpen und beschleunigen, langes vorliek bringt Vorteile auf Kursen aber wieder Nachteile bei der Kontrolle. Es kommt aber noch das ganze Profil sowohl bei viel als auch wenig Wind dazu. Da sind die Hersteller sehr unterschiedlich und Einstellungen machen sich stark bemerkbar


    In Summe wird es eher nicht so sein. Aber ein 7.0 foilsegel wird deutlich besser zu kontrollieren sein. Auf Halbwind bzw leichtem downwind bringen kleinere Segel deutlich mehr Kontrolle.

  • habe die gleiche Frage das ganze Jahr im Kopf...

    Ich habe aber bereits ein Foiglide in 7.0, also der mit zwei Cambern und 4 Latten und zum Vergleich ein Overdrive M2 7.0. Die Segel sind sehr unterschiedlich, mit Overdrive bin ich sicherlich um 5km/h schneller und kann es ewig halten, sogar länger als mit der Finne. Beim Halbwind ist Overdrive natürlich auch besser.

    Foilglide ist dagegen sehr leicht und am unteren Limit ein Traum. Ab 15 Konten wird es mühsam, obwohl das jetzt bei mir besser wird. Früher war ich durch das Flattern sehr irritiert, doch man kann mit dem Foilglide auch bei 20 Knoten raus.


    Ich spiele auch mit dem Gedanken ein HG4 oder OG in 8.0 zu kaufen, aber eben bin mir sehr unsicher. Evtl. rücken die anderen Marken nach und bringen was raus, so ein Hybrid wäre gut. Absolute Spitzenleistung beim Kreuzen oder so brauche ich nicht.


    Foilsetup: Starboard Foil in allen möglichen Kombinationen. 725/115/255 bei minus 1 geht bei mir am Besten. Ich bin auch von 105 Fuse begeistert, läuft top.

  • Das Problem das ich habe ist, dass ich bis jetzt nicht die Möglichkeit hatte ein Foil-Segel zu testen.

    Ich kann mir auch vorstellen nur ein Foil-Segel zu haben z.B. 8.0. Damit möchte ich dann eine Windrange von 8-20 Kts abdecken.

    Der Trimm soll dann über den Foil (Winkel Backwing / verschiedene Frontwings...) erfolgen - das hätte auch bei schnell wechselnden Windbedingungen Vorteile - ein Frontflügel ist schnell ausgetauscht - Segelwechsel ist doch sehr aufwendig.

    Was haltet Ihr von dieser "Taktik"?

  • Das Problem das ich habe ist, dass ich bis jetzt nicht die Möglichkeit hatte ein Foil-Segel zu testen.

    Ich kann mir auch vorstellen nur ein Foil-Segel zu haben z.B. 8.0. Damit möchte ich dann eine Windrange von 8-20 Kts abdecken.

    Der Trimm soll dann über den Foil (Winkel Backwing / verschiedene Frontwings...) erfolgen - das hätte auch bei schnell wechselnden Windbedingungen Vorteile - ein Frontflügel ist schnell ausgetauscht - Segelwechsel ist doch sehr aufwendig.

    Was haltet Ihr von dieser "Taktik"?

    Bin in der gleichen Situation und mich am herantasten: Ich habe auch nur in 8.0 ein dediziertes Foil-Race-Segel. In 7.0 nehme ich dann das Finnen-Freereace-Segel. Letzteres wird erst dann ersetzt, wenn es einen tollen Finnen-foil-Hybrid gibt.

  • haben wir ja gelernt - nächstes Jahr im Juni .... :-)