Noseprotector Foilboards erhöhte Boardbruchgefahr

  • Wenn man einen Noseprotector zu stark dimensioniert und der Schutz der Nase praktisch zu gut wird, gefährdet dann dies eine erhöhte Bruchgefahr im Unterwasserschiff?

    Ich war am überlegen mir auch einen anfertigen zu lassen, aber ich bin mir nicht mehr so sicher ob ich das machen soll.

    Ich hab das schon mehrfach gesehen das bei gut gemeinten Noseprotectoren das Unterwasserschiff öfters mal bricht.

    Auf den Bildern ist aber auch zusehen, dass bei dem Starboard Race Foil 177 der Laminatsaufbau auch sehr sparsam dimensioniert ist.

    Wie ist da eure Sicht der Dinge und Erfahrungen ?

  • Ich verstehe nicht, was der Bruch auf den Fotos mit dem Noseprotector zu tun hat. Mein Slingshot braucht kein Noseprotector. Ich bin schon zig mal auf Grund gedonnert und habe mich dabei heftig überschlagen, aber irgend wie kann das Board das ab.

  • Ich verstehe nicht, was der Bruch auf den Fotos mit dem Noseprotector zu tun hat.


    Irgendwo muss die Energie hin eines Masteinschlags.

    Verformt sich der Bug nicht durch Bruch, bricht für mein Befinden klar das Unterwasserschiff mittig.


    Ich hatte sowas auch schon bei Kundenboards.

    Dieser Text wurde nach alter, neuer und eigener Rechtschreibung geschrieben und ist daher fehlerfrei!
    Tipp Weltmeister F1 2011 & 2013, Tipp Team-Weltmeister F1 2009, 2010, 2011, 2017, 2019, 2020!


    Check out:
    Surf-Wiki.com
    Windcraft-Sports.de


    Verbrauch derzeit:
    810081.png, mit C253.
    595812.png, mit R107.
    896532.png, mit E28.

  • Aber dann wäre es doch auf die andere Seite gebrochen? So ist es doch nach oben weggeklappt, also als ob man zu hart aufs Wasser geknallt wäre?

    "Ich komme von einer Farm in der Wüste, wo es weit und breit keine Wellen gibt. Also, wenn ich Wave-Weltmeister werden kann, dann kannst du es auch, wenn du nur willst - Live your dream!!"

  • hmm - das mit dem Durchbrechen bei Sturz wurde beim Foilen auch im Aussie-Forum berichtet - und da auf den Surfbent geschoben.

    Hatte das arme Starboard oben auch einen Surfbent?

  • mich wundert es das man solche Bilder von gebrochenen Boards nicht öfter sieht.

    Die Abstürze sind teils schon echt hart!

    jeder Tag ohne Zettel am Zeh ist ein guter Tag!

  • Das Board ist doch von unten hoch gebrochen, oder nicht? Ein Schlag von oben kann da mE nicht der Grund sein, eher der Hebel in der Mastspur (Surfbent) und der Wasserdruck unter der Nose. Die Theorie von t36 klingt für mich plausibler


    Edith sagt gerade, dass sheshe das auch schon geschrieben hat. Hab ich überlesen...

  • Warum treten die Problem denn speziell beim Foilen auf? Sind die Einschläge härter? Oder seht Ihr das Problem allgemein bei Noseprotectoren?


    Ich habe bislang bei zwei Nicht-Foil-Boards Carbon-Noseprotectoren und denke darüber nach, auch ein Foilboard damit auszustatten. Hatte mich bislang nur gefragt, ob das zus. geringe Gewicht auf der Nase beim Foilen evtl. störend wirken könnte. Wenn es hier darüber hinaus ein erhöhtes Bruchrisiko gäbe, verabschiede ich mich von der Idee (und zerstöre lieber meine Mastspur via Surfbent ;)).

  • So sieht das Bruchbild bei Waveboards idR auch aus.

    Ich vermute sehr stark, dass im UW-Schiff durch den Mastaufprall eine Stauchung entstanden ist, dadurch ist der Kern gebrochen, das Sandwich geschwächt bzw zerstört und reisst dann irgendwo.


    Carbon ist ja vor allem auf Zug stabil, das es im Oberdeck reisst ist aber eher selten, dort scheint das Sandwich auch noch intakt.


    Zur eigentlichen Frage. Jaklar erhöht ein Bugprotektor so ein Bruchverhalten.

    Die Frage ist nur, wie hätte es ohne ausgesehen und wie viele Einschläge vorher hätte man einen kapitalen Noseschaden zu beklagen gehabt?


    Das ist sicher für jedes Board nur individuell zu beantworten...


    Grüße

    teenie

  • Ich halte den Surfbent für deutlich gefährlicher, weil er ja in genau die falsche Richtung „hebelt“.


    Vllt ist der Fahrer aber auch nur mit dem Board auf dem Dach unter ner Höhenbegrenzung durchgefahren?

    🥴

    Ich meine so ein Bild mal auf Insta gesehen zu haben...


    Die Theorie von teenie ist aber auch gut nachvollziehbar

  • Ich habe noch mal drüber nach gedacht. Früher bekamen meine Windsurfboards irgend wann ca. 30 cm hinter dem Mastfuß von unten eine Stauchung durch platte Landungen. Das bedeutet, das Board stoppt plötzlich, die Boardspitze und das Rigg wollen aber weiter und so bricht das Board durch eine Stauchung von unten durch. Ähnlich gibt es eine Stauchung wenn vorne das Rigg auf dem Board aufschlägt.

  • Wie kommt ihr auf die Idee das ein Surfbent an dem Schaden Schuld ist ?

    Das Board auf dem Bild hat einen aufgeklebten Noseprotektor, das ist für mich ein ziemlich sicheres Zeichen das er keinen Surfbent genutzt hat.

    jeder Tag ohne Zettel am Zeh ist ein guter Tag!

  • Der noseprotektor ist sicher nicht an dem Schäden Schuld aber sicher der Grund warum seitens starboardimporteur die Garantie abgelehnt wird. Zumindest kann ich mir das gut vorstellen. Nach Bild würde ich von zu geringer Stabilität des Unterwasserschiffs ausgehen. Kulant sind andere Firmen.

  • das war nur eine Frage von mir mit dem Surfbent - denn das wurde im Aussie Forum bei ident. aussehenden Boardzertörungen als Grund gewertet.


    Alternativ: Rigg trifft Noseprotektor - Kraft wirkt flächig auf den Bug - Mastfuß zieht von oben nach unten auf die Bitte des Boards - es gibt von unten nach oben nach?

  • Der noseprotektor ist sicher nicht an dem Schäden Schuld aber sicher der Grund warum seitens starboardimporteur die Garantie abgelehnt wird. Zumindest kann ich mir das gut vorstellen. Nach Bild würde ich von zu geringer Stabilität des Unterwasserschiffs ausgehen. Kulant sind andere Firmen.


    Woher willst du wissen, dass ein Starboard Importeur die Garantie deswegen ablehnen würde? Nicht so viel rein interpretieren.


    Hier ein anderes Beispiel, das Oberdeck war praktisch einwandfrei. Man konnte freilich den Einschlag des Mastes auf dem Mastprotektor erkennen und stellenweise auch Spuren (eine leichte Vertiefung) im Oberdeck, von der Mastspur bis zum Protektor.

    Ohne Protektor wäre die demoliert gewesen, das Board aber nicht Totalschaden durchgebrochen, bzw. im UWS gestaucht und gebrochen.

    Hier war übrigens bei Vollgas der Trapeztampen gerissen.

  • Ich denke auch, dass der Noseprotector die Schlagenergie seinem Zweck gemäß weitergeleitet hat.

    Dann kam es zum Stauchbruch um UWS. M.M.n. kein Wunder, wenn man sich den Laminataufbau anguckt (zumindest, was man auf den Fotos erkennen kann).

    Und bei so hohen Belastungen kommt dann dazu, dass der Airex Schub auch nicht so gut aushalten kann.

    Zum Laminatufbau ist natürlich aus der Ferne schwer zu sagen: Sieht nach sehr dünnem Glas im UWS aus. Kohle kann ich da jetzt weniger erkennen, vielleicht ein bisschen erahnen auf dem letzten Bild.

    Ist aber natürlich nicht schön, wenn sowas passiert. Ich glaube so günstig sind die Foilraceboards auch nicht?

  • ...

    Ist aber natürlich nicht schön, wenn sowas passiert. Ich glaube so günstig sind die Foilraceboards auch nicht?

    und auch von extremen lieferschwierigkeiten betroffen...

    Hitze, Kälte, Dürre, Flut - Hauptsache, es geht der Wirtschaft gut! - Salzburger Graffiti