Slalomregatten in Zukunft mit Finne oder Foil - Diskussion

  • "Danach sollte es zwei getrennte Klassen geben."

    <=Gibts es die Raceboard-Klasse noch, nachdem die Flapper/Formula sie deklassiert haben?

    <=Gibts es die Formulaklasse noch, nachdem die Slalomboards viel beliebter und erfolgreicher waren?

    ich sehe das nicht. Ich würde spekulieren, dass Slalom komplett Richtung Windfoilen geht (und Freeriden/Wave Richtung Wingfoilen).

    Wie soll es denn Slalomrennen geben, wenn die Industrie keine Sl-Boards >85 cm mehr bauen wird?

    PWA et cet. sind doch am Ende Marketing-Tools für die Industrie - und deren Ausrichtung (Wettbewerbe bei weniger Wind, jüngeres Publikum, Olympia Foilen et cet) ist doch logisch. In einer Übergangszeit wird es sicher Highwind Events geben, wo das Finnen-Slalomboard noch dominieren wird - aber bei der Entwicklungsgeschwindigkeit - wie lange?



    Anfang 2018 kicherte ich mit meiner großen Slalomkombi zum Saisonstart über die ersten Windfoiler. Langsam, unsicher, üble Stürze. Ende 2018 hob der Beste nach der halse einfach in einer Böe ab, während ich verzweifelt versuchte meine Fuhre in Gang zu bringen. Klar, im Gleiten war ich 10 km/h schneller, holte ihn vor der Halse also ein (sofern es kein größeres Windloch gab) und nach der Halse ging das wieder von vorne los. Nach 2 h war ich so tot ... auf seinen Vorschlag, dass er nun seinen Freerider/Freeracer holen würde, winkte ich dankend ab :-)

    Eine Windfoil-Race-Kombi bringt bei mehr als 12 Knoten für mich genau denselben Adrenalinkitzel wie das 110/7 qm bei 5+ Beaufort und choppy conditions.



    Je besser der Windsurfer mit Slalommaterial ist, desto schwerer ist zu akkzeptieren, dass es nun "leistungsfähigeres" Material für die hier üblichen Windbereich gibt als unser geliebtes Slalom-Stuff. Ich bedaure sehr, dass ich erst 2019 damit angefangen habe.

  • ich bin da mehr bei isonic als bei t36


    foil ist eine neue klasse, und wie fast immer u.a. mit extremen aufwand finanziell und zeitlich verbunden.


    hab mir das auch am WE bei der one hour angesehen und viele gespräche geführt.


    da gibt es sehr viel skepsis betr. foil. teuer, an vielen revieren nicht verwendbar, die geilheit des surfens fehlt, gefährlich ( einige sehr heftige abgänge)....


    schaumamal was wird. - betr. fin - slslomszene bin ich mir sehr sicher dass es da noch lange eine grosse szene geben wird, deutlich grösser als die raceboardszene ( die hier gerne unterschätzt wird.


    foil - olympisch ist es jetzt mal gesetzt, schaumamal was da rauskommt mit all den problemen


    nachwuchs - die jammern am meisten übers foil - viel zu teuer und zeitintensiv, wenn schon dann slalom finne & iqfoil, aber foilslalom sehen nur sehr wenige jugendliche ( outcome der jugendmeetings bei der WM)


    hobbybereich - da sollte man das wingen nicht übersehen, ich glaube dass in 2-4 jahren wingfoilregatten für viele amateure sehr interessant werden, weil deutlich niederschwelliger als windfoilen.

    Hitze, Kälte, Dürre, Flut - Hauptsache, es geht der Wirtschaft gut! - Salzburger Graffiti

  • "ich glaube dass in 2-4 jahren wingfoilregatten für viele amateure sehr interessant werden, weil deutlich niederschwelliger als windfoilen."

    <= da bin ich komplett d'accord. Wird schwierig werden, die notwendige kritische Masse dann für diese auseinander divergierenden Sportarten und deren Wettbewerbe überhaupt noch zu bekommen. Darum bin ich auch angetan von diesen kombinierten SL-Wettkämpfen bei der PWA.


    Aber - da ja hier das Fahrgefühl/Anschauen des Race-Windfoilens eher negativ konnotiert wird - das Wingdings sieht noch etwas Poppo-lastiger aus und das Fahrgefühl empfinde ich persönlich auf Flachwasser als wesentlich langweiliger, smoother et cet als mit den großen Wingfoilern.

    Die Industrie sagt ja, das Wingdings in 1-2 Jahren auf dem Gardasee größer sein wird als Windsurfen und Kiten zusammen :-)

    Mein kleines Wingboard soll 3-4 Tage vor meiner Abfahrt nach Griechenland noch eintreffen - spannende Zeiten für Wassersportler :-)

  • Foil ist für mich absolut kein Ersatz für Slalom Material,

    das Feeling beim Slalom ist für mich viel intensiver.


    Zum Zuschauen finde ich Foil sehr interessant, ich habe mir in Kroatien ein paar Foil Rennen angeschaut.

    War sehr Spannend.


    Die Verletzungsgefahr ist beim Foilen um einiges größer als beim Surfen mit Finne.

    Mich hat es in Kroatien beim Foilen so zerlegt das ich eine Woche flach lag, das ist mir in 25 Jahren Surfen nie passiert.

  • In 5 Jahren wird von Finne Slalom nicht mehr viel übrig sein. Fahrer und Material werden demnächst einen deutlichen Sprung machen. Da es aber nur so aussieht als würden die Foiler nicht andauernd arbeiten müssen, einfacher wird der Umstieg mit warten nicht. Es wird nur der Frust steigen da andere meilenweit vorraus sind. Die Stürze beim foil sind viel harmloser als bei Finne. Ca 100 Mal verglichen ;)

  • Mich hat es in Kroatien beim Foilen so zerlegt das ich eine Woche flach lag, das ist mir in 25 Jahren Surfen nie passiert.

    Vor 25 Jahren habe ich mich auch anders gefühlt...


    :keks:

    Dieser Text wurde nach alter, neuer und eigener Rechtschreibung geschrieben und ist daher fehlerfrei!
    Tipp Weltmeister F1 2011 & 2013, Tipp Team-Weltmeister F1 2009, 2010, 2011, 2017, 2019, 2020!


    Check out:
    Surf-Wiki.com
    Windcraft-Sports.de


    Verbrauch derzeit:
    810081.png, mit C253.
    595812.png, mit R107.
    896532.png, mit E28.

  • Mich hat es in Kroatien beim Foilen so zerlegt das ich eine Woche flach lag, das ist mir in 25 Jahren Surfen nie passiert.

    Darum bleibe ich jetzt bei meinem WingDing. Wenn ich mal einen Seehund oder Seegras vor dem Foil hatte waren die Stürze total harmlos.

    Vor 25 Jahre fühlte ich mich älter als jetzt als Rentner. Die Fitness ist jetzt einfach besser.

  • Die Stürze beim Foiling sind so ein Thema.


    Bin ja ein sehr theoretisch an die Sachen herangehender Mensch. Ich hatte große Sorge vor den Stürzen und in der 1. Saison im Kabbelwasser und den Windwellen in Griechenland schmierte ich jeden tag sicher 10 Mal in alle Richtungen ab. Solange man den Gabelbaum nicht loslässt, passiert nichts. Das Rigg schlägt dann (fast immer :-) neben dem Bug des Boards ein.


    Im Seebreaze-Forum wurde das Thema - Schwere der Stürze - auch diskutiert. Auch hier Ergebnis - sieht meist schlimm aus - aber sehr wenig real passiert (gibt natürlich Ausnahmen). und ohne Helm, Impact Weste und Anzug mit langen Armen & Beinen mir zu gefährlich.


    Up & Down Kurse:

    Up-& Down ist ja nicht wirklich das Problem, wenn man mal 30-40 Tage gefoilt hat. Bei einer starken Böe kann man beim Höhefliegen einfach noch etwas mehr Höhefliegen und bei den tiefen Raumschotkursen stellt man den hinteren Fuss quer auf die Mitte des Boards und es ist extrem easy (im Gegensatz dazu, wenn man den hinteren Fuss in der hinteren Schlaufe lässt ... mit dem Fuss in mittlerer Position sehr kontrolliert, wenn auch etwas langsamer).


    Normale Freerace und Slalomkurse:

    Reach ist scary, sehr scary mit meinem Up&Down-Foil (wenn ich sheet-in gehe), aber sehr angenehm mit dem 125er mit Balz Pro Foil.

    Ich will nicht stürzen und ich kann mir keine Verletzung leisten - also bleibe ich bei vielleicht 90% dessen, was ich an Speed und aggressivem Sheet-in mutmaßlich könnte.

  • Mich hat es in Kroatien beim Foilen so zerlegt das ich eine Woche flach lag, das ist mir in 25 Jahren Surfen nie passiert.

    Vor 25 Jahren habe ich mich auch anders gefühlt...


    :keks:

    Ich habe nicht vor 25 Jahren sondern in 25 Jahre wo ich Surfe geschrieben 😉

  • Solange man den Gabelbaum nicht loslässt, passiert nichts

    Bei mir stand dadurch der linke Mittelfinger quer. Ich musste den Finger erst wieder zurück biegen, bevor ich an Land fahren konnte. Der Finger hat viele Monate weh getan. Beim Windsurfen habe ich nie Schleuderstürze, nur beim Windfoilen passiert mir sowas.

  • klar. Wenn man nie Schleuderstürze hat ist das natürlich sicherer. Ich habe mich immer bemüht, aber am Anfang hatte ich auch beim Windsurfen sehr viele, mitlerweile nur ab und zu welche, die haben dafür bumms ;)

  • In 5 Jahren wird von Finne Slalom nicht mehr viel übrig sein. Fahrer und Material werden demnächst einen deutlichen Sprung machen. Da es aber nur so aussieht als würden die Foiler nicht andauernd arbeiten müssen, einfacher wird der Umstieg mit warten nicht. Es wird nur der Frust steigen da andere meilenweit vorraus sind. Die Stürze beim foil sind viel harmloser als bei Finne. Ca 100 Mal verglichen ;)

    Nur 100 Mal😜

    So schaut das aus wenn man versucht eine Halse durchzufliegen abrutscht und dann einen Spagat macht den man eigendlich nicht kann!

    Und das ist nur das harmlose Bild so 5 Stunden nach dem Sturz 🙈

    IMG-20210629-WA0019.jpg

  • Der hat ja auch Eier aus😂IMG-20201001-WA0004.jpg


    Wenn man an sein Limit geht kann immer was passieren.

    No risk no fun!

  • Wenn ich mir die Videos ansehe, tendiere ich auch dazu, dass es zwei Klassen sind von denen eine mittelfristig bei den Profis verschwinden wird, nämlich Fin Slalom, weil mit Foil mehr Regatten für Sponsoren möglich sein werden.

    Dann wird es wieder Material Gleichheit geben und der aktuelle Vorsprung eines Fahrers wird ausgeglichen.

  • "und der aktuelle Vorsprung eines Fahrers wird ausgeglichen."


    Es sind Profis - sie haben wesentlich mehr Zeit zum Training als die meisten von und einen anderen Druck dahinter, es lernen zu müssen.

    In Griechenland fährt mein Freund Panagiotis die dortige Slalom-Meisterschaft. Er ist jetzt Anfang 30, arbeitet in einem Handyladen, um Zeit fürs Training zu haben und trainiert praktisch jeden Tag Nachmittags (und er trainiert sehr gewissenhaft, jeweils mit Starttraining und einer treibender Boje et cet.). Hat sich vorletztes Jahr beim Foiltraining verletzt.


    Denke bei uns Amateuren sind 3 Jahre "nichts" und sicher aufholbar, wenn man Zeit, Energie und Muße hat.

    Aber in der PWA auf dem Niveau - weiß ich nicht?

  • Es ist die Frage ob der Vorsprung Talent oder Technik bedingt ist.

    Ich denke, wenn klar ist das Foilen die Klasse ist, die überlebt, wird es erstmal weitere Entwicklungsschübe geben und dann irgendwann eine Art Stagnation wie beim Surfen.

    In diesem Zug wird sich das Material und Training angleichen und die Leistungsdichte zunehmen.

    Aktuell ist eine Sondersituation, die ein Fahrer besser erkannt hat und besser nutzt als die anderen. Ein neuer Überfahrer wie Dunki es war könnte der Vermarktung erstmal guttun.

  • Wenn man sich das Slalomrennen von 2019 auf Fuerteventura anschaut, kann ich mir das Foilen da nicht vorstellen.

  • Ich denke das Große Slalomzeugs (Finne) wird über kurz oder lang sterben und da werden alle auf Foil setzen. Wenn es dann richtig ballert werden schon etliche bei kleinem Slalomzeugs mit Finne bleiben (da hat man auch nicht so das Problem nach der Halse nicht los zu kommen).

    Ich denke nicht, das Slalom grundsätzlich nur noch mit Foil gefahren wird, egal bei welchen Verhältnissen.