Haltbarkeit von Neil Pryde Segeln hat brutal nachgelassen

  • Seit Jahrzehnten fahre/kaufe ich immer die "NoCam-Freerace" Segel von NP, (xy - Name vergessen, dann Hellcat, jetzt Speedster). Für mich haben die die perfekten Fahreigenschaften. In 2018 habe ich 2x 2017er Modelle gekauft, Hellcat 6.7 und 8.2, und beide fallen quasi auseinander nach gerade mal ~2 Jahren Nutzung (2020 ist wegen Verletzung bei mir ausgefallen).

    NP.jpg


    Das ist das 6.7er, beim 8.2er ist es nicht viel besser.

    Ich habe die Segel bei Herma in Burgh-Hamsteede (sehr gute Segelreparatur in Zeeland) zum Reparieren gebracht. Sie sagt gleich "Achso, Neil Pryde, alles klar". Von der Sorte Schaden hat sie mir dann gleich einen Berg Fotos gezeigt von Segeln anderer Kunden, die genauso aussehen. Alles NP. Nicht nur Hellcat, auch zB V8.

    Gutmütig/Optimistisch dachte ich mir, naja, 2017 war ein schlechtes Jahr. Weit gefehlt. Beim Abholen habe ich dann nochmals ausführlicher mit Herma gesprochen, und sie hat mir Fotos gezeigt von 2 NP Segeln von 2020 (!!!), Atlas und Speedster, die an der gleichen Stelle aufgehen, obwohl NP die Verarbeitung da scheinbar geändert hat.

    Hallo Neil Pryde, wie kann das denn sein? Leider habe ich auch noch 2020 ein Speedster 7.2 gekauft, das werde ich dann höchstwahrscheinlich spätestens übernächstes Jahr hinbringen.

    Meine Frage an Herma, welche Marke besser sei. Ihre Antwort: Eigentlich alle. Das sagt einiges aus...


    Hat jemand ähnliche Erfahrungen?


    Für mich war es das mit NP, ich muss mir fürs nächste Freerace Segel eine andere Marke suchen, die hoffentlich genauso schön fahren, aber haltbarer sind. Blöd nur, dass ich 3 NP Masten habe, die dann auch getauscht werden müssen.


    (Ich habe ein V6 von ~2005 ewig lang gefahren, bis es unmodern wurde. Das hab ich irgendwann vor Jahren einer Bekannten geschenkt. Fährt immer noch! Tja, früher hiess es NP - unkaputtbar)

  • Ich hatte auch massive Probleme mit meinen NP RS Racing bis Modell 2019.

    Aber die Speedster meiner Frau, zwei stück und mindestens noch 7 Andere Speedster Fahrer haben absolut keine Proble.

    jeder Tag ohne Zettel am Zeh ist ein guter Tag!

  • Das ist das 6.7er, beim 8.2er ist es nicht viel besser.


    Mal vorsichtig nachgefragt: Bist Du da irgendwie reingefallen :/ (wahrscheinlich nicht - sonst hättest Du es sicher geschrieben ...) ....oder ist es einfach so beim fahren / Nutzung gerissen. ...

  • Bin ja nicht wirklich ein NeilPryde Fan - aber das ist ja streng genommen ein extrem ärgerliches Problem, dass eigentlich jetzt nicht mehr vorkommen sollte:


    -die neuen Segel kommen doch nicht mehr aus der HongKong Fabrik (ich dachte das ist schon umgestellt für 2022?)

    -die Marke gehört nicht mehr den Erbsenzählern von Shriro, sondern Mr. Rassweiler - und der weiß was er tut


    Ich war sehr skeptisch für NP - und die lebten ja von dem Ruhm vergangener Tage - aber ich würde jetzt mal auf die erste echte volle Sasion unter der neuen dt. Führung warten - 2022 - bevor ich mein kreuz über die breche

  • Kann ich nicht bestätigen, fahre 2010, 2017, 2018 2020 und 2021, quer durch die Palette, von Wave bis Camber....nicht ein Problem, alles einwandfrei.... aber sie liegen niemals in der Sonne am Strand oder im aufgeheizten Auto...

  • Ich bin ja schon seit über 15 Jehren von Pryde weg, wegen schlechter Haltbarkeit. Ich empfehle eigentlich keine Marke, aber wenn du Camberlose Segel willst schau die mal die Cheetah von Ezzy an. Ich hab noch den Vorgänger Freeride 4 in Gebrauch, 11 Jahre alt und das ist das meistbenutzte Segel von mir.

  • Hallo Thomas

    Was ist oder war denn

    genau das Problem mit dem Segel?

    Was ist repariert worden??

    Auf dem Foto ist ein Riss in ??oder neben einer Reparierten Stelle zu sehen. Ist die Monofilmbahn ausgetauscht worden??


    Mfg

  • Wo siehst du da eine repariert stelle?

    Das wird wie bei meinem NP gewesen sein das es direkt an der Naht ausreist

    jeder Tag ohne Zettel am Zeh ist ein guter Tag!

  • Unsere saisons und der Gebrauch (manchmal Missbrauch :-) der Segel sind halt wahnsinnig unterschiedlich. Einige User Gehen 14 Tage im Urlaub surfen, einige User kommen auf mehr als 70 Surftage und über 2000 km auf den Riggs und wir haben Regattasurfer/Foiler die auf mehr als 6000 km im Jahr kommen.


    Ich denke, dass die Segel ein Verfallsdatum haben - durch Benutzung und UV- Strahlung. Und natürlich gibts es Unterschiede zwischen den Marken. In meinem Heimatrevier halten die Ezzy auch sehr lange.

  • Wo siehst du da eine repariert stelle?

    Das wird wie bei meinem NP gewesen sein das es direkt an der Naht ausreist

    Auf dem gelben Gewebeband sind Löcher.

    Detailaufnahmen von der Lattentasche und der anderen Segelseite wären hilfreich.


    Mfg

  • Nur mal zur Einodnung:

    Ich habe nach circa 80 Wiindsurfsegeln (kein NP) einen solchen Schaden noch nicht mal annähernd gehabt.

    Ich fahre ja auch aktuell durchaus noch ältere Segel aus den Jahren 2010 2011 2013 2014 ..... (regelmäßig)....


    Bei einem Flachwasser-Segel welches einen solchen Schaden nur durch die reine Nutzung bekommt (ohne Sturz) ist eine solche Haltbarkeit völlig inakzeptabel…

  • Bei diesem Segel (das 6.7er) könnte womöglich tatsächlich eine Vorschädigung vergelegen haben: Trotzdem: x-mal aufgebaut und gesurft, x <= 20. Beim x+1. Mal aufbauen Huch was ist das denn.

    Beim 8.2er ist/war es nicht so dramatisch, da habe ich es beim vom Wasser kommen erst gesehen. Kein Hammersturz. Blöderweise habe ich da vor der Repa kein Foto gemacht, da war "nur" ein kleiner Spalt. Klar, wenn ich es nochmal mit satt Vorlieksspannung aufgebaut hätte, wäre es wohl auch fett ausgerissen, aber zum Glück gabs ja Herma....Auf allen Fotos, die mir Herma gezeigt hat, die gleiche Schwachstelle: Die erste senkrechte Bahn ist offenbar aus billigstem Mylar und dann noch ungeschickt vernäht. Bei den Speedstern ist es etwas geschickter vernäht, so dass sich der Zug besser verteilt, aber anscheinend noch das gleiche Material, denn auf dem Foto vom 2020er Atlas sah es halt genauso (das hab ich leider nicht).

  • so habe ich es auch vor ein paar Jahren bei egli erlebt, die Segel gingen beim fahren kaputt, dann hat man sie zum abriggen gebracht und dann wanderten sie alle in einen übervollen Container, laut personal alle mit ähnlichem Schadensbild.


    Man kann nur hoffen, daß es mit neuer Fabrik besser wird

  • Hmmm, mangelhafte Qualität bei Prydesegeln war doch mal ein Thema Ender der 90er, oder ? Da sollten die Teile möglichst leicht sein und waren entsprechend dünn verarbeitet, habe ich in Erinnerung. Ein Kumpel von mir fährt Prydesegel aus 2007 bis 2013 und die sind ok. Beim Egli habe ich oft Pryde gefahren und da konnte ich bei den Stationssegeln auch nicht feststellen, dass die schlechter wären oder weniger haltbar als andere (auch nicht besser).


    Ich sehe aber auf dem Foto des Threaderstellers den Zustand der Gabel und der Film sieht auch nicht sonderlich gepflegt und verschrammt aus (mein Eindruck von den Fotos). Unzerstörbar ist gar nichts und wenn man z.B. mit dem Knie zuerst in so eine Stelle reinhaut, dann geht ein Segel auch kaputt.


    Wenn ich genau auf das gelbe Tape schaue, sehe ich zusätzliche Einstichlöcher. Ist das Segment schon mal getauscht worden ? Oder täusche ich mich ? Für mich ist es gerade schwierig auf die Qualität aller Prydesegel Rückschlüsse zu ziehen.

  • Schlechte pflege hin oder her, das Problem mit dem Lattentaschen kenn ich auch, aber meine Pryde waren tatsächlich aus der Zeit zwischen 1999 und 2002. und ich hatte damals noch ein MPR aus 98 oder 97, das war stabil und gut verarbeitet. Alles was ich danach von Pryde hatte war diesbezüglich enttäuschend.

  • Bei meinen NP Segeln gab es bisher keine nennenswerten Probleme. Ich bin aber auch kein Power User. Es hängt auch sicher von der Lagerung / Pflege der Segel ab.

    Schade finde ich dass das NP Fusion nicht mehr produziert wird, weil es vom Handling her ein super Segel mit gut Vortrieb ist, für ein Free-Move Segel.

    Die Qualität von den X:Ryde gegenüber den normalen Ryde Segeln ist jedoch etwas schlechter. Ich kann mir vorstellen dass die X:Ryde eher verschleißen.

    Das V8 Segel scheint sehr beliebt zu sein, da sehr oft zu sehen.

  • Bei diesem Segel (das 6.7er) könnte womöglich tatsächlich eine Vorschädigung vergelegen haben: Trotzdem: x-mal aufgebaut und gesurft, x <= 20. Beim x+1. Mal aufbauen Huch was ist das denn.

    Beim 8.2er ist/war es nicht so dramatisch, da habe ich es beim vom Wasser kommen erst gesehen. Kein Hammersturz. Blöderweise habe ich da vor der Repa kein Foto gemacht, da war "nur" ein kleiner Spalt. Klar, wenn ich es nochmal mit satt Vorlieksspannung aufgebaut hätte, wäre es wohl auch fett ausgerissen, aber zum Glück gabs ja Herma....Auf allen Fotos, die mir Herma gezeigt hat, die gleiche Schwachstelle: Die erste senkrechte Bahn ist offenbar aus billigstem Mylar und dann noch ungeschickt vernäht. Bei den Speedstern ist es etwas geschickter vernäht, so dass sich der Zug besser verteilt, aber anscheinend noch das gleiche Material, denn auf dem Foto vom 2020er Atlas sah es halt genauso (das hab ich leider nicht).

    Welche Vorschäden waren denn jetzt bei dem Segel???

    Bei der Überschrift habe ich etwas ....... ???

    Das mit den Fotos ist ganz normal bei z.B.einer Garantieabwicklung oder einem KV.

    Den Schaden gibt es sogar Recht oft an Nord und Ostsee und bei Anfängern.


    Mfg

  • Dem Foto nach, ist es unterhalb des Gabelbaums.

    Tatsächlich, ungeübte Surfer, die sich beim Sturz nicht genügend abstützen, fallen da mit dem Knie hinein. Kommt bei Gleit-Anfänger oft vor. Irgendwann ist das Material durch.

  • sorry ihr konstruiert hier irgendwas zusammen, auch wenn man mal auf das Fenster kommt, dann darf die naht da nicht nachgeben, ich fahre jetzt 2 Dutzend Jahre und habe einiges an Segeln zerstört, bin früher auch Np gefahren, Anfang der 2000er, aber das eine naht unter welcher Belastung auch immer nachgibt, sorry das ist mindere Qualität. Der monofilm reißt aber nicht die Naht :cursing: