Neoprenanzug Shorty Springsuit für den Anfang

  • Hallo,

    würde euch gerne fragen welchen Neoprenanzug ihr für den Anfang empfehlen würdet? Welcher Surfsuit bzw. Hersteller ist derzeit der Beste vor allem wenn es um Elastizität und Passform geht? Er sollte sich neben dem Surfen auch zum Schwimmen eigenen. Nicht nur weil man als Anfänger wohl öfter im Wasser ist als auf dem Brett, sondern um auch einen doppelten Nutzen zu haben.

    War diesen Sommer an der Ostsee, leider nicht das beste Wetter erwischt. Auch wenn das Wasser zum Schwimmen einlud, so frierte man relativ schnell. Vor allem wenn man aus dem Wasser kam, fühlte es sich durch den Wind an als wäre man in einer Eistruhe. Meine Freundin ginge bei diesem Wetter nicht einmal ins Wasser.

    Für den nächsten Ostseeurlaub wollen wir uns deshalb einen thermo Badeanzug, Neoprenanzug (Springsuit) besorgen. Lassen uns diesmal durch unangenehmes Wetter nicht den Urlaub vermiesen.

    Die Auswahl ist allerdings auch sehr groß. Habe hier keinen Überblick.

    Zuerst, welchen Hersteller würdet ihr mir empfehlen? Welcher erfüllt am besten die zuvor angegebenen Kriterien? Hohe Elastizität, Eignung auch als Schwimmanzug, Wassertemperaturen zwischen 17-21°C, Lufttemperatur 17-22°C (Typischer Ostsee Sommer).

    Von der Optik her haben uns die Anzüge von O'Neil, RibCurl, Roxy und Billabong am besten gefallen. Aber über die Qualität sagt uns die Beschreibung nicht sehr viel.

    Jeder lobt sein Produkt.

    Wichtig ist wohl auch, dass die Anzüge nicht scheuern und die Nähte nicht irgendwo drücken. Welcher Hersteller schneidet hierbei besser ab? Worauf sollte man sonst noch achten?

    Noch eine Frage, habe auch gesehen, dass immer öfter mit Anzügen ohne Neopren geworben wird. Wie zum Beispiel Lavacore oder FourSeasons mit ihren Thermocline Anzügen. Sind dies gute Alternativen zum Neoprenanzug? Sind diese warm, hat jemand mit diesen Erfahrungen gemacht?


    Ich danke euch bereits im voraus für eure Antworten.

  • Du solltest einfach mal in einen guten Surfshop gehen. Shorty macht keinen Sinn und Schwimmanzug macht auch keinen Sinn.

    Nimm dir Zeit, Anzug probieren ist am Anfang anstrengend.

  • Für die von Dir genannten Temperaturen und die Ostsee würde ich einen 4/3er nehmen. Vielleicht auch einen 3/2er, der wäre dann natürlich i.d.R. auch etwas flexibler, aber wäre mir persönlich an der Ostsee an den meisten Tagen doch zu kalt.

    Wenn er möglichst flexibel und auch zum Schwimmen geeignet sein soll, nimm einen, der zum Wellenreiten designed wurde, also geh am besten in einen Wellenreitshop. Gibt solche Anzüge auch in den Windsurfshops, aber ist nicht so einfach, die Unterschiede zu sehen.

    Generell wird das Neopren meist mit steigendem Preis hochwertiger (flexibler und dünner bei gleicher Wärmedämmung), was aber andererseits nicht so viel Sinn für euch macht, wenn ihr nicht wisst, ob ihr dabei bleibt. Günstige Anzüge bekommt man als Auslaufmodell unter 100€, ein richtig guter kostet auch gern mal über 400€…

    Scheuernde Nähte hab‘ ich noch bei keinem gehabt, der Anzug muss halt passen. Nirgends zu eng und nirgends zu weit.

    Surfschulen in der Lübecker Bucht kenne ich in Dahme Nord, Kellenhusen, Grömitz und Pelzerhaken. Zu Preisen kann ich Dir nichts sagen. Für den Anfang fänd’ ich aber das Revier in Pelzerhaken am geeignetsten, weil es dort einen großen stehtiefen Bereich gibt.


    Viel Spaß und Erfolg!

  • Hi Marek!

    Ich glaube es ist schwierig einen Anzug für Alles zu finden. Fürs Windsurfen und Wellenreiten brauche ich auf jeden Fall immer mehr Neopren als fürs Schwimmen (längere Sessions, weniger aktive Bewegung mit allen Muskeln, Wind beim Windsurfen).

    Bei den oben genannten Bedingungen an der Ostsee würde ich wohl ohne Neo schwimmen, und ggf. dann eben etwas schneller und dafür kürzer. Dafür könnte aber auch als Unterstützung etwa ein günstiger Shorty passen, die gibts schon ab so 20 Euro.

    Windsurfen und Wellenreiten würde ich bei diesen Bedingungen einen - gerne auch güstigen, so kalt ist das ja nicht -3/2er Neo nehmen, also 3 mm Neopren am Körper und 2 an Armen & Beinen. Roxy kenne ich selbst nicht, die anderen Marken die Du genannt hast sind weit verbreitet. Du wirst bei allen Marken aber günstige Einsteigermodelle und deutlich teurere Modelle finden.

    Wie schon geschrieben, auf jeden Fall anprobieren. Meine Erfahrung ist dass günstige Neoprenanzüge vor allem - in der Regel - deutlich schneller kaputt gehen. Hängt aber natürlich immer davon ab, wie intensiv diese genutzt werden. Ich würde wohl für den Einstieg eher ein günstiges Modell besorgen, und dann auf etwas Besseres umsteigen. Günstig wäre bei 3/2 so um die 100 Euro, und nach oben gibts eigentlich keine Begrenzung.

    D.

  • @ Killefit: Da haben wir uns überschnitten, aber immerhin sagen wir fast das Gleiche :-)

    Schwarmintelligenz - dafür ist ´n Forum ja da ;)

    Roxy ist m.W. die Damenmarke von o‘Neill, würd‘ ich aber nicht beschwören…

  • roxy damenmarke von quiksilver mmn


    Wenn euch v. A. Draussen kalt ist überlegt besser neoprenmantel, hoode oder dryrobe


    Anzüge für schwimmen und windsurfen mmn nicht kompatibel, da muss man kompromiss machen

    Hitze, Kälte, Dürre, Flut - Hauptsache, es geht der Wirtschaft gut! - Salzburger Graffiti

  • Ersteinmal vielen Dank für eure Antworten, habe mich Mal etwas umgesehen und würde dem Tipp von Killefit folgen. Für den Anfang ist der Standort Pelzerhagen wohl am besten geeignet, zumindest wenn es um die Schleswig-holsteinische Küste geht.


    Bei den Neoprenanzügen gibt es tatsächlich große Unterschiede wenn es um die Nutzung geht. Ein Neoprenanzug zum Schwimmen muss andere Eigenschaften haben als einer zum Surfen. Einen für alles gibt es nicht, dies habe ich realisiert. Die zum Schwimmen sind elastischer und meist viel dünner. Beim Schwimmen bewegt man sich viel mehr, folglich entsteht auch mehr Wärme durch die Muskelbewegung. Beim Surfen, vor allem aber Windsurfen bewegt man sich nicht viel, man muss eher die Spannung halten, folglich muss der Anzug wärmer und somit dicker sein. Büßt dadurch aber an Elastizität ein.

    Da viele Surfschulen ihren Kursteilnehmern die Neoprenanzüge auch ausleihen, ist ein Kauf vor allem für Anfänger wie uns nicht wirklich erforderlich. Ihr habt Recht damit, dass es keinen Sinn macht sich einen Teuren zu kaufen, wenn man sich nicht sicher ist ob man beim Windsurfen auch bleibt.

    Werden uns daher fürs erste keinen Neoprenanzug zum Surfen kaufen. Werden uns wohl nach einem Neopren Badeanzug umsehen der fürs Schwimmen gedacht ist. Diesen kann man später eventuell auch als Unterzieher zum Surfanzug benutzen.

    Danke euch für eure Tipps und Ratschläge.