Mastkunde - Verwendung für Freek 4,4

  • Trimmhacken

    Trimhaken? heißt das nicht so? wie schreibt man das, Trimmhaken? keine Ahnung ehrlich gesagt.

    Ich mein auf jeden Fall diese Ding wo man entweder eine Tampen in eine Klemme macht und dann dran zieht, oder dieses längliche Teil mit den 2 Löchern wo der Tampen durchgeht und man mit 2 Händen zieht. Vorher wars eben einer für eine Hand, deshalb dacht ich er hätt vielleicht einfach zu stramm gezogen.

    Wir nennen das immer Trimhaken, aber heißt vielleicht nicht so. Wie heißt es denn?

    Das was du meinst heißt: " TrimmGriff " , " TrimmHilfe "

    https://www.segelservice.com/C…immgriff-PowerGrip-1.html

    Damit geht das Trimmen wunderbar.


    PowerXT-Ratsche: Ist halt ein Stück Luxus. Einerseits schont es deinen Bewegungsaparat beim Trimmen (thema rücken, hüfte usw). Anderesseits kannst du unterwegs den Vorliekstrimm damit halbwegs einfach korrigieren. (ohne xt kann ich das auch. muss halt dafür in den stehbereich. trimmgriff hab ich in der prallweste. dann ins wasser setzen und los aber eigentlich ist das so umbequem, dass man bei halbwegs kurzem weg dann doch besser an land geht).

    Mir hat das Ding auch zuviel Mechanik bzw der Umstand dass es quasi direkt beim Trimmen wie ein Verschleißteil wirkt bei dem man nie genau absehen kann wann es verschleißt (und auch nicht wissen kann wie lange die ersatzteileversorgung sichergestellt ist. siehe power xt erste generation wo es relevante teile quasi nicht mehr frei verfügbar zu kaufen gibt sondern man nach restbeständen suchen muss oder selbst was bastelt).


    Rückenschonend geht auch mit Trimmkurbel. Grob von Hand vortrimmen oder auch leicht mit Trimmgriff. Dann Kurbel dranstecken und passend Trimmen. Mein ist Luxus dann nicht die Power-XT sondern einerseits die Kurbel (die einiges günstiger ist als eine XT) und andererseits für jedes Segel eine Verlängerung zu haben (das spart einem die Einstellerei der Verlängerung! Alle vom gleichem Hersteller so ist das Trimmen auch immer gleich.


    ,,,,würd ich die Power xt nutzen wollen (ich hatte sie probehalber schon aber hab sie recht schnell weitergereicht) hätte ich davon wohl auch mehrere (wenn man zu zweit aufs wasser will ist man dann schnell bei 4 stück. 2 lange 2 kurze. die Einstellerei auf die richtige länge hat man bei mehreren segeln dann aber immernoch...).


    ---------------

    Wenn du einen 400cm Mast hast probier ihr ruhig aus. Wenn du 399cm Vorliek hast (hat glaub das aktuelle 4.4) dann paßt es von der Länge ja schonmal. Ob es vom Trimm paßt merkst beim Trimmen und nicht zuletzt auch auf dem Wasser. Ein 370er + 40cm Starr verlängerung verhält sich vermutlich nicht zuviel anders als ein 400er auf Nullbase(Nullbecher) getrimmt.

    Wenn du keine Rennen gewinnen möchtest und beim Trimmen das Loose Leech paßt, das Segel weiterhin einen Trimmbereich hat (also nicht nur einen trimm der funktioniert sondern etwas anpassbar auf die jeweiligen Windverhältnisse) dann fahren und gucken wie es sich verhält.

    Wenn du nicht 3,99 sondern 390-396 oder was hast kann dir ggf überlegen den 400cm Masten einzukürzen. Entwertet zwar den (gebrauchten) Masten etwas aber ist letztendlich trotzdem günstiger als einen neuen 370er anzuschaffen (der vielleicht nur für das eine Segel herhalten soll).

    Vor dem kürzen sollte man aber sicherstellen, dass das der Trimm halbwegs passen wird (das kürzen also nicht umsonst ist) und sich natürlich auch überlegen WO man ihn absägt (oben, unten oder gar mittig). Einmal muss man sicherstellen dass es mechanisch paßt (also nichts klemmt) aber auch dass es mit den jeweils Größeren Segeln die man weiterhin fahren möchte mit dem Trimm dann dort auch noch hinhaut. Klar ist es Schade um den Mast aber eh man 200, 300€ für einen höherprozentigen 370er ausgibt durchaus eine Option.


    Beim Trimmen mal als Daumenregeln.

    ->liegen nach Durchsetzten des Vorlieks eine der beiden unteren beiden Latten (die Latte über und unter der Gabel) mehr als 90% neben dem Mast paßt der Mast mit hoher wahrscheinlichkeit von der Biegekurve nicht. Man man mit dem Vorliek etwas spielen ob sich das irgendwie beseitigen läßt oder eben nicht. Trimmt man das Segel trotzdem muss man recht viel Schothornspannung aufbringen und hat ggf am eine keinen TrimBEREICH sondern nur 'irgendeinen' Trimm und auch die Fahreigenschaften werden nicht sein wie gewünscht

    ->leigen nach Durchsetzen des Vorlieks beide unteren Latten frei vom Mast paßt der Trimm vermutlich auch nicht. Man kann zwar nun die Gabel bequem einhängen und hat übers Schothorn auch noch einen gewissen Trimmbereich aber im Schwachwindtrimm wird das Segel zu wenig Bauch machen.

    -->daumenregel heißt wie immer dass es nicht zwingend bei jedem Segel so ist ein paar Ausnahmen wirds da immer geben.

  • Trimmhacken

    Trimhaken? heißt das nicht so? wie schreibt man das, Trimmhaken? keine Ahnung ehrlich gesagt.

    Ich mein auf jeden Fall diese Ding wo man entweder eine Tampen in eine Klemme macht und dann dran zieht, oder dieses längliche Teil mit den 2 Löchern wo der Tampen durchgeht und man mit 2 Händen zieht. Vorher wars eben einer für eine Hand, deshalb dacht ich er hätt vielleicht einfach zu stramm gezogen.

    Wir nennen das immer Trimhaken, aber heißt vielleicht nicht so. Wie heißt es denn?

    Ein 370er + 40cm Starr verlängerung verhält sich vermutlich nicht zuviel anders als ein 400er auf Nullbase(Nullbecher) getrimmt.

    War der Kommentar wirklich ernst gemeint? Ich kann mir kaum vorstellen das du das jemals getestet hast.

  • Django hat schon recht der Knüppel mit zwei Löcher ist schon praktisch und besser als die gezeigte Trimhilfe von newt3. Kann man auch kaufen, ist aber ruckzuck selbstgemacht und kostet somit fast nichts.

    ich trimme seid >30 Jahren mit der Trimmhilfe, die newt3 verlinkt hat und kann mich nicht beschweren, dass es jemals Probleme gab, auch nicht bei Racesegeln

    Windige Grüße aus dem Pott


    Tipp Weltmeister F1 2019 & 2020 !

  • ich trimme seid >30 Jahren mit der Trimmhilfe, die newt3 verlinkt hat und kann mich nicht beschweren, dass es jemals Probleme gab, auch nicht bei Racesegeln

    Klar, geht auch. Holzstab ist halt bequemer.


    Stell dir vor, du sollst dich eine Weile an dieses eckige kleine Teil hängen (eine Hand über der

    anderen) oder an ein Reck aus abgerundetem Holz. Also mit einer Hand komme ich jedenfalls

    nicht weit, ich muß beim Race-Segel schon voll ziehen. :)

  • wow, das is ja echt erstaunlich, wie ausführlich ich Antwort bekomme. vor allem newt3 ! danke auf jeden Fall für Eure Mühe!,

    Auf die Idee, den 400er Mast für das 4,4er Freek herzunehmen kam ich noch gar nicht, wenn, wie benson schreibt 370 +30Extension passt kann man das ja mal probieren. ich hätte gedacht, dass der Mast dann insgesamt zu steif wäre. - es sei denn wie ich gleich schreibe, er hat eh ein weicheres Top im Vgl. zu Severne. käm aber dann bestimmt auch auf die Mitte an.

    Ich hab jetzt auch mal mit euren Masthinweisen geschaut und herausgefunden, dass der 400er Mast der bei dem größeren 5,2 das Loose Leach produziert (was ja weniger oder weg sein soll) auch im Vergleich zu dem Original severne wohl auch Constant gecurved ist, aber etwas weniger "hard" im Top ist das könnte ja dann zusammen mit der kleineren Größe (400+30vs die empfohlenen 430+0 wie sie auf dem Segel stehen schon der Grund sein.

    Das mit den Latten ist ein hilfreicher Tip. Wobei, diese Freestyle Segel schon eh relativ wenig Bauch haben.

  • Moin,

    zum Thema Mast:

    Probier erstmal deinen schon vorhandenen Mast. Wenn der nicht passt, würde ich den verkaufen.

    Wenn du schon so viel Geld für aktuelle Segel ausgiebst, sparst du beim Mast an der falschen Stelle. Dann lass lieber die teure Cyclops weg und kauf dir einen passenden Mast. Ich habe in den Freeks viele Masten (auch andere Hersteller) probiert. Am besten funktionieren Redline und Bluline. Von den beiden zum Gorilla merkst du dann schon einen Unterschied. Eine Alternative wäre vielleicht noch Caas mit der entsprechenden Curve. Mir persönlich wäre das zu viel "könnte" funktionieren. Der Hersteller empfielt ja nicht umsonst den passenden Mast. Die Segel werden um den Mast entwickelt. Absägen würde ich deinen Mast auf gar keinen Fall. Dann verkauf ihn lieber. Ich habe Redline und Blueline. Den 370er fährst du wahrscheinlich relativ viel, da der auf das 3.6, 4.0 und 4.4 passt. Deshalb lohnt sich das in jedem Fall. Blöd ist tatsächlich der 4m Mast für das 4.8 und 430 dann fürs 5.2. Ich persönlich fahre das 4.8 als größtes Segel. Der Unterschied zum 5.2 ist nicht so groß. Mit ein wenig Technik und anpumpen geht das 4.8 auch sehr früh los. Mir persönlich wäre das auch zu viel Kohle für ein 5.2 und noch einen zusätzlichen Mast. Liegt aber vermutlich auch daran, dass die meisten Freestyler kein 5.2 fahren und das Augenmerk eher auf alle Segel darunter gelegt wird. Beim 5.2 würde ich tatsächlich auch den 4m Mast mit 30cm Verlängerung probieren, bevor ich den 430 kaufen würde. Ich meine Severne hat das auch mal so empfohlen. Auf dem Segel steht aber tatsächlich 430 drauf. Mach die Mastwahl auch abhängig von deinen meistgefahrenen Segeln. Für die viel gefahrenen würde ich dann in den höherwertigen Mast investieren.


    Zu den Trimmhinweisen:

    Freestylesegel trimmt man generell völlig anders. Deshalb gelten die o.g. Hinweise nur bedingt. Wie schon geschrieben setzt du nicht durch bis Loose Leach ensteht sondern nur bis zur Herstellerangabe. Minimales Loose Leach nur bei Hackwind. Das ist dann vielleicht 1cm über Herstellerangabe. Das Segel selbst hat kaum Profil. Das Profil zieht sich erst bei Winddruck über die Bahn am Mast ins Segel. Die unteren Latten sollten natürlich nicht über den Mast stehen. Da passen die o.g. Hinweise dann wieder. Ein Loose Leach willst du auch nicht haben, da du z.b beim Ducken des Segels ein Eigenleben im Top vermeiden willst. Das soll völlig neutral "schweben". Das würde mit Loose Leach nicht so gut funktionieren. Außerdem verlierst du Angleitleistung.


    Zum Thema Trimmhilfe:

    Die Cyclops hat einen integrierten Gummischlauch. Du brauchst also keine. 😉 Bei den Segeln ist der Kraftaufwand zum Durchsetzen ohnehin ziemlich gering. Ein Schraubedreher geht zur Not also auch.

  • Django hat schon recht der Knüppel mit zwei Löcher ist schon praktisch und besser als die gezeigte Trimhilfe von newt3. Kann man auch kaufen, ist aber ruckzuck selbstgemacht und kostet somit fast nichts.

    ich trimme seid >30 Jahren mit der Trimmhilfe, die newt3 verlinkt hat und kann mich nicht beschweren, dass es jemals Probleme gab, auch nicht bei Racesegeln

    Django hat es ja schon gut beschrieben. Ich habe früher auch erst diese Trimmhilfe gehabt, sicher nichts zu beschweren. Aber seid ich dem die mit dem zwei Löchern habe möchte ich die nicht mehr missen.

  • Quote
    "Ein 370er + 40cm Starr verlängerung verhält sich vermutlich nicht zuviel anders als ein 400er auf Nullbase(Nullbecher) getrimmt."

    da muss natürlich 30cm stehen und nicht 40cm, sorry


    "War der Kommentar wirklich ernst gemeint? Ich kann mir kaum vorstellen das du das jemals getestet hast."

    Einfach ausprobieren. Passenden Mast kaufen kann man dann immernoch, wenn der Trimm nicht hinhaut.


    --------------------

    Ich komm mit dem verlinktem Trimmgriff super klar nutz aber inzwischen dennoch gerne die Kurbel (insbesonder da ich häufig 2 Riggs aufbaue und auch mal der Rücken zwickt)

    Ein Hartholz mit 2 Löchern oder auch solch einen Alustab ( https://images-eu.ssl-images-a…SX300_SY300_QL70_ML2_.jpg ) hab ich auch schon gehabt.

    ->diese Dinger sind brauchbar, wenn man auch mal mit 2 Händen dran ziehen möchte das geht bei dem kleinen Trimmhilfen nicht. Dafür hast bei diesen Dingern halt einen Handgriff mehr, wenn du den Tampen beim Trimmen nochmal nachsetzen möchtest. Das geht bei den kleinen geklemmten einfacher. Hat also alles seine Vor- und Nachteile

    ->Feature an diesem Alustab ist, dass du direkt einen Schraubendreher für die Finne dran hast (und auf der anderen Seite einen Sechskant) aber halt irgendwie ungünstig kleiner Griffdurchmesser

    ->mir ist der kleine Trimmgriff mit den Klemmen deutlich lieber. Einmal was das Handling angeht aber auch der Umstand, dass er problemlos in die Brusttasche meiner Auftriebsweste paßt (also immer dabei ist. ich nutz den auch wenn ich mal Schothorn- oder notfalls auch die Vorliekspannung 'unterwegs' nochmal ändern möchte.

  • Den 370er fährst du wahrscheinlich relativ viel,

    das hab ich mir auch gedacht. - mal sehen, aber ich probier auf jeden Fall den vorhanden, und vielleicht bekomme ich ja für das zu verkaufende S1 inkl. Mast schon ein "Anzahlung" für den Redline + cyclopse.

    dass die meisten Freestyler kein 5.2 fahren

    das Freek 5,2 haben wir als Kompromiss gekauft zur Doppelverwendung von mir und Leander. Ich dacht ich brauch sicher für den mauen Wind bei uns 5,2 wenn ich mal je wieder ernsthaft ins gleiten kommen will - viel größer pack ich aber nicht (mehr).Es sollte leicht sein und trotzdem Power haben. Und es sollte ohne Camber, handlich genug, mit rel. kurzem Gabelbaum und "Manöverfreudig" auch für den damals noch 11 jährigen(!) sein. gleichzeitig schieden zumindest letztes Jahr noch viele Segel aus, da der Ausschnitt für den Gabelbaum nicht weit genug runter geht. (Und das Handling hat mich wirklich beeindruckt: ein 11jähriger mit 5,2m2 bei Gleitwind macht mal noch locker seine Helitack - das geht glaub ich nicht mit vielen Segeln.)